NextPit

Android 13 ist da: Pixel-Nutzer dürfen sich auf Update freuen!

NextPit Google Pixel 5 vs 6 display
© NextPit

Überraschend früh hat Google in diesem Jahr den Release-Kandidaten für Android 13 veröffentlicht. Nutzt Ihr ein Handy von Google, könnt Ihr Euch also auf das neueste Betriebssystem des Software-Riesen freuen. Was Ihr bei der Installation beachten müsst und wie Ihr Euch das Update holt, lest Ihr nachfolgend.

  • Google veröffentlicht Android 13 für Pixel-Geräte.
  • Update bringt einige Optimierungen für das Material-You-Design.
  • Es wird später in diesem Jahr auch für andere Hersteller wie Samsung und Xiaomi veröffentlicht.

Während das Betriebssystem Android 12 im Oktober letzten Jahres auf den Markt kam, geht der Suchmaschinengigant mit der Veröffentlichung von Android 13 zwei Monate früher ein paar Schritte weiter. Eines der Highlights der diesjährigen Android-Iteration ist das Material-You-Design, das erstmals im Mai 2021 vorgestellt wurde. Nur dieses Mal setzt Google das neue Design vollständig in seinem Betriebssystem um.

Was ist neu an Android 13?

Neben dem aktualisierten Mediaplayer und den optimierten Benachrichtigungen können Nutzerinnen und Nutzer nun zusätzlich zur Hauptsystemsprache einzelnen Anwendungen eine eigene Sprache zuweisen. Auch die Sicherheitsfunktionen wurden in dieser Version von Android verbessert: Ähnlich wie bei iOS ist es jetzt möglich, nur ausgewählte Fotos und Videos mit anderen Apps zu teilen. Außerdem werden sensible Daten wie E-Mail-Adressen und Kontodaten, die kopiert werden, automatisch aus dem Verlauf der Zwischenablage entfernt.

Was die Funktionen angeht, so ist Spatial Audio mit Head Tracking jetzt nativ in Android 13 enthalten. Um die Funktion nutzen zu können, müssen kompatible Kopfhörer verwendet werden, welche die Positionierung des Klangs intelligent anpassen und so eine noch realistischere Wiedergabe ermöglichen. Neben den Samsung Galaxy Buds Pro 2 werden auch die kabellosen ANC-Ohrhörer Pixels Buds Pro von Google mit Spatial Audio unterstützt.

Android 13 bringt Material You Design
Android 13 bringt ein verbessertes Material You Design / © Google

Besseres Tablet-Erlebnis

Andererseits ermöglicht das Update auch ein besseres Erlebnis auf großen Geräten. Das Multitasking auf Tablets wurde mit der neuen Taskleiste, die einen einfacheren Zugriff auf Apps und den Split-Screen-Modus bietet, überarbeitet. Und schließlich wurde die Erkennung versehentlicher Berührungen verbessert, da die Software nun Stift und Handfläche getrennt voneinander erkennen kann.

Googles Android 13 Rollout hat für ausgewählte Pixel-Smartphones begonnen. Noch wichtiger ist, dass Nutzer/innen des Pixel 6 (Pro) und 6a, die ein Update durchgeführt haben, nicht mehr auf Android 12 zurückgehen können. Es wird erwartet, dass Android 13 später in diesem Jahr bei den großen OEMs ankommt. In der Zwischenzeit könnt Ihr hier herausfinden, ob Euer Samsung-Gerät das Update auf Android 13 ebenfalls bekommt.

Lasst uns in den Kommentaren wissen, auf welche Android 13-Funktion(en) Ihr Euch am meisten freut.

Quelle: Google

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • PIXEL6 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Android 13 fühlt sich für mich eher wie ein Android 12.1 an, aber in richtig gut.


  • EASI vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Um ganz ehrlich zu sein, hat mein Smartphone heute schon bedeutend mehr Möglichkeiten und Funktionen, als ich jemals nutzen werden. Ich verstehe nicht, weshalb jedes Jahr eine neue Version des Betriebssystems herauskommen muss. Für micht würde es definitiv reichen, wenn alle zwei oder drei Jahre eine neue Version herauskäme und dazwischen Bugs entfernt und die Performance verbessert würden.