Die besten Smartphones unter 300 Euro: Tolle Kameras und 5G-Einstieg

Update: Komplett überarbeitet
Die besten Smartphones unter 300 Euro: Tolle Kameras und 5G-Einstieg

Smartphones zwischen 200 und 300 Euro sind im Grunde genommen der Einstieg in die Mittelklasse. Modelle von Xiaomi Realme, Motorola und Samsung bieten dabei mehr Funktionen als Geräte der Einsteigerklasse, gleichzeitig gibt es aber auch einige Kompromisse im Vergleich zu Mittelklasse-Handys über 300 Euro. NextPit hilft Euch dabei, das Handy Eurer Wahl zu finden.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wahl der Redaktion: Das Xiaomi Note 9 Pro
  2. Die besten Smartphones unter 300 Euro, die NextPit noch empfiehlt
    1. Realme 6 Pro: Das beste Foto-Smartphone unter 300 Euro
    2. Realme 7 Pro: Die beste Alternative unter 300 Euro
    3. Motorola Moto G 5G: Das leistungsstärkste Handy unter 300 Euro
  3. Empfehlenswerte Modelle, die NextPit nicht getestet hat
    1. Poco X3, Top-Alternative zum Redmi Note 9 Pro
    2. Samsung Galaxy A51: Für AMOLED-Fans
  4. Wie hat NextPit die besten Smartphones unter 300 Euro ermittelt?
  5. Was könnt Ihr von einem Handy unter 300 Euro überhaupt erwarten? 
  6. Alternativen zum Kauf eines neuen Handys
  7. Wie findet Ihr das Handy Eurer Wahl zum besten Preis? 
  8. Weitere Handy-Bestenlisten auf NextPit

Wahl der Redaktion: Das Xiaomi Note 9 Pro

NextPIT Redmi Note 9 Pro front

Das Redmi Note 9 Pro holt sich mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis den Gesamtsieg. / © NextPit

Note

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Riesiger Akku
  • Gute Kamera mit sinnvollen Funktionen
  • Leistung dank Snapdragon 720G
 

Contra

  • LCD-Display
  • Schlechte Lautsprecher
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Nervige Werbung im Betriebssystem

Das Redmi Note 9 Pro ist der Tipp unserer Redaktion! Das Smartphone sicherte sich schon einen Platz in unserer Auswahl der besten Smartphones unter 400 Euro und unter 200 Euro, da es ein echter Preis-Leistungs-Knüller ist.

Laut der unverbindlichen Preisempfehlung kostet das Smartphone immer noch 249 Euro, aber Ihr findet es auch regelmäßig für weniger als 200 € in sonstigen Onlineshops. Das Note 9 Pro ist ein echter Verfechter der Preis-Leistungs-Handys und bedient somit eines der wichtigsten Kriterien im Segment der Smartphones unter 300 Euro.

Es stammt aus der hervorragenden Redmi-Reihe aus 2020 und ist dank seines riesigen 6,67-Zoll-Bildschirms mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln und seines langlebigen 5.020-mAh-Akkus besonders als Multimedia-Smartphone zu empfehlen.

Dabei müsst Ihr Euch zwischen 64 GB oder 128 GB internem Speicher wählen. Der Snapdragon 720G SoC ist zwar nicht der beste Prozessor im Vergleich und haut Euch in Benchmarks nicht um, aber er ist mehr als genug für eine "normales" bis überdurchschnittliche Performance in den meisten Mobile Games.

Die Rückkehr zu einem LCD-Bildschirm mit nur 60 Hertz und die Verwendung eines etwas älteren Prozessors tragen zur Kostensenkung bei, ohne dass die Kunden ernsthafte Hindernisse für den täglichen Gebrauch haben. Xiaomi nutzt diese Skaleneffekte bei den Produktionskosten, um einen riesigen Akku und ein vielseitiges 64-MP-Quad-Fotomodul auf der Rückseite zu integrieren.

Das Redmi Note 9 Pro ist definitiv die beste Wahl dieser Preisklasse.

