NextPit

Es ist jetzt offiziell: Streaming-Dienst Netflix bekommt Werbe-Abo

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
Netflix Games Hero
© NextPit / Shutterstock: BongkarnGraphic

Der Streaming-Dienst Netflix kämpft seit einigen Monaten mit riesigen Problemen, denn man hat zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte des Unternehmens Abonnenten verloren. Nun sucht man Wege aus dieser Krise und das bedeutet u. a. eines: ein werbebasiertes Abonnement.

Bisher waren die Pläne zum Abo mit Werbung zwar kein echtes Geheimnis mehr, offiziell hat sich der Streaming-Riese dazu bisher aber nicht geäußert. Doch nun hat Ted Sarandos das offiziell gemacht. Denn wie das Branchenmedium The Hollywood Reporter berichtet, hat der Co-CEO von Netflix das kommende Abo auf dem Werbefestival Cannes Lions bestätigt.

Für alle, denen Netflix zu teuer ist

"Wir haben ein großes Kundensegment außen vor gelassen, nämlich die Leute, die sagen: 'Hey, Netflix ist mir zu teuer und Werbung macht mir nichts aus'", sagte Sarandos im Rahmen eines Podiumsgesprächs mit New York Times-Journalistin und -Podcasterin Kara Swisher. "Wir fügen eine Werbeebene hinzu. Wir fügen Netflix, wie man es heute kennt, aber keine Werbung hinzu. Wir fügen eine Werbeebene für Leute hinzu, die sagen: 'Hey, ich will einen niedrigeren Preis und ich werde Werbung sehen'."

Eine große Überraschung war das aber auch deshalb nicht, weil schon das Auftauchen des Netflix-Managers auf dem weltgrößten Werbefestival - zum ersten Mal überhaupt wohlgemerkt - ein klarer Hinweis war, dass der Streaming-Dienst diese Industrie nun umgarnt.

Sarandos hat auch bestätigt, dass man gerade auch mit potenziellen Partnern aus dem Werbegeschäft über den Anzeigenverkauf spricht. Und die Werbeindustrie ist auch alles andere als abgeneigt, denn Sarandos wird in Cannes auch gleich als "Entertainment-Person des Jahres" ausgezeichnet.

Sarandos sprach auch über die wirtschaftlichen Turbulenzen des Unternehmens: "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich der Markt von unserem Kerngeschäft abkoppelt, und man muss beweisen, dass die These immer noch funktioniert und auch langfristig funktionieren wird. Die Welt ist heute sehr unsicher, und wenn es etwas gibt, das das Fundament des Narrativs erschüttert, werden sie nervös." Dabei meinte der Co-CEO, dass das Wachstum von Netflix noch lange nicht abgeschlossen sei, da Streaming nach wie vor nur "etwa 10 Prozent dessen, was Menschen mit TVs tun" ausmacht.

Ist das günstigere Werbe-Abo für Euch interessant? Wie häufig schaut Ihr Filme und Serien bei dem Streaminganbieter?

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2022-06-24 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • IIxRaZoRxII vor 1 Monat Link zum Kommentar

    wie wär es mal mit vernünftigen preisen für einzel personen? wenn ich halbwegs bildqualität will muss ich das große abo nehmen. Ich bin aber eine Einzel Person und nicht zu 4t^^


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Genau das. Ich würde Netflix ausschließlich auf meinem TV und sonst nirgends schauen. Ich brauche kein "auf zwei Geräten gleichzeitig"-Nonsense. Will ich aber brauchbare Qualität, damit man auch wirklich etwas sieht, muss ich trotzdem mindestens 13€ im Monat hinlegen...


  • Gianluca Di Maggio vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wie wäre es mit (haltet euch gut fest) besseren Preisen? Maximal 15€ für 4K, FHD für den Preis vom 480p Abo. Dann kommen auch die Kunden wieder, trotz mangelhafter Qualität der Inhalte.


  • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    150 Mitarbeiter letzten Monat entlassen, 300 in diesem. Werbegestützes Abomodell, aber über den Preis schweigt man noch. Und Konkurrenz, die immer erfolgreicher wird und an Netflix vorbeizieht. Das dürfte der Anfang vom Ende sein.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!