NextPit

Ideale Netzabdeckung: Bestes Handynetz für meinen Wohnort finden

Smartphone Signal 4
© NextPit

Wie finde ich das beste Handynetz für meinen Wohnort? In diesem Guide erklärt Euch NextPit, wie Ihr die Netzabdeckung von der Telekom, Vodafone, o2 & Co. herausfindet. Außerdem erklären wir Euch, auf was Ihr achten müsst, wenn Ihr Euch zwischen einem Mobilfunkbetreiber und einem Discount-Anbieter entscheidet. 

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Inhaltsverzeichnis:


Die verschiedensten Netzanbieter werben mit massig Datenvolumen und tollem Netz. Allerdings ist die Qualität dieser Netze nicht unbedingt überall gleich gut. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, etwa der Wohnort oder sogar die Bauweise des eigenen Hauses. Beachten solltet Ihr außerdem, welche Hotspots es außer dem Zuhause noch in Eurem Alltag gibt.

Gerade die Auswahl des vermeintlich besten Netzanbieters ist mitunter schwierig. Denn viele schauen hierbei eher auf den Preis und das verfügbare Datenvolumen – und ärgern sich dann, dass der Empfang in kleinen Dörfern oder sogar in der Großstadt nicht zufriedenstellend ist. Im Umkehrschluss soll das allerdings nicht bedeuten, dass die teuersten Tarife gleichzeitig die Richtigen für Euch sind. 

Netzabdeckung am Wohnort prüfen

So ziemliche alle von Euch dürften bereits von der Netzabdeckung gehört haben. Dabei geht es einerseits darum, dass in Eurer Nähe überhaupt Sendemasten stehen und andererseits, wie viele Masten für welche Anzahl an Nutzern aufgestellt werden. Viele Netzanbieter halten auf Ihren Websites Karten für Euch bereit, auf denen Ihr sehen könnt, ob Ihr im Einflussgebiet liegt oder eben nicht. In der nachfolgenden Tabelle findet Ihr nicht nur die direkten Links dazu, sondern auch noch unsere Tarifübersichten, falls Ihr Euch für einen bestimmten Anbieter interessiert und auf der Suche nach Angeboten seid!

Die NextPit-Tarifübersichten!

Anbieter Tarifübersicht Karte des Anbieters
Telekom Tarife der Telekom im Vergleich Hier geht's zur Karte
Vodafone Tarife von Vodafone im Vergleich Hier geht's zur Karte
O2 Tarife von O2 im Vergleich Hier geht's zur Karte
1&1 Tarife von 1&1 im Vergleich Hier geht's zur Karte
PremiumSIM Tarife von PremiumSIM im Vergleich Hier geht's zur Karte
Congstar Tarife von Congstar im Vergleich Hier geht's zur Karte
SIMon Tarife von SIMon im Vergleich Hier geht's zur Karte*
Saturn Tarife von Saturn im Vergleich Hier geht's zur Karte

*SIMon nutzt das LTE-Netz von Vodafone und bietet keine eigene Karte zur Netzabdeckung an. 

Zusätzlich zu den eigenen Karten gibt es immer wieder unabhängige Unternehmen, welche die Netzabdeckung der Mobilfunkanbieter auf Herz und Nieren prüfen. Das Magazin "connect" führt darüber hinaus jährlich einen Test zur 4G- und 5G-Netzabdeckung durch. Auf der zuvor verlinkten Seite findet Ihr den unabhängigen Test der Kollegen.

Connect Netzabdeckung
Auf der Karte findet Ihr die Netzabdeckung der drei größten Anbieter! / © Connect

Natürlich bedeutet ein schlechter Empfang nicht direkt, dass Euer gewähltes Netz nicht abgedeckt ist. Denn auch Störungen im Mobilfunknetz führen häufig zu Problemen. Mehr Informationen dazu findet Ihr auf allestörungen.de. Auf der Seite findet Ihr nicht nur alle aktuellen Störungen sondern könnt diese gleichzeitig dort melden. 

Unterschied zwischen Netzbetreibern und Discountanbietern

Die Auswahl an verschiedenen Tarifen kann ziemlich erschlagend sein. Dabei zählt für viele von uns natürlich vorrangig der Preis, den wir die kommenden Monate zahlen müssen – und die Vertragslaufzeit. Vor allem Discountanbieter treiben die Preise mitunter soweit nach unten, dass man sich fragt, warum überhaupt jemand zu O2, Vodafone oder der Deutschen Telekom greifen sollte. Die Antwort verbirgt sich oft im Kleingedruckten der günstigen Tarife. 

Mitunter schränken die Discounter die Bandbreiten schon ab Vertragsbeginn ein. Dabei kann der Empfang noch so gut sein, die Geschwindigkeit des mobilen Internets reicht dann einfach nicht aus.

