Topthemen

Google Pixel 6a mit Chromecast: Sparhandy mit dem Mega-Deal

Google Pixel 6a Tarif Check
© nextpit

ACHTUNG: Aktuell scheint es zu einigen Problemen auf Sparhandy.de zu kommen. Dementsprechend kann es sein, dass Ihr mit der Bestellung noch etwas warten müsst. Wir halten Euch auf dem Laufenden!


Am Freitag, den 11. November ist nicht nur der Karnevalsbeginn, sondern auch das erste große Schnäppchen-Event im November: der Singles Day. Sparhandy hat diesen Tag wohl nun etwas vorverlegt und versorgt uns mit einigen guten Deals. Allen voran könnt Ihr Euch aktuell das Google Pixel 6a mit passendem o2-Tarif für gerade einmal 14,99 Euro monatlich sichern. Mit dazu erhaltet Ihr sogar noch einen Google Chromecast umsonst. In diesem Tarif-Check haben wir alle Infos für Euch.

Sparhandy ist bekannt für interessante Deals und günstige Mobilfunktarife. Dadurch dürfen passende Deals zu großen Sparaktionen wie dem Singles Day natürlich nicht fehlen. Den Beginn macht hier das Google Pixel 6a. Die kleinste Variante der Pixel-6-Reihe gibt es aktuell mit dem o2 Blue All-In S, der über 6 GB Datenvolumen verfügt. Mit dazu erhaltet Ihr gratis den Google Chromecast mit integriertem Google TV. 

Das Google Pixel 6a ähnelt äußerlich seinen beiden großen Brüdern, dem Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro. Allerdings ist es etwas kleiner und nutzt ein 6,1 Zoll großes Display, das mit einer Bildwiederholrate von 60 Hz arbeitet. Anders sieht das allerdings beim Prozessor aus: denn hier setzt Google ebenfalls auf das hauseigene Tensor-SoC mit einer Speicherkonfiguration von 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher. Warum unsere Kollegin Camila das Smartphone als "das perfekte Pixel" bezeichnet, erfahrt Ihr in ihrem Test zum Google Pixel 6a.

Lohnt sich das Pixel-Angebot von Sparhandy?

Wie üblich erhaltet Ihr natürlich einen passenden Tarif zu Eurem neuen Google Pixel 6a. Hierbei handelt es sich um den Blue All-In S von o2, der mit 6GB Datenvolumen aufwartet. Dabei surft Ihr mit maximal 50 MBit/s im 4G-Netz der Teléfonica. Außerdem müsst Ihr für das Gerät noch eine Einmalzahlung in Höhe von 4,95 Euro entrichten und auch der Anschlusspreis schlägt mit 39,99 Euro zu Buche. Ob sich das Angebot dennoch lohnt, entnehmt Ihr am Besten der nachfolgenden Tabelle.

Google-Pixel-Bundle

Eigenschaft Pixel-Bundle
Datenvolumen 6 GB
Bandbreite Max. 50 MBit/s
Allnet-Flat Ja
5G Nein
Mindestlaufzeit 24 Monate
Monatliche Kosten 14,99 Euro
Einmalige Gerätekosten 4,95 Euro
Anschlussgebühr 39,99 Euro
Gesamtkosten 409,95 Euro
Reguläre Gerätekosten
  • Google Pixel 6a – 360 Euro
  • Google Chromecast – 60 Euro
Ersparnis 10,35 Euro
  Zum Angebot!

Wie Ihr der Tabelle entnehmen könnt, zahlt Ihr für das Gesamtpaket nach 24 Monaten 409,95 Euro. Aktuell kostet Euch das Google Pixel 6a laut Idealo 360 Euro und der Chromecast noch einmal 60 Euro. Dementsprechend habt Ihr eine direkte Ersparnis von 10,35 Euro im Vergleich zu den Einzelpreisen der Geräte und hier habt Ihr sogar noch einen Tarif dabei, mit dem Ihr direkt loslegen könnt.

Natürlich müsst Ihr bedenken, dass es sich hierbei um einen 4G-Tarif handelt. Dementsprechend könnt Ihr das 5G des Smartphones leider nicht voll ausnutzen, allerdings ist der neue Mobilfunkstandard bisher noch nicht wirklich verbreitet, wodurch das durchaus verkraftbar sein dürfte. Seid Ihr allerdings viel unterwegs, könnten Euch die 6GB Datenvolumen schon eher ein Problem bereiten. Könnt Ihr darüber allerdings hinwegsehen, ist der Deal definitiv einen Blick wert. 

Was haltet Ihr von dem Angebot? Ist der Chromecast eine spannende Zugabe für Euch oder würdet Ihr lieber darauf verzichten und noch mehr sparen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (0)
Dustin Porth

Dustin Porth
Redakteur

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Seit 2021 bin ich nun schon Teil der nextpit-Redaktion. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was einen Stecker oder Akku hat.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel