Topthemen

Huawei Mate X3 offiziell: Ab sofort faltet Huawei richtig!

huawei mate x3 01
© Huawei | edit by nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Man scheint sich bei Huawei noch nicht so ganz sicher zu sein, ob das faltbare Display innen oder außen platziert werden soll. Hat man sich nun beim Huawei Mate X3 für die Innenseite entschieden, war es beim Vorgänger, dem Huawei Mate Xs 2 noch außen. Und so stellt uns der seit 2019 unter US-Embargo stehende Konzern neben der Huawei Watch Ultimate und der Huawei-P60-Serie nun das Huawei Mate X3 vor, welches wieder einige Innovationen für uns bereithält.

Huawei Mate X3 offiziell

Huawei war gemeinsam mit Samsung einer der ersten Hersteller, welche sich auf den schwierigen Markt der faltbaren Smartphones gewagt haben. Okay, da war auch noch ein Unternehmen namens Royole mit dem FlexPai (Hands-on), aber daran erinnert sich vermutlich ohnehin keiner mehr. 

Inzwischen präsentiert uns der chinesische Hersteller im Heimatland das Huawei Mate X3 und faltet das 7,85 Zoll große AMOLED-Hauptdisplay nach innen. Die Auflösung beträgt 2.496 x 2.224 px und bietet dank LTPO-Technologie eine Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz. Als Antrieb setzt Huawei US-Embargo-bedingt auf einen modifizierten Snapdragon 8+ Gen 1.

Modifiziert insofern, als dass die kalifornische Chip-Schmiede Qualcomm, extra für Huawei ein 4G-Modem anstelle der für Huawei verbotenen 5G-Technologie verbaut. Über diesen Unsinn habe ich mich schon einige Male ausgelassen und es ist mir nach wie vor bei allen Sicherheitsbedenken absolut unverständlich, welches Problem ein in den USA hergestelltes 5G-Modem bieten soll. Sei es drum. Auf der Außenseite bietet das Huawei Mate X3 ein 6,4 Zoll großes Panel mit einer Auflösung von 2.504 x 1.080 px und identischen dynamischen Bildwiederholfrequenzen. Interessant: Huawei verwendet kein Corning Gorilla Glass zum Schutz vor Kratzern oder Brüchen, sondern recht unbekanntes Kunlun-Glass, welches uns eine 10-fache Fallfestigkeit garantiert.

Huawei Mate X3
Huawei Mate X3 nun auch mit innenliegenden Faltdisplay und beeindruckendem Kamera-Setup. / © Huawei | edit by NextPit

Es gibt noch eine weitere nennenswerte Besonderheit: Der 5.060 mAh starke Akku kommt mit einer für ein Foldable recht hohen Kapazität daher. Möglich macht das die Silizium-Kohlenstoff-Technologie, welche gegenüber dem typischen Lithium-Ionen-Akku eine knapp 13-prozentige höhere Energiedichte bietet. Der Akku des Huawei Mate X3 kann mit einem 66-Watt-Netzteil entsprechend schnell geladen werden. Auch kabelloses Laden ist mit bis zu 50 Watt möglich (7,5 W Wireless-Reverse-Charging).

Für ein Foldable eine recht potente Triple-Kamera

Kameratechnisch ist das Huawei Mate X3 mit einer 50-MP-Triple-Kamera für ein faltbares Smartphone recht gut ausgestattet. Zuzüglich gibt es eine 13-MP-Ultra-Weitwinkel- und eine 12-MP-Periskop-Kamera mit einem 5-fachem verlustfreien Telezoom, der optisch stabilisiert wird. Beide Displays erhalten jeweils eine 8-MP-Frontkamera mit einer Blende von f/2.4.

