Samsung Galaxy Note 2 — 4.4.2 : Schreibverbot auf die SD-Card

  • Antworten:10
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 4

13.08.2014, 14:52:50 via Website

Wie kann man diesen Unsinn wieder beseitigen?
Samsung Note 2 nach Firmwareupdate.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.142

13.08.2014, 14:54:43 via App

mit Root

Google unser im Smartphone,
gereinigt werde dein RAM
dein Update komme
dein Reboot geschehe
wie im Smartphone, so auch auf dem Tablet
Unsere täglich App gib uns heute
und vergib uns unseren Root
wie auch wir vergeben unseren Providern
und führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von Bugs
Denn dein ist der Wipe
und der Kernel
und die Custom Rom
im Download-Mode.
Android

Sahne BackeNorbert Klebow

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

13.08.2014, 14:56:13 via Website

Das Thema gibt es hier vielfach.
Es geht nur mit Root-Rechten.
Außerdem ist das kein Schreibverbot, sondern es ist eine Einschränkung für Apps auf das jeweils eigene Verzeichniss. Beispielsweise kannst Du vom PC weiterhin Daten kopieren.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Norbert Klebow

Antworten
  • Forum-Beiträge: 4

14.08.2014, 16:46:40 via Website

Damit wird ein Programm wie Totalcommander oder Quickword sinnlos.
Wenn es stimmt was Du sagst, dann lassen sich nur Pragramme auf der SD-Card normal verwenden.
Vor dem Routen bin ich bisher zurückgeschreckt, unter anderem wegen möglicher Garantieproblemen: Geroutetes Smartphone stürzt unwierderbringlich ab. Einfach damit einschicken?
Norbert

Antworten
  • Forum-Beiträge: 4

14.08.2014, 16:51:09 via Website

Zusatz:
"Eigene Dateien" verschiebt vom lnternspeicher auf die SD-Card.
Es geht also doch.
Norbert

Antworten
  • Forum-Beiträge: 105

14.08.2014, 16:53:34 via Website

Köstlichstens, dieses Gedicht!! (*)

— geändert am 14.08.2014, 16:54:05

Wirklich reich ist, wer mehr Träume hat, als die Realität zerstören kann.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 5.778

14.08.2014, 16:58:21 via Website

Hallo Norbert,

ich habe deinen Thread mal in die Kategorie des Note 2 verschoben, da er hier besser passt. :)

Viele Grüße,
Sophia

AndroidPIT-Regeln

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 464

14.08.2014, 17:00:48 via App

Norbert Klebow

Zusatz:
"Eigene Dateien" verschiebt vom lnternspeicher auf die SD-Card.
Es geht also doch.
Norbert

Eigene Dateien ist ja auch eine Systemapp. Diese haben weiterhin die Berechtigung auf die externe SD zuzugreifen.

Du hast zum Apfel gegriffen? Gott möge dir verzeihen.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

14.08.2014, 17:11:38 via App

Norbert Klebow

Vor dem Routen bin ich bisher zurückgeschreckt,

Nur der Korrekheit wegen:
Routen ist die Aufgabe eines Routers wie er vielfach in DSL-Modems eingebaut ist. Er leitet Datenpakete für das Heimnetz und das Internet korrekt (Routing)

Root ist die Wurzel. Bei unix-ähnlichen Systemen wie Android der oberste Punkt des Datei-Systems abgebildet durch den /.

Es ist aber auch der Username des Users, der an die Wurzel des Systems kommt und alle Rechte hat oder sich verschaffen kann. Unter Windows heißt er Administrator.

Hier geht es um das Rooten, also um das Verschaffen von alles Rechten im System!

Dass der vorinstallierte Datei Manager es weiterhin kann, liegt daran, dass diese Apps - bei ungerooteten Geräten - weitergreifende Rechte haben als nachinstallierte.

Ein eigener Datei Manager ist leider nicht immer vorinstalliert. Nachinstallierte Datei Manager sind tatsächlich nur noch bedingt einsetzbar. Das Netz ist voll mit entsprechenden Beschwerden.

Nebenbei kann man auch unter groups.google.com seinen Unmut an der Quelle äußern. Nicht dass Google der Unmut nicht bekannt wäre, aber nerven nervt. Und der Grund dafür wird gerne abgestellt.

(Hoffentlich nicht Groups... :? )


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 330

15.08.2014, 23:33:42 via Website

Soll doch bei Android 5 angeblich wieder beseitig werden das Problem, kann man nur hoffen, nützt zwar dem Note 2 nix mehr, aber immerhin wäre es ein richtiger Schritt.

Naja mein Note 2 wird im Dezember 2 und dann werde ich es erst updaten und dann Rooten, um den Scheiß zu beheben. Wird es eine CustomRom später mit Android 5 geben mit den SPen Feautres werde ich es wohl dann auch flashen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1

07.11.2014, 02:51:18 via Website

Man kann das "KitKat SD Card Issue" auch ohne Root-Rechte lösen!

