NextPit

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Welches Flaggschiff ist stärker?

iPhone 13 Pro Max vs Galaxy S22 Ultrasdfvggr
© Backgroundy / Shutterstock.com

Nach Monaten des Wartens hat Samsung endlich das Galaxy S22 Ultra angekündigt. Wie bei jeder neuen Galaxy-S-Generation stellt sich die Frage: Samsung Galaxy oder Apple iPhone, welches Handy soll ich wählen? Seid Ihr bei diesem Duell der größten Handy-Marken der Welt noch unschlüssig, wer die Nase vorn hat? Das erzählen wir Euch in diesem Beitrag.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Samsung hat ganz frisch seine neuen Modelle der Galaxy-S22-Reihe vorgestellt. Dazu gehören natürlich das Basismodell Galaxy S22 und der große Bruder Galaxy S22+. Das stärkste Modell ist aber natürlich das Galaxy S22 Ultra – und das vergleichen wir direkt mal mit dem Besten, was Apple bieten kann – das iPhone 13 Pro Max! Wie immer legen wir los mit einer Übersicht über die wichtigsten Spezifikationen:

  Die Flaggschiffe im direkten Vergleich
Produkt
Abbildung Samsung Galaxy S22 Ultra Apple iPhone 13 Pro Max
Display 6,8-Zoll-OLED
1.440 x 3.088 Pixel (515 ppi) bei 120 Hz
1.750 nits Spitzenhelligkeit

6,7-Zoll-OLED
1.284 x 2.778 Pixel (458 ppi) bei 120 Hz
1.200 nits Spitzenhelligkeit

SoC Samsung Exynos 2200
1x ARM Cortex-X2
3x ARM Cortex-A710
4x ARM Cortex-A510
Xclipse 920 GPU (AMD RDNA 2)



Apple A15 Bionic
2x Avalanche @ 3,24 GHz
4x Blizzard @ 2 GHz
Apple-eigener Grafikprozessor


Speicher 8 / 12 GB RAM
128, 256, 512 oder 1024 GB UFS 3.1-Speicher
6 GB RAM
128, 256, 512 oder 1024 GB NVMe-Speicher
microSD
Hauptkamera 108 MP | f/1.8 | 1/1.33" | 85° FoV
PDAF | OIS
12 MP | f/1.5 | 1/1.65" | 1.9 µm
Dual Pixel AF | OIS mit Sensorverschiebung
Ultra-Weitwinkel 12 MP | f/2.2 | 120° Weitwinkel 12 MP | Blende 1,8 | 120° Bildwinkel
Teleobjektiv 1: 10 MP | f/2.4 | 36° FoV | 3x Zoom
2: 10 MP | f/4.9 | 11° Bildwinkel | 10fach-Zoom
12 MP | f/2.8 | 3fach-Zoom
Video 4K bei 60 FPS
1080p bei 240 FPS
720p bei 30 FPS
Vorderseite: 4K bei 60 FPS
HDR-Aufnahme mit HDR10+



4K bei 60 FPS
1080p bei 240 FPS
720p bei 30 FPS
Vorderseite: 4K bei 60 FPS
HDR-Aufnahme mit Dolby Vision



Selfie-Kamera 40 MP | f/2.2 | 1/2.8" | 80° FoV 12 MP | f/2.2 | 1/3.6"
Audio Stereo-Lautsprecher
Kein Kopfhörerausgang
Akku 5000 mAh 4351 mAh
Laden 45 W (kabelgebunden)
15 W (Qi drahtlos)
Kabelloses Laden in umgekehrter Richtung mit 4,5 W

30 W (kabelgebunden)
15 W (MagSafe drahtlos)
7,5 W (Qi drahtlos)

Widerstandsfähigkeit IP68
Corning Gorilla Glass Victus (Anzeige)
SCHUTZART IP68
Corning/Apple Ceramic Shield (Display)
Konnektivität 5G, Wi-Fi 6E, NFC, Bluetooth 5.2, UWB 5G, Wi-Fi 6, NFC, Bluetooth 5.0, UWB
Biometrische Merkmale Ultraschall-Fingerabdruckleser unter dem Bildschirm 3D-Gesichtserkennung (Face ID)
Abmessungen
& Gewicht
163,3 x 77,9 x 8,9 mm
(6,43 x 3,07 x 0,35 Zoll)
229 Gramm (8,07 Unzen)