Zu guter Letzt gibt es noch eine weitere "Ausnahme", die im Grunde zeigt, dass die USA hier einen echten Innovationsträger in seiner Entfaltung einschränkt. Denn das 157 x 72,4 x 5,3 mm große und mit 239 g nicht nur dünne, sondern auch leichte, IPX8-zertifizierte Huawei Mate X3 bietet das Senden und Empfangen von Satelliten-Nachrichten. Leider nur über den Beidou-Satelliten – also China only. Das schlanke Gehäuse erreicht Huawei nebenbei bemerkt durch ein Scharnier im Waterdrop-Design, welches durch den neuen doppelspurigen Wellen-Direktantrieb noch dünner wird und sich daher auch nahezu ohne einen Spalt falten lässt. 

Damit kommen wir "schon" zum abschließenden Punkt: zum Preis und der Verfügbarkeit!

Das Huawei Mate X3 ist in China in den Farben Silber, Schwarz (Anthrazit), Grün, Champagne und Flieder verfügbar. Die optional erweiterbaren Speichervarianten sind 256 GB für 12.999 Yuan (1.750 Euro), 512 GB für 13.999 Yuan (1.890 Euro) und satte 1 TB für 15.999 Yuan (2.160 Euro). Eine globale Verfügbarkeit wurde noch nicht bekannt gegeben. Ich würde davon aber ausgehen, wenngleich es erneut nicht erschwinglich werden dürfte.

Huawei Mate X3
Huawei präsentiert das Huawei Mate X3 in fünf unterschiedlichen Farben / © Huawei | edit by NextPit

Was haltet Ihr von Huaweis stetigen Bemühungen, ohne Google-Mobile-Dienste und 5G dem US-Embargo zu trotzen? Seht Ihr es wie Antoine, der in Sachen Huawei relativ abgegessen ist, oder befürwortet Ihr es sogar, endlich ein Smartphone in den Händen zu halten, das nicht Google-gesteuert ist? Schreibt uns Eure geschätzte Meinung in die Kommentare.

Quelle: Huawei

Die besten Xiaomi-Smartphones 2024

  Wahl der Redaktion Kamera-Flaggschiff Flaggschiff-Alternative Preis-Leistungs-Sieger Preis-Leistungs-Alternative Einstiegsmodell
Produkt
Bild Xiaomi 14 Product Image Xiaomi 14 Ultra Product Image Xiaomi 13T Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G Product Image Xiaomi Poco X6 Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image
Bewertung
Zum Test: Xiaomi 14
Zum Test des Xiaomi 14 Ultra
Zum Test: Xiaomi 13T Pro
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G
Zum Test: Xiaomi Poco X6 Pro
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Preis (UVP)
  • ab 999,90 €
  • 1499,90 €
  • ab 799,90 €
  • 499,90 €
  • ab 349,90 €
  • 199,90 €
Angebote*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (17)
Matthias Zellmer

Matthias Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
17 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 7
    Hoffi 01.04.2023 Link zum Kommentar

    Das X3 ist aber doch nicht der Nachfolger vom Xs2 . Das X2 ist der Vorgänger und das wurde schon immer nach innen gefaltet...


  • 2
    Andre Reinhardt 26.03.2023 Link zum Kommentar

    Das sollte Innen-Falter heißen. Wie das Fold 4.

    Matthias Zellmer


    • Matthias Zellmer 27
      Matthias Zellmer 26.03.2023 Link zum Kommentar

      Du hast recht – ich bin nur von dem Vorgänger, dem Mate Xs 2 ausgegangen.
      Beitrag überarbeitet.
      Danke!


  • 2
    Andre Reinhardt 26.03.2023 Link zum Kommentar

    Leider hat der Redakteur seine Hausaufgaben nicht gemacht. Schon das Mate X2 war ein Außen-Falter.