Hier geht es zum ausführlichen Test des Xiaomi Redmi Note 9 Pro

Die besten Smartphones unter 300 Euro, die NextPit Euch noch emfpiehlt

Nach der Wahl der Redaktion, der natürlich recht subjektiv ist und sicherlich nicht allen Lesern gefallen wird, wollen wir uns nun dem Rest der Auswahl nähern. Es geht unserer Meinung nach nicht darum, alle Modelle unter 300 Euro einzubeziehen, sondern sich auf die besten zu konzentrieren. Hierfür haben wir die Handys in verschiedene Kategorien aufgeteilt.

Realme 6 Pro: Das beste Foto-Smartphone unter 300 Euro

NextPIT Realme 6 Pro front
Das Realme 6 Pro ist das beste Foto-Smartphone für weniger als 300 Euro. / © NextPit

Note

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Gute 64-Megapixel-Kamera mit Teleobjektiv
  • 90-Hertz-Display
  • Gutes Schnellladen
  • 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss
 

Contra

  • Unschöne Doppel-Punch-Hole-Notch
  • Recht große Bildschirmränder
  • Massives Design 

Der Realme 6 Pro wurde vielleicht im Herstellerkatalog durch das Realme 7 Pro ersetzt, allerdings bleibt es eine ausgezeichnete Wahl für weniger als 300 Euro, insbesondere für Fotophile.

Es ist eines der wenigen Smartphones in dieser Preisklasse, das ein 12-MP-Teleobjektiv (1: 2,5, 54 mm) in seinem 64-MP-Vierfach-Fotomodul anbietet. Die 2-fache optische Vergrößerung ist daher qualitativ hochwertiger als beim Realme 7 Pro.

Wir finden auch den gleichen Snapdragon 720G SoC wie im Realme 7 Pro, gekoppelt mit der gleichen Adreno 618 GPU sowie 6 oder 8 GB RAM und 64 oder 128 GB Speicher, je nach Version. Der LCD-Bildschirm ist allerdings nicht so batterieschonend wie das Amoled-Panel seines Nachfolgers, bietet jedoch eine bessere Bildwiederholfrequenz mit 90 Hz.

Der 4300-mAh-Akku wird in 30 Watt aufgeladen, sodass wir auch nicht auf dem Niveau der Super Dart Charge 65 Watt des Realme 7 Pro sind. Mit durchschnittlich 279 Euro und einer gleichwertigen Prozessor- und Speicherkonfiguration bevorzuge ich persönlich den Bildschirm und das vielseitigere Fotomodul des Realme 6 Pro.

Es ist eine Frage des Geschmacks und vor allem des Gebrauchs. Und wenn Ihre Fotoanforderungen an erster Stelle stehen und Sie sich nicht für ein aktuelles Smartphone interessieren, können Sie sich jederzeit für Pixel 3a oder Pixel 3a XL entscheiden, die nicht mehr von Google vermarktet werden, aber dennoch leicht für weniger als 300 Euro zu finden sind. Und wenn Ihr nicht nur fotophil seid, sondern auch ein wenig Geduld habt, könnt Ihr auch darauf warten, dass der Preis für das hervorragende Pixel 4a (aktuell bei 349 €) sinkt.

Den vollständigen Realme 6 Pro-Test von NextPit finden Ihr hier.
 

Realme 7 Pro: Die beste Alternative unter 300 Euro

NextPIT Realme 7 Pro back
Das Realme 7 Pro ist die beste Alternative für ein Handy unter 300 Euro. / © NextPit

Note

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Schlankes Design
  • Solide Leistung
  • Superschnelles Laden
  • 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse
 

Contra

  • Keine 90-Hertz-Anzeige
  • Große Display-Rahmen
  • Schwache Bildschirmhelligkeit

Das Realme 7 Pro ist am 13. Oktober in einer 8 GB / 128 GB-Version zu einem Preis von 329 € erschienen. Inzwischen ist der Preis in einigen Onlineshops allerdings auf weniger als 300 Euro gefallen und somit sichert sich das leistungsstarke Realme-Handy einen Platz in dieser Liste.

