NextPit

Google Pixel 4 (XL): Update-Unterstützung wird wohl eingestellt

AndroidPIT google pixel 4 button ggl
© NextPit

Während Google diese Woche das Pixel 7 (Pro) vorgestellt hat, schickt es andere Modelle in die Abendsonne. Das Pixel 4 und das Pixel 4 XL wurden 2019 auf den Markt gebracht und werden diesen Monat genau drei Jahre alt. Das deutet auch darauf hin, dass Googles Software-Release im Oktober das Letzte für dieses Pixel-Duo sein könnte, nachdem es drei Jahre lang garantierten Support gab.

  • Die nächste Pixel-Softwareversion könnte die letzte für das Pixel 4 (XL) sein.
  • Googles Pixel 4 und Pixel 4 XL haben nur 3 Jahre Software-Support.
  • Das kommende Software-Update soll verschiedene Probleme auf den Pixel-Geräten beheben.

Google mag zwar der Hauptentwickler von Android sein, aber das bedeutet nicht, dass sie großzügig mit dem Software-Support für ihre eigene Hardware sind. Der Suchmaschinenriese hat erst mit dem Pixel 6 und dem Pixel 6a begonnen, länger garantierte Softwareunterstützung einzuführen. Auch die jüngsten Modelle der Pixel-7-Serie partizipieren von diesem Versprechen. Ältere Modelle wie das Pixel 5 und das Pixel 4 erhalten nur 3 Jahre lang Android-Upgrades und andere Vorteile.

Der nächste Software-Patch bringt eine Reihe von Verbesserungen mit sich, die von Audio über die Benutzeroberfläche bis hin zur Konnektivität reichen. Google wird das Update noch in diesem Monat an kompatible Pixel-Geräte ausliefern. Leider könnte dies der letzte Patch sein, der für das Pixel 4 und Pixel 4 XL angeboten wird.

Nicht alle Google Pixel-4-Modelle werden demnächst ins Gras beißen. Sowohl das Pixel 4a als auch das Pixel 4a 5G wurden fast ein Jahr später als ihre Vanilla-Pendants auf den Markt gebracht. Sie können also bis zum dritten Quartal 2023 mit Software-Patches und Updates versorgt werden.

Das letzte Software-Update

Wie beim Pixel 3 wird Google auch das Pixel 4 und das Pixel 4 XL im Oktober vermutlich nicht ganz aufgeben. Es besteht die Möglichkeit, dass es im November oder Dezember dieses Jahres einen "Abschiedspatch" gibt. Oder ein Notfall-Patch, um unerwartet auftretende Sicherheitslücken zu schließen.

Andererseits könnte die bevorstehende Initiative der Europäischen Union, Hersteller wie Apple dazu zwingen, den Verbrauchersupport für Smartphones und Tablets zu verlängern. Sobald sie in Kraft getreten ist, wird sie Maßnahmen für garantierte Software-Updates für mindestens 5 Jahre beinhalten.

Was denkst Ihr, wie viele Jahre müssen die Hersteller Software-Support für ihre Geräte anbieten? Lasst uns Eure Antworten hören - wir sind gespannt.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    Das ist einfach nur schwach... Klar sie haben das "Versprechen" gehalten, aber das Ding war damals nun mal auch ein Flaggschiff und dann gibt's nur Support bis auf exakt den genauen Tag aus dem Kleingedruckten.

  • Jörg W. vor 1 Monat

    Deswegen Apple !!

  • Tenten vor 1 Monat

    Gerade mal drei Jahre Unterstützung ist 2022 absolut eine Schande, insbesondere bei Google. Es zeigt, wie auch das ständige Einstellen von Diensten, wie wenig sich Google für seine Nutzer interessiert. Vom Umweltschutz fang ich gar nicht erst an.

  • Reginald Barclay vor 1 Monat

    Das "Erbärmliche" rührt im Grunde von der Architektur der ARM basierten Prozessoren. Ein X86 kann Treiber dazu laden. Für den schlanken energieeffizienten mobilen Prozessor müssen Kompromisse gemacht werden. Es müssen z.B. alle verwendeten Funktionen maßgeschneidert in den Kernel eingeflochten werden. Es gibt einen Grund, warum das Patchen einer neuen Androidversion so lange dauert.

    Die Besonderheiten der Prozessorarchitektur schränken auch ganz prinzipiell die Freiheiten des Hardwareherstellers ein: Es ist nicht alles realisierbar. Und vieles mehr nicht gleichzeitig in einem Gerät. Es ist daher nicht möglich, mit Stockandroid jede herstellerspezifische Hardware anzusteuern. Oder wenn Standardkomponenten modifiziert werden, um mit anderen spezifischen Komponenten Ressourcen zu teilen, kann man überhaupt kein Stockandroid verwenden, weil das dann nicht einmal diese unterstützen würde. Das läuft also zwangsläufig darauf hinaus, daß mit technischen Neuerungen und neuen Geräten der Aufwand für immer mehr und mehr alte Geräte zu groß wird.

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sabrina vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wozu eigentlich Sicherheits-Updates?
    Verkaufen die fehlerbehaftete Produkte?