  • Lutz Schwarze 12
    Lutz Schwarze 24.03.2023 Link zum Kommentar

    Wenn in China gut und sehr günstig produziert wird ist die Welt in Ordnung, aber wehe es kommen eigene Idee, oder gar das Bedürfnis ein Stück vom Kuchen zu bekommen. Dann wird, mit nicht bestätigen Aussagen, das Unternehmen nieder gemacht.
    Und Google würde auch an Macht einbüßen wenn die Apps auch mit den Sicherheitsalgorithmen von Huawei zusammen arbeiten würden und Google die Apps nicht so extrem an den Playstore fesseln lassen würden. (durch Abos oder Käufe).

    Also kurz gesagt, ich mag die Geräte von Huawei und auch die Oberfläche Emui/HarmonyOS und finde es einfach nur schade dass sie so ausgebremst werden.


  • Matthias Zellmer 27
    Matthias Zellmer 24.03.2023 Link zum Kommentar

    Ich finde es generell einfach nur unfair.
    Klar habe ich Verständnis für Panikschübe bei 5G-Technologie die von Huawei kommt und bei einem US-Flughafen eingesetzt wird. Alles gut und auch berechtigt.

    Aber wieso bei 5G-Technologie, die von einem US-Unternehmen kommt und so auch bei allen anderen verwendet wird?
    Warum keine Google Mobile Services, aber ein Microsoft Betriebssystem?
    Das ist in meinen Augen reine Willkür, weil man Panikschübe hat, dass die eigene Wirtschaft komplett abfuckt.

    Ich finde es btw umgekehrt genauso scheiße, dass China im Ausland sich breit macht, im eigenen Land aber niemand von außen reinlässt.


    • Thomas_S 22
      Thomas_S 24.03.2023 Link zum Kommentar

      Auch mit Google Services und 5G wäre bzw. ist der Preis im Vergleich zur Konkurrenz doch etwas abgehoben.
      Ich verstehe ja dass ich hier nicht auf der SdZ unterwegs bin, aber "abfuckt" und "scheiße", und hinzu noch von einem erfahrenen Redakteur im Kommentarbereich seines eigenen Artikels ?

      Torsten Hoffmann


    • 39
      dieCrisa 24.03.2023 Link zum Kommentar

      Jeder 2. Absatz und auch der Kommentar weist auf das US-Embargo gegen Huawei hin bzw. bewertet dieses negativ. Bisher dachte ich, die NextPit-Leser sind relativ gut informiert und haben davon Kenntnis. Anscheinend geht man jedoch von enormen Nachholbedarf aus und man wird regelrecht damit bombardiert.

      Für mich gibt es da nur 2 mögliche Erklärungen:
      1. Man hält die Mehrheit der Leser für doof.
      2. Man will Stimmung gegen die USA machen.

      1. - schließe ich aus.
      2. - scheint mir die einzig wahre Begründung zu sein:

      Das zeigt sich besonders durch diese Aussage bestätigt:
      "Das ist in meinen Augen reine Willkür, weil man Panikschübe hat, dass die eigene Wirtschaft komplett abfuckt."
      ...die eigene Wirtschaft komplett abfuckt. So, so. Die Wirtschaft der USA ist durch Huawei gefährdet und der Niedergang droht.

      Soll man darüber lachen oder tatsächlich seriös darauf eingehen?

      Huawei spielte in der US-Wirtschaft nie eine nennenswerte Größe - weder vor noch nach dem Embargo. Das BIP der USA ging in 2020 tatsächlich zurück und hatte einen Rückgang von -3,41% zu verzeichnen. Dies allerdings ist - wie in nahezu allen Staaten - auf die Folgen von Corona zurück zu führen. Schon in 2021 ging es mit +5,67% wieder steil bergauf mit der US-amerikanischen Wirtschaft.

      Zum Vergleich BIP Deutschland: 2020: -3,7%, 2021: +2,6%. Die Zahlen für Frankreich oder Belgien ähneln denen der USA übrigens mehr als die von Deutschland. Vor 2020 und 2022 lag der Zuwachs in diesen Ländern zwischen 1,5 und 2%.