Das Realme 7 kommt dabei mit einigen Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger, dem Realme 6 Pro, das nur wenige Monate zuvor veröffentlicht wurde. Ein paar Vorzüge blieben beim Update jedoch auch auf der Strecke.

Somit haben wir einen großen 6,4-Zoll-Amoled-Bildschirm, leider ohne 90 Hz im Gegensatz zum Realme 6 Pro. Das Realme 7 Pro bietet mit dem Super Dart Charge mit 65 Watt jedoch die schnellste Schnellladung in dieser Preisklasse, das Tele-Objektiv im 64-MP-Vierfach-Fotomodul ließ der Hersteller allerdings fallen.

Gleich geblieben im Vergleich zum Vorgängermodell ist jedoch der Snapdragon 720G. Zusammengenommen, das konnte mein Kollege David in seinem Test zum Realme 7 feststellen, überwiegen die Vorteile gegenüber dem erst Anfang des Jahres vorgestellten Realme 6 Pro allerdings. Das Handy ist schlanker, erstellt dank des neuen Tiefensensors bessere Porträtfotos und bietet eine der effizientesten Schnellladefunktionen auf dem Markt. Ob Ihr "Downgrades" wie den Verlust des 90-Hz-Bildschirms und das Teleobjektiv verkraften könnt, liegt natürlich an Euch.

Das Realme 7 Pro ist ein Smartphone, das sich an den sonstigen Geräten seiner Preisklasse angepasst hat. Realme hat eindeutig einige Funktionen weggeschnitten, bei denen das Unternehmen glaubt, dass sie für jüngere Nutzer oder preisbewusste Käufer nicht sonderlich wichtig sind.

Den vollständigen Realme 7 Pro-Test von NextPit findet Ihr hier.

Motorola Moto G 5G: Das leistungsstärkste Handy unter 300 Euro

NextPIT Moto G 5G Plus front
Das Motorola Moto G 5G Plus ist das leistungsstärkste Smartphone unter 300 Euro. / © NextPit

Note

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Schnelle Performance mit 5G-SoC
  • Tolles Display mit 90 Hertz und HDR 10
  • Eines der besten Android-Betriebssysteme
  • Gute Kamera bei gutem Licht
  • Großer Akku
 

Contra

  • Plastikgehäuse ohne IP-Zertifizierung
  • Bildqualität nimmt ohne Licht sehr stark ab
  • Schlechter Lautsprecher

Mit seinem 21:9-Bildschirm und dem großen 5.000-mAh-Akku bietet das Smartphone zwei Alleinstellungsmerkmale in seiner Preiskategorie: Zunächst für 349 Euro verkauft, ist es das G 5G bei vielen Händlern inzwischen für Preise zwischen 250 Euro und 300 Euro erhältlich.

Dank des Snapdragon 765-Prozessors ist das Smartphone das leistungsstärkste Modell in dieser Preisklasse und bietet 5G-Unterstützung. Sind Euch allerdings OLED-Bildschirme oder Teleobjektive besonders wichtig, solltet Ihr vom Kauf des Motorola-Handys absehen.

Mein Kollege Ben, der das Smartphone getestet hat, ist der Meinung, dass Ihr beim täglichen Gebrauch des Motorola Moto G 5G Plus schnell vergesst, dass Ihr ein Mittelklasse-Smartphone nutzt. Das ist hauptsächlich auf die Geschwindigkeit des Prozessors und die Geschwindigkeit des Systems zurückzuführen, das durch einen 90-Hertz-Screen besonders flüssig wirkt. Die Qualität des Android-Betriebssystem, das mit kleinen Tricks glänzt, trägt ebenfalls zu einer tollen Nutzererfahrung bei.

