Studie zeigt: MagSafe im iPhone 12 kann Probleme für Herz-Patienten bedeuten

Studie zeigt: MagSafe im iPhone 12 kann Probleme für Herz-Patienten bedeuten

Eine aktuelle medizinische Studie zeigt, dass das im iPhone 12 verbaute MagSafe offenbar implantierte Defibrillatoren deaktivieren kann. Dazu soll es reichen, wenn das Smartphone in dessen Nähe gebracht wird.

Die Studie, die im Heart Rhythm Journal veröffentlicht wurde, bezieht sich auf einen implantierten Defibrillator (implantable cardioverter defibrillator, ICD) von Medtronic. Derartige ICDs können aufgrund der verwendeten Technik durch externe Magnete deaktiviert werden. Genau dies kann bei entsprechender Orientierung eines iPhone 12 passieren.

Für sich genommen ist MagSafe nicht schädlich und kann im Alltag einen Vorteil zum Beispiel beim kabellosen Laden darstellen. Die kreisförmig im iPhone angebrachten Magnete bedeutet jedoch für Patienten, die das medizinische Gerät von Medtronic in ihrem Körper tragen, dass sie vorsichtig beim Umgang mit dem neuen Apple-Smartphone sein sollten.

MagSafe im iPhone 12 deaktiviert implantierten Defibrillator

Wie die Wissenschaftler in der Studie schreiben, testeten sie ihre Vermutungen ganz einfach dadurch, dass sie ein iPhone 12 über dem Brustbereich eines Patienten hielten – dort wo der ICD untergebracht ist. Ein Bild zeigt, dass der Defibrillator deaktiviert ist, wenn sich das iPhone in der Nähe befindet.

iPhone 12 MagSafe Medtronic implantierter Defibrillator
Das Foto des Heart Rhythm Journal zeigt den deaktivierten Defibrillator, wenn sich das iPhone in unmittelbarer Nähe befindet / © Heart Rhythm Journal

In der Studie empfehlen die Forscher den Herstellern und Ärzten, dass sie ihre Patienten auf derartige Probleme hinweisen sollen. Nicht nur iPhone 12 sondern auch andere Wearables könnten ähnliche Auswirkungen auf medizinisches Equipment haben. Es ist denkbar, dass auch andere Hersteller in Zukunft immer häufiger verstärkt zu Magneten greifen könnten, um beispielsweise das Aufladen zu vereinfachen.

Apple weist auf Interferenzen bei medizinischen Geräten hin

Apple selbst schreibt in einem Support-Dokument, dass Magnete und elektromagnetischen Felder „zu Interferenzen bei medizinischen Geräten wie Herzschrittmachern und Defibrillatoren führen“ können. Gleichzeitig erwähnt man jedoch, dass beim iPhone 12 trotz der gestiegenen Zahl der Magnete „kein höheres Risiko von magnetischen Interferenzen mit medizinischen Geräten zu erwarten [ist] als bei früheren iPhone-Modellen“.

Nutzer sollen sich laut Apple bei Fragen an den Arzt oder Gerätehersteller wenden, um genauere Informationen zu möglichen Einschränkungen zu erfahren. Dazu gehört beispielsweise die Einhaltung eines bestimmten Abstands.

Wie Medical Xpress in seiner Berichterstattung zu der Studie schreibt, sollten Hersteller darüber nachdenken, ihre Geräte in Zukunft besser gegen derartige Interferenzen zu schützen. Equipment von Unternehmen wie Medtronic „wird weiterhin mit Consumer-Geräten in Kontakt kommen – und [es wird] weiterhin verlieren“, so der Bericht.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich finde die neuen iPhones, abgesehen von 60Hz echt toll, meine Freundin nutzt ja aktiv das 12 Pro Max.
    Aber MagSafe halte ich für das unnötigste und schlechteste Feature Apple's seit Jahren.
    Unabhängig von dieser Studie.


