NextPit

Smartphones könnten 2021 teurer werden: Androiden zu Apple-Preisen?

qualcomm snapdragon 865 demo
© Qualcomm

Berichten und Gerüchten zufolge könnte die neue Android-Smartphone-Generation 2021 die 1.000-Euro-Grenze nochmals deutlich überschreiten. Grund dafür könnte Qualcomms neuer High-End-Chip sein, der 100 Dollar teurer sein soll als sein Vorgängermodell.

Chip-Hersteller Qualcomm hat bereits mit dem Oberklasse-SoC Snapdragon 865 die Kosten für seine leistungsstarken 5G-Prozessoren angehoben. Mit dem neuen Flaggschiff-Modell des Herstellers könnten die Preise erneut steigen und teure Android-Smartphones noch teurer machen.

Bereits im März berichteten wir darüber, dass diverse Smartphone-Hersteller den hohen Preis für den aktuellen 5G-Prozessor von Qualcomm nicht mehr zahlen wollen. So erwarten Analysten unter anderem im potenziellen Google Pixel 5 und LG G9 ThinQ günstigere Alternativen zum High-End-Chip. 

qualcomm snapdragon 865 live
Klein und teuer: Der Snapdragon 865. / © Qualcomm

Glauben wir den aktuellen Marktanalysen, dürfte das Qualcomm herzlich wenig interessieren. Denn der neue Super-Chip namens Snapdragon 875 könnte noch mal teurer werden. Der unter der Bezeichnung SM8350 kursierende Chip soll mit Qualcomms dritter 5G-Modem-Generation kommen (X60) – laut Leaker Ishan Agarwal zeichnet sich der neue Chip zudem durch folgende Merkmale aus: 

  • 5nm-Fertigung
  • 802.11ax 
  • 2×2 MIMO
  • Bluetooth Milan
  • Kryo 685 CPU basierend auf ARM v8 Cortex
  • Adreno 660 GPU
  • Adreno 665 VPU
  • Adreno 1095 DPU
  • Spectra 580 ISP
  • Secure Processing Unit (SPU250)
  • Hexagon DSP
  • Audio Codecs WCD9380 und WCD9385
  • Quad-channel package-on-package (PoP) 
  • High-Speed LPDDR5 SDRAM

Vor allem das 5nm-Fertigungsverfahren soll dem neuen Snapdragon erhebliche Leistungs- und Grafikverbesserungen ermöglichen, wie 91mobiles berichtet. Dabei habe man noch keine Anhaltspunkte, wie sich diese Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger, dem aktuellen Snapdragon 865, konkret verhalten. 

Mittlerweile kursieren nicht nur mögliche Specs des Prozessors, der im Jahr 2021 zahlreiche Flaggschiffe antreiben soll. Branchenkenner und Leak-Experten sehen eine drastische Preissteigerung von rund 100 Dollar auf Smartphone-Hersteller zukommen. Damit würden High-End-Androiden 2021 wohl noch mal deutlich im Preis steigen, wenn der Chip verbaut wird. Es ist fraglich, ob Hersteller wie Xiaomi und OnePlus neben Android-Platzhirsch Samsung bei dieser Preiserhöhung weiter mitziehen werden. 

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Jens 30.06.2020

    Das Preis/Leistungsvergleiche passt doch bei Androide ( ab 500-700 Euro Aufwärts ) selten noch. Pluspunkt war bisher der schnelle Preisverfall. Damit konnte man sich den Käse minimal schön reden. Aber real gesehen? Für vielleicht 2 relevante Updates auf die neueste Androide Version. Support fast durchgehen ein Alptraum.


    Früher war immer die Rede Apple seit überteuert. Aber nunmehr zählt dies auch nimmer. Androide ist im gleichen Level je nach Geräte.

    Plus Punkt den Apple noch hat, die lange SW Updates. Der bessere Support ( hatte nie Probleme).
    Das gesamte zusammen spiel iOS, MacOS etc..

  • Yiruma 30.06.2020

    Androiden zu Apple Preisen?
    Als ob es das nicht schon seit Jahren gibt.....