Solche technische Daten werden bei anderen Herstellern in der Regel für mehr als 300 oder sogar mehr als 400 Euro verkauft und ermöglicht es dem Moto G 5G Plus, mit dem OnePlus Nord oder dem Realme X50 zu konkurrieren. Für unter 300 Euro bietet das Moto G 5G Plus jedoch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist mit seinem Snapdragon 765 schlichtweg das leistungsstärkste Mittelklasse-Smartphone dem Markt im Jahr 2020.

Den vollständigen Test zum Motorola Moto G 5G Plus gibt's hier

Empfehlenswerte Modelle, die NextPit nicht getestet hat

Dieser Abschnitt ist ehrenwerten Erwähnungen gewidmet. Also Modellen, die NextPit aus Zeitmangel oder weil wir sie nicht erhalten konnten, noch nicht testen konnte. Um ihre Aufnahme in diese Liste zu rechtfertigen, stützen wir uns auf das technische Datenblatt, auf die zu jedem Modell veröffentlichten Informationen sowie auf die Meinungen anderer Tester.

Poco X3, Top-Alternative zum Redmi Note 9 Pro

NextPIT Poco X3
Das Poco X3 ist auch ohne Testbericht eine sehr gute Alternative zum Remi Note 9 Pro. / © NextPit

Noch nicht getestet

 

Pro

  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Sehr gute Akkulaufzeit
  • Performance des Snapdragon 732G
  • 120-Hertz-Display
  • 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss
 

Contra

  • Mittelmäßiges Fotomodul auf dem Papier
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Design nicht sonderlich elegant

Das Anfang September eingeführte Poco X3 haben wir bei NextPit bisher noch nicht getestet. Nach einem sehr erfolgreichen Poco F1 und einem eher langweiligen Poco F2 trumpft der Hersteller mit dem sehr interessanten Poco X3 erneut auf. Mit einem Preis von 229 Euro ist es ein ernstzunehmender Anwärter auf den Titel des Champions des Qualitäts- / Preisverhältnisses.

Das Telefon wird von dem Qualcomm Snapdragon 732G-Chip betrieben und bietet eine etwas bessere Leistung als andere Geräte, die auf dem 730G basieren. Wie das Realme X50 Pro verfügt auch das Poco X3 über ein 120-Hz-LCD-Display und vier Kameras auf der Rückseite.

Das Poco X3 verfügt zudem über ein Vierfach-Fotomodul (ein Weitwinkel-, ein Ultraweitwinkel-, ein Makro- und einen Time-of-Flight-Sensor), das ihm eine gewisse Vielseitigkeit garantiert. Wie bei den meisten Konkurrenten in dieser Preisklasse solltet Ihr aber keine Wunder erwarten.

Der riesige 5.160-mAh-Akku ermöglicht zudem ein schnelles Aufladen mit 33 Watt und hält Euch problemlos zwei Tage von jeglichen Steckdosen fern. Die Akkukapazität ist eine echte Stärke des Poco X3. 

Samsung Galaxy A51: Für AMOLED-Fans

NextPIT Samsung Galaxy A51
Das Galaxy A51 verfügt über eines von Samsungs sehr guten AMOLED-Panels. / © NextPit

Noch nicht getestet

 

Pro

  • Gutes AMOLED-Panel
  • Hübsches Design
  • Vielseitiges Fotomodul
  • 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss
 

Contra

  • Performance des Exynos 9611 nicht herausragend
  • Fotos in den Abendstunden nicht so gut
  • Keine gute Akkulaufzeit

Die Samsung Galaxy A-Reihe enthält einige sehr gute Einsteiger-Smartphones und daher lohnen sich Tests der Neuerscheinungen in der Regel. Da es für uns alle kein leichtes Jahr war, haben wir das Galaxy A51 allerdings nicht testen können. Dennoch empfehlen wir vor allem Netflix- und YouTube-Fans, einen Blick auf das Handy zu warten.

