Hybridautos und andere Ummweltsünden

  • Antworten:66
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 13:44:30 via Website

Steigende Spritpreise und immer höhere Ausgaben für Private und Berufliche Mobilität belasten ja den Geldbeutel von vielen, auch von mir.
Da macht man sich dann doch ab und zu Gedanken wie diese ausgaben reduziert werden können, z.b. mit einem neuen Auto, was weniger verbraucht, oder auch gar nichts, dazu hat man noch ein schönes grünes Gewissen, aber ist das wirklich gerechtfertigt?
Ganz klar, ich zähle mich zu den "Petrolheads" und Leistung ist durch nichts zu ersetzen, ausser mehr Leistung, aber überlegen kann man ja trotzdem mal.
Problem 1: Elektroautos
Eigendlich machen die nur für Carsharing sinn. Ich wohne in Berlin, würde ja alles toll funktionieren, wenn ich nur hier unterwegs währe und ausreichende Lademöglichkeiten vorhanden währen. Soll ich ne Kabeltrommen ausm Fenster hängen, oder wie soll ich sonst die akkus voll bekommen? Und dann sind da noch die Akkus selber, aber dazu mehr bei 2.
Problem 2: Hybridantrieb
Toll, ich bin nicht angewiesen auf Ladestationen und kann einfach zur Tanke fahren und Nachtanken, der Verbrauch ist auch schön niedrig und in der Stadt sorgt der E-Motor für nen ganz guten antritt an der Ampel.
Alles schick also? Nein!
Ich würde genauso viel verbrauchen, wenn ich die Batterien und E-Motoren ausbaue und dadurch das Gewicht um mehrere hundert Kilo senke!
Dann sind da noch die Li-Akkus mit hochgiftigen und nicht recyclebaren Inhaltsstoffen, welche den schlechtesten Nutzungsverhältnissen für Akkus überhaupt ausgesetzt werden (Hitze, Kälte, häufiges Laden/Entladen). Dadurch sinkt natürlich die Lebensdauer extrem und nach maximal 10 Jahren hat man über 100 kg hochgiftigen Müll... sehr umweltschonend!
Problem 3: Start-Stop Systeme und Downsizing
Weniger Verbrauch in der Stadt, Toll! Klingt ja erstmal gut, wenn ich an der Ampel Stehe geht der Motor aus und verbraucht nichts mehr, die Probleme beginnen aber in Kombination mit dem schönen "Downsizing". Kleine Motoren mit viel Leistung und wenig Verbrauch benötigen meistens die Unterstützung von Turboladern, welche sehr hohe Drehzahlen erreichen, geht nun der Motor aus, fällt auch der Öldruck ab, welcher nötig ist, um die Lager im Turbo zu schmieren. Auf kurz oder etwas länger heißt dass, das der Motor/Turbo nicht so lange halten und wer die Kosten für solche Reparaturen kennt, weiß, dass sich das nicht rechnet!
Gute Tuner machen übrigens das genaue Gegenteil und benutzen so genannte "turbo-timer", dadurch geht der Motor nicht sofort aus, wenn man den Schlüssel abzieht, sondern läuft noch kurz im Leerlauf weiter, bis die Drehzahl und Temperatur vom Turbo gesunken ist.

Ich weis zwar nicht ob das hier irgendjemanden interessiert, aber möglicherweise betrachtet ja der eine oder die andere die schönen Versprechen der Hersteller etwas skeptischer ;)

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.869

20.04.2013, 14:28:12 via App

Hey Walle ,
Das ist normal , dass die Hersteller einen Niedrigeren Verbrauch angeben als in der Praxis .....
Alle neuen Autos werden mit der EU-Norm getestet.. Das heißt :
Alle Luftschlitze abgeklebt
Keine Verbraucher eingeschaltet ( sprich : Klima , Radio , Navi )
Kein Zusatz gewicht nur Fahrer
Kein Fahrtwind

So kommen die niedrigen Verbrauchs angaben zustande
------------------------------------
Mein Vater hat einen Bmw 330d E90 mit 272Ps und der Verbraucht laut Bmw 6.6 Liter auf 100km..
Aber auf dem Bordcomputer steht 7.5 Liter auf 100 km... ( selbst mit 200 sachen )
Der Wagen hat keine Start&Stop funktion oder andere Verbrauchsverbesserer :grins:
------------------------------------

Wenn ich den Führerschein mache mit 18 ( bin aktuell 14 ), möchte ich kein Auto mit Turbo Motor oder sowas.( Turbolader können ja kaputt gehen und das wird richtig Teuer ) Ich möchte wen schon einen Audi A3 1.6 ( ohne Turbo , 102 ps) oder einen Bmw 118i ( ohne Turbo , 143ps) .
-----------------------------------------
Ein Elektroauto möchte ich nicht haben , weil die :
1. Kleine Reichweite ( ca. 100-150km)
2. Die sind Langsam ( 100-130km/h ) :grins:
3. Die sind Teuer in der Anschaffung. ( ab 25.000€ )
4. Die Schaden genauso die Umwelt wie Autos mit Vebrennungsmotor ( Der Strom muss ja auch irgendwie Produziert werden )
5. Lange Ladezeiten 6-9 Stunden.
6. Kein Elektroauto hat mir gefallen von Design her :D

--------------------------------------
Ich habe nicht gegen ein Hybridauto . Ich würde mit 18 sogar eins Kaufen , aber wenn es nicht wie ein Raumschiff aussieht ( Toyota Prius )

---------------------------------------
VG

Michael

Viele Grüße Michael-Oliver W.
| Samsung Galaxy S8+ |
Upgrade/Downgrade Xperia Z
| Der Schnäppchenjäger Thread I

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 14:37:01 via Website

Das mit den Verbrauchsangaben der Hersteller ist ja sowieso bekennt, deshalb habe ich das nicht extra geschrieben und das betrifft ja alle autos gleichermaßen.