      Mit solchen Zahlen hat man also Panikschübe, dass die eigene Wirtschaft abfuckt? Wird damit Huawei nicht doch ein klein wenig überschätzt? Nein, Huawei wird mit solchen Worten völlig maßlos, uferlos, grenzenlos (mir fällt dafür kein passendes Superlativ ein) überschätzt!

      Statt der eigenen Wirtschaft zu nützen, ist es eher so, dass die Sanktionen der eigenen Wirtschaft schaden. So ist im Mai 2019 folgendes zu lesen:

      Von den bekannten Unternehmen sind insbesondere Qualcomm und Broadcom stark von den Sanktionen betroffen: Bei diesen ist mit einem Umsatzrückgang von fünf beziehungsweise sechs Prozent zu rechnen. Dramatisch sind die Sanktionen indes für Neophotonics: Das kalifornische Unternehmen hat sich auf optische Signalübertragung spezialisiert und macht mit Huawei 47 Prozent des Umsatzes. Dementsprechend stark ist auch der Aktienkurs des Unternehmens betroffen: In den letzten Tagen fiel dieser um rund 40 Prozent. Ob Neophotonics einen lange andauernden Handelsstopp verkraften kann, ist anzuzweifeln.

      Wie auch immer - dass die eigene Wirtschaft komplett abfuckt, kann man nun wirklich nicht seriös behaupten. Offensichtlicher können Fake-News kaum sein und zeigen einmal mehr, um was es wirklich geht: Stimmung gegen die USA auf niedrigstem, bodenlosem Niveau.

      Die IT-Branche ist nur ein Teil einer Volkswirtschaft. Huawei ist darin auch nur ein Teil - für US Verhältnisse praktisch nicht vorhanden. Und dennoch soll Huawei die US-Wirtschaft zu Fall bringen, was aber gerade so noch durch die Sanktionen gegen Huawei verhindert wurde?

      Bei allem Respekt - das ist abgefuckte Scheiße vom Feinsten!

      Thomas_S


      • 104
        Tenten 25.03.2023 Link zum Kommentar

        "Offensichtlicher können Fake-News kaum sein und zeigen einmal mehr, um was es wirklich geht: Stimmung gegen die USA auf niedrigstem, bodenlosem Niveau."

        Ja klar, Crisa, und Herr Zellmer ist dann vermutlich Teil der Astroturfing-Crew des Herrn Reichelt. Meine Güte 🙄


      • 39
        dieCrisa 25.03.2023 Link zum Kommentar

        Keep it simple, Tenten!
        Soweit würde ich jetzt nicht gehen. Vielleicht ist es nur eine Trotzreaktion, weil der böse Onkel Trump das Lieblingsspielzeug kaputt gemacht hat?

        Aber nun, wo Du es sagst, würde ich selbst das nicht ausschließen. Nichts ist unmöglich, wissen wir ja von Toyota. Welche Erklärung hast Du denn dafür?


      • Matthias Zellmer 27
        Matthias Zellmer 26.03.2023 Link zum Kommentar

        Die Erklärung ist Punkt 3:
        Es gibt bei NextPit bedeutend mehr Leser, welche nicht zwingend so deep wie die kommentierende Leserschaft im Thema US-Embargo drin hängen und deswegen nicht zwingend "doof" sind.
        Wir informieren, warum insbesondere ein Snapdragon 8+ Gen 1 ohne 5G-Modem daher kommt.

        Aber ich gebe Dir recht, dass ich mich innerhalb der Beiträge weniger dazu hinreißen lassen sollte, mein Unverständnis zu den 5G- und Google-Sanktion zu äußern. Das ist unprofessionell, sofern es sich nicht um einen Meinungs- oder Kommentar-Beitrag handelt.
        In diesem Fall der News, ist der Kommentarbereich der bessere Ort, an dem auch ich, sofern gesetzeskonform, frei meine Meinung äußern darf!


