NextPit

Apple iPhone Fold und iPad Fold: Wird 2025 ein Traum wahr?

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 4 Flde Hinge
© NextPit

Apple hat es nicht eilig, sein erstes iPhone Fold auf den Markt zu bringen. Aus einem Analysebericht von CCS Insight geht hervor, dass das faltbare Smartphone aus Cupertino wahrscheinlich nicht vor 2025 auf den Markt kommen wird. Wahrscheinlicher ist sogar, das vor dem faltbaren iPhone erst ein Apple iPad Fold im Handel erscheint. Die Analysten gehen außerdem davon aus, dass die Preise für diese faltbaren Geräte sehr hoch sein werden.

  • CCS Insight behauptet 2025 erscheint ein Apple iPhone Fold
  • Das Apple iPad Fold hingegen wird bereits 2024 erwartet
  • Das iPhone Fold soll knapp 2.500 US-Dollar kosten

To fold or not to fold?

Es scheint, als trete Apple bei der Entwicklung von faltbaren iPhones und iPads auf der Stelle. Der Grund scheint darin zu liegen, dass sie nicht die gleichen Fehler machen wollen, wie sie Samsung bereits bei der ersten Generation der Galaxy Foldable gemacht hat.

Einmal im Jahr erstellt das Marktanalyse-Team CCS Insight eine Prognose, welche diesen Jahr in einem Interview mit CNBC bekannt wurde. Darin heißt es, dass ein mögliches Apple iPad Fold bereits im Jahr 2024 noch vor dem Apple iPhone Fold auf den Markt kommen würde.

"Im Moment ergibt es für Apple keinen Sinn, ein faltbares iPhone herzustellen. Wir denken, dass sie diesem Trend nicht direkt folgen und wahrscheinlich mit einem faltbaren iPad einen ersten Zeh ins Wasser tauchen werden", so Ben Wood, Leiter der Forschungsabteilung bei CCS Insight.

Über die genaue Form wurde noch nichts verraten, aber das faltbare Tablet könnte ein Hybrid aus MacBook und iPad werden, wie es in den von Apple eingereichten Patenten zu sehen ist. Außerdem wird spekuliert, dass es mit einem adaptiven Betriebssystem läuft, das die Grenzen zwischen iPadOS und macOS verwischt.

iPad fold hybrid accessory with Macbook OS features
Apples zukünftiges Hybrid-Tablet könnte die Funktionen des macOS nutzen, wenn es in der Tastatur angedockt ist. / © Patently Apple

Apple iPhone Fold Preis

Auf der anderen Seite wird das Apple iPhone Fold voraussichtlich nicht irgendwann im Jahr 2025 auf den Markt kommen, so das Unternehmen weiter. Dies deckt sich auch mit den Berichten anderer Analysten wie Ross Young und Ming-Chi Kuo. Überraschenderweise prognostiziert die Quelle, dass das faltbare iPhone schlappe 2.500 US-Dollar kosten könnte, was mehr als doppelt so viel ist wie der Preis des iPhone 14 Pro Max und deutlich höher als der des Samsung Galaxy Z Fold 4 (Test) wäre.

Auch zu diesem kommenden Gerät gibt es nur wenige Details, da die Produktion noch nicht angelaufen ist. Aber es ist anzunehmen, dass Apple die Display-Spezialisten von Samsung für die benötigten faltbaren Bildschirme involvieren könnte. Zumindest könnte die Technologie, die Samsung bei seinem Galaxy Z Fold 4 und zukünftigen Generationen einsetzt, von seinem größten Rivalen genutzt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Cupertino auf Nummer sicher geht. Auch auf die berühmte "Apple Glass"-Mixed-Reality-Brille, welche ebenfalls durch entsprechende Patente von sich Reden gemacht hat, ist nach wie vor nichts an die Öffentlichkeit getreten. Sieht man einmal von den gesicherten Markennamen wie "Reality One" und "Reality Pro" ab.