Hybridautos sind meiner Meinung nach nur ein Lückenfüller der Hersteller, da sie fast den gleichen Verbrauch hätten, wenn man die Batterien und E-Motoren ausbaut und so das Gewicht reduziert. Dazu kommt halt auch noch der Hochgiftige Abfall der Akkus, ist ähnlich wie mit Atomkraftwerken, es sieht schön sauber aus aber wohin mit dem Müll?
Von daher ist es echt lächerlich, wenn man manchmal nen Prius auf der Straße sieht, auf dem hinten so ein "Atomkraft - nein danke!" Aufkleber ist, die Leute haben einfach keine Ahnung!
Turbos sind ja nicht generell schlecht, aber mann muss wissen, wie man sie zu fahren hat, wenn man lange Freude daran haben will.

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 14:59:54 via Website

Aktuell auf jeden Fall.
Die einzige Alternative währe Wasserstoff, aber bis es irgendwann Autos damit gibt, die bezahlbar und praktisch nutzbar sind bleibe ich bei Diesel und Benzin, der Umwelt zu Liebe ;)

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18.575

20.04.2013, 15:01:36 via Website

Michael-Oliver W.


Wenn ich den Führerschein mache mit 18 ( bin aktuell 14 )[...] Ich möchte wenn schon einen Audi A3 1.6 ( ohne Turbo , 102 ps) oder einen Bmw 118i ( ohne Turbo , 143ps) .

--------------------------------------
Ich habe nicht gegen ein Hybridauto . Ich würde mit 18 sogar eins Kaufen
Mit 14 Jahren habe ich von einem Moped geträumt !:bashful:
Hast Du mit 14 Jahren oder wenn Du in 4 Jahren 18 bist so viel Geld zusammen ?
Oder wird es von Papi gesponsert ? :wacko:

** Android in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf **

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.527

20.04.2013, 15:25:06 via App

Bei Hybridautos hängt der Verbrauch extrem von der Strecke ab. Ich denke, dass die Rückgewinnung der Bremsenergie doch ein starker Vorteil darstellt.
Bei meinem nächsten Auto soll es sich auf jeden Fall um einen Plug-In-Hybrid, oder ein Elektroauto mit Range-Extender handeln.
So könnte ich den Arbeitsweg elektrisch fahren. Ich kann den sogar ohne Atomstrom laden, weil ich meinen Strommix selber wählen kann.
Will ich mal in den Urlaub fahren, oder sonst etwas weiter, verbrenne ich dann halt wieder etwas Sprit.

Die Wasserstoffautos sind übrigens eine ganz grosse Lüge der Öllobby.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.869

20.04.2013, 15:36:54 via App

Oldviking
Michael-Oliver W.


Wenn ich den Führerschein mache mit 18 ( bin aktuell 14 )[...] Ich möchte wenn schon einen Audi A3 1.6 ( ohne Turbo , 102 ps) oder einen Bmw 118i ( ohne Turbo , 143ps) .

--------------------------------------
Ich habe nicht gegen ein Hybridauto . Ich würde mit 18 sogar eins Kaufen
Mit 14 Jahren habe ich von einem Moped geträumt !:bashful:
Hast Du mit 14 Jahren oder wenn Du in 4 Jahren 18 bist so viel Geld zusammen ?
Oder wird es von Papi gesponsert ? :wacko:

Sarkasmus aus : Ich bin nicht so einer , der wenn er Geld bekommt das direkt ausgiebt für irgendwelchen dreck , denn man so oder so nicht braucht. Ich eher einer , der Geld spart.... Und ich sage nicht, dass ich mir das Auto Neu kaufe , weil man zu viele Verluste macht mit einem Neukauf... Und NEIN , für alles , was ich mir kaufen will , muss ich alles selbst zusammen sparen !?( wie z.B Handy , Laptop oder Fernsehr )

VG

Michael

Viele Grüße Michael-Oliver W.
| Samsung Galaxy S8+ |
Upgrade/Downgrade Xperia Z
| Der Schnäppchenjäger Thread I

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 15:38:27 via Website

und was machst du mit den akkus nach 5 bis 10 jahren?
soweit ich weiß, gibt es noch keine endlager für Li Batterien und recycling ist auch kaum möglich.
200kg Sondermüll für mehrere tausend Euro... nicht so toll

www.gidf.de

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.246

20.04.2013, 15:40:46 via Website

Oldviking
.....
Hast Du mit 14 Jahren oder wenn Du in 4 Jahren 18 bist so viel Geld zusammen ?
Oder wird es von Papi gesponsert ? :wacko:

Mir ist gerade nicht so ganz Klar, was das genau mit dem Thema zu tun haben soll.<_<

Peter W.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.527

20.04.2013, 15:45:08 via App

Die geb ich einfach zurück, die Elektroautos sind ja nur geleast. :D
Das muss ich auf jeden Fall prüfen, ich ging bisher davon aus, dass Akkus rezykliert werden.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 15:49:55 via Website

Das die Akkus nur geleast sind ändert ja nichts an der problematischen Entsorgung, die muss irgendjemand übernehmen, wie bei akw´s.

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.869

20.04.2013, 15:50:56 via App

Walle G
und was machst du mit den akkus nach 5 bis 10 jahren?
soweit ich weiß, gibt es noch keine endlager für Li Batterien und recycling ist auch kaum möglich.
200kg Sondermüll für mehrere tausend Euro... nicht so toll

Wie gesagt kein Hybridauto... Nur Autos mit Verbrennungsmotor :)

Viele Grüße Michael-Oliver W.
| Samsung Galaxy S8+ |
Upgrade/Downgrade Xperia Z
| Der Schnäppchenjäger Thread I

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

20.04.2013, 16:50:03 via Website

Michael-Oliver W.
Wenn ich den Führerschein mache mit 18 ( bin aktuell 14 ), möchte ich kein Auto mit Turbo Motor oder sowas.( Turbolader können ja kaputt gehen und das wird richtig Teuer ) Ich möchte wen schon einen Audi A3 1.6 ( ohne Turbo , 102 ps) oder einen Bmw 118i ( ohne Turbo , 143ps) .

Dann musst Du Dir aber ein recht altes Auto kaufen. Heutige Motoren werden so gut wie immer aufgeladen.

Am meisten regt mich der Hype um Elektroautos ab. Schon Wahnwitzig, dass der Autoindustrie immer wieder vorgeworfen wird, sie hätten nicht genug darum geforscht. Und jetzt ist der politische Druck auf die Autobauer so groß, dass sie E-Autos mit Akku bauen müssen. Und das obwohl die Autobauer wissen, dass das keine Zukunft haben wird. Es ist unmöglich alle Autos mit Lithium-Akkus zu betreiben (alleine die Rohstoffe reichen nicht mal annähernd aus). Und so lange es keine Technik gibt, mit der es auch Sinn macht den E-Motor zu betreiben, wird sich dieser auch erst mal nicht durchsetzen.

