NextPit

Nicht mehr täglich laden? Galaxy Watch 5 soll Akku-Upgrade bekommen

NextPit Samsung Galaxy Watch 4 4
© NextPit

Obwohl die Samsung Galaxy Watch 4 in unserem Test sehr gut abgeschnitten hat, ist die Akkulaufzeit nach wie vor enttäuschend. Die kommende "Galaxy Watch 5"-Serie soll diesen Fluch endlich beenden, da sie Gerüchten zufolge einen größeren Akku bietet. Das neueste Gerücht basiert auf einer Liste aus Südkorea.

  • Samsung könnte bei der Galaxy Watch 5 die Akkulaufzeit verbessern
  • Beide Größen der Galaxy Watch 5 sollen dabei einen deutlich größeren Akku bekommen
  • Samsung könnte die Galaxy Watch 5 im August ankündigen

Dem Bericht zufolge wird das kleinere Modell der Galaxy Watch 5 von einem 276-mAh-Akku angetrieben, der um 29 mAh oder fast 11 % größer ist als die 247-mAh-Kapazität der Galaxy Watch 4 (40 mm). Eine Liste, die angeblich direkt von Samsung stammt, deutet darauf hin, dass die größeren Galaxy-Watch-5-Modelle einen 397-mAh-Akku haben werden. Das würde ein Upgrade um 9 Prozent bedeuten, also 36 mAh mehr als die 361 mAh der aktuellen Galaxy Watch 4 (44 mm).

NextPit Samsung Galaxy Watch 4 hour
Es gibt mehrere Gründe, die Samsung Galaxy Watch 4 zu mögen! / © NextPit

Die neuen Zahlen sind ziemlich beachtliche Upgrades und würden sicherlich einige Stunden an Akkulaufzeit zu Samsungs nächster Smartwatch-Generation hinzufügen. Das Unternehmen könnte auch weitere Maßnahmen ergreifen, um die Akkulaufzeit der Galaxy Watch 5 durch ein aktualisiertes One UI Watch OS oder einen effizienteren Prozessor zu verlängern. Zusammen mit der erwarteten Thermometerfunktion können wir uns also auf sinnvolle Upgrades der Samsung-Smartwatch freuen.

Die Samsung Galaxy Watch 5-Serie wird voraussichtlich zusammen mit dem Galaxy Z Flip 4 und dem Galaxy Fold 4 im August dieses Jahres vorgestellt. Bis dahin sind es noch ein paar Monate und es ist zu erwarten, dass weitere Details über die Galaxy Watch 5 und die Foldables von Samsung im Netz auftauchen werden.

Wie häufig müsst Ihr Eure Smartwatches aufladen? Teilt es mir in den Kommentaren mit!

Via: 9to5Google Quelle: SafetyKorea

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jörg W. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Wozu muß eine Watch 2Wochen ohne aufladen durchhalten . Mir ist es doch egal ob ich jeden Abend oder jeden 2.Abend meine Uhr für ne Stunde lade.


  • Mastermind vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich schaffe im Durchschnitt 3 Tage, manchal auch 4 Tate, nicht viel aber OK.


  • Gerry Kobold vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    mich nervte es bei SAMSUNG(dabei bin ich Samsung-Fan!)auch egal ob einen Tag oder drei Tage ...das ist nicht mehr zeitgemäß,nach einer Garmin Fenix 6X Pro ,die TicWach Pro3 und nun seit kurzen die Huawei GT3 Edelstahl bin echt zufrieden der Akku hält zwischen 10-14 Tage egal was man mit der Uhr alles macht bzw. wie stark man die Uhr nutzt!

    Der Preis war auch OK,mit Huawei FreeBuds 209,00 Euro

    ich hoffe Samsung bringt eine Watch mal raus mit 14 Tagen Laufzeit und mit Blutzuckermessung...


