Ladestation ohne Gerät - Stromverbrauch?

  • Antworten:11
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 2.334

16.08.2014, 20:46:10 via Website

Hallo,
bei Ladekabeln ist es ja so, dass sie auch ohne angeschlossenes Gerät, in der Steckdose eingesteckt, Strom verbrauchen. Nun würde ich gerne wissen, ob das auch bei Ladestationen, wie etwa dem des Xperia Zs, der Fall ist :)

Gruß,
M.Y.

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 7.924

16.08.2014, 20:56:27 via App

Ist das so? Warm werden sie ja, also geht der Strom als Wärme flöten?

Desire HD > Note 2 LTE > Moto G > OnePlus One [Cyanogen OS | CM11S | root]

und jetzt noch ein Nexus 10 [Android 5 | root]
:D

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.334

16.08.2014, 21:01:19 via Website

Jepp, das ist ja nichts anderes als Energie und die kann u.a. in Form von Wärme entfliehen. Das ist zwar nur sehr wenig, was dabei verloren geht, aber mir geht es weniger um den Geldbeutel, sondern vielmehr um Umweltschutz.

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 533

16.08.2014, 23:54:56 via App

Generell benötigt alles was ohne Schalter(kein Standby, richtige unterbrechung des Stromkreises) in der Steckdose steckt, Energie.

Julius
Nokia 7 Plus
Nexus 5X
YOGA 2-830F

Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

17.08.2014, 01:15:43 via App

Mister Y

Hallo,
bei Ladekabeln ist es ja so, dass sie auch ohne angeschlossenes Gerät, in der Steckdose eingesteckt, Strom verbrauchen. Nun würde ich gerne wissen, ob das auch bei Ladestationen, wie etwa dem des Xperia Zs, der Fall ist :)

Gruß,
M.Y.

Das Ladekabel selbst verbraucht nie Energie ;)

Der Trafo vom Netzteit zieht einen gewissen Leerlaufstrom, der je nach Größe variiert - soweit ich weiß gibt es allerdings einen gesetzlichen Grenzwert von 0,3W Leistungsaufnahme --> das entspricht 1,3mA an Netzspannung und ist daher zu vernachlässigen - ich schalte trotzdem meine Netzteile (über einen Mehrfachverteiler) ab wenn ich sie nicht benötige, hat aber eher den Grund, dass mich das Pfeifen im Leerlauf stört...

Wenn es dir wirklich nur um den Energieverbrauch geht, kannst du sie ruhig stecken lassen, da die Leistungsaufnahme in einem Jahr nur 2kWh beträgt (ein durchschnittl. Haushalt braucht täglich 10-15kWh)... Je nach Tarif sind das ca. 0,65€ pro Jahr für ein leerlaufendes Netzteil...

Für die Aussage dürft ihr mich gern zerreißen :P ;)

— geändert am 17.08.2014, 01:17:59

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

17.08.2014, 02:24:37 via Website

Rechnung für ein Netzteil:
0,3 W * 24 h = 7,2 Wh (für einen Tag)
7,2 W * 365 Tage = 2.628 Wh = 2,628 kWh (für ein Jahr)

Es gibt in Deutschland gut 40 Mio. Haushalte. Angenommen, jeder hat ein einziges Netzteil dauerhaft am Stromnetz:
2,628 kWh * 40.000.000 = 105.102.000 kWh = 105.102 MWh = 105 GWh (abgerundet)

Mit anderen Worten: Hat jeder deutsche Haushalt dauerhaft nur ein einziges Netzteil am Stromnetz, werden 105 GWh jedes Jahr in Deutschland sinnlos verbraten. Tatsächlich hat aber bereits ein Single-Haushalt schnell drei solche Netzteile (Smartphone, Tablet, Fotoapparat). Zusatzgeräte wie Dockingstations, Zweitnetzteile in anderen Räumen und zahlreiche Standby-Geräten noch gar nicht eingerechnet.