Daran sieht mal aber wieder, dass Umweltschutz eher eine Ideologie ist, als wirklicher Umweltschutz.

A propos Hybrid. Der viel gelobt Hybrid von Toyota hatte so einen schlechten Otto-Motor drin, dass ein moderner Ottomotor ohne Hybrid einen wesentlich geringeren Verbrauch hatte.

Ich hab mir im übrigen erst eine 125er 2-takter gekauft. Etwas anderes als ein Motorrad, aber macht schon Spass das Ding. Vor allem unglaublich wie viel Leistung so ein kleiner 2-takter schafft. Solche 2-Takter sind aber auch schon lange ausgestorben.

— geändert am 20.04.2013, 16:55:28

Walle G

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18.575

20.04.2013, 16:56:10 via Website

Andy N.
Solche 2-Takter sind aber auch schon lange ausgestorben.
Ein Trabi stirbt niemals aus ! :P

** Android in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf **

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

20.04.2013, 17:05:00 via Website

*hust* ich sprach von "Leistung" und "Spass" *duck und weg*

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

20.04.2013, 17:11:35 via Website

Nichts gegen Turbos, nur in verbindung mit downsizing und start-stop halten die einfach nicht lange.
ein guter 2 - 3 liter mit turbo is schon was feines, aber man muss wissen wie man solche motoren behandelt, damit sie genauso lange halten wie ein sauger. z.b.: start-stop abschalten oder besser garnicht erst kaufen und vor dem ausschalten kurz im leerlauf stehen lassen, damit der lader erstmal langsamer werden kann und nicht bei voller umdrehung die kühlung und schmierung wegfällt.
dann hat man auch lange spaß am turbo-kick :lol:
und gerade die kleinen motoren mit z.b. 1,2l dreht man ja doch mal höher um normal von der ampel weg zu kommen und 100 meter später, an der nächsten ampel schaltet das start-stop system den motor wieder ab... nich gut für den lader.
p.s.: nur um zu wissen um welche drehzahlen es hier geht, der lader im smart fortwo diesel dreht bis zu 300.000 u/min , jetzt stellt euch das ohne kühlung und schmierung vor und ihr wisst warum ich diese systeme nicht so toll finde

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

20.04.2013, 17:22:21 via Website

Naja, die Motoren sind aber schon sehr ausgereift und wenn man nicht gerade ein Auto mit vielen km kauft, würde ich mir da keine Sorgen machen.
Ich bin da eher gespannt, wie lange die Batterie für den Start-Stop hält. Muss die mal ausgetauscht werden, ist man schnell mal mit 300-400€ dabei und das nur für eine Batterie.

— geändert am 20.04.2013, 17:24:23

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.869

20.04.2013, 19:40:59 via App

Andy N.
Michael-Oliver W.
Wenn ich den Führerschein mache mit 18 ( bin aktuell 14 ), möchte ich kein Auto mit Turbo Motor oder sowas.( Turbolader können ja kaputt gehen und das wird richtig Teuer ) Ich möchte wen schon einen Audi A3 1.6 ( ohne Turbo , 102 ps) oder einen Bmw 118i ( ohne Turbo , 143ps) .

Dann musst Du Dir aber ein recht altes Auto kaufen. Heutige Motoren werden so gut wie immer aufgeladen. ...

Der Aktuelle 1er Bmw biete noch den 118i ohne Turbo an...
Der Aktuelle A3 mit 1.6 hat auch kein Turbo

VG

Michael

Viele Grüße Michael-Oliver W.
| Samsung Galaxy S8+ |
Upgrade/Downgrade Xperia Z
| Der Schnäppchenjäger Thread I

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.527

20.04.2013, 20:25:56 via App

Es gibt bestimmt auch andere Möglichkeiten den Turbo zu schmieren. Ich rechne gar nicht damit, dass es ein Autobauer riskieren würde, durch die Stop-Automatik reihenweise Turbos zu zerstören.
Ich fahre aktuell ein Auto mit Turbo, vorher das gleiche Model mit dem etwas grösseren ungeladenen Motor. Man sollte schon drauf achten, den Motor nicht auzuschalten, wenn der Turbo auf Touren ist. Einige Autos lassen den Turbo sogar selber auslaufen, bevor sich der Motor ausschaltet. Es lohnt sich aber ;)
Die Hybriden bieten halt ein sehr ähnliches Fahrerlebnis. Im Hybridmodus ist die Beschleunigung dank der zwei Antriebe ordentlich. Im Stop-Go Verkehr ist der Elektromotor nicht nur sehr sparsam, sondern fährt sich auch äusserst komfortabel.
Die zusätzliche Möglichkeit bei Plugin Hybriden, dass man kürzere Strecken rein elektrisch fahren kann, finde ich auch Klasse. Ich könnte so meinen Arbeitsweg ohne fossile Brennstoffe meistern.
Die Lithium Akkus können teilweise rezykliert werden. Die Belastung mit Verbrennungsmotoren zu vergleichen ist sehr schwierig. Ich habe jedoch eine Studie gefunden, welche auf ein positives Ergebnis für die Hybriden kommt.
http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/99073/---/l=1

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

20.04.2013, 22:53:36 via App

Andy N.
Naja, die Motoren sind aber schon sehr ausgereift und wenn man nicht gerade ein Auto mit vielen km kauft, würde ich mir da keine Sorgen machen.
Ich bin da eher gespannt, wie lange die Batterie für den Start-Stop hält. Muss die mal ausgetauscht werden, ist man schnell mal mit 300-400€ dabei und das nur für eine Batterie.
Der zieht sich den Strom aus der normalen Starterbatterie, keine extra Batterie. Nicht mal ne Gelbatterie kostet so viel. Ausser vielleicht bei Ferrari oder so mit ein- und ausbau.

— geändert am 20.04.2013, 22:54:43

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 12

21.04.2013, 08:16:16 via Website

Hallo,

ich gebe Dir bei allem was Du schreibst Recht ... 100 %ig !!

