NextPit

iOS 16.2: Update bringt Karaoke- und AOD-Funktionen

NextPit iOS 16
© NextPit

Apple hat bekannt gegeben, dass der iOS 16.2 RC (Release Candidate) ab sofort für Entwickler:innen und Betatester:innen zum Download bereitsteht. Das Software-Update ist die letzte Beta-Version, bevor die endgültige Version für die Öffentlichkeit freigegeben wird. Wir haben alle wichtigen Funktionen und Änderungen aufgelistet, die du erwarten kannst, sobald das Update auf Euer iPhone kommt.

Mehr als einen Monat nachdem iOS 16.1 offiziell ausgeliefert wurde, arbeitet das Unternehmen aus Cupertino an der Fertigstellung von iOS 16.2 und iPadOS 16.2, bevor es im Dezember erscheint. Mit der zweiten Unterversion werden bemerkenswerte Ergänzungen erwartet. Sie enthält sowohl einige der versprochenen Funktionen, die mit dem iPhone 14 eingeführt wurden, als auch kritische Fehlerbehebungen und Sicherheitspatches.

Was ist neu in iOS 16.2 ?

Karaoke für iPhones, iPads und Apple TV 4K

Cupertino hat diese Woche viele Nutzer mit der Einführung von Apple Music Sing überrascht. Dabei handelt es sich um eine Karaoke-Version mit einstellbarem Gesang und Echtzeit-Texten. Die Funktion ist in der Apple Music App verfügbar und für Euch kostenlos, wenn Ihr ein aktives Abonnement habt. Die Hardwarekompatibilität umfasst das iPhone 11 und höher, das iPad der 9. Generation bis zum iPad Pro 2022 und das neue Apple TV 4K.

Freeform App

Die iPhones bekommen auch die Freeform Canvass App. Mit der Kollaborations-App könnt Ihr unter anderem zeichnen oder Sticker, Dokumente und Dateien hinzufügen. Ihr könnt sie mit Kollegen und Freunden teilen und in Echtzeit zusammenarbeiten, auch wenn sie einen Mac oder ein iPad benutzen. Die App kann mit einem Stylus auf einem Tablet genutzt werden.

Bessere Sicherheit mit Advance Data Protection

Weitere offizielle Apps von Apple sind jetzt durch die End-to-End-Verschlüsselung von iCloud gesichert. Dazu gehören Notizen, Fotos, Wallet-Pässe und mehr. Wenn Ihr das Update bekommt, könnt Ihr die Verschlüsselung in den iCloud-Einstellungen aktivieren und bekommt eine Anleitung, wie Ihr den Schutz einrichtet.

Always-on Display zu jeder Zeit

Mit iOS 16.2 können Nutzer:innen des iPhone 14 Pro (Max) das Hintergrundbild des Sperrbildschirms oder die Benachrichtigungen in den Always-on-Display-Einstellungen einzeln ausschalten. Das sieht nicht nur sauberer aus, sondern hilft auch den Batterieverbrauch zu senken, da das Hintergrundbild nicht mehr angezeigt wird. Hier findet Ihr eine Anleitung, wie Ihr die Always-on-Display-Einstellung aktiviert.

Gleichzeitig sind die Live-Aktivitäten jetzt mit Apple TV kompatibel, das Live-Spielstände auf dem Sperrbildschirm oder auf Dynamic Island anzeigt. Zusätzlich gibt es für alle unterstützten iPhone-Modelle nun ein Schlaf- und Medikamenten-Widget auf dem Sperrbildschirm.

Screenshots showing how to setup Always-On-Display on iOS 16
Apple erlaubt die Deaktivierung von Hintergrundbildern und Benachrichtigungen während der Nutzung von AoD. / © NextPit

Fix für Auto-Crash-Erkennung

Apple hat eingeräumt, dass Achterbahnfahrten und Hochgeschwindigkeitssportarten die Crash Detection fälschlicherweise auslösen können. Sie optimieren jetzt die wichtige Funktion auf dem iPhone 14 und dem iPhone 14 Pro. Dementsprechend erhalten auch die Watch Series 8, die Watch SE 2022 und die Watch Ultra den gleichen Fix mit Watch OS 9.2.

Das Veröffentlichungsdatum von iOS 16.2

Neben der Behebung kleinerer Fehler verbessert iOS 16.2 die Home App für eine bessere Verwaltung der Smart Home Geräte. Außerdem erhält das Game Center endlich SharePlay-Unterstützung für Multiplayer-Spiele und ermöglicht FaceTime beim Spielen. Schließlich gibt es noch Änderungen bei Safari, AirDrop und der Suchfunktion in Nachrichten.

Apple plant die Veröffentlichung von iOS 16.2 für den 15 Dezember 2022. Unser ultimativer iOS 16 Leitfaden hilft Euch zu erfahren, welche iPhones mit diesem Update kompatibel sind.

Wer von Euch wartet schon sehnlichst auf das neue iOS, beziehungsweise iPadOS 16.2 und warum? Schreibt es uns gern in die Kommentare.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Für mich wäre jetzt ehr nur die Bessere Sicherheit mit Advance Data Protection interessant ,da ich noch ein älteres iPhone besitze .

    Und es wurde vermeldet,das Apple nun CSAM doch nicht umsetzen will.

    Ein Schritt in die richtige Richtung ?

    Oder ehr ein Sieg des Datenschutzes!! 👍

    Es ist und bleibt jedenfalls ein komplexes Thema.