  • websconan 30.06.2020

    Da Apple seit Jahren schon eigene Prozessoren hat, können sie spätestens jetzt ihre Preise jedes Jahr senken. Aber bei der Allgemeinheit wird sich der Ruf weiterhin festsetzen, dass nur Apple „teuer“ ist. Aber ein Samsung Galaxy S20 Ultra oder ein Huawei P40 Pro+ für über 1.300€ ist scheinbar nicht teurer, oder was? Ein iPhone 11 Pro (Max) bekommt man in der Regel sogar für weniger Geld und es erhält trotzdem 5+ Jahre die neueste iOS Version.

  • Tim 30.06.2020

    Macht sich eben bezahlt, wenn man langfristig denkt, statt nur höchstens ein halbes Jahr im Voraus, wie gefühlt alle Android-Hersteller...

62 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ludwig 04.07.2020 Link zum Kommentar

    So lange wie die Fanboys und- Girls jeden Preis bezahlen um in der Kneipe mit dem Ding zu prahlen, werden die Hersteller auch testen, welchen Preis sie bereit sind dafür zu bezahlen.
    Ich bin mit meinem über 3 Jahre altem S8 sehr zufrieden und werde garantiert niemals 1000 Euro für ein Handy bezahlen und auch keine 20, 30 oder mehr Euro pro Monat in einen Vertrag stecken nur um ein neues Gerät zu bekommen.


  • Moritz 01.07.2020 Link zum Kommentar

    4G genügt mir vollkommen. Wenn ich in den mobilen Daten unterwegs bin brauche ich kein schnelles Internet, das Kostet ja auch. (was heißt schnell, 4G ist schnell genug, wenn man es empfängt, das sollte man erstmal ausbauen). Ich werde so schnell eh nicht auf 5G wechseln. Strahlung...


  • Nerventoeter 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Ihr seid ja lustig. Wann sind Nachfolgemodelle schon mal billiger geworden ? Ihr solltet mal echt an den Überschriften arbeiten. Das hier ist Bild- Niveau. . .


    • Tim 02.07.2020 Link zum Kommentar

      Bei Apple zum Beispiel:
      XR: 899€
      11: 849€ ^^
      Bei Samsungs Mittelklasse passiert das auch vereinzelt (so fern man da noch durchblicken kann).


  • Jörg W. 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Egal : Wirtschaft muß wieder angekurbelt werden . Freue mich schon aufs IPhone 12


    •   23
      Gelöschter Account 01.07.2020 Link zum Kommentar

      Dann dieses Jahr noch bei 16% Mehrwertsteuer. Wenn die nächstes Jahr eventuell auf 21% steigt dann wird’s teurer


  •   23
    Gelöschter Account 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Die Überschrift ist echt klasse
    😅💦. Und der Grund warum die Smartphones so teuer werden wie ein iPhone ist bestimmt Corona‘s Schuld....ach nee stimmt, weil die Mehrwertsteuer dann von 16% auf 21% steigt.


    • René H. 01.07.2020 Link zum Kommentar

      Wo steht das mit den 21%? Sind das gesicherte Kenntnisse, oder nur dummes Geschwätz aus der Blabla-Tüte?


      • Michael K. 01.07.2020 Link zum Kommentar

        Ich schätze Letzteres. Die zeitlich begrenzte Absenkung soll die durch Corona verursachte Konjunkturdelle schnell beheben. Anfang nächsten Jahres dann wieder der normale Satz, von einer Anhebung über 19% ist mir jedenfalls nichts bekannt.

        Tim


      •   23
        Gelöschter Account 01.07.2020 Link zum Kommentar

        Jetzt ist noch nichts bekannt aber warte mal ab. Natürlich kann keiner in die Glaskugel schauen oder die Zukunft aus dem Kaffeesatz heraus lesen aber die Steuervergünstigungen sind auch für den Staat Verluste und das muss eben die nächsten Jahre wieder rein geholt werden.Das mit den 21 % Mehrwertsteuer ist nur ein Beispiel und steht natürlich nirgendwo aber wundern tut es mich nicht. Wenn nicht die Mehrwertsteuer erhöht wird dann klettern irgendwo anders die Preise beziehungsweise werden steuern angehoben. Für mich selber ist die Senkung der Mehrwertsteuer reine Volksverarsche. 1,5l Selterflasche kostet statt 19 Cent ab heute nur 18 Cent. Wahnsinn, was man da gespart hat als normaler Verbraucher. Der Händler selber macht aber dadurch Verlust und der Staat muss das ausgleichen mit Fördermittel bzw Hilfsmittel und das werden wir eben die nächsten Jahre zurück zahlen müssen anderweitig. Denkste echt, die da oben schenken Dir was? Bestimmt mal nicht.