160,8 x 78,1 x 7,65 mm
(6,33 x 3,07 x 0,30 Zoll)
240 Gramm (8,46 Unzen)

Bewertung
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Angebote*

Wie Ihr oben sehen können, fehlen unsere vollständigen Testberichte zu beiden Handys noch, erwartet sie in den nächsten Wochen! Aus diesem Grund begnügen wir uns in diesem Beitrag zunächst einmal auf die technischen Daten der beiden Smartphones. Sobald die Tests fertig sind, aktualisieren wir diesen Text entsprechend.

Inhalt:

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Preise und Modelle

  Samsung Galaxy S22 Ultra Apple iPhone 13 Pro Max
128 GB 1.249 Euro 1.249 Euro
256 GB 1.349 Euro 1.369 Euro
512 GB 1.449 Euro 1.599 Euro
1 TB 1.649 Euro 1.829 Euro

Aus der obigen Tabelle ersehen wir, dass Samsung den Speicher- und Preisoptionen von Apple für das Galaxy S22 Ultra mit denselben Speicherkapazitäten und ähnlichem Preisgefüge nacheifert. Vergesst nicht, dass die Preise für Samsung-Handys relativ flott nach dem Release im Sinkflug sein dürften.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Apple holt auf beim Display

Mit der Veröffentlichung des iPhone 13 Pro Max im Jahr 2021 hat Apple endlich flüssigere Bildschirme in seine Smartphone-Reihe aufgenommen. Allerdings ist diese Funktion, die bereits in Android-Handys der Mittelklasse zu finden ist, nur in der 13-Pro-Reihe zu finden. Diese bietet ein adaptives High-End-Panel, das sich 10-mal pro Sekunde bis zu 120-mal (Hertz) aktualisiert und für eine entsprechende flüssige Experience sorgt. 

NextPit Apple iPhone 13 Pro display
Der Bildschirm mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz ist eines der wichtigsten neuen Merkmale der iPhone 13 Pro-Reihe / © NextPit

Sowohl das iPhone 13 Pro Max als auch das Galaxy S22 Ultra verwenden ein AMOLED-Panel – "Super Retina XDR mit ProMotion" bzw. "Dynamic AMOLED 2X" genannt. Diese sind weitgehend gleichwertig und bieten tiefe Schwarztöne, einen hohen Dynamikbereich (HDR) und flüssige Animationen. Beide Komponenten können die Bildwiederholfrequenz je nach Inhalt variieren und so den Akku schonen.

Die Hauptunterschiede liegen in der Displaygröße – 6,8 Zoll beim S22 Ultra, 6,7 Zoll beim 13 Pro Max – und in der Auflösung: 1.440p beim Samsung-Handy und 1.284p beim iPhone, was eine höhere Pixeldichte beim Galaxy-Gerät bedeutet. Samsung wirbt außerdem mit einer Spitzenhelligkeit von 1750 Nits, was einen helleren Bildschirm verspricht als die 1200 Nts des iPhone 13 Pro Max.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Leistung und Konnektivität

Trotz der geringeren Anzahl an CPU-Kernen und RAM-Kapazitäten führt die iPhone-Reihe in der Regel die Leistungstests sowohl bei täglichen Aufgaben als auch bei Spielen an. Apples Optimierung und vertikale Integration zahlt sich hier aus, auch wenn der Arbeitsspeicher im Grunde nur halb so groß ist. In Zahlen: 6 GB beim iPhone gegenüber 8 oder 12 GB beim S22 Ultra.

