NextPit

Netflix mit Werbung: Preise des neuen Streaming-Abos aufgetaucht

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
pexels cottonbro Netflix TV
© Cottonbro/Pexels

Hinter Netflix' werbefinanziertem Abonnement stehen derzeit noch viele Fragezeichen. Unter anderem war bislang unklar, mit welchen monatlichen Gebühren gerechnet werden muss. Aus neuen Berichten geht jetzt zumindest ein angepeilter Preisrahmen hervor - 7 bis 9 US-Dollar.

Während die klassischen Netflix-Abos in den USA mit 9,99 (Basis), 15,49 (Standard) und 19,99 US-Dollar (Premium) zu Buche schlagen, könnten für den Tarif mit Werbung laut Bloomberg zwischen 6,99 und 8,99 US-Dollar fällig werden. Geht man davon aus, dass die bereits in Irland durchgeführte Preiserhöhung (8,99 bis 20,99 Euro) spätestens zur Einführung des werbefinanzierten Abos auch in Deutschland greift, dürften die monatlichen Gebühren für Netflix' Werbetarif hierzulande theoretisch zwischen 5,99 und 7,99 Euro betragen.

Lest dazu auch: Das sind aktuell in Deutschland die besten Streaming-Dienste für Serien und Filme

480p, 1080p und 4K UHD: Alles eine Frage der Auflösung?

Je nachdem, an welchem Ende des Preisbereichs Netflix sein neues Abo einordnet, wäre im Vergleich zum Basis-Tarif eine Ersparnis von bis zu 36 Euro pro Jahr denkbar. Interessant wäre die Option vor allem dann, wenn sich der Streaming-Dienst dazu entscheidet, diese mit 1080p- oder gar 4K-Auflösung anzubieten. Bisher müssen für die höhere Auflösung mindestens 12,99 Euro bzw. 17,99 Euro und bald bis zu 20,99 Euro pro Monat eingeplant werden. Der Basis-Tarif wiederum bietet das Streaming aktuell nur mit einer 480p-Auflösung an.

In den vergangenen Wochen war zudem die Rede davon, dass Netflix nicht alle Filme und Serien mit Werbung ausstrahlen wird. Vor allem neue Eigenproduktionen sollen zum Start verschont bleiben. Inhalte für Kinder dürften zudem dauerhaft werbefrei gestreamt werden. Ein großer Nachteil: Netflix könnte die Offline-Wiedergabe für Kunden im Werbetarif deaktivieren, da die Darstellung von Werbeclips auf eine Internetverbindung angewiesen ist. Der für Smartphones relevante Basis-Tarif würde somit weiterhin die bessere Option darstellen.

Bisher bestätigte Netflix lediglich die Planung eines werbefinanzierten Abonnements, gab allerdings offiziell noch keine Details zum Preis und den technischen Aspekten (z.B. Auflösung) bekannt. Der Startschuss soll spätestens im ersten Quartal 2023 erfolgen.

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2022-08-29 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Franz Hartmann vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Bei Amazon kriegt man das Werbefinanzierte Abo gratis und hier soll man 5,99 bis 7,99€ zahlen echt nicht gut. Klar wird es bei Amazon Freevee mehr Werbung geben, dafür aber auch gratis.


    • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich glaube noch nicht mal, dass die Werbung bei freevee mehr ist als bei Netflix. Alles was ich bisher bei freevee geschaut habe, hatte sehr wenig Werbung und die auch immer nur sehr kurz. Da kann Netflix kaum drunter sein.


      • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das werde ich mir nicht geben, ist schon bei Youtube derart ausgeartet.


      • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Also bei freevee fanden wir es überhaupt nicht störend. Wenn es so bleibt und nicht zunimmt kann ich damit super leben, vor allem gratis.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!