    • Weil? Es ist unsichtbar verbaut, also musst du es nicht nutzen und kriegst dann einfach nichts davon mit. Aber durch diese Magnete hast du zig Möglichkeiten, Dinge damit anzustellen.
      Seien es Car-Mounts, wo du das Smartphone einfach "dran snappst" statt umständlich reinzuklemmen, oder Akkupacks, die sich sofort richtig ausrichten, das Wallet ist auch echt praktisch, wenn man es minimalistisch mag und so weiter.


      • Es ist fummelig, es funktioniert zwar aber eher schlecht als recht. Ich hatte noch nie das Gefühl, dass Wireless Charging einen Magneten benötigt, der Magnet ist zu schwach um Dinge dran zu machen die nicht 100% dafür gebaut worden sind.
        Der Geldbeutel hinten dran ist doch nicht Dein Ernst, oder? Würdest Du so ein Ding nutzen?

        Also ich sehe überhaupt keinen Mehrwert in MagSafe und bevor Du dagegen argumentierst dass das nicht alle so sehen müssen habe ich in meinem Ausgangspost ganz klar ersichtlich von meiner Meinung gesprochen.

        Grüße :).


      • Wo ist es denn fummelig? 😅 du packst das Zubehör oder Ladeteil dran und es richtet sich von allein aus. Fertig.
        Und natürlich braucht kabelloses Laden nicht zwangsläufig Magnete... Aber es hilft dabei, die Spulen perfekt auszurichten. Zudem ist MagSafe nicht nur das Lade-Ding, sondern VIEL mehr.
        Und ja, ich würde das Wallet nutzen - mache ich auch. Nur nicht das Original von Apple, weil es mir keine 63€ wert ist. Mir gefällt es und ich finde es extrem praktisch.

        Wie gesagt, du musst es nicht nutzen ^^ Es ist unsichtbar und hat nicht den geringsten Nachteil für dich bei der Benutzung (außer eben du hast einen Herzschrittmacher o.Ä., aber dann sollte man mit Smartphones ohnehin immer aufpassen).


      • Richtig. Ich muss es nicht nutzen.
        Deshalb habe ich gesagt dass ich es unnötig, frickelig etc. finde was Dich dazu veranlasst hat mir aufzeigen zu müssen wieso meine Meinung absolut falsch ist ;).
        Ich habe Dir mit meiner Meinung doch nichts wegnehmen wollen ;)))).


  • Das ist ja mal wieder eine tolle Studie!

    Mein Vater hat 2008 einen Herzschrittmacher bekommen und bereits damals gab es den Hinweis vom Arzt und ein Merkblatt, dass er Mobiltelefone und andere technische Geräte nicht in Taschen in Herznähe tragen soll.


  • Wieso verbaut man sowas, wenn die neue Technik so viele Risiken birgt?


    • Es gibt seit Jahrzehnten Magnetverschlüsse zum Beispiel an Brieftaschen. Und Magnetismus entsteht auch durch elektrische Ströme. Der einzige Unterschied beim iPhone ist vielleicht die höhere Anzahl von Magneten und stärkere Magneten.


    • Weil's nicht viele Risiken hat? Apple wirbt enorm stark mit MagSafe. Jeder, der so einen Herzschrittmacher oder so hat, wird dann schon wissen, wie man damit umgehen sollte. Es ist ja nun echt nicht so, dass Apple kein Wort dazu sagt und es jetzt erst herauskam, dass Apple da Magnete verbaut.
      Deswegen für ALLE anderen solche Features einfach nicht zu verbauen, wäre schon recht dämlich...


    • Es gibt auch superstarke Magnete, um Zettel an Kühlschränken und White-Boards zu befestigen, die können vermutlich Ähnliches anrichten. Messer, Scheren und ungesicherte Steckdosen können für kleine Kinder gefährlich werden, und Hauskatzen für Leute, die auf ihre Haare allergisch reagieren.
      Wahrscheinlich gibt es nichts, was bei unsachgemäßer Verwendung oder für spezielle Personenkreise nicht gefährlich werden kann. Soll man deshalb auf alles verzichten?

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!