Vorstellung im August: Samsungs neue Falthandys bleiben unbezahlbar

Vorstellung im August: Samsungs neue Falthandys bleiben unbezahlbar

Samsung wird seine neuen Modelle Galaxy Z Fold 2 und Galaxy Z Flip 5G parallel zur Einführung der Galaxy-Note-20-Reihe auf dem Samsung Unpacked Event am 5. August vorstellen. Laut Gerüchten sind diese beiden neuen faltbaren Smartphones genauso teuer wie ihre Vorgänger. Was für eine Überraschung!

Nein, es ist natürlich nicht überraschend. Trotzdem hatten wir gehofft, dass an den Gerüchten über eine "Lite"-Version des Galaxy Fold etwas dran ist. Doch nach Informationen der südkoreanischen Website ETNews, die sehr gut über Samsung informiert ist, werden die Preise der zwei neuen Samsung-Falthandys in diesem Jahr unverändert hoch liegen.

Laut ETNews setzt Samsung den Preis des Galaxy Z Fold 2 bei 2,4 Millionen südkoreanischen Won (etwa 1.990 Dollar oder umgerechnet 1.740 Euro) an, während das Galaxy Z Flip 5G 1,65 Millionen südkoreanische Won (etwa 1.370 Dollar oder umgerechnet 1.200 Euro) kosten soll.

Dabei darf man nicht vergessen, dass diese Preise weder die 20 Prozent Mehrwertsteuer noch die Kosten für Logistik oder Export berücksichtigen. Bei einem Galaxy Z Fold 2, das für 1.740 Euro verkauft wird, entspricht die 19-prozentige Mehrwertsteuer 330,60 Euro, also einem theoretischen Endpreis von 2.070,60 Euro.

Erschwingliche Foldables lassen auf sich warten

Damit landen wir dann unterm Strich wieder in einem Preisbereich, in dem sich auch die UVPs des Galaxy Fold (2.020 Euro) und Galaxy Z Flip (1.500 Euro) bewegen.

Laut ETNews haben auch interne Diskussionen bei Samsung stattgefunden, den Preis für seine faltbaren Smartphones zu senken, um diese Geräte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Allerdings habe der südkoreanische Technologieriese den Preis aufgrund des Einsatzes fortschrittlicher Verfahren, teurer Teile wie ultradünnes Glas (UTG) und innovativer Technologien in seinen faltbaren Geräten nicht senken können.

AndroidPIT samsung galaxy fold test foto 28
Die Galaxy-Z-Reihe von Samsung bleibt Ultra-Premium. / © NextPit

Samsungs faltbare Z-Reihe wird somit eine Ultra-Premium-Sparte bleiben, deren Anhänger als Investoren dienen werden, um die Forschung und Entwicklung zu finanzieren. Nur so werden die Produktionskosten dieser Technologie wohl irgendwann sinken können.

Südkoreanische Medien geben an, dass Pläne für ein Samsung Galaxy Fold Lite im Jahr 2021 nicht ausgeschlossen sind. Samsung könnte in diesem Jahr die Ultra-Premium-Produkte beibehalten und im kommenden Jahr günstigere Modelle auf den Markt bringen.

Via: Sam Mobile Quelle: ET News

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Cario vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    interessant, ich bin gespannt :)


  • Diese Smartphones werden auch noch eine ganze Weile unbezahlbar bleiben außer für jenige die nicht so auf das Geld schauen...


  • In der Kiste mit der Aufschrift "Marktflops" ist für das Folds+ Flips und viele andere Modelle genügend Platz. Die wirlich Guten und Preiswerten liegen auf der Verkaufstheke.


  • Ich warte bis Apple so ein Gerät bringt, für mich auf jeden Fall eine gute Entwicklung, Handy und Tablet in einem 😍

    Vor allem wenn es so aussehen sollte

    macwelt.de/international/iPhone-Fold-schon-2020-Erscheinungsdatum-Geruechte-Patente-ueber-das-faltbare-iPhone-10553138.html


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Sowas würde Apple nie bringen... Das Gerät über die lange Seite falten ist genauso dämlich, wie beim Fold... Der Mechanismus nimmt unnötig mehr Platz weg und noch dazu hat man im zugeklappten Zustand ein bescheuert langes und schmales Display...
      Wenn überhaupt sollte man das Display über die kürzere Seite falten, so wie Huawei es gemacht hat (nur eben mit dem fragilen Display nach innen, statt außen).