    Bei meinem Pixel 5, was ich ausnahmslos offline benutze, versucht Google nun, einzelne Programme auszuschalten, wenn ich nicht gewillt bin, ein angebliches "Update" - so nennt Google das - zu machen.
    Da maßt sich Google an, darüber zu bestimmen, die Software ohne mein Einverständnis zu verändern.
    Das nennt man bekanntlich geplante Obsoleszenz und ist illegal.
    Auch das ein Grund, mit Neuanschaffungen bei solchen Geräten maximal zurückhaltend zu sein.


  • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Finde das auch schade, aber das war nun mal der Deal. Die neueren Geräte mit Tensor Prozessor bekommen immerhin 5 Jahre Sicherheitsupdates.


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      5 Jahre Sicherheitspatches sind aber auch immer noch irgendwo ziemliches Minimum. Bei iOS gibt's da Stand jetzt bis zu 10 Jahre (neben den 7 Jahre Funktions-Updates).


      • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das iPhone 7 hatte jetzt 'nur' 6 Jahre Feature-Updates, aber klar ist iOS da immer noch im Vorteil. Trotzdem finde ich den Fortschritt bei Android in den letzten Jahren beachtlich. Google und insbesondere auch Samsung bieten aus meiner Sicht zwischenzeitlich akzeptablen bis guten Update-Support.


      • Phonator51 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Stellt sich nur die Frage ob 10 Jahre überhaupt notwendig sind. Ganz im Ernst, wieviele iPhone 4 Nutzer gibt es noch?
        5-7 Jahre reichen meiner Meinung nach echt aus.
        (bei Tablets oder Pc's siehts da schon anders aus.)

        Ich glaube nicht, dass sogenannte Daily Driver solang halten.


      • Patrick Bateman vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich habe ein iPhone 8 noch in Betrieb mit IOS 16.02 und 3x den Akku bei Apple tauschen lassen. So viele Features habe ich nicht mehr bekommen und das Handy hängt sich so oft auf. Es macht kein Spaß mehr und die lange Unterstützung ist gut aber bringt jetzt mir nix mehr.


  • ilias vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich habe mir einmal ein Google-Produkt gekauft und habe mir geschworen es nicht zu wiederholen wegen den unzureichenden Updates und der Hardware.


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Deswegen Apple !!


  • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Gerade mal drei Jahre Unterstützung ist 2022 absolut eine Schande, insbesondere bei Google. Es zeigt, wie auch das ständige Einstellen von Diensten, wie wenig sich Google für seine Nutzer interessiert. Vom Umweltschutz fang ich gar nicht erst an.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Das ist einfach nur schwach... Klar sie haben das "Versprechen" gehalten, aber das Ding war damals nun mal auch ein Flaggschiff und dann gibt's nur Support bis auf exakt den genauen Tag aus dem Kleingedruckten.


  • Torsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Keine Updates mehr = Community unterstützen indem rooten/bootloader öffnen nicht mehr erschwert wird und notwendige Treiber verfügbar sind. Wär klasse.


  • Benjamin Wagener vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Es ist einfach nur erbärmlich was da auf dem Smartphone-Markt läuft. Einen Rechner von 2000 kann man heute immer noch problemlos mit Linux betreiben, aber Smartphones werden reihenweise nach weniger als 5 Jahren softwaremäßig zu Elektroschrott, weil ungepatchte Sicherheitslücken und zunehmende Inkompatibilitäten. Bleibt einem bei den Pixel Smartphones wenigstens der Trost, dass man mit Graphene OS eine recht ordentliche Alternative hat, die gut gepflegt wird. Das ist bei vielen anderen anderen Geräten anderer Hersteller leider häufiger nicht der Fall. Für meine alten Sony Xperias gibt es nur Alternativen bei denen Teile der Funktionalität nicht unterstützt werden. Hier muss die EU auch dringend mal regulatorisch eingreifen, dass zumindest alle Treiber offengelegt werden müssen, wenn ein Hersteller keine Updates mehr zur Verfügung stellt.


    • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Oder man kauft erst gar nicht bei solchen Herstellern 🤷🏼‍♂️


    • Reginald Barclay vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das "Erbärmliche" rührt im Grunde von der Architektur der ARM basierten Prozessoren. Ein X86 kann Treiber dazu laden. Für den schlanken energieeffizienten mobilen Prozessor müssen Kompromisse gemacht werden. Es müssen z.B. alle verwendeten Funktionen maßgeschneidert in den Kernel eingeflochten werden. Es gibt einen Grund, warum das Patchen einer neuen Androidversion so lange dauert.

      Die Besonderheiten der Prozessorarchitektur schränken auch ganz prinzipiell die Freiheiten des Hardwareherstellers ein: Es ist nicht alles realisierbar. Und vieles mehr nicht gleichzeitig in einem Gerät. Es ist daher nicht möglich, mit Stockandroid jede herstellerspezifische Hardware anzusteuern. Oder wenn Standardkomponenten modifiziert werden, um mit anderen spezifischen Komponenten Ressourcen zu teilen, kann man überhaupt kein Stockandroid verwenden, weil das dann nicht einmal diese unterstützen würde. Das läuft also zwangsläufig darauf hinaus, daß mit technischen Neuerungen und neuen Geräten der Aufwand für immer mehr und mehr alte Geräte zu groß wird.


      • Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Na das nenne ich doch einmal einen informativen Kommentar. Gleich was dazu gelernt. Vielen Dank!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!