      • Tim 02.07.2020 Link zum Kommentar

        @Karsten
        In wie fern macht der Händler dadurch Verlust? Dieser eine Cent in deinem Beispiel wäre ohne die Steuersenkung ohnehin an den Staat gegangen, nicht den Händler. Für die bleibt (richtig umgesetzt) preislich quasi alles komplett unverändert, was Umsatz und Gewinn angeht.
        Mehr noch: bei weitem nicht jedes Unternehmen gibt die Senkung an den Kunden weiter.
        Viele Händler runden ihren Nettopreis auf, sodass es am Ende unverändert bleibt.


      • Michael K. 02.07.2020 Link zum Kommentar

        Ich denke der Plan sieht anders aus. Es stimmt schon, die Staatsverschuldung steigt durch die Corona-Pandemie und die dadurch nötigen Stützungsmaßnahmen gewaltig.
        Die erneute Entschuldung soll aber nicht durch Steuererhöhungen stattfinden, die würden ja einer wirtschaftlichen Erholung entgegenwirken. Vielmehr soll die Entschuldung durch reguläre Steuermehreinnahmen durch die bestehenden Steuern zu bestehenden Steuersätzen erfolgen. Das hat vor der Corona-Krise funktioniert. Die Staatsneuverschuldung war Null ("schwarze Null") und bestehende Altschulden konnten teilweise abgebaut werden. Eine florierende Wirtschaft ist für die Staatsfinanzierung viel einträglicher als hohe Steuern bei darbender Wirtschaft (denn die Steuern sind zwar höher, können aber auf viel weniger erhoben werden). Nicht nur sind die Einnahmen viel höher, sondern auch die Kosten für Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe geringer.
        Die "Wirtschaftsweisen" haben genau diese Erholung schon prognostiziert.
        Ausserdem sind die Kapitalmarktzinsen insbesondere für Deutschland derart niedrig, dass derzeit keine besondere Eile für den Schuldenabbau besteht.


      • René H. 02.07.2020 Link zum Kommentar

        Die Regierung (CDU?) hat schon in 2006 versucht, die MwSt. auf 20% hochzusetzen, ohne Erfolg. Und sollte es so kommen wäre das ein Schlag ins Gesicht des Volkes. Erst durch Steuersenkung dafür sorgen, dass alle ihr Erspartes ausgeben, und dann die MwSt. hochsetzen. Mal davon abgesehen sind 2021 Wahlen, da wird es sich die Regierung eher nicht verscherzen.


  • Mr. Android 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Noch teurer dürfen Samsung und Sony aber nicht mehr werden... 😲

    Die Hersteller freuen sich natürlich wenn Consumer erneut das Spiel mitmachen!

    Ich bleibe weiter im Preis/Performance Bereich bis 400€ und kaufe gerne die "gereiften" Flaggschiffe aus dem Vorjahr 📱😄


  • omi uhr 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Wie auch immer die Preisgestaltung, für Endproduckt namens Smartphone Läuft, und sei es das Weltbeste, das es so noch niemals gab, für den Verbraucher stellt sich dann immer noch die Frage, ob er Vernunftmäßig handelt, und seine Finanzlage überdenkt, oder sich hinreißen lässt, über seine Verhältnisse zu leben.


  • Tobias G. 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Ich sage einfach mal voraus, dass 2021/2022 die Smartphone-Flagschiffe nochmal teurer werden, als im Jahr zuvor. Und warum? Weil es jedes Jahr einen neuen, noch tolleren und unbedingt dringendst benötigten Prozessor gibt :D
    Da tut sich bei Apple nix und da tut sich bei Android nix. Sind alle gleich, wollen alle Geld verdienen und die Aktionäre zufrieden stellen.

