Warum sollte man von iOS-Entwicklung auf Android umsteigen?

  • Antworten:16
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 15

26.12.2014, 13:35:31 via Website

Hi ihr,
dieser Thread ist ernst gemeint. Ich bin langjähriger iOS-Benutzer und Entwickler. Allerdings kommt mir Apple gerade etwas langsam und wenig 'geekhaft' vor. Die Apple Watch schaut prähistorisch aus und nur um mal ein größeren Telefon zu nutzen gleich 1000 Euro ausgeben ist auch nicht drin.

Aus dem Grund hab ich mir überlegt - wegen Vorsätzen und so - 2015 in die Android-Entwicklung bzw. Android-Geräten einzutauchen.

Dies beschäftigt mich schon sehr lange und ich finde keine zufriedenstellend Antwort ob es sich lohn. Eventuell könnt ihr mir bei meinem Pro- und Contra-Punkten helfen.

Pro

  • Ich bin beruflich Java-Entwickler (unter IntelliJ)
  • Ich mag den offenen Kurs was Google fährt
  • Ich mag die Moto 360, etc.
  • Keine Subscription notwenig um mit allem experimentieren zu können

Contra

  • Emulator läuft eher ungut und ist nicht Retina kompatibel
  • Neue Android Versionen setzen sich nur schwer durch
  • Nexus Geräte werden wieder teuer
  • Gibt es sowas CocoaPods (Ext. Lib Mgmt auch für Android?)
  • Ich müsste mir alles Neukaufen (vll. immer noch preiswerter als ein iPhone 6 plus.)

Ich bin wirklich uneins mit mir. Danke für eure Hilfe!

LG, Tobi

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.330

26.12.2014, 14:36:09 via Website

Beim Glaubenskrieg zwischen Android und Apple nach rationalen Argumenten zu fragen ist wohl eher schwierig.
Handle nach Bauchgefühl. Wenn Du Lust darauf hast, tue es.

Das Gute im Fall von Android ist, dass Du dir recht günstig, oder sogar gratis einen Vorgeschmack holen kannst, auch wenn Du auf einem Rechner der "generischen Front" entwickelst. Android Studio ist kostenlos, als Emulator finde ich Genymotion extrem gut und sauschnell.

Ich will ja auch schon lange mal für iOS entwickeln, aber die Einstiegshürde ist doch recht hoch.
Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege, aber ohne Mac macht es wohl wenig Sinn und alleine dafür bin ich schon 1000+ € los.
Dann noch ein Testgerät...

— geändert am 26.12.2014, 14:36:52

Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

26.12.2014, 14:37:18 via App

Spannendes Thema!

Tobias S.

  • Emulator läuft eher ungut und ist nicht Retina kompatibel

Dafür immerhin gibts eine Lösung: "Genymotion"
...rennt super flüssig und ist super in Eclipse und Android Studio integriert!

pepperonas

Antworten
  • Forum-Beiträge: 11.179

26.12.2014, 14:45:49 via Website

Hallo Tobias,
Aus meiner Sicht ist es immer gut zu Android zu wechseln ;)

Deinen pro Argumenten kann ich zustimmen.
Wenn du Java durch deinen Beruf kannst, ist das Programmieren für Android nicht weit.
Du musst nur die ganzen Abläufe einer App kennen etc. aber das sollte kein Problem sein.

Zu deinen Conra Punkten:

  1. Der Emulator:
    Da hst du teilweise recht, denn der Google Emulator läuft etwas unrund, dies ist aber kein Problem, denn es gibt andere Emulatoren und einen Fix dieses Problems.
    Unter Android heisst die Pixeldichte nicht Retina, da es ein Markenname von Apple ist. Zudem glaube ich dass das bei einem Emulator auch nicht "überlebenswichtig" ist wenn er dies nicht hat.
    Bei den meisten Emulatoren kannst du aber pixeldichte etc. einstellen, zudem gibt es ja auch ältere/kleinere Geräte die dann nur 240 ppi haben.
    Ich denke dass es nicht viel ausmacht oder hast du da von Ios andere Erfahungen gemacht?

  2. Das liegt aber an der Update Politik der Hersteller denn jeder will die Android Version (z.b. neue 5.0) für seine Geräte anpassen.
    Das ist zwar ein Nachteil aber andererseite ist man mit Android Flexibler und kann fast alles im System anpassen.
    Dazu kannst du dir auch Updates selber flashen und deine Versionen Updaten etc.

  3. Wieso ist das mit den Nexus Geräte ein Wichtiger Grund für dichß
    Es gibt genug Handyhersteller mit Android (Samsung,HTC,Motorola), da gibt es auch genug auswahl.

  4. CocoaPods habe ich mir kurz angeschaut aber was macht das im Detail bzw. was hilft es?
    Normalerweise kannst du doch auch libs einbinden usw. also was bringt dieses Tool für Vorteile?

  5. Ich denke das Andriid Geräte wesentlich billiger sind als ein neuse Iphone.
    ich weiss nicht wieviel Leistung und Speicher etc du brauchst aber als einsteigergerät kannst dur mal das Moto G 2014 anschauen.
    Preislich gesehen wäre sogar das neue Sasmung Galaxy Note4 billiger als ein Iphone.
    Aber zu Geräten informierst du dich am besten nochmal selber, wir haben hier im forum auch eine Kategorie Kaufberatung.