Denn in Testberichten anderer Fachmagazine konnte das Galaxy A51 sehr viel Lob ernten. Das liegt nicht zuletzt am sehr schönen 6,5-Zoll-Amoled-Panel von Samsung. Zwar ist es längst keine Seltenheit mehr, Amoled-Bildschirme in dieser Preisklasse zu finden, ein Pluspunkt ist es aber noch immer. Das 48-MP-Vierfach-Fotomodul überzeugte die Tester ebenfalls mit viel Vielseitigkeit und einer soliden Bildqualität. Die Nachbearbeitung soll jedoch ein wenig aggressiv sein und Nachtaufnahmen seien verbesserungswürdig.

Die Leistung des Exynos 9611, der in etwa mit dem Snapdragon 712 vergleichbar ist, erlaubt es dem Handy auch nicht, mit den meisten der hier aufgeführten Smartphones unter 300 Euro zu konkurrieren. In Kombination mit dem energieaufwendigen Amoled-Bildschirm wird der 4000-mAh-Akku durch den nicht gerade energiesparenden Prozessor recht schnell entladen, wodurch das Galaxy A51 letztendlich nicht sehr langlebig macht.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei einer UVP von 329 Euro mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internem Speicher nicht so attraktiv wie bei Redmi, Realme oder Poco. Die Qualität des Bildschirms, die OneUI-Oberfläche und das Design verdienen es jedoch, das Handy in diese Liste aufzunehmen.

Wie hat NextPit die besten Smartphones unter 300 Euro ermittelt?

Wie in der Einleitung bereits erwähnt ist diese Liste subjektiv, da sie auf den Vorlieben des Autors (in diesem Fall mir) und der übrigen Redaktion basiert (die Liste wird unter allen Testern diskutiert).

Wir haben uns dennoch dagegen entschieden, keine Sammelliste zu erstellen und nur die besten Smartphones zwischen 200 und 300 Euro nach verschiedenen Kategorien auszuwählen: der beste Allrounder, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, das Beste Kamerahandy und die besten Alternativen.

Der Kauf eines Smartphones ist das Produkt mehrerer individueller Kaufkriterien. Darüber hinaus gibt es in der Preisklasse unter 300 Euro kein Smartphone, das komplett ohne Kompromisse auskommt. Zwar wählt niemand ein Handy nur, weil es einen besonders großen Akku oder ein gutes Display besitzt, bei günstigen Handys sticht aber in der Regel eine Eigenschaft besonders heraus.

Aus diesem Grund haben wir die ausgewählten Modelle dennoch anhand bestimmter objektiver Kriterien wie Preis, Leistung (anhand von Benchmarks beobachtet), ihrer technischen Datenblätter usw. ausgewählt.

Unsere subjektiven Meinungen werden somit durch objektive Kriterien bestimmt und gleichzeitig bleiben wir offen gegenüber Kommentaren und unserer Community. Habt Ihr also einen echten Geheimtipp, den wir in dieser Liste aufnehmen sollten, könnt Ihr ihn gerne in den Kommentaren posten.

Als klare Empfehlungen deklarieren wir jedoch nur Modelle, die wir auch getestet haben. Dabei stellen wir das Smartphone in Kontext mit der aktuellen Marktlage und berücksichtigen dabei mögliche Preissenkungen, die Veröffentlichung neuer Konkurrenzmodelle, die Verfügbarkeit in seriösen Onlineshops und vieles mehr. Wenn ein Modell es auf dem Papier verdient, Teil dieser Liste zu sein, wir es aber noch nicht testen konnten, informieren wir uns ausführlich bei anderen Tech-Magazinen über das Gerät. Diese Handys findet Ihr in einer eigenen Kategorie ohne die Verlinkung auf unsere Testberichte.

Was könnt Ihr von einem Handy unter 300 Euro überhaupt erwarten? 

Das Preissegment zwischen 200 und 300 Euro ist ein ziemlich kompliziertes Segment, das als “Mittelklassen-Einstieg” in den Smartphone-Markt bezeichnet werden könnte. In dieser Preisklasse können die Modelle daher technisch nicht mit High-End-Smartphones mithalten. Die Kompromisse bleiben jedoch trotz sehr geringer Preisbeschränkungen bestehen.