    Gelöschter AccountRobby


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Nur dass die iPhones eben nicht teurer werden... ^^

      Hans M.Gelöschter Account


      • Tobias G. 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Die Top-Modelle werden immer teurer, oder irre ich da?


      •   22
        Gelöschter Account 30.06.2020 Link zum Kommentar

        @Tim
        Auch bei Apple werden die Geräte regelmäßig teurer.


      •   23
        Gelöschter Account 01.07.2020 Link zum Kommentar

        Weil die Schöns wir Jahren ihren Preis haben👍.


      • Tim 02.07.2020 Link zum Kommentar

        @Ostseebrise13 @Tobias G.
        Ehm, nö. Ihr könnt euch die Preise doch selbst ansehen...
        Den letzten "Preisanstieg" gab es beim iPhone X. Seit dem sind sie gleich, werden sie auch dieses Jahr wieder bleiben und beim 11er ist der Preis sogar runter gegangen. Man könnte höchstens argumentieren, dass nach dem X das XS Max kam, welches 100€ teurer war, aber das ist eben auch nicht wirklich der Nachfolger des X gewesen. Es argumentiert ja auch zurecht niemand, dass das Galaxy S vom S10 für 899€ zum S20 Ultra auf 1349€ gestiegen ist. War halt nicht dessen Nachfolger.
        Ausnahmslos alle Hersteller im High-End-Bereich haben die letzten Jahre weiterhin die Preise erhöht - Apple quasi nachweislich nicht.


    •   23
      Gelöschter Account 01.07.2020 Link zum Kommentar

      Wird auch teurer, wenn die Mehrwertsteuer ordentlich angezogen werden auf 21%. Wird kommen


      • Tim 02.07.2020 Link zum Kommentar

        Ziemlich sicher nicht ^^
        Das wurde vor einigen Wochen auch gesagt, dass bestimmt die MwSt steigt und was ist? Wird auf 16% (und 5%) gesenkt... zumindest zeitweise. Danach geht es wieder auf 19 und 7, nicht 21...


  • Michael K. 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Was für ein Glück, dass es im Android-Bereich nicht nur das High-End-Segment gibt. Wer eine Spitzenkamera nicht ständig mit sich führen muss und die Rechenleistung aktueller High-End-Chips mobil ohnehin kaum je ausreizt, bekommt brauchbare Geräte ab 200 €. Die eingesparte Differenz zum High-End-Segment reicht dann noch für einen langjährig nutzbaren Laptop oder einen Desktop-PC, der für viele Einsatzgebiete ohnehin besser geeignet ist.


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Nur braucht oder möchte das nicht jeder ^^


    • René H. 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Der Privatanwender reizt nichts wirklich aus. Ob Smart-TV, Smartphone, Microsoft Office oder LibreOffice, der ach so tolle Thermomix, die Super-High-End-Waschmaschine und was es da noch so alles gibt. Nichts von dem wird bis ins Letzte ausgereizt, und sei es noch so teuer.

      Gelöschter Account


      • Tim 01.07.2020 Link zum Kommentar

        Woher willst du das wissen?
        Oder anders; wie reizt man denn bitte einen Smart-TV komplett "bis ins letzte" aus? Oder eine Waschmaschine... oder eben ein Smartphone.