ABER ... und das sage ich Dir als Hybridfahrer ( Toyota Yaris Hybrid ) würde ich mir solche Aussagen gut überlegen wenn ich schreibe:
" Ich wohne in Berlin " !
Wer in einer Großstadt lebt, sollte eigentlich für den Alltag gar kein Auto benötigen, kann also mit Bus, Bahn, S-Bahn, U-Bahn und oder ( muss gerechnet werden ) Taxi alles erreichen. Auch kann man wie von Dir beschrieben das Carsharing nutzen. Auch für die real gesehen, doch recht wenigen Trip's über's Jahr, könnte man auf einen Mietwagen ( ab 29€/Tag zzgl. Sprit ) zurückgreifen.

Komm zu uns auf's Land, ich fahre schon 10 KM um nur ne Kiste Wasser kaufen zu können ...
Bus fährt 3x am Tag - ich schichte - außerdem wenn morgens die Kid's in die Schule mitfahren herrscht da eh Krieg im Bus.
Carsharing - was ist das ?
Taxi - das Fährt schon vom nächsten Bahnhof 12 KM bis zu mir.

So, bleibt noch das Fahrrad, was Du in Berlin auch super einsetzen könntest - weil ihr doch relativ ebenes Gelände habt. Ich geh die Haustüre raus und hab gleich mal 12% Steigung oder Gefälle, je nach gewünschter Richtung. So ist das auf der schwäbischen Alb eben.

Das schreibe ich Dir als langjähriger Einwohner Stuttgarts, der sein Alltag ohne eigenes Fahrzeug meisterte und nun auf dem Land lebt und sich auch ständig überlegt wie ich diesen Umwelt.-u.Kostenfaktor ( Auto ) losbekommen könnte.
Ob es nun ein Hybrid ist mit Realverbrauch 4,3L/100 Km auf 10.000KM gerechnet, oder ein kleiner Diesel der Feinstaub produziert, oder eben doch nur einen herkömmlichen Benziner mit GAS ... oder, oder, oder ... Was ist gesünder, was ist weniger umweltschädlich, was kann besser recyclet werden, was ist im Falle eines Unfalles besser, Diesel, GAS, Benzin, Accu's im Bach, wenn ich die Kurve nicht bekomme ... Das sind Grundsatzdiskussionen wo wir niemals einen Konsens finden werden.

Fazit: Ich meine das es immer individuell gesehen werden muss - was richtig - was falsch ist !!

Fakt ist aber auch, dass es vor Jahrzehnten bereits Entwicklungen gab und auch vorgestellt wurden ( Gegenkolbenmotor, Keramikmotor, nur um mal 2 zu nennen ) die wesentlich effektiver und sparsamer mit dem Brennstoff umgehen - diese Konstruktionen aber nie serienreif wurden, weil ( Annahme von mir ) vermutlich die Ölmultis die Patentrechte erworben haben und damit Papierflieger gebaut !

Es Grüßt Euch alle

Josef

Antworten
  • Forum-Beiträge: 264

21.04.2013, 08:56:30 via App

Das ist mal ein Bericht
+1

Das kann ich genau so bestätigen.
Hatte auch mal in Frankfurt gewohnt, da brauchte ich kein Auto, das musste ich mir erst kaufen nachdem ich aufs Land gezogen bin.
In der Stadt hat mal alles in greifbarer Nähe.
Nur auf dem Lande ist man dauernd von einen Laden zum anderen am fahren, weil es auf dem Dorf nichts gibt.

— geändert am 21.04.2013, 08:56:58

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18.575

21.04.2013, 09:38:18 via App

Simon F.

rezykliert
Was bitte ist das,meinst Du recycelt ?

** Android in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf **

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

21.04.2013, 10:25:40 via App

Den feinstaub vom diesel extra aufzuzählen ist schwachsinn, jedes kfz produziert feinstaub. Fer diesel nicht mehr als die anderen. Vor den ruspartikelfiltern im diesel wurde der feinstaub beim diesel nicht mal freigesetzt da er an den ruspartikeln hängen blieb. Nun bleibt der feinstaub in der lunge hängen.

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

21.04.2013, 11:41:37 via Website

Josef Maier
Hallo,

ich gebe Dir bei allem was Du schreibst Recht ... 100 %ig !!

ABER ... und das sage ich Dir als Hybridfahrer ( Toyota Yaris Hybrid ) würde ich mir solche Aussagen gut überlegen wenn ich schreibe:
" Ich wohne in Berlin " !
Wer in einer Großstadt lebt, sollte eigentlich für den Alltag gar kein Auto benötigen, kann also mit Bus, Bahn, S-Bahn, U-Bahn und oder ( muss gerechnet werden ) Taxi alles erreichen. Auch kann man wie von Dir beschrieben das Carsharing nutzen. Auch für die real gesehen, doch recht wenigen Trip's über's Jahr, könnte man auf einen Mietwagen ( ab 29€/Tag zzgl. Sprit ) zurückgreifen.

Josef

Da kann ich dir leider nicht Recht geben, ich benötige mein Auto täglich in Berlin, da ich Servicetechniker / Anlagenbauer bin und auch Notdienste fahre.
Ausserdem gibt es auch genug Arbeitnehmer die sehr früh anfangen zu arbeiten, wenn noch keine öffentlichen fahren.
Dazu kommen noch die die mit den öffentlichen oder mit dem rad wesentlich länger zur arbeit brauchen als mit dem Auto, war bei mir auch teilweise so, (Bus+Bahn 1h, Auto 15 min, Rad ca. 45 min)
Bei der Arbeit fahre ich nen opel combo, der wirklich wenig verbraucht (5 bis 7l) und für den Urlaub oder das Wochenende habe ich meinen Kombi (Peugeot 406 2l Benziner) der sich auf Langstrecken angenehmer fährt und auch mehr platz und Sitze hat.

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

21.04.2013, 16:05:33 via Website

Florian
Der zieht sich den Strom aus der normalen Starterbatterie, keine extra Batterie. Nicht mal ne Gelbatterie kostet so viel. Ausser vielleicht bei Ferrari oder so mit ein- und ausbau.