OLED-Bildschirme sind in Smartphones unter 300 Euro immer häufiger anzutreffen, doch LCD ist immer noch präsent und bietet in der Regel den Vorteil, dass Hersteller hier bereits Bildwiederholraten von 90 oder sogar 120 Hz anbieten. Dies ist bei OLED-Modellen in der Regel nicht der Fall.

Mittelklasse-Prozessoren wie der Snapdragon 765G finden sich in den genannten Handys eher selten, was schade ist. Denn in der Regel finden wir mit dem Snapdragon 730 oder 720 und ihren Exynos- und MediaTek-Entsprechungen leistungsschwächere Modelle. Erwartet also keine mobilen Spielekonsolen, die Grafikeinstellungen müsst Ihr in vielen Spielen nach unten korrigieren.

Durchaus ist es in der Preisklasse unter 300 Euro aber bereits üblich, Smartphones mit mit dreifachen oder sogar vierfachen Fotomodulen inklusive Hauptsensoren mit 48 oder sogar 64 MP zu finden. Doch auch hier gibt es ein “aber”: Bei den zusätzlichen Sensoren handelt es sich meist nicht um sinnvolle Telelinsen, sondern eher überflüssige 3D- und Makrosensoren. Noch einmal auf einen Blick:

Features:

  • LCD-Bildschirme mit 90 oder 120 Hertz
  • OLED-Bildschirme mit 60 Hz
  • Höchstens Snapdragon 765G
  • Akkus mit 4000 Milliamperestunden
  • 48- oder sogar 64-MP-Sensoren

Kompromisse:

  • Häufiger LCD als OLED
  • Speicher nicht immer erweiterbar
  • Kein kabelloses Laden
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Makro- und 3D-Fotosensoren sind oft überflüssig

Alternativen zum Kauf eines neuen Handys

Muss es nicht unbedingt ein neues Smartphone sein, könnt Ihr auch zu älteren, teureren Smartphones aus zweiter Hand greifen. Refurbished-Modelle sind dabei eine sehr empfehlenswerte Option, denn hierbei handelt es sich um gebrauchte Geräte, die von Spezialisten geprüft und überholt wurden.

Diese überholten Geräte sind besonders attraktiv, wenn Wiederverkäufer Euch eine erweiterte Garantie anbieten. So könnt Ihr sicher sein, dass Ihr ein Smartphone kauft, das nach einigen Wochen nicht direkt den Geist aufgibt.

Natürlich habt Ihr keine Garantie, wenn Ihr gebrauchte Handys auf Plattformen wie eBay oder eBay Kleinanzeigen kauft. Gebrauchte Smartphones sind allerdings oft deutlich billiger, Dritthändler keine zusätzlichen Gebühren erheben.

Wie findet Ihr das Handy Eurer Wahl zum besten Preis? 

Wollt Ihr im Internet immer den besten Preis finden, gibt es einige einfache Regeln, die Ihr beachten könnt. Zuallererst empfehlen wir Euch immer, vermeintlich gute Angebote anhand von Preisvergleichsmaschinen wie Idealo.de oder Geizhals.de zu prüfen. Diese Anbieter sammeln Angebote zu etlichen Geräten und erlauben es Euch so, den gefundenen Deal zu prüfen. Achtet hier jedoch auf verschiedene Farbvarianten, Konfigurationen und vor allem auf Marketplace-Angebote, bei denen es sich eigentlich um Gebrauchtwaren handelt.

Neben dem Vergleichen von Preisen lohnt es sich, im Netz nach Gutscheinen und Coupons zu suchen. Dabei sucht Ihr vor dem Kauf einfach nach dem jeweiligen Onlineshop bei Google und fügt Schlagworte wie “Coupon”, “Gutschein” oder “Rabatt” ein. Häufig finden sich Codes, mit denen Ihr 5 oder 10 Prozent vom Verkaufspreis abziehen könnt.