      Ich habe allerdings Zweifel, dass es jemals ein Foldable von Apple geben wird. Apple geht nach aktuellem Gerüchtestand All-in mit AR und den Apple Glass als nächstes "one more thing".


      • @Tim
        Warten wir es doch ab, woher willst du das so genau wissen? Gab bestimmt auch Stimmen die gesagt haben „ein Pencil niemals!“. Wenn Apple die Technik für sich entdeckt (worauf auch Patentanträge deuten, was aber ja nicht heißt das es wirklich kommt), dann könnte es sein. Vielleicht nicht jetzt aber in 2-3 Jahren dann reden wir wieder ;-)


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Nun ja, diese ganzen "Einen Pencil? Niemals!" bezogen sich schon damals nur auf das iPhone und das stimmt bis heute.
        Nur weil Apple Patente dafür hat, heißt das nun einmal gar nichts - auch nicht, dass Apple die Technik "für sich entdeckt".
        Wie gesagt, ein Design wie das Fold wird Apple nicht bringen. Nicht mit so einem unendlich langen und schmalen Display im geschlossenen Zustand. Das kann man auch heute schon ziemlich sicher sagen...


      • @Tim
        Wir sind gespannt :-)

        Edit:
        Das bezieht sich sogar nicht auf ein Tablet oder sonst was sondern allgemein auf einen Stylus

        Who wants a stylus? You have to get 'em, put 'em away, you lose 'em. Yuch! Nobody wants a stylus. So let's not use a stylus.“ Steve Jobs

        Zeiten ändern sich und Apple wird sich anpassen auch wenn sie davor nicht überzeugt waren (genauso mit kleinen Tablets, wollte Apple nie)


      • Abwarten. Steve Jobs hätte sich nie träumen lassen, das ein iPhone größer wird als 4 Zoll.


      • Das phone über die schmale Seite zu falten ist genau richtig, nur das die schmale Seite eben zu schmal ist. Wenn die schmale Seite 16/9 ist, dann hat sie die richtige Breite.


    • @paganini
      Das kostet dann bestimmt zwischen 3000-5000€


    • Da Apple dann die Panels wahrscheinlich bei Samsung kauft, gehe mal bei Apple vom doppelten Preis aus.

      Sah man sehr gut beim Iphone X was besonders wegen dem Samsung Bildschirm so teuer wurde.

      Denn Apple nimmt Gewinnrückgänge nicht hin und Samsung lässt sicj die screens gut bezahlen pro Einheit.

      Wenn ich mein 700€ S20 mit dem 700€ Iphone meines Kumpel vergleiche, ist das eine Große Lachnummer bei Apple.

      Er ohne Schnelllader, mit nur 64gb speicher, nur lcd Bildschirm größeres Gerät mit weniger Display on Zeit, langsameren Speicher und ram.
      Nur seine cpu ist minimal besser wovon man aber wegen dem speicher nichts merkt.

      Das s20 mit 120hz Oled, 240hz touch abstastung, 128gb speicher, viel schnellerem Speicher, schnelllader, speicherkarte, dualsim.

      Da sieht Apple alt gegen aus.

      Und längere Laufzeiten ermöglicht auch nur das Max Modell was wiederrum zu breit und ein riesen klopper ist.

      11Pro könnte man vergleichen, kostet aber mal schnell das doppelte.


      • @Olaf
        Naja dein Kumpel kann das 11er aber getrost noch 5 Jahre behalten und bleibt auf dem neusten Stand während du vlt noch 1,5-2 Jahre Major Updates bekommst.
        Und du bist dir sicher dass dein Akku mit dauerhaften 120hz länger hält als beim iPhone 11? Mag ich bisschen zu bezweifeln

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!