NextPit

S22 mit längeren Updates: Leak enthüllt Samsungs nächsten Streich

NextPit samsung galaxy s21 fe front
© NextPit

Beim Unpacked-Event von Samsung am 9. Februar zeigt der Hersteller endlich die neue Galaxy-Serie! Neben den Galaxy-S22-Modellen dürften wir auch das Galaxy Tab S8 zu sehen bekommen. Ein neuer Leak zur Update-Politik von Samsung ist nun auf Twitter aufgetaucht. Der Post gibt Aufschluss über den Zeitraum, in dem die neuen Geräte Updates erhalten sollen.

  • Neuer Leak zum Update-Plan von Samsung aufgetaucht.
  • Neben dem S22 und dem Tab S8 werden auch weitere Geräte in dem Post genannt.
  • Unpacked-Event schon in wenigen Stunden.

Kurz vor einem der größten Samsung-Events des Jahres erreicht uns heute ein neuer Leak. BDTech veröffentlicht auf Twitter einen Post, in dem der Update-Plan für die kommenden Galaxy-Geräte zu sehen ist. So sollen die Smartphones Galaxy S22, Galaxy S21, Galaxy S21 FE und die faltbaren Handys Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 sowie das Galaxy Tab S8 für die nächsten Jahre abgesichert sein. Genauer gesagt: bestätigt sich der Leak, bekommen die Geräte insgesamt fünf Jahre lang neue Sicherheitsupdates und vier große Android-Updates.

Als Quelle nennt der Leaker Informationen von Evleaks, einem weiteren bekannten Leaker. Dieser hatte kürzlich Pressematerialien zu den neuen Galaxy-Modellen geleakt. Zu sehen ist dort auch der Disclaimer,  den BDTech veröffentlichte. In diesem werden alle Modelle der oben aufgeführten Smartphones und des Galaxy Tab S8 berücksichtigt und dürften dementsprechend für die nächsten Jahre abgesichert sein.

Unpacked-Event startet bald

Uns trennen nur noch wenige Stunden bis Samsung eines der größten Events des Jahres abhält. Aber nicht nur die Vorstellung des Galaxy S22 dürfte für Spannung sorgen, da in den europäischen Modellen unter anderem erstmals der Exynos 2200 Prozessor zum Einsatz kommt. Sondern auch Leaks des neuen Galaxy Tab S8 sorgte im Vorfeld für Aufsehen. Denn mit dem S8 Ultra dürfte Samsung ein Tablet vorstellen, dass nicht nur über einen großen Bildschirm verfügt, sondern erstmals auf eine Notch setzt.

Wenn Ihr genügend Zeit habt, dann könnt Ihr das Event live auf der Website von Samsung oder YouTube verfolgen. Solltet Ihr allerdings keine Zeit haben, solltet Ihr die NextPit-Startseite im Blick behalten. Schaut also am besten vorbei, wenn Ihr mit den anderen Usern über alle wichtigen Neuerungen des Samsung-Ökosystems diskutieren wollt oder einfach die neuen Geräte bestaunen möchtet. Wir fassen alles wichtige für Euch auf unserer großen Übersichtsseite zum Galaxy S22 zusammen:

Was haltet Ihr von dem Leak? Sind solche Update-Pläne wichtig für Euch, bevor Ihr Euch für ein neues Gerät entscheidet? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: Twitter/BDTech

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Laazaruslong vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Herstellerunabhängige Sicherheitsupdates für die Dauer
    der Nutzung des Erstkäufers.
    Eigentlich soger über die Lebenszeit des Gerätes.

    Das wir als Verbraucher uns mit weniger zufrieden geben,
    ist noch beschämender, als das fehlen dieser Forderung durch
    jeden einzelnen Reporter/Redakteur/Leaker/Influencer/Whatever...

    Es ist nichts, absolut nichts besonderes, dass Gerät nach einer bestimmten Zeit "unbrauchbar" zu machen.

    Im Gegenteil!


    • dieCrisa vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      "Eigentlich soger über die Lebenszeit des Gerätes."
      Das gibt es, wenn überhaupt, so gut wie nirgends. Apple, Microsoft, ... Wer macht das?
      Eine lebenslange Garantie auf Sicherheitsupdates gibt es auch in anderen Branchen nicht. Je älter ein Oldtimer, desto geringer ist die Chance auf neue Bremsen vom Hersteller.

      Die Umsetzung einer solchen Forderung würde die Kosten (Preise) explodieren lassen. Wozu sollte man für eine handvoll Smartphones in manpower, Vorhaltung von Geräten und Energie investieren? Nachhaltig ist das nicht. Die Masse, die solches nicht nutzt, müsste für eine verschwindend kleine Minderheit blechen.


      • Laazaruslong vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Warum sollten denn die Preise explodieren?
        Die Updates müssten nicht mal von den Hardwareherstellern kommen, sondern endlich von Betriebssystemhersteller.
        Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst, muss es ja nicht unmöglich sein.


      • dieCrisa vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe nicht gesagt, dass ich mir nicht vorstellen könnte, dass Updates länger als für die Lebenszeit erstellt werden können. Im Gegenteil: ich wollte deutlich machen, dass dies auch bezahlt werden muss. Ob beim Hersteller des Betriebssystems oder der Geräte.

        Wenn irgendwann mehr Menschen an Updates arbeiten als es Nutzer dieser Geräte gibt, wird es teuer. Das Geld wächst nichts im Garten, das zahlt der Kunde. Oder zahlst Du das bisschen Peanuts? Und nachhaltig findest Du das anscheinend auch?