Was die Rohleistung des S22 Ultra angeht, werden wir diese Kategorie aktualisieren, nachdem wir Samsungs Flaggschiff eingehend getestet haben. Aber schon jetzt dürfen alle, die mit dem Kauf des S22 Ultra liebäugeln, davon ausgehen, dass mit keinerlei Performance-Schwächen zu rechnen ist. 
Was die Konnektivitätsoptionen angeht, so sind beide Modelle mit den 4G- und 5G-Netzen kompatibel und bieten Ultrabreitband- (UWB) sowie NFC-Unterstützung. Das S22 Ultra glänzt mit Support für Bluetooth 5.2 und Wi-Fi 6E, während das iPhone 13 Pro Max mit bis zu Wi-Fi 6 und BT 5.0 kompatibel ist.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Kameras

Während beide Flaggschiff-Modelle auf den ersten Blick ähnliche Spezifikationen wie ihre Vorgänger aufweisen, ist das Kamera-Setup eines der heißesten Schlachtfelder auf dem Mobilfunkmarkt.

Obwohl das iPhone 13 Pro Max ein Dreifach-Kamerasystem mit 12-Megapixel-Sensoren mitbringt, ist es mit dem Vierfach-Kamerasystem des S22 Ultra konkurrenzfähig, angeführt vom 108-MP-Hauptsensor.

NextPit Apple iPhone 13 Pro camera back
Die Kamera des iPhone 13 Pro Max verspricht bessere Low-Light-Bilder als je zuvor / © NextPit

Die enge Integration von Apples Bildverarbeitung, Hardware und Betriebssystem ermöglicht exklusive Funktionen. Beispielsweise den Cinematic Mode, der einen sanften Bokeh-Effekt (Unschärfe im Hintergrund/Vordergrund) auf Videos anwendet und die Photographic Styles, die Farbton-, Temperatur- und Sättigungsanpassungen schnell über den SoC des iPhones vornehmen, um Zeit bei der Nachbearbeitung zu sparen.

In der Zwischenzeit bietet Samsung ein brachiales Arsenal an Kameras, nicht nur mit dem großen 108-Megapixel-Hauptsensor, sondern auch mit zwei verschiedenen Teleobjektiven, die in Relation zur Hauptkamera einen 3- und 10-fachen optischen Zoom ermöglichen. Auf dem Papier bietet das Galaxy S22 Ultra mehr Vielseitigkeit für Fotografen, aber das werden wir erst nach unserem Test mit Sicherheit wissen.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Akku und Ladetechnik

Auf den ersten Blick mag die geringere Akkukapazität des iPhone 13 Pro Max wie ein Negativpunkt wirken, aber diese Zahl demonstriert die effiziente Hardware- und Software-Integration von Apple. Samsung mag auf die Tatsache verweisen, dass im S22 Ultra "4 nm"-Prozessoren zum Einsatz kommen – Snapdragon 8 Gen 1 in den USA, Exynos 2200 in Europa –, aber beide SoCs der S22-Linie werden von Samsung Foundry hergestellt, das immer noch den Rückstand auf den N5-Prozessknoten von TSMC aufholt, welcher vom Apple A15 verwendet wird.

Beide Modelle sollten eine ausreichende Akkulaufzeit für den täglichen Gebrauch bieten, aber auch hier verweisen wir auf die kommenden Testgeräte, statt über Akku-Kapazitäten zu philosophieren.

008 powershare galaxynote20ultra budslive lifestyle image 2
Wireless Power Share (oben mit dem Note 20 Ultra) kann Kopfhörer, Smartwatches und sogar andere Telefone aufladen / © Samsung

Beim Laden wiederum hat das Galaxy S22 gegenüber dem iPhone 13 Pro Max die Nase vorn: Während beide Modelle kabelgebundenes und kabelloses Laden unterstützen, verfügt das Samsung-Modell über leistungsstärkeres kabelgebundenes Laden und beschränkt die maximale kabellose Ladeleistung nicht auf zertifizierte Ladegeräte.

Bei Verwendung Qi-zertifizierter Ladegeräte kann das iPhone 13 Pro Max mit 7,5 Watt aufgeladen werden, während das S22 Ultra bis zu 15 Watt unterstützt. Um die gleiche Ladeleistung mit dem iPhone zu nutzen, müsst Ihr zertifizierte MagSafe-Ladegeräte verwenden, die dafür den Komfort einer magnetischen Befestigung fürs Ladekabel bieten.