Der Preis war vielleicht übertrieben, Gelbatterien eignen sich aber dafür erst recht nicht, die geben nicht die benötigte Stromstärke ab. Aber auch andere herkömmliche Batterien werden in kürze den Geist aufgeben, wenn man sie anstatt der vorgesehenen einsetzt.

Josef Maier
Wer in einer Großstadt lebt, sollte eigentlich für den Alltag gar kein Auto benötigen, kann also mit Bus, Bahn, S-Bahn, U-Bahn und oder ( muss gerechnet werden ) Taxi alles erreichen.

Ich würde auch in der Stadt nie auf ein eigenes Auto verzichten wollen. Alleine schon wegen den Wocheneinkäufen. Auch ist man unabhängiger, wenn man schnell mal wo hin fahren möchte. Egal ob zu einem Bekannten, schnell mal was einkaufen oder ein Ausflug am Wochenende.

Florian
Den feinstaub vom diesel extra aufzuzählen ist schwachsinn, jedes kfz produziert feinstaub. Fer diesel nicht mehr als die anderen.

Natürlich produziert der Diesel mehr als ein Ottomotor. Deutlich sogar. Die Filter bei Diesel helfen auch nur bedingt. Betrachtet man den Staub der nur durch die Verbrennung entsteht, säubert ein moderner Ottomotor sogar die Luft vom Staub. Ganz einfach, weil die Verbrennung sehr sauber abläuft, dafür aber der Luftfilter einigen Staub auffängt.

Aber mal davon abgesehen finde ich es schwachsinnig, dass alles aus Umweltschutz verboten wird. Nehmen wir zum Beispiel die 2-Takter für die 125er. Die sind zwar nicht verboten, faktisch sind aber die Auflagen so hoch, dass sie keinen Sinn mehr machen. Eigentlich lächerlich für den kleinen Anteil, den die Gefährte ausmachen. Ich würde sogar behaupten, dass solche Gefährte die Entwicklung von moderner Technik fördert. Denn das ist einfache Technik, mit der man selber noch klar kommt. Ein 16-Jähriger kann damit die Technik lernen und kommt evtl. später auf den Geschmack und will es später zum Beruf machen. Heutige Motoren sind dagegen von so vielen Sensoren abhängig, um die Abgaswerte zu erreichen. Die wenigsten werden das wirklich begreifen können.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 12

22.04.2013, 09:20:39 via Website

Hallo,

danke für die Resonanz auf meinen Beitrag.

Natürlich kommen auch immer noch die Faktoren:

- ich würde nie darauf verzichten
- Service Techniker oder Taxifaher, klar - braucht Auto ... Aber auch hier: Man kann nen V8 fahren oder eben auch umweltbewußt
- was ist es mir die persönliche Freiheit und Bequemlichkeit wert !?
- Status Hobby ... Andere fliegen ...

Darum: " Immer individuell entscheiden " - Auch die Art des Antriebes muss jeder selbst entscheiden und vor sich, den Kindern der Zukunft und der Umwelt rechtfertigen.

Ich für ich ( in Absprache mit meiner Frau ) haben uns für einen Hybriden entschieden. Wir denken einfach das 4L gegenüber 6 oder 7 L/100 KM
der Umwelt zuträglicher sind. Was einmal mit dem Accu passiert ... ( ich gestehe mit gesengtem Haupt ) habe ich mir noch nie Gedanken gemacht.

Es grüßt Euch

Josef

Antworten
  • Forum-Beiträge: 60

22.04.2013, 10:18:21 via App

und nach wie vor ist das Umwelt verträglichste Auto dieses, welches nicht gebaut werden muss.
bis August '12 hatte ich noch einen 7er BMW von 1989 15l/100km in der Stadt aber 23 Jahre lang musste dafür überhaupt kein neues auto gebaut werden. der Brennstoff Verbrauch bei der Herstellung ist nicht zu vergessen! leider fuhr mir jemand in mein auto, Totalschaden.
jetzt fahre ich einen Audi A8 von 1996 12l/100km in der Stadt aber auch bei diesem ist mein Plan, ihn noch lange zu fahren. und diesem hat der Vorbesitzer sogar eine Gasanlage spendiert, auch wenn diese zur Zeit nur auf der Autobahn funktioniert.
außerdem bieten mir die großen Limousinen mehr Komfort und Fahrspaß.

Walle GFrauke N.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

22.04.2013, 16:37:39 via Website

@ josef,
Was verbraucht den dein hybrid real auf der autobahn? Das würde mich echt mal interressieren.
Bei 160 liegt mein 2l bei ca 7l, auf der landstraße mit 100 bin ich bei unter 6 dabei.
Wobei eines der sparsamsten autos die ich kenne der 535d von bmw ist, für die Leistung und Größe kann man echt kaum spritspaarender fahren.

@ Karl,
Da bin ich echt deiner Meinung! Genau so denke ich auch, lieber ein zwei liter mehr verbrauch, als ein motor (oder Batterie) der schon nach 100.000km den geist aufgibt, das ist wesentlich umweltschonender als weniger Verbrauch!
Ok, das gilt nicht für 6l v8 aus den USA mit 20l im durchschnitt, aber trotzdem laufen die ewig, wenn man sich die gebrauchtwagen dort anguckt haben die locker mal 500.000km auf der Uhr und haben keine Probleme mit defekten Motoren.

Lieber nen reellen 2 bis 3 liter motor der dafür auch mal 300.000 mit macht, als 120 ps aus einem liter, der dafür nach 100.000 platt ist!

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18.575

22.04.2013, 16:44:27 via Website

Josef Maier


Darum: " Immer individuell entscheiden " - Auch die Art des Antriebes muss jeder selbst entscheiden und vor sich, den Kindern der Zukunft und der Umwelt rechtfertigen.

Solange unsere Politiker nicht mit gutem Beispiel vorangehen muss ICH mich überhaupt NICHT rechtfertigen ! :bashful::P

** Android in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf **

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

22.04.2013, 17:05:12 via Website

Ich hoffe, dass der threat weiterhin so anständig im Umgang bleibt, es geht mir nicht darum jemanden bloß zu stellen oder persönlich an zu greifen, ausser der kfz-industrie und den Leuten die solche täuschungen der Käufer fördern (politiker etc.)
Mfg. Bleibt fair und macht weiter so, ich find es hat sich bis jetzt ganz gut entwickelt ;)

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 12

22.04.2013, 23:21:12 via Website

Walle G
@ josef,
Was verbraucht den dein hybrid real auf der autobahn? Das würde mich echt mal interressieren.

