Amazon macht Druck auf Apple: App gegen Fake Reviews muss verschwinden

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
Amazon macht Druck auf Apple: App gegen Fake Reviews muss verschwinden

Amazon hat ein Problem mit falschen Reviews im Online-Shop - das ist klar und seit Jahren ein Schwerpunkt der Arbeit des Konzerns. Nun zeigt sich jedoch, dass Amazon es gar nicht gerne hat, wenn andere Unternehmen auch in den Kampf mit einsteigen.

Es geht um die Anwendung "Fakespot". Deren Macher versprechen, dass sie gefälschte Rezensionen auf Amazons Plattform erkennen und zur besseren Übersicht der Kunden mit ihrer App beziehungsweise mit einem Browser-Plugin ausblenden können. Dabei wird mit einem Algorithmus nach typischen Fake-Bewertungen gesucht und automatisiert authentische Reviews hervorgehoben. Die App von Fakespot analysiert die Glaubwürdigkeit von Amazon-Rezensionen und vergibt eine Note von A bis F. Anschließend werden Käufern Empfehlungen für Produkte mit hoher Kundenzufriedenheit gegeben.

Amazon war das ein Dorn im Auge

Bislang gab es dieses Angebot für iOS, Android, Firefox und Chrome. Doch nun hat Amazon insistiert und Apple um die Entfernung der App aus dem Store gebeten. 

In der vergangenen Woche fand dann der Rauswurf statt. Apple hatte sich zunächst mit den Fakespot-Machern in Verbindung gesetzt und ihnen mitgeteilt, dass sie unter anderem Bedenken aufgrund von Urheberrechtsverstößen in Verbindung mit der Fakespot-App sehen. Dass eine Beschwerde von Amazon zugrunde lag, wurde zunächst nicht deutlich. Erst im Anschluss kommt nun heraus, dass Amazon sich bei Apple beschwert hatte, dass die App angeblcih "irreführende Informationen und potenzielle Sicherheitsrisiken" birgt. Das Unternehmen bestand auf der Entfernung aus dem Store. Man überließ Apple die Prüfung, obwohl man in anderen Fällen vielmehr solche Angelegenheiten zur Klärung vor Gericht bringt. 

Laut CBNC hat Apple bestätigt, dass Amazon am 8. Juni einen Streit mit der Fakespot-App über geistige Eigentumsrechte begonnen hat. Apple sagte, dass man Fakespot dann Zeit eingeräumt habe, um nötige Schritte einzuleiten, damit die App im Store bleibt kann. Welche App Store-Richtlinien von Fakespot verletzt wurden, ist dabei nicht ganz klar. Es geht wohl vielmehr um Richtlinien, die Amazon aufstellt, nämlich dass kein Dritter deren Seiten, also Inhalte und Layout in Gänze benutzen dürfen. Genau das macht Fakespot aber. 

Im Google Play Store ist die App derzeit noch verfügbar, wenn auch nicht in einer so aktuellen Form wie bisher für iPhone-Nutzer. Fakespot hat sich schon umfassend bei Twitter zu dem Vorfall geäußert. Man hat sich demnach entschieden, sich nicht mit Amazons Anwälten anlegen zu wollen. Man sei sehr enttäuscht von Apples Entscheidung und werde nun planen, wie es weitergeht. 

 

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 28. Juni 2021 unter dem Titel "Apple entfernt auf Wunsch von Amazon App, die Fake-Reviews bekämpft" erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Neueste Artikel

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich würde nicht unbedingt davon sprechen, dass "Amazon Druck auf Apple macht". Die haben halt eine app gemeldet, die in den Daten von Amazon wühlt, Apple hat das geprüft und bestätigt und dann die App rausgeschmissen. Das hat nichts mit Druck machen zu tun. Vor allem nicht, wenn Apple den Entwickler vorher sogar noch kontaktiert, informiert und Zeit zur zur möglichen Ausbesserung gegeben hat.


  • paganini vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Amazon geht sicher nicht gegen die Fake Rezensionen vor. Wozu auch gerade beim billig China Technik Schrott verdienen die ja ein Haufen…

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!