      • 39
        dieCrisa 26.03.2023 Link zum Kommentar

        Selbstverständlich darfst - und sollst - auch Du Deine Meinung äußern (dürfen)! Ein weites Meinungsspektrum erweitert den (eigenen) Horizont und hilft, eine eigene Meinung zu bilden.

        Aber auch Meinung sollte sich auf dem Boden der Tatsachen bewegen. Dass die eigene (in diesem Fall die US-) Wirtschaft (wegen Huawei) komplett abfuckt, ist Lichtjahre an der Realität vorbei. Wer aber nicht so im Thema US-Embargo drin hängt, nimmt dies (vielfach im Artikel/Kommentar wiederholt) als wahre Tatsache an und kommt zu völlig falschen Schlüssen!

        Nicht Huawei hat(te) der US-Wirtschaft geschadet, sondern die Sanktionen gegen Huawei haben der eigenen - sprich US- Wirtschaft geschadet (wenn auch nur extrem gering). Insofern ist also der - immer wieder vorgetragene - Grund, die eigene Wirtschaft vor Schaden zu bewahren, schlicht falsch. Dennoch ist man in den USA bereit, diesen (kleinen) Preis zu zahlen. Der (wie behauptet wird nur vorgeschobene) Grund für diese Sanktionen erhält deshalb deutlich mehr an Bedeutung und macht die (angeblichen) geheimdienstlichen Beweise glaubwürdiger.

        Dass geheimdienstliche Erkenntnisse in aller Regel auch geheim bleiben, liegt auf der Hand. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wenn Erkenntnisse rund um die Sprengung von Nord Stream veröffentlicht würden und als Ergebnis heraus käme, dass Russland Urheber sei - man müsste dies als Bündnisfall betrachten; mit allen Konsequenzen.

        Wer lautstark nach Beweisen ruft, könnte damit eine Büchse der Pandora öffnen, dessen Ausgang noch weniger gefällt, als die Büchse verschlossen zu lassen.


      • Matthias Zellmer 27
        Matthias Zellmer 26.03.2023 Link zum Kommentar

        Sicherlich ist nicht Huawei schuld an der wirtschaftlichen Lage in den USA, sondern China. Man hat nur in Huawei ein recht mächtiges Unternehmen gefunden, an dem man ein Exempel statuieren konnte.

        Ich sage auch nicht, dass man chinesischen Unternehmen blind vertrauen soll. Das Ganze führt ein wenig in der Diskussion zu weit.

        Meine Frage war nur, warum man Huawei verbietet, von einem kalifornischen Chip-Hersteller 5G-SoCs zu verbauen, wenn keinerlei chinesische Technologie dabei verwendet, bzw. verbaut wird.

        Und warum darf mal Windows als OS auf Laptops installieren und Android mit GMS auf Smartphones nicht?

        Welche konkreten SIcherheitsbedenken hat man da?


      • 39
        dieCrisa 26.03.2023 Link zum Kommentar

        Die Sanktionen gegen Huawei haben mit Sicherheit Huawei geschadet. Aber auch der eigenen Wirtschaft haben die Sanktionen selbst geschadet. Allein Qualcomm hatte acht Milliarden US-Dollar weniger an Einnahmen, die wiederum fehlen, um selbst 5G-Hardware zu entwickeln.

        Qualcomm ist nur ein von vielen Unternehmen, die weder nach Huawei liefern noch von Huawei kaufen dürfen - bzw. nur mit entsprechenden, eingeschränkten Genehmigungen. Hauptsächlich geht es dabei um Hardware zum Aufbau der Infrastruktur eines 5G Netzes. Mittlerweile ist die Rede davon, dass Huawei mit neuen Sanktionen komplett von US-Zulieferern abgeschnitten werden soll, was nicht nur 5G sondern auch ältere Technologien betrifft.

