iPad Pro: Neuer Tablet-Fahrplan sagt OLED-Displays voraus

iPad Pro: Neuer Tablet-Fahrplan sagt OLED-Displays voraus

Bereits seit vielen Monaten gibt es Gerüchte, dass Apple dem nächsten iPad Pro ein Mini-LED-Display spendieren würde. Ein neuer Bericht schickt nun aber auch die OLED-Technik ins Rennen.

Bislang setzt Apple beim iPad Pro im Gegensatz zu Apple Watch oder iPhone auf traditionelle LCD-Technik. Wie die koreanische Seite The Elec nun berichtet, könnte sich dies im kommenden Jahr gleich mehrfach ändern.

Die Seite schließt sich zunächst aktuellen Gerüchte an und sagt, dass Apple in der ersten Jahreshälfte 2021 ein erstes iPad Pro mit Mini-LED vorstellen werde. Doch dann geht man einen Schritt weiter und sagt, dass in der zweiten Jahreshälfte neue Modelle des iPad Pro mit OLED-Display erscheinen würden.

iPad Pro: Erst Mini-LED dann OLED?

The Elec schreibt weiter, dass Samsung Display und LG Display derzeit damit beschäftigt sind, ihre Fertigung für die Produktion von OLED-Panels fürs iPad Pro zu entwickeln. Ross Young, Gründer von DisplaySearch, sagte auf Twitter, dass Samsung und LG diesem Bericht widersprochen haben. Es sei aber möglich, dass eine OLED-Fertigung fürs iPad Pro im Jahr 2022 beginnen könnte.

Viele der bisherigen Gerüchte besagten, dass zunächst das 12,9-Zoll-Modell mit Mini-LED im kommenden März ausgestattet werde. Basierend auf dem neuen Bericht wäre es laut MacRumors möglich, dass das kleinere iPad Pro zunächst weiterhin ein LCD erhält und erst später mit OLED-Technik aufgerüstet wird.

Mini-LED und OLED bieten diverse Vorteile gegenüber klassischen LCDs. So lassen sich beispielsweise in beiden Fällen Teile des Displays komplett deaktivieren, während die LCD-Beleuchtung immer vollständig aktiv ist. Gleichzeitig erlauben OLED und Mini-LED hellere Displays, einen besseren Kontrast und reduzierten Stromverbrauch.

Apple iPad Pro 129 2020 im Test 1
Das nächste iPad Pro könnte ein neues Display erhalten / © NextPit

Sollte sich der Bericht bewahrheiten könnte Apple Mini-LED möglicherweise nur als äußerst kurzfristigen Zwischenschritt vor dem Sprung zu OLED verwenden. The Elec hatte in der Vergangenheit korrekt vorhergesagt, dass das Tablet mit LiDAR ausgestattet wird.

Das iPad Pro wurde von Apple zuletzt im vergangenen März aktualisiert. Damals erweiterte man das Tablet um einen neuen A12Z-Chip, der einen weiteren GPU-Kern bietet. Gleichzeitig spendierte man den Pro-Modellen eine Ultraweitwinkelkamera und einen LiDAR-Scanner. Das letzte große Design-Update gab es im Oktober 2018. Das nächste iPad Pro soll neben neuen Displays angeblich auch über 5G und einen neuen Chip, möglicherweise einen A14X, verfügen.

Weitere Apple-News auf NextPit

Via: MacRumors Quelle: The Elec

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Michael K. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ein Mini-LED-Display als Zwischenschritt zum OLED? Das ergibt meiner Meinung nach keinen Sinn. Die OLED-Technik ist ausentwickelt und wird im großindustriellem Maßstab hergestellt. Die Mini-LED-Displays dagegen befinden sich noch in der Entwicklungsphase, wobei die Hauptanstrengungen auf dem Fertigungsprozess selber liegt, die Ausbeute fehlerfreier Displays ist noch zu gering, alles zu teuer, insbesondere bei sehr großen Displays.
    Apple selber unternimmt bei diesem Displaytyp große Entwicklungsanstrengungen und spielt an führender Stelle mit.
    Mini-LED-Displays weisen zudem Vorteile gegenüber OLEDs wie höhere Helligkeit, höhere Effizienz und höhere Lebensdauer auf.
    Sollte man also die bessere Technologie entwickeln, um sie als Zwischenschritt zu einer etablierten Technik zu verwenden? Das ist nicht logisch.
    Allerdings kursiert unter dem Begriff Mini-/Micro-LED-Display auch ein Typ LCD-Display mit einer hohen Zahl einzeln oder in Feldern dimmbarer rückbeleuchtender LEDs, die so genannten "Full-Array-Local-Dimmable"-Displays (FALD-Displays). Dieser LCD-Displaytyp kann Nachteile der LCDs gegenüber den OLEDs teilweise wett machen (insbesondere beim erreichbarem Kontrast), und könnte tatsächlich als Zwischenschritt zu echten selbstleuchtenden Mini-/Micro-LED-Displays gesehen werden, oder eben als kostengünstige Alternative zu OLEDs.


  •   16
    Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Wow, endlich hat Apple es entdeckt, dass es auch noch andere Technik gibt außer LCD👍....


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Hat Apple schon lange. Nur sie wollen bei den iPad Pros halt ProMotion behalten und das geht mit OLED noch nicht (in diesen Stückzahlen).


      •   16
        Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Aber leider noch nicht bei iPhone


      • Gear4 vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Unsinn. Es rentiert sich finanziell einfach nicht. Beim iPhone sind sie nur mit OLED nachgezogen, weil die Konkurrenz ihnen voraus ist.
        Im Tablet-Segment ist Apple immer noch Marktführer.
        Konkurrenz haben sie nur durch Microsoft und Samsung.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!