Was denkt Ihr könnte neben der Hardware das andere große Verkaufsargument für ein faltbares iPhone sein? Wird Apple neben dem iPhone Fold auch ein neues Betriebssystem einführen? Wir wollen Eure Meinung zu diesem Thema hören.

Quelle: CNBC

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Das mit dem Preis ist ja mal der aller größte Schwachsinn. Als ob irgendjemand - selbst Apple(!) - heute schon sagen könnte, wie ein Produkt in 3 Jahren bepreist sein wird. Darauf haben so unfassbar viele Dinge Einfluss.
    Das ist auch wieder nur irgendeine völlig haltlose Aussage von einem "Analysten", der so tun will, als sei er wichtig und weiß Dinge.

    Zumal sich in zwei Wochen - geschweige denn drei Jahren - eh keiner mehr daran erinnert, was für ein Unsinn da prognostiziert wurde.


  • deltakula vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Bitte nicht. Nicht auch noch Apple. :-(


    • Franz Hartmann vor 1 Monat Link zum Kommentar

      @Deltakula
      Doch, auch Apple. Foldables und Rollables sind die Zukunft der Smartphones.


      • deltakula vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Echt? Dann bleibe ich lieber rückständig! :-((


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Franz
        Unsinn.
        Foldables sind bestenfalls eine Unterkategorie von Smartphones aber ganz sicher nicht die Zukunft. Nicht mit all den Dutzenden Nachteilen, die sie im Vergleich so ziemlich immer haben werden.


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Wie hast Du oben so schön was von 3 Jahren geschrieben? 😉

        Kein Mensch kann jetzt erzählen wie sich die Geräte in 3 Jahren oder später entwickeln, und ob es dann noch immer die Nachteile wie z. B. zu dick oder trotzdem noch zu klein gibt, wenn aufgeklappt.

        Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf die zukünftige Weiterentwicklung von Foldables.


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Die Nachteile werden immer in irgendeiner Form präsent sein. Sei es der fragile Screen, der schlechte Schutz gegen Wasser und vor allem Staub, die schlechtere Akkulaufzeit oder schlechtere Kameras.
        NICHTS davon wird in Foldables jemals besser sein, als in normalen Smartphones, einfach weil auch diese sich weiterentwickeln und durch die Form Vorteile bieten.
        In Foldables brauchst du IMMER viel Platz für das Scharnier = kleinerer Akku. Und die Geräte müssen dünner sein, damit sie zusammengeklappt keine 20mm fett sind = schränkt die Nutzung besserer/größerer Kameras massiv sein.


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Tim

        Ich wandel Deinen Kommentar Mal etwas ab: Als ob irgendjemand - selbst Tim(!) - heute schon sagen könnte, welche Nachteile ein Produkt in 3 Jahren, oder noch viel später, haben wird. Darauf haben so unfassbar viele Dinge Einfluss.

        Und genau das gilt auch für weitere Entwicklungen bei den Foldables in den nächsten 3 Jahren, oder noch weiter in der Zukunft. Kein Mensch weiß zur Zeit ob die Sachen, die Du jetzt als negativ bezeichnest, auch in Zukunft negativ sein werden.

        Wenn Du aber doch in die Zukunft schauen kannst, hätte ich gern die Lottozahlen für's nächste Wochenende. Aber nur per PN, da ich nicht möchte, dass es Hunderte von Leute gibt, die auch die richtigen Lottozahlen haben. 😉


      • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das hat nichts mit in die Zukunft sehen zu tun. Die Nachteile entstehen durch Eigenschaften, die diesen Gerätetyp überhaupt erst definieren und die sind in der Zukunft genau die gleichen wie jetzt, sonst wäre es nicht mehr der gleiche Gerätetyp. Ein faltbares Smartphone aus 2030 wird also gegenüber einem normalen Smartphone aus 2030 immer noch die gleichen Nachteile haben wie heute.