        "Man hat nur in Huawei ein recht mächtiges Unternehmen gefunden, an dem man ein Exempel statuieren konnte."
        Neben Huawei und ZTE betrifft die Sanktionierung auch Geräte von Hytera Communications sowie Hangzhou Hikvision Digital Technology und Dahua Technology. Wäre das letzt genannte Unternehmen recht mächtig, dann könnte der Satz fast gleich lauten:
        "Man hat nur in Dahua Technology ein recht mächtiges Unternehmen gefunden, an dem man ein Exempel statuieren konnte."
        Die Sanktionsliste der USA ist mittlerweile 190 Seiten lang. Da finden sich also sehr viele chinesische Unternehmen. Eins davon ist nun mal recht mächtig und baut neben sicherheitssensibler 5G-Hardware auch zufällig SmartPhones - und trägt den Namen Huawei. Für ZTE gilt gleiches, ist halt nur nicht so mächtig.

        Soll man Huawei nur deshalb nicht in dieser Liste führen, um sich ja nicht dem Verdacht auszusetzen, man würde ein Exempel statuieren? Sorry, aber das ist doch lächerlich und würde die eigenen Beweggründe total untergraben und sinnlos machen. Der Marktführer in Sachen 5G ist logischerweise ganz oben auf der Liste.

        Verschwörungserzähler*innen bedienen sich gerne der Fakten, die ins eigene Bild passen - alles andere wird unterschlagen; weil sonst dieses Bild wie ein Kartenhaus in sich zusammen fällt.

        "Welche konkreten SIcherheitsbedenken hat man da?"
        Dazu kann ich konkret nichts sagen - würde ich dazu Informationen haben, dürfte ich dazu nichts sagen.

        Vielleicht will man Huawei nicht unnötig wirtschaftliche Vorteile verschaffen? Warum sollte ich meinen "Gegner" stärken? Wenn ich mich recht erinnere, war auch Microsoft zwischenzeitlich betroffen.


  • Olaf 45
    Olaf 24.03.2023 Link zum Kommentar

    Ich weiß nicht, ob die Preise, die Huawei für seine Geräte aufruft, nun noch unter Selbstbewusstsein oder doch schon unter Größenwahn fallen? Keine Google-Dienste, kein 5G, selbst im chinesischen Heimatmarkt ohne Ende unter Druck - und selbst dort mit umgerechnet 1.750 Euro an den Start gehen? Wer gönnt sich denn bei einem möglichen "Go" hierzulande rund 2.000 Euro für ein Stück Technik, das derart beschnitten ist? Jetzt vielleicht mal abgesehen von denjenigen, die "ganz bewusst auf Google verzichten" wollen und deshalb ihre Daten lieber vertrauensvoll in die Hände eines chinesischen (Staats-) Konzerns legen? Da müsste mir persönlich doch ein Schuh fehlen...

    Tenten


    • 104
      Tenten 24.03.2023 Link zum Kommentar

      Das ist ja eigentlich das Problem mit allen Falt- und Klappgeräten. Wer technische Oberklasse braucht oder möchte, kauft diese Geräte nicht und auch diejenigen, die auf Design Wert legen, machen einen Bogen darum. Was gibt's noch als Kaufanreiz? Style, Hype? Dafür sind noch zu wenige Geräte unter den Leuten und der Hipfaktor ist zu niedrig. Bleibt also nur noch Exklusivität und darauf setzen die Hersteller halt mit diesen hohen Preisen.

      Olaf


      • Olaf 45
        Olaf 24.03.2023 Link zum Kommentar

        Dennoch würde ich weder auf Google-Dienste noch auf 5G verzichten wollen (auch wenn ich bei Letztgenanntem für mein Surfverhalten keinerlei Vorteil sehe), wenn ich denn schon mein Portemonnaie für ein Foldable so weit öffnete. Das ist bei Huawei ja noch ein Negativ-Kriterium der besonderen Art.

        Tenten

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel