NextPit

Apple Reality Pro: Cupertino will Unsichtbares sichtbar machen

apple reality pro und one ian zelbo mockup 01
© Ian Zelbo

Das erste Mixed-Reality-Headset von Apple haben wir noch nicht gesehen. Aber Apple meldet immer mehr Patente an, die sich auf seine zukünftigen AR/VR-, beziehungsweise Mixed-Reality-Technologien beziehen. Das neueste Patent betrifft eine Entwicklung, mit der Dinge sichtbar gemacht werden können, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Klingt spannend, oder?

TL;DR

  • Apple meldet ein neues Patent für ein Mixed-Reality-Headset an.
  • Das Patent beschreibt ein Gerät, das verborgene Dinge zeigen kann, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind.
  • Es ist unklar, wann die Technologie auf Apples Geräten zum Einsatz kommen wird.

Das Patent, das von "Patently Apple" entdeckt wurde, beschreibt ein futuristisches Mixed-/Extended-Reality-Headset, das unsichtbare Komponenten wie Wärme, Luftströmungen oder sogar WiFi-Signale erkennen kann. Diese erfassten Eigenschaften werden dann über die physische Darstellung der Objekte gelegt.

Ermöglicht wird diese Technologie durch spezielle Sensoren. Um die Umgebung des Nutzers zu erfassen, werden in diesem Fall Geräte wie Infrarot-Thermometer oder Gas-Scanner benötigt. Zusätzlich zu den Sensoren und unterschiedlichen Kameras, die bereits verwendet werden um die Umgebung des Nutzers zu erfassen.

Apple's new patent about mixed and extended reality technology revealing hidden things
Das Patent zeigt, dass die Technologie zur Erkennung eines unsichtbaren Ultraschallzauns verwendet werden kann. Was in aller Welt ist das überhaupt? / © Patently Apple

Grenzenlose Anwendungsmöglichkeiten der MR-Technologie

Wie immer ist auch dieses Patent keine Garantie dafür, dass die Verbraucher die Technologie bald in einem Apple-Headset sehen werden. Es gibt jedoch mehrere Anwendungen, die diese futuristische Mixed-Reality-Brille bieten könnte - und sie sehen alle vielversprechend aus.

Es könnte tauben Nutzern ermöglichen Geräusche zu sehen, die von Ultraschallquellen kommen. Andere fortschrittlichere Anwendungen machen das Mixed- oder Extended-Reality-Gerät zu einem Röntgenscanner, mit dem verdeckte Objekte geortet und aufgedeckt werden können, was zum Beispiel für Feuerwehrleute ein sehr wichtiges Werkzeug sein könnte. Außerdem kann die Erkennung von Hitze und Gasen in der Industrie von großem Nutzen sein.

Apples Reality-Headsets

Allerdings hält der Bloomberg-Redakteur Mark Gurman es für unwahrscheinlich, dass diese Funktion im ersten MR-Headset von Apple enthalten sein wird. Dieses wird den allgemeinen Vermutungen nach Reality Pro heißen. Wie Gurman weiter berichtet, wird das Headset eher mit dem kommenden Quest Pro von Meta konkurrieren, als mit Ultraschallsensoren ausgestattet sein. Außerdem wird es wahrscheinlich mit dem noch nicht angekündigten Reality OS oder rOS von Apple laufen. Neben der Reality-Pro-Brille arbeitet Apple angeblich auch an einem vollständigen AR-Smart-Glass (Apple Glasses) und einer günstigeren Version des ersten Headsets (Apple Reality One).

Wirst Du Dir in Zukunft – sofern verfügbar – ein Apple Mixed-Reality-Headset kaufen? Und was meinst Du wird dieses kosten? Lass es uns im Kommentarbereich wissen.

Quelle: Patently Apple

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • wonne doo vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Braucht kein Mensch und eine AR Brille kann das Smartphone nicht ersetzen ergänzen ja aber nicht ersetzen


    • wonne doo vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ich bin noch kein Brillenträger später Mal ja weil ich kurzsichtig bin schlimm genug ich brauche aber nicht noch Apps vor meinen Augen ich werde bis zum Lebensende ein Smartphone brauchen was ich einfach in die Hosentasche stecken kann

      Im Moment ist es ein Sony Xperia 10 iv