NextPit

Philips S8000: Nach smartem Licht, elektrischen Zahnbürsten und TVs, nun auch Smartphones

hue app4 automations
© Signify

Denken wir an Philips, so denken wir vermutlich primär an smarte TVs mit Ambilight, smarte Hue-Lampen oder einer elektrischen Zahnbürste. Als letztes würde wohl jemand ein Android-Smartphone wie das bei der chinesischen Zertifizierungsbehörde aufgetauchtes Philips S8000 denken. Dennoch wurde genau ein solches Smartphone nun zertifiziert.

Philips wagt mit dem S8000 den hart umkämpften Einstieg ins Smartphone-Geschäft

Manch einer mag Philips als ein ehemaliges deutsches Unternehmen vermutet haben, ist aber nicht so. Das Unternehmen wurde 1891 in dem niederländischen Eindhoven gegründet und widmet sich hauptsächlich den Haushaltsgeräten. Das Audio- und TV-Segment wurde an das chinesische Unternehmen TPV Technology lizensiert, was unter Umständen auch unser via "NotebookCheck" aufgegabelten Fund erklären könnte.

Denn wie der Tippgeber "Abhishek Yadav" auf Twitter dokumentierte, wurde bei der TENAA (Telecommunication Equipment Certification Center) ein Philips S8000 zertifiziert. Dabei handelt es sich augenscheinlich um ein Android-Smartphone mit einer rückseitigen Triple-Kamera. Erste technische Daten, samt Bildmaterial gibt die Eintragung der chinesischen Zertifizierungsbehörde auch schon her. So heißt es, das Philips S8000 ist 168 x 77 x 11 Millimeter groß und 223 Gramm schwer, was einem ganz schönem "Klopper" gleich kommt.

Das Philips S8000 auf einem TENAA-Dokument
Das Philips S8000 zeigt sich bei der chinesischen Zertifizierungsbehörde. / © Philips / TENAA / edit by NextPit

Hinter dem 6,67 Zoll großem TFT-Display (2.400 x 1.080 Pixel) soll sich ein 5G-tauglicher Octa-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktfrequenz von 2.0 GHz für den nötigen Vortrieb sorgen. Recht abenteuerlich sind die Angaben des Speichers, welche im Grunde fast alles abdecken. Von 6 GB, 8 GB und 12 GB RAM, sowie 128, 256 und 512 GB internen Programmspeicher ist laut dem Dokument die Rede. Den breiten Displayrändern zufolge scheint es sich nicht um ein Flaggschiff zu handeln.

Den Abschluss der veröffentlichten Informationen bildet ein 4.800 mAh starker Akku. Die hier dargestellte Bilder wurden inzwischen wieder entfernt. Während bislang noch komplett unbekannt ist, wo und wann denn dieses ominöse Philips S8000 erscheinen soll, gewährt mir noch den einen Hinweis: Im Sommer 2017 gab es auch schon einmal mit dem Philips S329 und Philips X598 zwei TENAA-Eintragungen.

Würdet Ihr Euch denn einen weiteren Smartphone-Hersteller wünschen, nachdem sich ja LG vor ein paar Jahren bereits verabschiedet hat? Schreibt uns gern Eure Meinung in den – extra für Euch schön hergemachten – Kommentarbereich.

 

Via: Abhishek Yadav Quelle: TENAA

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Matthias "MaTT" Zellmer

Matthias "MaTT" Zellmer

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • BuddyHoli vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Philips als Quereinsteiger zu bezeichnen, ist aus meiner Sicht etwas übertrieben. Immerhin ist ein Android-TV ja prinzipiell nur eine extrem großes Smartphone ohne Kommunikationslösung per SIM. Ok, etwas übertrieben, aber ihr wisst, was ich meine.

    Ich finde einen neuen Marktteilnehmer spannend und finde "China-Phones" jetzt nicht grundsätzlich schlecht. Meine beiden OnePlus haben mir lange gute Dienste geleistet und obwohl alles danach aussieht, dass durch Mutter Oppo die ganze Marke jetzt den Bach runter geht, hat Oppo ja nun doch den Kurs gewechselt und lässt die Marke ja offenbar mit der neuen Serie wieder blühen.

    Made in China ist heutzutage ja auch alles andere als ein Siegel für niedrige Qualität. Klar, China ist das Land der Massenware, aber technologisch sind die vielen Teilen der Welt einfach überlegen und besonders bei vielen Smartphones wird das doch sehr deutlich. Und letztlich wird wahrscheinlich die meiste Technik in Shenzen und Co. gefertigt.


  • Rennschnecke vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Sicherlich wäre eine weitere Auswahlmöglichkeit für den Kunden schön. In dieses Geschäft quer einzusteigen ist allerdings sehr riskant und auch schwierig, da möglicherweise etliche verlustreiche Monate Entwicklungszeit bis zur Platzreife vergehen werden. Ob das ein Konzern durchhält ist fraglich. Jedenfalls wünsche ich denen, dass sie es über den Basismodus von Wiko oder Gigaset hinaus schaffen. Ein europäisches Flaggschiff wäre schon sehr wünschenswert. Derzeit transferiert man ja bei jedem Kauf (egal ob Android oder Apple) die fette Kohle hauptsächlich nach China


    • McTweet vor 1 Woche Link zum Kommentar

      "Das Audio- und TV-Segment wurde an das chinesische Unternehmen TPV Technology lizensiert"
      Das bedeutet? Das TPV im Auftrag vom Phillips entwickelt und produziert? Oder die Sparte verkauft wurde?
      Wenn das dann wieder ein quasi Chinaunternehmen wie hmd Global dahinter steckt wie bei Nokia, dann wäre ich da direkt raus. Ein Handy eines Unternehmens aus China kommt mir nicht ins Haus (damit meine ich nicht "made in China")


      • Michael K. vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Es bedeutet, dass TPV den Namen benutzen darf, und alles andere selber macht. Es entwickelt und produziert die Geräte und druckt den Namen Philips drauf, und gestaltet die Verpackung entsprechend. Für das Recht den Namen eine bestimmte Zeit lang benutzen zu dürfen, wurde eine Lizenzgebühr bezahlt.
        Auch das Kerngeschäft der Traditionsmarken Grundig und Telefunken, ebenfalls Unterhaltungselektronik, wird in Deutschland schon seit Jahren nicht mehr fortgeführt. Die guten Namen wurden aber an andere Firmen lizensiert, d.h. sie bieten eigene Produkte unter diesem Namen an.


    • Michael K. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      "Das Audio- und TV-Segment wurde an das chinesische Unternehmen TPV Technology lizensiert, was unter Umständen auch unser via "NotebookCheck" aufgegabelten Fund erklären könnte."

      Das ist bei Unterhaltungselektronik und Smartphones nur noch ein europäischer Name, zu dessen Nutzung TPV Technologie berechtigt ist. Die Herstellung erfolgt, und die Verkaufserlöse dafür gehen, Du ahnst es schon, nach China.

      Neben Haushaltsgeräten stellt Philips Medizintechnik her. Auch industrielle Perlen wie ASML und NXP Semiconductors sind aus der Marke hervorgegangen.


      • Rennschnecke vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Genau das hatte ich befürchtet.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!