NextPit

Vivo X90: Hier kommen die schnellsten Smartphones der Welt

vivo x90 trio 06
© Vivo

Wie angekündigt, hat Vivo nun gestern seine neue X90-Serie präsentiert. Mit einem Snapdragon 8 Gen 2 und einem MediaTek Dimensity 9200 ist Vivo der erste Hersteller, welcher die beiden Flaggschiff-Prozessoren offiziell in einem Android-Smartphone präsentiert. Werfen wir also einen Blick auf das Vivo X90, Vivo X90 Pro und das X90 Pro+.

  • Die Vivo-X90-Serie ist offiziell
  • Sie besteht aus einem X90, X90 Pro und einem X90 Pro+
  • Verbaut sind der Snapdragon 8 Gen 2, als auch der MediaTek Dimensity 9200 

Vivo präsentiert die X90-Serie ausschließlich mit Flaggschiff-Prozessoren

Die ehemalige BBK-Tochter Vivo hat gestern nun im Heimatland China das Vivo X90, Vivo X90 Pro und ein X90 Pro+ offiziell vorgestellt. In der Vergangenheit hat der Konzern das Pro-Modell auch global präsentiert. Ungewöhnlich ist, das alle drei X90-Modelle über die beiden aktuell schnellsten Prozessoren von MediaTek und Qualcomm verfügen.

Das Basis-, als auch das Pro-Modell sind mit einem MediaTek Dimensity 9200 und die Pro-Plus-Version mit dem Snapdragon 8 Gen 2 ausgestattet. Alle drei Modelle bieten ein seitlich abgerundetes 6,78 Zoll großes E6-AMOLED-Display von Samsung, mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Während das Vivo X90 und X90 Pro eine Auflösung von 2.800 x 1.260 Pixel besitzen, trumpft das Plus-Modell mit 3.200 x 1.440 Pixel auf. Ungewöhnlich auch die maximale Helligkeit von 1.800 Nits, entgegen den anderen beiden X90, welche immerhin noch eine Spitzenhelligkeit von 1.300 Nits bieten.

Die Pro-Modelle bekommen den 1-Zoll-Sony-Bildsensor

Vivo X90 Pro
Vivo präsentiert in 2 Modellen den 1-Zoll-IMX989-Image-Sensor. / © Vivo

Der zuvor bereits angekündigte 1-Zoll-Bildsensor auf Basis eines Sony IMX 989 findet jedoch nur in den beiden Pro-Modellen seinen Einsatz. Neben dieser 50-MP-Hauptkamera, verbaut Vivo im Pro+ eine 48-MP-Ultraweitwinkel, eine 50-MP-Portrait- und eine 64-MP-Periskop-Kamera (3,5x optischer Zoom). Auch das Pro-Modell mit einem 50 MP auflösenden 1-Zoll-Image-Sensor. Doch hier ist es nur eine Triple-Kamera mit einer zusätzlichen 12-MP-Ultraweitwinkel- und einer weiteren 50-MP-Telefoto-Kamera (2x optischer Zoom).

Die Triple-Kamera des Vivo X90 ist mit einer 50-MP-Haupt- und zwei 12-MP-Kameras ausgestattet. Hier, wie gesagt leider kein IMX989-1-Zoll-Sensor, sondern lediglich ein Sony IMX866. Alle drei Modelle sind mit einer unterschiedlichen Akkukapazität gesegnet. Unverständlich, das Smartphone mit dem höchsten Verbrauch, aufgrund der höchsten Display-Auflösung, bietet mit 4.700 mAh die geringste Kapazität. Der Akku des Vivo X90 Pro fasst 4.870 mAh und das X90 bietet 4.810 mAh.

Vivo X90 Pro
Vivo präsentiert die X90-Serie, bestehend aus drei Modellen. / © Vivo

Preislich startet Vivo im X90 mit 8/128 GB mit umgerechneten 500 Euro. Das Vivo X90 Pro kostet mit 8/256 GB 680 Euro und das Pro Plus mit 12/256 GB 890 Euro. Leider wird es bei einer globalen Veröffentlichung nicht bei diesen Preisen bleiben. Für das Vivo X80 Pro mit 12/256 GB wollte der Hersteller in Deutschland zum Verkaufsstart 1.299 Euro haben. Dem entsprechend entwickelte sich das Flaggschiff mit Zeiss T*-Linsen hierzulande auch als Ladenhüter. Also abwarten ob man aus seinen Fehlern gelernt hat und mit welcher Ausstattung man das Vivo-Flaggschiff in deutsche Verkaufsregale hieven wird.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sabrina vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Wieviel unerwünschte Spionage-Apps (mit entsprechendem Datenverbrauch) müssen da wohl im Hintergrund laufen, dass immer schnellere Prozessoren erforderlich sind, obwohl man adäquate Fortschritte beispielsweise bei der Kamera eher nicht feststellen kann.

    Ansonsten natürlich trotzdem interessant.


    • Matthias "MaTT" Zellmer
      • Staff
      vor 3 Tagen Link zum Kommentar

      Gerade Vivo erweist sich beim Thema Kamera in Kooperation mit der Carl Zeiss AG, als einer der Marktführer der Smartphone-Fotografie. Nur möchte niemand hierzulande 1.300 Euro abdrücken.
      Der gute alte Qatar-Sponsor :D