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Na klar, Du wirst das ganz bestimmt wissen, wie sich Technik in den nächsten Jahren, Jahrzehnten, entwickelt. 😂😂😂

        Ich denke da Mal z. B. an eine neue Art des Displays in Form einer Folie, oder neue Verfahren bei der Herstellung von Akkus.

        Das erste mobile Telefon ließ sich seinerzeit auch nicht in die Jacken/Hosen/Hemdtasche stecken. Und die Laufzeit vom Akku war unterirdisch schlecht.

        Mittlerweile telefoniert und bezahlt man sogar mit einer "Armbanduhr", oder lässt damit Sachen machen, die vorher nur bei einem Arzt möglich waren.


      • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

        "Ich denke da Mal z. B. an eine neue Art des Displays in Form einer Folie, oder neue Verfahren bei der Herstellung von Akkus."

        Du willst es wie immer absichtlich nicht verstehen. Bessere Akkus oder Displays hätte dann auch das normale Smartphone, nicht nur das Faltbare. Und damit gäbe es wieder die gleichen Nachteile wie jetzt auch schon.


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Entweder hast Du keine Ahnung, was ein Beispiel ist, dann such Mal im Internet, oder Du stellst Dich dumm.

        Worauf ich raus will ist, kein Mensch kann jetzt wissen was in 3 Jahren oder später technisch möglich ist. Okay, Tim und Du seit die sensationelle Ausnahme. 😂


      • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Es ist überhaupt nicht von Belang, was in drei Jahren technisch möglich ist, denn auch dann wird ein faltbares Smartphone immer noch ein Gelenk haben und ein ausrollbares Display eine Mechanik. Auch das Prinzip, ein kleines Display bei Bedarf zu vergrößern wird sich nicht ändern, das liegt wie gesagt in der Definition der Geräte. Und daraus resultiert all das, was ich als Nachteile dieser Geräte empfinde.


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Letzter Versuch, Dir zu erklären, dass kein Mensch weiß, was in 3 Jahren oder später technisch möglich ist.

        Du gehst von den Dingen aus, die Du im Moment als Nachteil siehst, ohne in Betracht zu ziehen, dass es Erfindungen/Entwicklungen in 3 Jahren oder später geben kann, wo die genannten Nachteile beseitigt werden.

        Was Du als Nachteile bezeichnest, kann in 3 Jahren oder auch noch später weiter ein Nachteil sein. Kann, muss aber nicht, da kein Mensch in die Zukunft schauen kann, deshalb auch nicht weiß, welche technischen Entwicklungen es in der Zukunft gibt.

        Achtung! Beispiel: Als vor einigen Jahren die ersten Meldungen über Smartwatches erschienen, die so Sachen können sollten wie Blutdruck messen oder ein EKG machen, hat mein Hausarzt gesagt, dass das völliger Quatsch ist. Hat auch gut begründet, warum man das nur in einer Arztpraxis machen kann.

        Allerdings konnte er nicht in die Zukunft schauen, um zu sehen, was in wenigen Jahren technisch möglich war.

        Und wenn ich Mal bei einem Artikel über Smartwatches in die Kommentare schaue, auch hier im Forum, gibt es doch eine Menge Leute, die auch die anderen Funktionen, die es außer EKG und den Blutdruck messen mittlerweile gibt, mit Zufriedenheit nutzen.

        Von daher sollten wir doch einfach Mal abwarten, wie weit die Entwicklung in 3 Jahren ist, bevor man sich über ungelegte Eier den Kopf zerbricht.

        Danach kann man immer noch schauen, ob man vielleicht sogar noch ein paar Jahre länger wartet, welche weiteren Entwicklungen in der Pipeline sind.


  • Phonator51 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Die Analysten gehen außerdem davon aus, dass die Preise für diese faltbaren Geräte sehr hoch sein werden."

    Dafür braucht man nun wirklich kein Analyst zu sein, um das vorherzusehen. 😂😂😂
    Das sind witzige kleine Kerlchen... 😅

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!