      • Michael K. 01.07.2020 Link zum Kommentar

        Das ist Erfahrungssache. Wenn ein günstiges Smartphone Deinen Ansprüchen vollauf genügt, dann weisst Du zwar nicht ob es schon "vollständig ausgereizt" ist, aber Du weisst zumindest, dass ein teureres Gerät nicht ausgereizt wäre.
        Wenn ein günstiges Gerät im Grunde schon zu schwach ist, weil Spiele ruckeln oder einfrieren, und Funktionen wie NFC vermisst werden, dann ist dieses Gerät schon ausgereizt, im Grunde sogar "überreizt" (der Begriff passt hier, auch wenn er eigentlich falsch ist).
        Bei einer Waschmaschine oder anderen Haushaltsgeräten und Software ist es einfacher.
        Der Preis korreliert hierbei häufig direkt mit der Funktionsvielfalt, also bei einer Waschmaschine mit der Zahl der Waschprogramme. Merkt man im Lauf der Zeit, dass man von den zwanzig Waschprogrammen nur drei regelmäßig nutzt, reizt man die teure Maschine nicht aus, und ein viel günstigeres Produkt, sogar von selben Hersteller, hätte den Zweck auch erfüllt.
        Office-Programme werden ständig weiterentwickelt und Berufsschreiber wie Autoren, Journalisten oder Sekretäre (genderunabhängig) profitieren auch davon. Wer nur gelegentlich einen Vertrag kündigt oder einen Leserbrief schreibt, braucht keine Serienbrieffunktion oder Spaltensatz. Wenn ein besserer Editor auch schon reicht, dann reizt man ein Office-Programm nicht aus.
        Der Punkt optimaler oder vollständiger Ausreizung ist allerdings theoretischer Natur und kaum zu bestimmen, da in dem Fall schon eine minimal stärkere Ausreizung eine Überreizung ist, eine minimal schwächere eben nicht mehr optimal ist. (Es gibt keine größte Ausreizung, die kleiner als die optimale ist.) Hier bedarf es einer individuellen Begriffsbestimmung und die ist naturgemäß schwammig.
        Für mich ist eine Sache optimal ausgereizt, wenn regelmäßig mehr als 90% der Funktionen und potentiellen Leistung eines Gerätes auch regelmäßig abgerufen werden. Eine Reserve von 10%, oder gerne auch etwas mehr, ist dabei kein Fehler, denn immer mögliche, punktuelle Überlastungssituationen können damit vermieden werden, und damit potentielle Unzufriedenheit.
        Da ein Smartphone durch App-Installation funktional erweiterbar ist, muss man auch wissen, welche dieser Funktionen tatsächlich benötigt werden, und in Form von Rechenleistung und Speicher muss dies bei der Anschaffung berücksichtigt werden. Dass hierbei Funktionen in Form von Apps erst nach der Anschaffung entstehen, und der Bedarf ggf. erst mit deren Verfügbarkeit entsteht, macht die Sache nicht einfacher und erfordert ggf. die Berücksichtigung von zusätzlichen Reserven. Reserven sind angesichts dessen eben auch keine Nichtausreizung oder ungenutzte Ressourcen, sondern sind sinnvoller Nutzen, der sich darauf beschränkt, Reserve zu sein. Da niemand in die Zukunft sehen kann, bleibt die Einplanung sinnvoller Reserven aber eben eine individuelle Einschätzung.
        Der Gedanke optimaler Ausreizung bzw. Auslastung ist aber einer wirtschaftlichen Denkens, der für Konsumenten zwar Relevanz besitzen kann, aber keinesfalls muss.


  • Jens 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Das Preis/Leistungsvergleiche passt doch bei Androide ( ab 500-700 Euro Aufwärts ) selten noch. Pluspunkt war bisher der schnelle Preisverfall. Damit konnte man sich den Käse minimal schön reden. Aber real gesehen? Für vielleicht 2 relevante Updates auf die neueste Androide Version. Support fast durchgehen ein Alptraum.


    Früher war immer die Rede Apple seit überteuert. Aber nunmehr zählt dies auch nimmer. Androide ist im gleichen Level je nach Geräte.

    Plus Punkt den Apple noch hat, die lange SW Updates. Der bessere Support ( hatte nie Probleme).
    Das gesamte zusammen spiel iOS, MacOS etc..


  • websconan 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Da Apple seit Jahren schon eigene Prozessoren hat, können sie spätestens jetzt ihre Preise jedes Jahr senken. Aber bei der Allgemeinheit wird sich der Ruf weiterhin festsetzen, dass nur Apple „teuer“ ist. Aber ein Samsung Galaxy S20 Ultra oder ein Huawei P40 Pro+ für über 1.300€ ist scheinbar nicht teurer, oder was? Ein iPhone 11 Pro (Max) bekommt man in der Regel sogar für weniger Geld und es erhält trotzdem 5+ Jahre die neueste iOS Version.


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Macht sich eben bezahlt, wenn man langfristig denkt, statt nur höchstens ein halbes Jahr im Voraus, wie gefühlt alle Android-Hersteller...


