Google Meet: Eine innige Verbindung zu GMail bahnt sich an

Google Meet: Eine innige Verbindung zu GMail bahnt sich an

Google bietet Euch neben Google Duo eine weitere Videochat-Plattform namens Google Meet an. Diese erhielt in den vergangenen Tagen einige Neuerungen. Darunter auch die Einbindung in Googles-Mail-Service, Gmail. Unsichtbar, ist was anderes.

In den letzten paar Monaten hat die Beliebtheit von Videochat-Plattformen zugenommen. Und das blieb wohl auch bei Google nicht unentdeckt. Das Unternehmen machte Google Meet nicht nur für jeden Nutzer frei zugänglich, sondern spendierte ihm auch gleich ein paar neue Features. Darunter die Einbindung in das hauseigene GMail.

Google Meet: Aus für Hintergründe in Video-Chats

Der Trend zum immer häufigeren Video-Chatting ist nicht erst seit diesem Jahr da. Laut einer Statistik von Statista nutzten bereits im Jahr 2019 55 Prozent aller Menschen in Deutschland das Internet, um Telefonate oder Videoanrufe zu führen. Im Vergleich dazu lag diese Zahl 2015 noch bei etwa 27 Prozent.

statista video calls until 2019
Die Tendenz zum Videoanruf nahm seit den letzten drei Jahren stetig zu. / © Screenshot / Statista

Durch unseren selbst auferlegten Hausarrest und das damit einhergehende Home Office erlebten aber gerade Video-Plattformen wie Zoom einen Hype. Kein Wunder also, dass Google ebenfalls ein Stück vom Videochatting-Kuchen abhaben will. Hierfür baute es zwei neue Funktionen in Google Meet ein, durch die das Videochatting erleichtert werden soll:

  1. Hintergründe: Wer vom Wohnzimmer oder in der Küche aus arbeitet, möchte nicht unbedingt immer, dass die Kollegen/innen das Inventar bewundern. Statt des Ausblendens von Hintergründen, gibt Google Meet-Nutzern die Möglichkeit, ihren Hintergrund unscharf zu stellen.

  2. Hintergrundgeräusche: Der Mute-Button schaltet gleich das gesamte Mikrofon stumm. Google bietet stattdessen ersten G Suite-Nutzern (Stand 11. Juni 2020) die Möglichkeit, Hintergründe herauszufiltern.

Google Meet: Videochat wird unübersehbar in GMail integriert

Wer bisher Google Meet nutzen wollte, musste entweder die App nutzen, den Link per Mail öffnen oder aber über die Meet-Seite gehen. Google hat allerdings vor, seinen Videokonferenzdienst innerhalb von GMail einzubinden. Im Mai hatte das Unternehmen Google Meet bereits in GMail eingebunden und so ins Zentrum gerückt, dass man es kaum übersehen konnte. So verweiste ein extra PopUp-Fenster beim ersten Aufruf von Gmail auf den Videochat-Dienst, ließ sich allerdings aber auch ausblenden.

google meet in gmail
Übersehen kann man Google Meet so zumindest nicht. / © GoogleWatchBlog

Jetzt hat sich Google der mobilen Version zugewandt und integriert Meet ebenfalls in GMail für Android und iOS. Unauffälligkeit schien aber auch hier nicht Googles Stärke gewesen zu sein. Das Unternehmen entschloss sich dazu, eine Tableiste am unteren Rand einzuführen, über die der Wechsel zwischen der Mail-Plattform und Google Meet ermöglicht wird.

Die Integration ist ab jetzt ausgerollt. Laut GoogleWatchBlog soll die Tab-Leiste in der kommenden Woche folgen.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!