Ich habe das beschriebene Verfahren auf meinem "Galaxy Note 2 (GT-N7100)" erfolgreich ausgeführt. Ob es auf anderen Typen auch so klappt muss jeder für sich probieren. Ich übernehme auf keine Garantie und keine Haftung für auftretende Probleme. Bei dieser Art von "Eingriffen" muss der Ausführende wissen was er tut und alles sorgfältig ausführen und (doppelt) überprüfen bevor "Start" gedrückt wird ;-).

Ob es nun Unsinn ist oder nicht, darüber streiten sich noch die Experten. Jeder sollte sich sein eigenes Urteil bilden. So argumentiert z.B. Google:
androidcentral.com/kitkat-sdcard-changes?nopaging=1

Es ist halt so (geworden) und auch mich hat es kalt erwischt ...ich dachte im ersten Moment die SD-Karte sei defekt. Aber das Netz hat für alles eine Lösung ;-). Zunächst mal ...was ist eigentlich das Problem und wie kann es gelöst werden? Das ist u.a. hier beschrieben:

trendblog.net/fix-kitkat-sd-card-write-restriction/

Also eigentlich ganz "easy". Den Berechtigungen in der Datei "/system/etc/permissions/platform.xml" für "WRITE_EXTERNAL_STORAGE" muss nur eine weitere hinzugefügt werden: "group gid=”media_rw” /".
Klingt einfach, ist es aber nicht. Die system-Partition ist r/o gemountet, d.h. ein Schreiben in dieses Verzeichnis ist nicht möglich und um das zu ändern benötigt man Root-Rechte :-(. So also nicht!

Für alle, die aus welchen Gründen auch immer ihr Handy nicht rooten wollen (so wie ich), gibt es aber auch eine Lösung. Diese Lösung sieht kurz gefasst so aus:

  • extrahiere aus dem Factory Image (in meinem Fall: N7100XXUFNE1_N7100DBTFNE1_N7100XXUFND3_HOME.tar.md5) die Datei system.img. Das Factory-Image gibt es z.B. bei SamMobile.

  • ziehe das mountbare ext4-image aus system.img und mounte dieses unter Linux (z.B. Ubuntu) als Verzeichnis (andwise.net/?p=403, erster Teil)

  • führe die Modifikationen aus (editiere /system/etc/permissions/Plattform.xml wie oben beschrieben und speichere ;-) )

  • erzeuge aus dem geänderten Verzeichnis eine neue (modifizierte) img-Datei (andwise.net/?p=403, zweiter Teil)

  • erzeuge mit der modifizierten img-Datei ein flashbares tar-file, das mit Odin auf das Handy übertragen werden kann (skipsoft.net/?page_id=1488)

  • Übertrage mit Odin3 das tar-file auf das Handy (donandroid.com/understanding-odin-a-beginners-guide-on-odin-buttons-checkboxes-629).

FERTIG ...und es funktioniert :-). Kein Stress mit Rooten und den möglichen "Nebenwirkungen". Solange man nicht die Grenzen der Systempartition überschreitet, können so beliebige Änderungen im system-Verzeichnis gemacht werden (wenn man weiß, was man tut ;-) ).

Anmerkung: Mit "fastboot" und "Heimdal" habe ich auch kurz probiert, aber ohne Erfolg. Deswegen der Weg über "Unified_Android_ToolKit" und "Odin", der mir auch "sauberer" erscheint.

Neben der Tatsache, dass es eine kleine Ewigkeit gedauert hat, bis ich alle Infos zusammen hatte, gab es noch ein Problem: Die erforderlichen Tools für die Bearbeitung unter Linux sind im Paket "android-tools-fsutils (4.2.2+git20130218-3ubuntu1)" enthalten, das man, falls noch nicht vorhanden, erst noch installieren muss. Jedoch haben sich die Entwickler dieses Tools einen netten "faux pas" geleistet, denn "make_ext4fs" ist nicht in der Lage das System-Image für Android zu erzeugen (bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=741510). Also muss "make_ext4fs" erst noch neu und mit den richtigen Optionen kompiliert werden (stackoverflow.com/questions/26589111/unpack-repack-android-img-with-ubuntu-simg2img-make-ext4fs, das Script im "Update2" funktioniert).
Der Befehl "make_ext4fs" sollte mit dem Length-Parameter "2000M" ausgeführt werden (also nicht, 512M wie im Vorbild), da die system.img knapp 2GB groß ist, also: make_ext4fs -s -l 2000M -a system new.img sys/

So das war's. Viel Spaß beim nachmachen.

PS: Um Spam im Forum zu vermeiden, können neue Mitglieder vorerst keine Links auf externe Webseiten veröffentlichen. Deshalb sind die Links so geschrieben, dass sie vom "Tool" nicht erkannt werden. Also nicht einfach klicken,, sondern Copy&Paste. Die Links sind schon notwendig, um das Verfahren nachvollzuiehen zu können.

Sahne Backe

Antworten