      • Michael K. 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Huawei und Samsung haben doch auch eigene Prozessoren, bzw. SoCs. Beide haben aber wie auch Apple nach wie vor einige Abhängigkeiten. Alle benötigen Lizenzen von Arm, die ebenfalls teurer werden können, Huawei und Apple lassen das Silizium bei Drittherstellern wie TMSC herstellen, die ebenfalls an der Preisschraube drehen könnten.
        Kleinere Hersteller würden wahrscheinlich auch gerne eigene Prozessoren herstellen, ihnen fehlt aber häufig schlicht Kapital und Erfahrung.


      • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Nur kann Apple eben ausweichen, zumindest was die Herstellung angeht. Bei Qualcomm ist man eben auf Qualcomm angewiesen - wirkliche Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht. Und trotzdem wurde durch die Bank weg immer nur darauf gesetzt. Sogar seitens Samsung, statt die eigenen Prozessoren zu pushen.


      • Michael K. 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Wir wissen nicht, welche Deals da zwischen Samsung und Qualcomm laufen. Vielleicht will Samsung ja auch seine Halbleiterproduktion pushen, als Auftragsfertiger für Qualcomm, und pusht vielleicht deshalb die eigene Prozessorlinie etwas weniger. Im Prinzip bietet sich als Alternative zu Qualcomm noch Exynos und Hisilicon an, sofern die beiden asiatischen Hersteller die SoCs dem Wettbewerb anbieten, zumindest Exynos-SoCs meine ich, wurde auch schon in Wettbewerbsprodukten verbaut.
        In der Mittelklasse und Einstiegsklasse würde sich dann auch noch Mediatek anbieten.
        Apple bietet sich als Ausweichmöglichkeit noch Samsung an, ein direkter Konkurrent. Global Foundries hat sich - zumindest vorläufig - aus der Entwicklung von 7nm (und damit sicher auch 5 nm) - Prozessen zurückgezogen, und Intel, der größte Halbleiterhersteller kämpft mehr mit der Ausbeute für die eigene Produktion, ob sie überhaupt als Auftragsfertiger auftreten, entzieht sich meiner Kenntnis. Dann wird's aber auch schon eng mit den Alternativen, auch wenn es noch ein paar andere gibt.

        https://www.heise.de/newsticker/meldung/Chip-Produzent-Globalfoundries-stoppt-eigene-7-Nanometer-Technik-4146849.html

        http://www.taipeitimes.com/News/biz/archives/2018/09/04/2003699736

        Quellen: heise.de, taipeitimes.com


  • Ben 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Also Wert wird es dieser Aufschlag nicht sein. Wenn ich Mal überlege wie klein der Unterschied des 8Pro zum 6T MCL ist kann man sich das getrost sparen. Die Grenze ist längst überschritten denn 1000€+ ist einfach total überzogen. Man muss sich nur Mal die Umsätze/Gewinne der Konzerne der letzten Jahre ansehen. Diese sehen wohl dass das Ende da ist und nun versucht man wohl die Preischraube auf die Technik zu schieben. Als nächstes werden dann die Kameramodule viel teurer, dann der Audiobereich und neue Supertolle Akkus die dann 33h halten kosten auch bestimmt 100€ mehr.

    Was für ne Verarsche...:)


    • Hans Müller 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Stimme ich Dir völlig zu. Ich glaube nicht dass die Menschen sich in Zukunft noch so teuer Handys leisten können oder kaufen möchten weil die Preise überzogen sind.


  • NoName 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Bin mal gespannt wie Samsung das mit den eigenen Exynos Chips macht. Viel teurer als ein S20 Ultra kann es nicht werden, aber das man vielleicht sogar mit dem Preis runtergeht kann ich mir auch nicht vorstellen. Dann würden die Smartphones ja nicht mehr so "premium" wirken, da sie billiger als die Konkurrenten sind.