Kommende Aktionstage

Auf diese Aktionstage solltet Ihr mit dem Handykauf vielleicht noch warten:
Aktion Datum
Singles Day 11. November 2020
Black Week 23. November bis 27. November 2020
Black Friday 27. November 2020
Cyber Monday 30. November 2020

Wo wir gerade beim Thema Rabatt sind: Gerade gegen Jahresende solltet Ihr vorsichtig sein beim Technikkauf. Denn mit dem Black Friday, dem Singles Day, dem Amazon Prime Day und dem Cyber Monday stehen in der zweiten Jahreshälfte schon vier Rabatttage an, zu denen Ihr Handys mit hohen Rabatten kaufen könnt. Eventuell rutscht dann auch schon ein Gerät aus der Preisklasse unter 400 Euro in Euer Budget. 

Zu guter Letzt bleibt Euch noch die Möglichkeit, das gewünschte Handy im Rahmen eines Vertrages oder über ein Finanzierungsangebot zu kaufen. Dabei stottert Ihr den zuweilen hohen Verkaufspreis in kleineren Raten ab. Zwar brennt das neue Handy dann kein großes Loch in Euren Geldbeutel, Ihr müsst aber lange dafür zahlen. Geht Euer Handy direkt in der ersten Woche kaputt und handelt es sich bei dem Schaden nicht um einen Garantiefall, zahlt Ihr zudem bis zu zwei Jahre für ein kaputtes Gerät. Hier lohnt es sich, zusätzlich eine Versicherung abzuschließen. Die monatlichen Kosten steigen hierdurch natürlich noch ein gutes Stück an.

Was halten Sie von dieser Auswahl? Welche Modelle haben wir vergessen und welches Handy verdient es Eurer Meinung nach, mit in die Liste aufgenommen zu werden? Wir freuen uns über Euer Feedback in den Kommentaren.

Weitere Handy-Bestenlisten auf NextPit:

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Eindeutige Empfehlung: OUKITEL C21 PRO für 129€. Mehr braucht’s nicht für ein tolles Smartphone. ( Telefonieren und SMS kann es auch 😜)


  • "Contra
    Keine 90-Hertz-Anzeige"

    Tja, wenn andere das bringen, ist es - vielleicht (in dieser Preisklasse) - ein Contra wert.

    Seltsamerweise gibt es für das iPhone mit 60Hz keinen solchen Contra - und da schwebt der Preis in ganz anderen Regionen.

    Wird - mal wieder - mit zweierlei Maß gemessen?


    • Kannst du nicht vergleichen ,da daß Display des 📱 eine Klasse für sich ist auch ohne 90 Hz.


      • Na klar kann man das vergleichen. Es geht um die Bildwiederholfrequenz und wenn die schlecht ist, kann auch das beste Display nichts rausreissen.


      • Wenn es um Helligkeit, Kontrast, Farbwiedergabe oder Auflösung geht - so mag das sein.

        ABER es wird HIER nicht das Display (mit allen seinen "Parametern") sondern NUR die Bildwiederholfrequenz mit einem Contra bemängelt. So schlecht können die Displays HIER also nicht sein.

        Beim iPhone wird - trotz des guten Displays - aber NICHT die Bildwiederholfrequenz bemängelt. Und die ist nun mal nicht auf Höhe der Zeit - also schlecht; wird aber NICHT bemängelt.

        Davon abgesehen: bei unter 300 Euro erwarte ich das nicht wirklich. Bei Flaggschiffen allerdings schon! AUCH deshalb ist es nicht verständlich, dass ein iPhone ungeschoren davon kommt.

        Offensichtlicher kann "zweierlei Maß" kaum sein!


  • Und wieder fehlt das One Vision von Motorola...


  • Das Xiaomi Pocophone F1 (damals in Q4/2018 noch für 330€ gekauft) wäre mein Preis/Leistungstipp.


  •   77
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Galaxy S8 macht sich 2020 noch gut auch wenn kein Android 9 mehr drauf läuft.


  • Fraz vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich suche auch ein kompaktes Handy für meine Frau. Ihr Lenovo Vibe P1ma40 gibt langsam den Geist auf. Sie will kein großes Display von über sechs Zoll. Leider werden kaum noch kleine Handys gebaut.