Discountanbieter mieten sich zudem in die Netze der großen Betreiber ein. So habt Ihr beispielsweise bei Saturn einige Angebote von Mobilcom-Debitel, die im Telekom-Netz agieren. Dass Mobilcom die Netze aber lediglich mitnutzt, kann aber zu großen Problemen führen. Denn Netzbetreiber präferieren ihre eigenen Kunden und schränken den Leistungsumfang der Mitbenutzer ein, falls es zu hoher Auslastung kommt. 

Google I/O launch
Gerade bei großen Events wie der Google I/O kann es zu Problemen mit dem Netz kommen! / © Google

Das bedeutet, dass Ihr häufiger Störungen und schlechteren Empfang erlebt als Telekom-Kunden. Ich bin selbst Kunde bei Mobilcom-Debitel, habe allerdings bisher nur auf großen Messen erlebt, dass mein Handynetz darunter gelitten hat. Solltet Ihr Euch also für einen Discountanbieter interessieren, schaut Euch vorab unbedingt die Netzabdeckung genauer an!

Im Zweifelsfall findet Ihr bei quasi allen Discount-Anbietern auch monatlich kündbare Tarife. Damit habt Ihr die Möglichkeit, den Anbieter erst einmal zu testen, bevor Ihr Euch auf 24 Monate festlegt und dann empfangstechnisch in die Röhre schaut.

Darauf solltet Ihr unbedingt achten!

Natürlich steht nun die Frage im Raum, worauf Ihr am besten achten solltet, wenn Ihr Euch einen neuen Mobilfunkvertrag zulegen möchtet. Um sicherzugehen, dass Ihr auch Zuhause und auf dem Weg zur Arbeit keine Probleme habt, solltet Ihr zunächst die entsprechende Netzabdeckung Eures Wunschanbieters überprüfen. 

Anschließend solltet Ihr weitere äußere Aspekte bedenken. Lebt Ihr beispielsweise in einem alten Haus mit dicken Wänden, kann das Netz darunter ebenfalls leiden. Hier empfiehlt es sich dann, das Smartphone in der Nähe von Fenstern und Türen zu platzieren, um in Ruhe telefonieren zu können. Sollte das nicht in Frage kommen, könnt Ihr mit Messengern wie Facebook, WhatsApp oder Telegram auch über Euer WLAN telefonieren. Dabei ist das Mobilfunknetz irrelevant, sofern Ihr mit einem WLAN-Netz verbunden seid.

Wichtig ist zudem, dass Ihr darauf achtet, wo und wie schnell Ihr Euch bewegt. Damit meine ich natürlich nicht, dass Ihr nicht zwischen der Küche und Eurem Schlafzimmer einen Marathon hinlegt, sondern vielmehr, dass Ihr während Eurer Fahrt zur Arbeit sicherlich das ein oder andere mal mit der Bahn unterwegs seid. Prüft auf den Karten zur Netzabdeckung, ob die häufig genutzten Strecken abgedeckt sind und bedenkt, dass bei höheren Geschwindigkeiten gerne einmal der Empfang leidet.

Das war das NextPit-How-To, wir Ihr den Abnieter mit dem besten Handyempfang für Euren Wohnort findet. Habt Ihr sonst noch weitere Tipps, mit denen Ihr Euer Netz zu Hause verbessert? Und worauf achtet Ihr, wenn Ihr einen Provider auswählt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • pamablungo vor 1 Monat Link zum Kommentar

    In Zeiten von Dual-SIM-Smartphones und -Mobiltelefonen sollte man heutzutage überall Empfang haben. Außer natürlich in absoluten Funklöchern.

    Ich persönlich nutze fraenk im Telekom Netz als Haupt-SIM, da Wohnortbedingt auf dem Land das Telekomnetz dominiert. Und als Ausweichmöglichkeit habe ich noch die netzclub SIM im O2 Netz.
    Später nach meiner Lehre werde ich die netzclub Karte gegen eine freenet FUNK unlimited tauschen.
    Denn... aktuell in der Konstellation... für insgesamt ~30 Gelt hat man dann im Minimum insgesamt 37GB Datenvolumen und für ~40 Gelt dann unbegrenzt Datenvolumen.
    Und so gut wie überall Empfang.

    Bei fraenk den Code PASA2 eingeben und Ihr bekommt noch 2GB on top dazu ;-)

    Sebo


  • DeepBlue vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Statt auf Apps für die Telefonie zu verweisen, sollte man eher auf VoWiFi aufmerksam machen - dann hat man mit WLAN immer "Empfang". Einige Discounter bieten diesen Dienst dabei nicht an.
    Die Karten mit der Netzabdeckung sind meiner Erfahrung nach auch nur sehr grobe Richtwerte: Laut Telekom-Karte habe ich sowohl am Arbeitsplatz als auch Zuhause 5 und 4g - trotzdem muss man erst einmal 500 Meter fahren bis mobile Daten funktionieren. Gerne kommen auch mal keine Daten durch, obwohl die LTE-Verbindung steht (unabhängig vom Endgerät).


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Am schlechtesten bin ich immer mit Telekom gefahren ob am Wohnort, unterwegs oder im Urlaub. Da sind Vodafone oder O2 um Längen besser.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!