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Samsung kann auch komplett auf Exynos umsteigen.
      Wenn Qualcomm so weiter macht, werden sie das wahrscheinlich auch und aus dem Grund wird Samsung auch niemals die Entwicklung dahingehend einstellen (wie manche "gehofft" haben)


  • M.E.0815 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Ich sage immer Preis/Leistung. Es wird sich erst zeigen was damit gemacht werden kann. Erst dann wird man sehen ob sich das lohnt. Einige Hersteller werden zugunsten des Preises einige billigere Teile verbauen. Am Ende entscheidet das Gesamtpaket.

    Egal was da für ein Snapdragon drin ist. Es gibt immer die gleichen Games welche auch mit älteren Chips genauso gut laufen. So ein Chip muss wirklich anders überzeugen. Schnelle Performance bei langer Akkulaufzeit usw. Aber auch hierbei gibt es ältere Chips. Ich bin mal gespannt. Diese Art von Werbung kommt irgendwie nicht bei mir an.


  • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

    "Androiden zu Apple-Preisen?"
    Eine neue Erkenntnis... ist ja nicht so, dass das quasi schon IMMER so war... 2020/2021 ist es eher so, dass Androiden noch deutlicher ÜBER Apple mit den Preisen landen, während Apple diese mehr und mehr senkt.


    • paganini 30.06.2020 Link zum Kommentar

      @Tim
      Das dachte ich mir auch. Scheint in Mode gekommen zu sein „man muss immer teurer als Apple sein“


      • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Viele Android-Hersteller scheinen halt auch noch immer zu glauben, dass nur die Hardware zählt. Und wenn sie "mehr" Hardware haben, können sie ja auch mehr als Apple verlangen. Funktioniert nur nicht.


  • Daniel 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Der Preisaufschlag ist schon heftig. Mal schauen wie es um die Leistung bestimmt ist. Ich kann mir vorstellen, dass einige Hersteller auf den Vorgänger verbauen oder auf die 700er Reihe zurück greifen. Gerade die China Hersteller werden sich nach Alternativen umschauen


  • Martin 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Ich verfolge diese Preisentwicklung ja mit einer gewissen Faszination. Desktop-Rechner/Notebooks werden seit Jahren leistungsfaehiger und trotzdem guenstiger, haben einen wesentlichen besseren OS Support und sind jedem Smartphone um Laengen ueberlegen, wohingegen Smartphones zwar leistungsfaehiger werden (marginal) aber immer teurer.
    Warum ? Weil man mit seinem Desktop Rechner oder seinem Laptop kaum einen 'auf dicke Hose' machen kann. Sein voellig ueberteuertes Smartphone kann man der Welt zeigen (und macht das auch staendig) und viele fuehlen sich dadurch supertoll.
    Solange das so ist, wird sich an dieser Preisentwicklung auch nichts aendern.


    •   36
      Gelöschter Account 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Schön, dass du ein so simples Weltbild hast. Das macht das Leben bestimmt einfacher.


      •   26
        Gelöschter Account 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Wie kompliziert ist denn Dein Weltbild?


      • Martin 30.06.2020 Link zum Kommentar

        @Black Mac .... von Dir bin ich sinnentleerte Kommentare gewohnt.


    • Tenten 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Wo kann man denn heute noch mit einem Smartphone auf dicke Hose machen? Falls das überhaupt je ging.

      Gelöschter Account


      • Martin 30.06.2020 Link zum Kommentar

        @Tenten .... es gibt aber reichlich, die das denken.

        Gelöschter Account


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Naja dass Laptops immer günstiger werden ist auch eher Unsinn... zwar sind mittlerweile brauchbare Laptops auch erschwinglich, aber die wirklich leistungsfähigeren kosten mind. genauso viel wie vor einigen Jahren, ich selten mehr.


      • Martin 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Es geht um den generellen Preisfall bei diesen Rechnern. Ich hab ja keine Ahnung, wie alt Du bist, aber als die ersten PC's auf den Markt kamen waren sie schlichtweg unerschwinglich. Demgegenueber bekommst du sie heute hinterhergeschmissen und das bei WESENTLICH mehr Leistung.