  • Cario vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Situationsbedingt fände ich noch folgendes Thema interessant: Die besten Smartphones in kompakter grösse.
    und damit meine ich nicht die Bildschirmdiagonale sondern die effektive Grösse vom Smartphone selbst.
    Ich möchte schon länger für meine Mutter ein neueres Hany kaufen.
    Sie hat ein Huawei P9 Lite Mini und ist völlig zufrieden damit (für meine Verhältnisse eine grottige Software), aber für Sie reicht es. Mit einer Bauhöhe von nur 14.3cm ist es ein eher kleines Phone, für sie ist das aber bereits die obere Grenze. Ist irgendwie ziemlich umständlich bei jedem Produkt Online die Massen heraus zu suchen und zu vergleichen.


  • Ich benutzte meine Phones Beruflich und Privat täglich.
    ca. 4h Täglich navigieren, Hotspot für den Arbeitscomputer, Arbeitsapp, viele Fotos.

    Mit der Mittelklasse habe i h schlechte Erfahrungen gemacht und kann damit nicht arbeiten.
    Das a51 hatte ich beruflich und es ist mir schlicht und einfach zu Lahm, die Kamera erfüllt auch nicht ihre Zwecke.

    Besondere Probleme hatte ich mit a51 und a40 meine Beruflichen Exel dokumente zu bearbeiten.

    Mit Galaxy s10 und s20 keinerlei Problem, mit einem s9 sollte es auch kein Problem sein.

    Wobei ich sagen muss das das s9 für meine zwecke vom Akku zu schwach war.

    Mein Fazit: Mit der Mittelklasse kauft man kurze Zeit später erneut etwas weil man mach 1-2 Jahren nicht mehr klar kommt.

    Ein High End Gerät wiederrum arbeitet locker 5 Jahre so wie man es braucht.

    Naja manchmal kann man lieber mehr ausgeben anstatt in kurzen Abständen erneut etwas kaufen zu müssen, ich würde selbst ein s7 einem a51 vor ziehen, ganz klar.


    •   75
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Du kannst ja auch ein Highend Gerät das 2 Jahre alt ist kaufen zum Preis eines Mittelklasse Smartphones. Wenn das jetzt so meine Kaufentscheidung wäre würde ich mir wohl das Huawei P20 pro kaufen. Zumal ich mit dem selber auch 1 Jahr lang gute Erfahrungen gemacht habe.


  • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Also wirklich "stark" ist die Kamera vom A51 echt nicht. Viele schlechte Kameras, das war's. Und die Akkulaufzeit wird eigentlich auch nicht sonderlich gelobt, sondern ist angesichts der Akkugröße und sonstigen Hardware eigentlich vergleichsweise schwach.


    • Ist auch so Tim, meine Arbeitskollegen haben alle a40 oder a51.

      Lob für die tollen Fotos bekomme ich immer, einfach weil ich die bessere Hardware benutze.

      Exel bearbeitung mit einem a51, vergess es. Ruckelt nur rum,an trifft immer die falschen Zellen u.s.w

      Lieber 700€ ausgeben und direkt ein s20 oder 500€ und ein s10. Hat man mehr und länger etwas von.

      Gestern noch mit gemacht wie meinem Kollegen das a51 wegen akku mittags ab kackte selbst am lader kam nichts rein, wir arbeiten viel damit.
      Ich hatte da mit meinem s20 noch 61% und beim a51 black screen...


  • In kürze durch das Redmi 9 S wahrscheinlich überholt. Spätestens dann muß die Liste aktualisiert werden. 😉


  •   54
    Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Die Auswahl ist sicher nicht vollständig, aber gut. Die Preise werden sicher noch weiter fallen und bis die Inflation wegen dem aktuellen Wirtschaftszusammenbruch einsetzt lässt sich sicher noch hier und da ein Schnäppchen schlagen.


  • wo ist denn das Pocophone F1


  • Das Mit 9T ist mein Favorit

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!