Ein weiterer Vorteil des Galaxy S22 Ultra ist die Reverse-Charging-Funktion, die 4,5 W stark ist, um andere Geräte kabellos aufzuladen. Das Feature ist vor allem für Smartwatches und In-Ears gedacht, kann aber in Notfällen auch zum Aufladen anderer Telefone verwendet werden.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Besondere Merkmale

Das Highlight des Galaxy S22 Ultra ist zweifelsohne die Unterstützung des S Pen. Während das Galaxy S21 Ultra bereits mit Samsungs Eingabestift kompatibel war, folgt das Modell 2022 der Galaxy-Note-Linie, indem es einen Slot für den Stift in das Gerät integriert. Das erspart Euch den Kauf einer speziellen Hülle, die den S Pen aufbewahren kann.

1 14 Galaxy S22 Ultra Back1 Phantom White design HI
Das Galaxy S22 Ultra übernimmt den Slot für den S Pen von der Galaxy-Note-Reihe / © Samsung

Diese Änderung dürfte die Fans der Note-Reihe freuen, die hier im Wesentlichen die gleiche Erfahrung unter einem anderen Namen machen.

Auf der anderen Seite des Zauns bietet das iPhone 13 Pro Max eine unübertroffene Reihe von Kamerafunktionen, die Apples Wissen in der Videobearbeitung mit Hardware-Funktionen wie dem (sehr schnellen) NVMe-Speicherstandard verbinden. Einer der Höhepunkte ist die Unterstützung des ProRes-Formats, das 4K-Videos mit bis zu 735 Mbit/s aufnimmt und sonst nur bei professionellen Kameras zu finden ist.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Kampf der Ökosysteme

Softwaretechnisch gibt es beim iPhone 13 Pro Max und dem Galaxy S22 Ultra nicht viel zu entscheiden. Beide laufen mit iOS 15 bzw. Android 12, den dominierenden mobilen Betriebssystemen auf dem Planeten. 

Nach jahrelanger Kritik bei den Android-Updates hat Samsung angekündigt, dass die meisten seiner Telefone vier Jahre lang Sicherheitsupdates und mindestens drei Android-Versionsupdates für seine Flaggschiff-Geräte erhalten werden. Jetzt möchte Samsung das sogar jeweils um ein Jahr verlängern – also vier große Android-Updates und fünf Jahre Sicherheitsupdates. Das ist immer noch weniger als die inoffizielle Politik von Apple, aber deutlich besser als die meisten Android-Marken.

NextPit samsung galaxy s21 fe window mode
Das Galaxy S22 wird eines der ersten Telefone sein, die weltweit mit Android 12 erscheinen / © NextPit

Neben den Betriebssystemen investieren Smartphone-Käufer:innen aber auch in die Ökosysteme der Geräte. Sowohl Apple als auch Samsung bieten eine breite Palette von Apps, Diensten und Geräten an, die am besten mit anderen Geräten der gleichen Marke funktionieren.

2021 kam eine weitere Produktkategorie hinzu: Apples AirTag und Samsungs SmartTag fügten ihren jeweiligen Ökosystemen Objekt-Tracker hinzu, die Sensoren wie UWB zur Ortung von Gepäckstücken, Schlüsselanhängern und mehr nutzen.

Darüber hinaus haben Käufer bei beiden Marken eine große Auswahl an Smartwatches und Kopfhörern. Das Ökosystem von Apple glänzt vor allem durch seine Integration in die Mac-Familie, während Samsung eine große Auswahl an Haushaltsgeräten anbietet.

Galaxy S22 Ultra vs. iPhone 13 Pro Max: Welches Gerät solltet Ihr wählen?

Letztendlich hängt die Kaufentscheidung vor allem von den persönlichen Vorlieben ab. Ist Euch die Stiftunterstützung wichtig? Oder Dolby-Vision-Aufnahmen?

Samsung und Apple haben im Jahr 2021 einige Lücken geschlossen: Samsung bietet eine der besten Software-Support-Policies auf dem Android-Markt und Apple bringt (endlich) einen Bildschirm mit hoher Bildwiederholrate in sein Flaggschiff. Das S22 Ultra kann eher als eine Verschmelzung der Galaxy-S- und Note-Reihen betrachtet werden, wobei sich die S-Pen-Unterstützung für Produktivitätsaufgaben vom Rivalen aus Cupertino abhebt.