      • König Frank I. 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Dem Kommentator ging es m. E. um die allgemeine Preisentwicklung im technischen Bereich. Damals, 1986, kostete ein Top-PC (bspw. mit 80386 Prozessor) um die 4.000 DM, während ein heutiger PC mit i7-Prozessor nicht einmal 1.000 EUR kostet. Rechnet man nun die Inflation dazu, müsste solch ein Modell bei um die 4.000 EUR liegen. Hinzu kommt, dass man damals im PC-Segment nicht viel Wahl hatte, während man heute auch brauchbare Einstiegsgeräte findet. Man kann bspw. auch einen Raspberry Pi als Desktop-PC einsetzen, Monitor, Maus und Tastatur dran und das Ganze für nicht einmal 200 EUR. Damit ist man immer noch zigtausendfach schneller und komfortabler unterwegs als mit einerm 386er mit bestenfalls CGA-GraKa (oder gar Hercules).
        Bei Smartphones sieht die Entwicklung diametral aus: sie werden immer teurer - auch inflationsbereinigt.

        Gelöschter AccountGelöschter AccountChris BSMartin


      • Martin 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Das ist genau das, was ich meinte :)


      • Tenten 30.06.2020 Link zum Kommentar

        So betrachtet finde ich aber auch nicht, dass Smartphones immer teurer werden. Ja, die Spitzenmodelle natürlich schon, aber es gibt heute sehr viele gut und günstige Geräte, die wesentlich billiger sind und wesentlich mehr leisten als die ersten Smartphones am Markt. Du kannst heute auch für einen PC oder ein Laptop ein kleines Vermögen ausgeben, nur machen das die wenigsten, weil ihnen die Mittelklasse meist reicht.


      • König Frank I. 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Gerade um Top-Modelle geht es hier, daher habe ich einen damaligen 386er-PC mit einem heutigen i7-PC verglichen.
        Oder anderes Beispiel: Samsung Galaxy S anno 2010 für 649 EUR UVP (s. https://www.areamobile.de/Galaxy-S-i9000-Handy-271526/ )
        Galaxy S20 Ultra 5G anno 2020 für 1.349 EUR (s. https://www.samsung.com/de/smartphones/galaxy-s20/buy/ )
        Das ist mehr als das Doppelte für das Spitzenmodell. So stark ist die Inflation bei weitem nicht gestiegen und damals leistete man Pionierarbeit, während man heute wenig "neues" im neuen Top-Modell erwarten darf.
        .
        Die Ausrede "bei den heutigen Modellen ist die Ausstattung höher" lasse ich nicht gelten - denn damals war im Top-Modell der Stand der Technik wie auch heute der Stand der Technik verbaut ist. Außerdem, um ein weiteres Beispiel zu nennen, müsste das Einstiegsmodell des VW Golf heute ca. 34.000 EUR kosten statt tatsächlich 20.000 EUR. Inflationsbereinigt kostet ein VW Golf I heute ca. 17.700 EUR (1976 für 13.850 DM zu haben). Hier haben sich auch die Preise nicht verdoppelt, sondern sind in etwa gleich geblieben, während der Golf - bedingt durch seine Größe - heute ein anderes Segment bedient.

        Gelöschter AccountTenten


    • René H. 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Man kann auch mit einem Mac-Book angeben. 😉


  • Jack Black 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Noch teurer bei immernoch schlechtem Support bei Android? Deshalb sind Geräte von 400-500€ mit Abstand die meistverkauften. Alles über 600€ ist unverhältnismäßig.

    Ich mag IOS nicht, aber bei den Preisen kauft man dann besser doch Apple. Da gibt es mindestens 3, oft sogar mehr Jahre Updates und zwar sofort. Kein Jahr später, wenn überhaupt.


    • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

      Eher 5-7 Jahre 😅


      • Jens 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Wie kommst auf 7 Jahre, bei IOS 14 ist beim 6S Schluss. Genau 5 Jahre


      • Stan Lee 30.06.2020 Link zum Kommentar

        Sind 6 Generationen keine 5!

        6s,7,8,x,xs,11


      • Tim 30.06.2020 Link zum Kommentar

        @Jens
        Das iPad Air 2 zum Beispiel kam 2014 raus und bekommt iPadOS14 und damit Support bis mindestens September 2021 = 7 Jahre


  • Yiruma 30.06.2020 Link zum Kommentar

    Androiden zu Apple Preisen?
    Als ob es das nicht schon seit Jahren gibt.....

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!