In der Tat darfst Du mit dem Yaris Hybrid auf die Autobahn keine Rennen fahren, der CW Wert ist derart schlecht, das Du da echt keinen Unterschied zum normalen V1 Auto - bei gleicher Leistungsabgabe - hast.
Also von mir real gemessen ... 600 KM Autobahn 4 Personen und ein bischen Gepäck, nach Interlaken und zurück -alles mit Tempomat 120 KM/h - waren es dann gemessen 5,4L/100KM.
Ich weiß ... ein 2l BMW Diesel braucht da weniger, bei gleicher Leistungsabgabe !!

Geschwindigkeiten < 100 KM/h und möglichst viel Stadt mit Stop & Go mag der Kleine und spielt da sein volles Sparpotential aus.

Hier im Umkreis bei meiner täglichen Arbeitsstrecke, einkaufen und Sonstiges 4,2 L/100KM

Die von Toyota angegebenen 3,5L ... :grin:

Gruß Josef

P.S. Zum Thema das beste Auto ist dass das nicht gebaut wird ! Na ja ich meine das man die Entwicklungen und deren Effekte und Auswirkungen, damit verbundenen Arbeitsplätze, etc. ... nicht ganz unberücksichtigt lassen sollte. Müsste ich echt mal durchrechnen ... mehr Steuern, mehr Reparaturkosten, mehr Sprit, vermutlich 3 fache Menge Motorenöl gegenüber den neuen Motoren, alte Autos sabbern grundsätzlich Öl, was die Umwelt wieder belastet ...
Also ICH möchte mich mit der Aussage nicht ganz so schnell anfreunden. Ich würde mich da gerne überzeugen lassen, bin da offen. Aber ich hätte da einige gute Argumente die ich der Aussage entgegenstellen würde.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 60

23.04.2013, 09:55:25 via App

mehr Steuern? dem möchte ich widersprechen. schon ab einem alter von zwanzig Jahren kann man den Wagen als Oldtimer besteuern lassen. ab dreißig Jahre gibt es dann noch das H- Kennzeichen. mein BMW von '89 war darin günstiger als mein jetziger Audi von '96.
und bei dem dem BMW mussten erst nach zwanzig Jahren und >300.000 km einige Teile an der Achse ausgetauscht werden, bis dahin gab es nie größere Reparaturen. der Wagen war sicherlich beständiger als manch Neuwagen der in der Zwischenzeit raus kam.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

23.04.2013, 18:40:39 via Website

Was ich auch immer ganz toll finde sind Einparkhilfen bei Kleinwagen! Wer braucht Pieper oder noch besser ne Kamera hinten, wenn man vom Fahrersitz aus mit dem Arm die Heckscheibe anfassen kann!!!

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

23.04.2013, 18:50:38 via Website

@Josef
Mein Ford Escort 1,6l hatte keinen nennenswerten Ölverbrauch und der Motor war staubtrocken, außerdem kamen mich bis jetzt Reparaturen bei älteren Autos immer günstiger als bei neuen, wenn ich es nicht selbst reparieren konnte. Fehlerdiagnosen und auch die eigendliche Arbeit ist einfach leichter, wenn man nicht erst 3 Nebenaggregate ausbauen muss um an eine Schraube zu kommen.
Das kann wahrscheinlich jeder bestätigen, der schon mal selber kleine arbeiten am auto gemacht hat.
Bestes Beispiel Scheinwerfer, ich mach ne Klappe auf und kann die Lampe wechseln, beim 1er BMW oder Golf 6 brichst du dir die Hände! Von Xenon ganz zu schweigen...

— geändert am 23.04.2013, 18:53:47

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

23.04.2013, 21:31:22 via Website

Karl Karlos
schon ab einem alter von zwanzig Jahren kann man den Wagen als Oldtimer besteuern lassen.

Es sind 30 Jahre und das Auto muss original sein.

Walle G
Was ich auch immer ganz toll finde sind Einparkhilfen bei Kleinwagen! Wer braucht Pieper oder noch besser ne Kamera hinten, wenn man vom Fahrersitz aus mit dem Arm die Heckscheibe anfassen kann!!!

Och... da gibt es schon ein paar Kleinwagen, bei denen man hinten sehr wenig sieht. Aber auch so ist der Pipser ganz praktisch.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 12

23.04.2013, 23:40:40 via Website

Walle G
@Josef
Mein Ford Escort 1,6l hatte keinen nennenswerten Ölverbrauch und der Motor war staubtrocken, außerdem kamen mich bis jetzt Reparaturen bei älteren Autos immer günstiger als bei neuen, wenn ich es nicht selbst reparieren konnte. Fehlerdiagnosen und auch die eigendliche Arbeit ist einfach leichter, wenn man nicht erst 3 Nebenaggregate ausbauen muss um an eine Schraube zu kommen.
Das kann wahrscheinlich jeder bestätigen, der schon mal selber kleine arbeiten am auto gemacht hat.
Bestes Beispiel Scheinwerfer, ich mach ne Klappe auf und kann die Lampe wechseln, beim 1er BMW oder Golf 6 brichst du dir die Hände! Von Xenon ganz zu schweigen...

Hallo Walle,

hmmm ... Ich will Euch doch nicht von einem Neuwagen überzeugen, ich bin doch kein Autoverkäufer der Provision bekommt.

Dennoch:
Zum selber schrauben braucht man Werkzeug, den Platz und das Wissen. Ist alles nicht zur Hand, landen viele beim Kumpel von Bruder's Freundin, der das perfekt beherrscht. Wenn dann was schief läuft hat man den Salat. Teile meist vom Schrott ... Toll !!
Ich mit meinem Neuwagen, fahre alle 15000 KM oder 1x im Jahr, in die Werkstatt - NEIN ... ich ruf dort an, mach nen Termin aus, dann kommt er Werksattmeister, der immer direkt an meiner Haustüre vorbeifährt - weil er im Nachbarort wohnt - und holt morgens vor der Arbeit meinen Wagen ab und bringt Ihn dann Abends oder am nächsten morgen wieder.
Ich bekomme für den Tag kostenlos einen Vorführwagen ( im Februar war es der neue Toyota 86 :cold: ) ich muss nur wieder tanken - oder bekomme die gefahrenen KM in Sprit umgerechnet mit auf die Rechnung. Der KD kostet mich dann etwa 150€ mit allem Drum & Dran.
Da ich 3 Jahre Voll-Garantie habe gehen mich evtl. Reparaturen nichts an, ferner ist bei meinen ( immer nach 5 Jahren getauschten ) Toyotas
GOTT SEI DANK - 3 MAL AUF HOLZ KLOPF !!! - noch nie was kaputt gegangen.