Auf der anderen Seite bietet das iPhone 13 Pro Max eine starke Kamera-Software-Lösung, mit Funktionen wie dem Cinematic Mode, ProRes und Support für Dolby Vision, zusammen mit der Sensor-Shift-Bildstabilisierung.

Samsung-Fans werden argumentieren, dass das S22 Ultra eine vielseitigere Kamera bietet, mit einem größeren optischen Zoombereich – 20x gegenüber dem 6x des iPhone 13 Pro Max – und einem höher auflösenden Sensor. Aber wie wir alle wissen, bedeuten Megapixel nicht unbedingt bessere Fotos.

Wie bei anderen Funktionen auch, hängt die Entscheidung bei der Kamera davon ab, ob Ihr in das Apple-Ökosystem investiert habt, um die angebotenen professionellen Optionen zu nutzen. Das Gleiche gilt für die meisten anderen Funktionen wie UWB (kommt in den AirTag- und SmartTag-Trackern zum Einsatz), die Integration mit Kopf-/Ohrhörern und anderen smarten Geräten.

Welches ist das stärkere Flaggschiff-Smartphone?
Ergebnisse anzeigen

Es ist nur schwer möglich, mit einem der beiden Smartphones etwas komplett verkehrt zu machen. Wie sieht Eure Meinung zu den Flaggschiffen von Apple und Samsung aus?  Denkt Ihr, dass das S22 Ultra ein legitimer Nachfolger der Galaxy-Note-Reihe ist? Teilt uns Eure Meinung in den Kommentaren mit!

 
NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • turtle240 vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das Samsung Galaxy S22 Ultra landet im Kamera-Test bei DxOMark hinter dem Google Pixel 6 und dem iPhone 13 Pro

    https://www.notebookcheck.com/Das-Samsung-Galaxy-S22-Ultra-landet-im-Kamera-Test-bei-DxOMark-hinter-dem-Google-Pixel-6-und-dem-iPhone-13-Pro.601384.0.html


  • Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Also im ganzen bietet doch eher Samsung mehr Kamera features, vorallem supportet Samsung die Kameras definitiv länger als Apple es tut!

    Hier wird von der Bildstabilisierung vom ip13 gesprochen.

    Öm beim s22u wurde der ois 45% effektiver als beim s21u.

    Ich sehe vorallem den neuen 108mp Sensor der 35% größer wurde als riesen Vorteil vorallem weil man nun doppel Aufnahmen machen kann, also 108mp werden verschmolzen mit 12mp binning. So bekommt man die Tiefenschärfe und crop möglichkeiten von 108mp sensor und die Lichtempfdindlichkeit vom Pixel binning, ein Gigantischer Vorteil wie ich finde.

    So viel gecropt wie mit dem s21u habe ich noch nie, einfach weil es geht und total nützlich ist, ein weiterer riesen Vorteil.

    Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten finde ich samt der riesen Filterauswahl auch besser.

    Eine Server gebundene Ki Aufarbeitung der Bilder findet man auch nur bei Samsung.

    Im ganzen hat man in Sachen Fotos beim s22u einfach mehr Möglichkeiten.


    Und doch oft machen Smartphones mit mehr Megapixeln bessere Fotos, das bewies 2014 schon das Nokia 1020 mit 42mp und pixel binning.

    Es war 4 Jahre in sachen Smartphone Kamera ungeschlagen.


    Finde der neue 35% größere mit 45% besserer optischer Stabilisierung erschienen 108mp Sensor ist schon spannend.

    Gerade wegen crops will ich da nicht mehr drauf verzichten.

    Fällt mir direkt auf wenn ich mal 12mp bilder der anderen Linsen beschneiden will, da fehlen einem die Möglichkeiten b.z.w es geht sofort mit Qualitätsverlust einher.


  • paganini vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Mal schauen ob sich Samsung dieses Mal an das Datenblatt hält. Beim S21 Ultra hieß es auch das es bis 10hz runtergeht. Hat nur leider nicht gestimmt

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!