      • Laazaruslong vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich verstehe deine Kostenangst nicht.
        Dafür gibt es keinen Grund.
        Wenn ABC verpflichtet wird, für die reine Nutzungsdauer Sicherheitsupdates bereitstellen zu müssen, werden die sich schon was dazu überlegen.
        Die Gewinne der hier genannten zaigen auch klar, dass es keinen Cent kosten müsste.
        Und Nachhaltig ist die Vollversorgung selbstverständlich. Es würden eben weniger Geräte hergestellt.
        Die Preise sind nicht so Hoch weil es nötig ist...


      • dieCrisa vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich betrachte den extrem Fall, wie von Dir vorgegeben: "Eigentlich soger über die Lebenszeit des Gerätes."
        Du findest es also sinnvoll, Menschen sinnlose Arbeit verrichten zu lassen, die irgendwer bezahlt.
        OK. Darfst Du sinnvoll finden. Ich finde es völlig sinnfrei.


  • Wading vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Samsung forever


  • EASI vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ja, die Update-Pläne sind mir wichtig. Ich nutze immer noch mein Huawei P20 Pro und gehöre zu den Menschen, die nicht jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen. In der Familie bin ich der einzige Android-Nutzer. Alle Anderen haben iPhones. Finde das schon klasse, wie lange die iPhones mit Updates versorgt werden.


  • Thorsten Klein vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Wie uns die Vergangenheit gezeigt hat, sagen die Hersteller viel und halten sich an nichts. Dieses Thema ist richtig nervig und es würde mich sehr freuen, wenn das von Alphabet endlich mal in den Griff genommen wird.


    • Oleole vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Wovon sprichst du? Alphabet hat sich bei den Pixel Geräten an die versprochene Dauer der Updates immer gehalten. Beim ersten Pixel hatten sie in meiner Erinnerung ihr Versprechen sogar um ein Jahr übertroffen.

      Finde die Ankündigung von Samsung, sofern sie offiziell bestätigt wird, übrigens sehr lobenswert!


  • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    "Confirmed" ist wie immer mal gar nichts, bis es vom Hersteller selbst kommt... Gott es nervt, wie sehr dieses Wort bei jedem Mist direkt rausgehauen wird...

    Und es bleibt nach wie vor:
    Selbst wenn Samsung sowas ankündigt, müssen sie erst mal liefern.
    Mir wäre generell lieber, wenn die Geräte einfach so lange versorgt werden, wie es die Hardware zulässt. Denn das werden auch beim S21 und S21 mehr als 4 bzw. 5 Jahre sein. Aber hey, Samsung geht definitiv in die richtige Richtung.


  • Olaf vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ohne wenn und aber ist der Weg, den Samsung in der jüngeren Vergangenheit in Sachen Software beschreitet, ein guter und der einzig Richtige. Seit meinem S20+/S20 Ultra kann ich mich über die reale Update-Politik wahrlich nicht beklagen - nun noch ein Jahr oben drauf zu packen, wäre in Sachen Nachhaltigkeit ein konsequenter weiterer Schritt. Auch die Käufer von gebrauchten Geräten profitieren eindeutig davon, so dass die Lebensspanne ein- und desselben Gerätes verlängert wird - selbst von jenen Smartphones, die in der Regel nach einem Jahr vom ursprünglichen Käufer frühzeitig aufs Altenteil geschickt werden, weil eben der Nachfolger an Start ist.

    Auch unter Marketing-Aspekten ist das ein nicht zu unterschätzender Coup, weil man sich so von anderen Android-Herstellern (Google selbst mal ausgenommen, auch wenn dort aktuell nicht gerade alles klappt) deutlich absetzen kann. Xiaomi und Co. geraten so weiter unter Druck, zumal Samsung ja auch schon für seine Mittelklasse die Update-Dauer angehoben hatte.


    • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Nur hat das S20 und S20 Ultra nichts davon. Das bekommt keine 4/5 Jahre.


      • Franz Hartmann vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Er hat nicht gesagt, das er aktuell noch das S20+/S20 Ultra benutzt.

        Olaf


      • Olaf vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Darum ging es mir auch gar nicht, habe ich auch gar nicht geschrieben. Ebensowenig darum, dass die Ankündigungen erst einmal umgesetzt werden müssen, denn da befinden wir uns auch mit drei/vierJahren meines aktuellen Galaxy S21 Ultra noch in der Zukunft. Das bekam bislang erst ein Update auf Android 12. Dieses inklusive der bisherigen Sicherheitspatches allerdings in jeweiliger Rekordzeit.

        Und genauso flink war Samsung eben auch bei meinen S20+/S20 Ultra. Nicht mehr, nicht weniger. Im Gegensatz zu dir sehe ich die ganzen Ankündigungen der jüngsten Vergangenheit jedoch eher positiv und als verbindlich an (den Leak jetzt mal außen vor gelassen, denn das ist eben nur ein Leak und nichts Offizielles), weil es sich Samsung mit Blick auf die Kundschaft gar nicht erlauben könnte, plötzlich doch nicht "zu liefern". Dafür haben sich wohl schon zu viele Kunden auf die angekündigten drei bzw. vier Jahre bei Erwerb eingeschossen, als dass man da im Nachgang noch einknicken könnte. Falls doch, wäre das für den künftigen Umsatz vermutlich verheerend.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!