Ein Netzteil kostet demnach 5,26 Euro pro Jahr (bei 20 Cent pro kWh). Wirklich nicht viel. Aber bei vier Netzteilen sind es schon über 21 Euro pro Jahr. Bezieht man andere Geräte und die Beleuchtung mit ein (Umstellung von Glühbirne auf LED - besonders bei der Hofbeleuchtung), wird der jedes Jahr eingesparte Betrag schnell dreistellig. Je größer der Haushalt, desto schneller.

Das wichtigste ist aber, dass wir sehr einfach auf einen Teil der Energiegewinnung verzichten könnten, ohne den geringsten Verzicht auf unsere modernen Errungenschaften. Allein das sollte doch in Zeiten des Atomausstiegs und den Ausbau der erneuerbaren Energiegewinnung mit all ihren Problemen Anreiz genug sein.

Um es gleich vorweg zu nehmen:
Ich bin nicht dafür, intakte Geräte auszutauschen. Denn auch die Herstellung kostet Energie, die in der Bilanz erst einmal eingespart sein will.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

17.08.2014, 12:08:40 via App

Aries Stenz

Rechnung für ein Netzteil:
0,3 W * 24 h = 7,2 Wh (für einen Tag)
7,2 W * 365 Tage = 2.628 Wh = 2,628 kWh

Ein Netzteil kostet demnach 5,26 Euro pro Jahr (bei 20 Cent pro kWh). Wirklich nicht viel. Aber bei vier Netzteilen sind es schon über 21 Euro pro Jahr.

Du hast dich um eine Stelle verrechnet - jährich kostet es im Leerlauf 0,526€ und vier Netzteile dann 2,10€ (so was ähnliches hab ich oben auch geschrieben)

2,6kWh jährlich sind quasi nix - allein bei der Übertragung gehen (im europ. Stromnetz) >1/3 der Leistung als Verlustwärme verloren (in den USA und Russl. >50%) - wenn man dann schaut was in der Industrie an Energie als Verluste verloren geht (kann man teilweise nix dagegen machen) sieht man, wie unbedeutend die "Energiesparmaßnahmen" in Form von neuer Beleuchtung (die Beleuchtung hat nur einen 4%igen Anteil am Leistungsbedarf...) usw. sind

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

17.08.2014, 12:40:45 via App

Martin

Du hast dich um eine Stelle verrechnet - jährich kostet es im Leerlauf 0,526€ und vier Netzteile dann 2,10€ (so was ähnliches hab ich oben auch geschrieben)

Stimmt. War wohl etwas spät - oder früh :D

Ich hatte ganz bewusst deinen Post für mein Beispiel aufgegriffen.

Martin

2,6kWh jährlich sind quasi nix - allein bei der Übertragung gehen (im europ. Stromnetz) >1/3 der Leistung als Verlustwärme verloren (in den USA und Russl. >50%) - wenn man dann schaut was in der Industrie an Energie als Verluste verloren geht (kann man teilweise nix dagegen machen) sieht man, wie unbedeutend die "Energiesparmaßnahmen" in Form von neuer Beleuchtung (die Beleuchtung hat nur einen 4%igen Anteil am Leistungsbedarf...) usw. sind

Da bin ich eben ganz anderer Meinung. Wenn immer nur auf andere gezeigt wird, dreht sich die Sprirale weiter. Fängt jeder im Kleinen an, summiert sich das gesellschaftlich enorm.

— geändert am 17.08.2014, 12:43:31


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

17.08.2014, 13:06:05 via Website

Hmm sicher würde es sich summieren - aber allein 60% des weltweiten (in Europa durchschnittl. weniger --> ~45%) elektr. Leistungsbedarfes wird von (Industrie-) Motoren aufgenommen, da sind Elektrolyse- und Heizvorgänge aber noch nicht eingerechnet...

Und wie gesagt - jede Wh muss man fast doppelt rechnen, da (vor allem in Staaten mit hohem Energieverbrauch der Industrie) die Leitungsverluste fast 50% betragen - noch mal angemerkt: die Beleuchtung braucht nur 4% der elektr. Energie!