  • Olaf vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Die Laufzeit von einem Tag bezieht sich allerdings tatsächlich aufs kleinere Modell, welches für den unterdimensionierten Akku dann doch nicht klein genug ist. Bei der 44 mm-Variante betrug die Laufzeit bei mir und meinem typischen Nutzungsverhalten (Schrittzählung, Schlaftracking, Radfahren sowie mitunter Messungen von Blutdruck, EKG und Blutsauerstoff) zwei bis drei Tage.

    Das ist natürlich alles andere als überragend, aber eben auch noch ziemlich weit weg von "täglich laden müssen". Das ist aktuell der Preis, den man für eine "echte" Smartwatch mit ihren schier unbegrenzten Apps, die man aufspielen kann, zahlt. Da gehen Software und Hardware recht wenig konform und erstgenannte saugt den Akku in kürzester Zeit leer. Da müsste noch deutlich mehr an der Effizienz geschraubt werden - eine Kuckucksuhr an Handgelenk wird niemand wollen, nur weil da ein schön großer Akku reinpassen würde.

    Da ich persönlich - siehe Nutzungsverhalten oben - sämtliche Apps, die so eine Smartwatch eben von Geräten wie der Huawei GT, Amazfit und Co. unterscheiden, wenig bis gar nicht nutze und mir vorrangig die Gesundheitsfeatures im wahrsten Wortsinne am Herzen liegen, bin ich zwischenzeitlich auf eine Withings Scanwatch umgestiegen und habe so auch endlich wieder ein klassisches Uhrendesign. Und ganz nebenbei eine Akkulaufzeit von rund drei Wochen.

    Die Möglichkeit des Telefonierens habe ich bislang in zwei, drei Fällen vermisst, und auch die Blutdruckmessung geht mit Uhr am Handgelenk wesentlich komfortabler als mit Manschette, aber die eierlegende Vollmilchsau gibt es für mich bei den Wearables eben (noch) nicht. Da mittlerweile auch an einer Blutzuckermessung für diese Geräte gearbeitet wird, ist es vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die letzte Funktionsnische endgültig geschlossen wird. Ob das dann auch für die Akkulaufzeit echter Smartwatches gilt, bleibt indes abzuwarten.


  • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Das Problem sind auch hier nicht die Akkugrößen, sondern die Effizienz der sonstigen Hardware... 🙄
    Ich kann mich noch an die Tizen-Watches von vor einigen Jahren erinnern, die mit (im Vergleich zu Android Wear-Uhren) teils geradezu winzige Akkus hatte (250 mAh vs ~400 mAh oder mehr) und trotz mehr Funktionalität und DEUTLICH besserer Performance 3-5 Tage gehalten haben, statt maximal 2.
    Aber das hat Samsung dann plötzlich über den Haufen geworfen - wie auch immer sie das geschafft haben.

    Also ganz ehrlich, diese 9 - 11% werden aus den Uhren auch keine 100% mehr Akkulaufzeit oder so rausholen, außer die sonstige Hardware wird wieder deutlich effizienter...


    • Olaf Gutrun vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt Tim, google ist alles aber nicht effizient.

      Fühle mich deshalb auch immer mehr dazu getrieben mein s22u zu rooten, dann wäre es mit der effizienz auch machbar.

      Google guckt da viel zu wenig nach, viel zu viel prozesse die am Akku saugen.

      Gutes Beispiel ist da wie du sagtest Tizen oder auch Ios, das muss ich zugeben.


      • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ein gutes Beispiel WAR Tizen. Aber vor ein paar Jahren hat Samsung auch da irgendwas völlig versaut, weshalb die Uhren trotz Tizen plötzlich nicht mehr so lange gehalten haben und das zieht sich eben bis heute.


  • Ingo Schmalz vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Täglich laden?! Ich bin gerade etwas irritiert. Ich lade meine Amazfit GTR2e bei etwa 15%, dann war ich aber schon drei Wochen damit unterwegs. Was genau macht Samsung mit dem doppelten Kaufpreis?

    Oh, da war ein Fehler. "mit dem dreifachen(!) Kaufpreis".

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!