Somit kann ich gewährleisten das ich immer ein gewartetes Auto habe was mit Sicherheit auch mit der Grund ist, dass ich in 30 Jahren Berufsleben noch NIE zu spät gekommen bin !
Kurztrips am WE - mal eben an den Gardasee ... ich schau da vorher nicht unter die Haube, brauche auch kein Abschleppseil und vergewissere mich auch nicht ob jemand - ja nur für den Notfall - verfügbar wäre um mich wieder nach Hause zu holen, sollte meine Kiste den Geist unterwegs aufgeben.
Kann den Platz für Werkzeugkiste, Lappen und Ersatzkeilriemen getrost für meinen Picknickkorb verwenden.
Sollte der Wagen dennoch mal die Grätsche machen, habe ich über die Garantiedauer und mit Verlängerung volle 5 Jahre eine Mobilitätsgarantie, wo ich mich dann in einem Hotel verwöhnen lasse, mit Bus,Bahn oder gar Flugzeug nach Hause fliege und mit dem kostenlosen Leihwagen dann warte bis mein Auto wieder repariert vor die Türe gestellt wird.
Keinen Dreck unter den Fingernägeln, kein Kupplungswechsel auf dem Pannenstreifen - Auto auf den Ersatzrädern aufgebockt, Frau darf auch Ihre Strumpfhose anlassen wenn der Keilriemen reißen sollte ...

Also Männer ... alte Autos haben mit Sicherheit Ihren Charm und Sparpotential ... ein Neuwagen ist aber auch nicht zu verachten !

Jede Medaille hat eben 2 Seiten.

Als Abschluß möchte ich Euch noch mitteile dass ICH eine 160m² Werkstatt habe, mit 4,5t Hebebühne und ja ... ICH habe auf dem Pannenstreifen einer holländischen Autobahn - an einem Audi 80 - die Kupplung gewechselt, den Wagen mit den Vorderrädern auf 2 Ersatzrädern stehend !
Im Sekundentakt sind die LKW's mit oft weniger als 1m Abstand an mir vorbeigerauscht ...
Ich brauch das nicht mehr.

Oh ... Zum Thema Lampenwechsel ... Walle - das stimmt !! manche Autos total besch***** ranzukommen. Wenn Du Deinen Wagen in einer ordentlichen Werkstatt gekauft hast, Du dort angesehener Kunde bist, fährst Du hin, bekommst die Lampe getauscht - in der Zeit trinkst Du kostenlos nen Kaffee oder fährst ne Runde mit nem Vorführwagen, am Ende bezahlst Du das Leuchtmittel, was bei ATU vielleicht 1-2€ weniger kostet - der Rest ist Service am Kunden. Durch den Kaffee hast Du sogar weniger gezahlt als beim Selbsttausch UND Du hast die gleichen Lampen drin, nicht wie so viele links weiß / rechts bläulich !!

Es grüßt Euch herzlichst

Josef ( Bin kein Autoverkäufer !! )

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

24.04.2013, 06:02:58 via Website

Da bin ich auch deiner Meinung,
Der gt86 währe auch eins der Autos die ich mir als Neuwagen holen würde, is einfach ein schickes auto!
Und eines der wenigen, das genau die von mir beschriebenen Probleme nicht hat, da hat man auch länger Freude dran, reeller saugmotor, der nicht bis zum letzten ausgequetscht wird und dazu noch Heckantrieb! Schön, dass es wenigstens noch ein paar Fahrzeuge dieser Art gibt.
Ich würde mir auch wirklich gerne einen Neuwagen oder jungen Gebrauchten holen, dadurch ist ja dieser Threat entstanden, aber es gibt wenige auf dem Markt, die die Eigenschaften vom gt86 haben, und das finde ich schade. Für mich persönlich ist die Wahl erstmal auf BMW gefallen, wird zwar noch etwas dauern, bis ich das Geld zusammen habe, aber mit nem guten sauger hat man dann auch lange Freude am Fahren ;)

www.gidf.de

Josef Maier

Antworten
  • Forum-Beiträge: 60

24.04.2013, 13:07:45 via App

@Andy N.
ich muss dir widersprechen. mein BMW von '89 lief bereits vergünstigt. ich Rede nicht von dem H- Kennzeichen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

24.04.2013, 16:45:01 via App

Ab 20 Jahre gab es die youngtimer Zulassung. Gibt es aber schon lange nicht mehr.

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

24.04.2013, 21:18:22 via Website

Sonst würden ja die ganzen alten Autos die noch laufen weniger Steuern zahlen und das geht ja mal gar nicht! Da muss dann schon eher n neuer ran, auch wenn der alte möglicherweise noch die 30 Jahre schaffen würde...

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 60

26.04.2013, 07:46:01 via App

ich hatte ein Jahr lang ein neues Auto (Umweltprämie) und bin froh, dass ich den Wagen nach einem Jahr wieder verkauft habe. bis ich mir den BMW M6 leisten kann werde ich auch weiterhin nur ältere Limousinen fahren. vorher schmeiße ich mein Geld nicht für einen neuen Kleinwagen raus.
und je älter und größer das Auto, desto mehr gefällt es mir in der Regel auch.

aber dies sei nur meine Meinung.
ich schmunzel jedes mal, wenn ich den "i love hybrid" Aufkleber meines Nachbarn auf seinem "Auto" lese.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 12

26.04.2013, 09:27:35 via Website

Karl Karlos
ich hatte ein Jahr lang ein neues Auto (Umweltprämie) und bin froh, dass ich den Wagen nach einem Jahr wieder verkauft habe. bis ich mir den BMW M6 leisten kann werde ich auch weiterhin nur ältere Limousinen fahren. vorher schmeiße ich mein Geld nicht für einen neuen Kleinwagen raus.
und je älter und größer das Auto, desto mehr gefällt es mir in der Regel auch.

aber dies sei nur meine Meinung.
ich schmunzel jedes mal, wenn ich den "i love hybrid" Aufkleber meines Nachbarn auf seinem "Auto" lese.