Es wäre sinnvoller das internationale, vor allem aber mal das europäische (besonders Deutschland, Österreich, Ungarn, Ukraine, Frankreich) Stromnetz auszubauen, um die Wärmeverluste auf ein Minimum reduzieren zu können. In Österreich z.B. werden die Leitungen dauerhaft mit fast 150%iger Auslastung überlastet und Deutschland muss den Strom aus dem Norden über Polen schicken, da die Leitungen die Peaks der Windkraftanlagen nicht aushalten würden... Wenn heute eine 400kV-Leitung in z.B. ausfallen würde, würden nur wenige europ. Staaten in der Lage sein die Leistung zu übernehmen.

Ich weiß, ist jetzt schon etwas OT aber entfernt hat es ja eh noch mit dem Thema zu tun ;)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.334

17.08.2014, 13:42:43 via Website

Martin

Mister Y

Hallo,
bei Ladekabeln ist es ja so, dass sie auch ohne angeschlossenes Gerät, in der Steckdose eingesteckt, Strom verbrauchen. Nun würde ich gerne wissen, ob das auch bei Ladestationen, wie etwa dem des Xperia Zs, der Fall ist :)

Gruß,
M.Y.

Das Ladekabel selbst verbraucht nie Energie ;)
[...]

Ok, das war jetzt laienhaft ausgedrückt :D

Der Trafo vom Netzteit zieht einen gewissen Leerlaufstrom, der je nach Größe variiert - soweit ich weiß gibt es allerdings einen gesetzlichen >Grenzwert von 0,3W Leistungsaufnahme --> das entspricht 1,3mA an Netzspannung und ist daher zu vernachlässigen - ich schalte trotzdem >meine Netzteile (über einen Mehrfachverteiler) ab wenn ich sie nicht benötige, hat aber eher den Grund, dass mich das Pfeifen im Leerlauf >stört...

Wenn es dir wirklich nur um den Energieverbrauch geht, kannst du sie ruhig stecken lassen, da die Leistungsaufnahme in einem Jahr nur 2kWh beträgt (ein durchschnittl. Haushalt braucht täglich 10-15kWh)... Je nach Tarif sind das ca. 0,65€ pro Jahr für ein leerlaufendes Netzteil...

Für die Aussage dürft ihr mich gern zerreißen :P ;)

Wie bereits gesagt, geht es mir hierbei nicht darum, dass ich nach einem Jahr 65 Cent mehr in der Tasche habe, sondern dass nicht aufgrund von Faulheit Energie flöten geht. Bei einem Netzteil ist das natürlich minimal, doch wie Aries bereits schrieb, ist das bei 4 oder 5 Netzteilen schon etwas anderes. Es kostet mich ja nicht mehr als einen Handgriff ;)

Beste Grüße und danke für die Antworten :)

— geändert am 17.08.2014, 13:50:50

Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

17.08.2014, 13:49:58 via App

Mister Y

Wie bereits gesagt, geht es mir hierbei nicht darum, dass ich nach einem Jahr 65 Cent mehr in der Tasche habe, sondern dass nicht aufgrund von Faulheit Energie flöten geht. Bei einem Netzteil ist das natürlich minimal, doch wie Aries bereits schrieb, ist das bei 4 oder 5 Netzteilen schon etwas anderes. Es kostet mich ja nicht mehr als einen Handgriff ;)

Wie gesagt (siehe meine letzten beiden Posts) - der Verbrauch ist so gering, dass es mMn egal ist...

— geändert am 17.08.2014, 13:50:07

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.154

27.08.2014, 10:45:20 via Website

Hat denn jemand auch mal bedacht, dass es ggf. zu Ärger mit der Hausratversicherung kommen könnte, wenn in Abwesenheit ein Trafo (vulgo Netzteil) ohne Endverbraucher (z. B. Smartphone) eingesteckt bleibt, es zum Band kommt und die Wohnung abbrennt? Auch wenn die Dimension eine andere ist, aber man lässt ja auch keine Waschmaschine oder Geschirrspüler laufen, wenn man gar nicht zu Hause ist. Diesbezüglich habe ich mal mit meiner Versicherung gesprochen und die fanden die Idee, elektrische Verbraucher während Abwesenheit laufen zu lassen, gar nicht gut und müssten dann bei Schadensfall im Einzelfall prüfen.

Antworten