Siehst Du ... sooooo unterschiedlich sind die Menschen !!!

ICH lach immer wenn ich meinen Kollegen treffe, der mir erzählt das er mit seinem x6 Diesel eben für 125€ getankt hat und ist damit sage und schreibe 800 KM weit gekommen.

Da blinzel ich dann liebevoll meinen " I love Hybrid " am Heck an und denk mir:

" Hi, hi - ich zahl nur max. die Hälfte für die selbe Reichweite " !!

UND ... wenn mein Accu voll ist, würde ich sogar den Ampelstart bis 40 gewinnen ! <_<

Ist jetzt etwas sarkastisch geschrieben ... aber wer meine vorangegangenen Berichte gelesen hat, weiß das ich nach dem Motto lebe:
" Jedem das Seine " - oder " Leben und leben lassen ! "

Außerdem: Mir würde dieser X6 auch dermaßen gefallen, wäre da nur nicht dieser schnöde Mammon! Geile Karre !!! *bin neidisch*

Antworten
  • Forum-Beiträge: 60

26.04.2013, 12:22:06 via App

ja, zugegeben: ich bin nicht sparsam unterwegs. >100€ tanken für einen Monat Mobilität ist schon ordentlich. aber das gleicht der Wagen mit Fahrspaß und Größe wieder aus.
aber ich muss zugeben, dass ich den im Moment eh nur selten nutze, ich bin Student im Ruhrgebiet. ein busticket habe ich so eh und bei dem Verkehr und meiner guten Anbindung mit den öffentlichen brauche ich mit dem Auto genau so lange wie mit der Straßenbahn. so nutze ich die Zeit in der Straßenbahn lieber zum lernen und freue mich um so mehr, wenn ich mein Auto fahren kann.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 40

28.04.2013, 16:38:09 via Website

Sehr interessant, ich schreibe gerade meine Masterarbeit über dieses Thema. Mich würde mal interessieren worin ihr die Zukunft im Transportwesen seht. Erdöl und Erdgas werden nicht mehr lange halten (länger als ihr, aber Nachhaltigkeit wird eh andere treffen, nicht mehr uns), Material für Akkumulatoren sind auch fossil und können die wegfallenden Benziner nicht auffangen, also was tun? Zurück zum Viehwagen? Fahrrad?

Ich pers. halte Autos in der Stadt für entbehrlich. Also mal runtergebrochen auf wirklich notwendige Nutzungen (Umzug, Möbelkauf etc.) ist das Auto dann in der Stadt meist nur ein Luxusartikel, ODER?

Ich fordere kein bashing heraus, will nur mal wissen, was ihr so drüber denkt.

— geändert am 28.04.2013, 16:39:02

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

29.04.2013, 06:49:35 via Website

Ich glaube das Auto ist auch in der Stadt für viele weniger entbehrlich als man eigendlich denkt. Persönlich bin ich täglich darauf angewiesen, beruflich. Wenn man früh unterwegs ist, sieht man auch die meisten, die es wie ich wirklich benötigen. Um 5 fahren halt noch nicht alle Busse und bahnen, dazu kommen noch die ganzen transporter (ich auch) die als Handwerker, Elektriker etc unterwegs sind.
Bei uns in der Firma wurde auch schon darüber nachgedacht e-vitos zu nutzen, was sich aber als nicht praktikabel erwiesen hat, da nicht jeder die Möglichkeit hat das Fahrzeug zu Hause zu laden und wir auch teilweise Fahrwege von über 100km am Tag haben. Wenn nach solchen strecken abends noch eine Störung rein kommt, sieht's mit nem Akku schlecht aus.
Eigendlich bleibt als alternative nur Wasserstoff, den man einfach nachtanken könnte.
Außerdem könnte er in anderen Ländern in größeren Mengen umweltfreundlich erzeugt werden (solar) und zu uns transportiert werden.

www.gidf.de

Antworten
  • Forum-Beiträge: 66

29.04.2013, 14:46:55 via Website

Hallo !
Ihr solltet Euch mal auf : erstkontactblog.de das pdf " Tesla Auto" ansehen Energie und Autofahren kostet somit schon lange nichts mehr, das pdf sollte mal wer ins englische übersetzen ( bin leider nicht so gut ) und an die Handy Hersteller senden vielleicht kommt da mal 1 Tesla Adapter auf den Markt und wir hätten immer genug Energie auf den Mobilgeräten !

Antworten
  • Forum-Beiträge: 4

29.04.2013, 17:54:09 via Website

Ökologisch (aber nicht ökonomisch) sinnvoll wäre es nur gebrauchte Autos zu kaufen und diese dann bis zum "geht nicht mehr" zu fahren. Denn so ein Auto benötigt bei der Herstellung eine ganze Menge Energie, Stahl, Transportwege, usw. ... rechnet man dies z.B. auf ein sparsames neues Auto oben drauf ist dieses neues und sparsames Auto eben nicht unbedingt auch gleich besser zur Umwelt.

Gleiches gilt auch für eine neue Waschmaschine oder einen Geschirrspüler. Um 2 Liter Wasser/Spülgang und gegebenenfalls ein paar Wh einzusparen muss viel Energie in die Produktion und für das Material aufgewendet werden.

Aber, wenn alle so denken, wäre unsere Wirtschaft schnell im Eimer, jeder von uns arbeitslos und keiner mehr glücklich :-)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 197

29.04.2013, 18:05:03 via Website

@wuff11 die Seite existiert nicht mit deinem link, wenn ich das Google komm ich nur auf sone komische Esoterik und außerirdischen Seite :p
Aber wenn du den gleichen Tesla meinst den ich kenne, (das Auto) dann weiss ich bescheid.
Ist aber auch nur nen elektroauto mit Akkus, also wider nichts für normale Stadtbewohner die aufs Auto angewiesen sind.
Wenn du was anderes meinst, guck doch noch mal nach der richtigen Adresse.

www.gidf.de

Antworten