LG Pascal

LG Pascal //It's not a bug, it's a feature. :) ;)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 434

26.12.2014, 17:44:12 via Website

Warum die Android Entwicklung "sinnvoller" ist, als die für iOS?
Hier meine Meinung:
1. BOOM!
2. Die Android-Plattform (bzw. der PlayStore) ist mit deutlich weniger Restriktionen behaftet... Ebenso werden meines Wissens deutlich mehr Apps für den Store zugelassen (bzw. Apple hält sich unzählige Gründe vor Apps nachträglich zu entfernen, siehe hier)
3. Java ist meines Wissens nach vielseitiger einsetzbar als ObjC bzw. Swift(?) <- damit habe ich allerdings null Erfahrung - vielleicht irre ich mich auch...

Eine mögliche Falschannahme:
Über die Zahlungsmoral der iOS-Nutzer ist bekannt, dass diese deutlich mehr Geld im Store lassen, als unter Android, wo viele Nutzer ausschließlich auf kostenlose Angebote zurückgreifen. Deswegen sind obige Aussagen vielleicht nicht die "ganze Wahrheit", wenn man gewinnbringend Anwendungen entwickeln möchte.
Trotzdem: 85% Marktanteil sind einfach eine ziemliche Hausnummer und der Trend geht derzeit immer weiter zu Android bzw. Google.

Auf der anderen Seite kann ich aus der Erfahrung sagen, dass ich mir manchmal "einheitliche(re)" Geräte wünsche. Allein die verschiedenen Bildschirmgrößen können manch "kleines App-Projekt" zu einer größeren Sache machen. Dazu kommen noch ganz andere Unterscheidungen in der Hardware (zB hinsichtlich Sensoren, OpenGL-Unterstützung und letztlich Software-Unterscheidungen - auf einem Kindle ist von Werk ab mit der Unterstützung von GooglePlay Diensten nicht zu rechnen...)

Kommt wahrscheinlich stark darauf an welches Ziel man mit der App-Programmierung verfolgt. Für mich ist Android aus Nutzersicht und auch als Entwickler derzeit "DIE Plattform".

Open Source

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.904

26.12.2014, 21:50:44 via App

Tobias S.

  • Neue Android Versionen setzen sich nur schwer durch!

Nicht so das Problem wegen den SupportLibraries. Die meisten wichtigen umsetzbaren Neuerungen der jeweiligen Android Version werden durch die Libraries gebackportet.

Tobias S.

  • Ich müsste mir alles Neukaufen (vll. immer noch preiswerter als ein iPhone 6 plus.)

Du musst dir gar nichts kaufen. Dein Mac kann Android Studio und Emulator. Ein reales Testgerät ist natürlich gut, aber nicht zwingend.

Wenn du schon Java Entwickler bist, musst du nur noch die Struktur und den Ablauf von Android lernen. Das sollte aber für fast jeden leicht verständlich sein.

— geändert am 26.12.2014, 21:57:51

Wenn dir mein Beitrag gefällt, kannst dich einfach mit dem 👍 "Danke"-Button auf der Website dieses Forums bedanken. 😀

Why Java? - Because I can't C#

Antworten
  • Forum-Beiträge: 434

26.12.2014, 22:03:55 via Website

Sven R.

Tobias S.

  • Neue Android Versionen setzen sich nur schwer durch!

Nicht so das Problem wegen den SupportLibraries. Die meisten wichtigen umsetzbaren Neuerungen der jeweiligen Android Version werden durch die Libraries gebackportet.

Genau so ist es - bzw. dass sie sich nur "schwer durchsetzen" liegt nicht an der Android Version als solchen, sondern an den Providern bzw. an den Firmwares, die die Hersteller bereitstellen. Und "schwer durchsetzen" ist in diesem Fall auch nicht korrekt, de Facto ist es so, dass sich die Versionen nur "spät(er)" durchsetzen - aber früher oder später werden annähernd alle Geräte, die heute neu ausgeliefert werden irgendwann auf LP laufen. Die Frage ist nur "wann"...

Open Source

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 336

27.12.2014, 11:34:36 via Website

  1. Android Studio basiert auf IntelliJ. Du hast also alle Vorteile von IntelliJ auch in der Android Entwicklung.
  2. Um Apps im Play Store zu veröffentlichen musst du einmalig 25€ zahlen, bei IOS 99$(?) im Jahr.
  3. Um auf "realen" Android Geräten zu entwickeln musst du nichts zahlen.
  4. Falls du aus welchen Gründen auch immer Genymotion nicht benutzen willst, dann kannst den normalen Emulator mit Intel® HAXM benutzen. Der macht aus dem langsamen Emulator einen Ferrari. Da du einen Mac hast gehe ich davon aus, dass du einen Intel Prozessor hast.
  5. Wir andere hier auch schon erwähnt haben kaufen Android Nutzer weniger als IOS Nutzer. Dementsprechend als kleiner Entwickler auch der Gewinn. Hier ein Artikel dazu mit einem schönen Vergleich zwischen Android und IOS.
  6. So viel ich cocoaPods verstanden habe kann man das auch mit dem "External dependencies" von Gradle vergleichen. Man kann so mit der Hilfe von Gradle "Maven central repositories" hinzufügen.

Android Developer

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15

29.12.2014, 01:56:06 via Website

Vielen Dank euch!

Wirklich eine gute und fachkundigen Community hier. :)

Ihr habt mit CocoaPods recht. Wenn Gradl Maven kompatibel ist wäre das genial. Mvn nutz ich oft und hab mich anden Komfort gewöhnt.

Merci euch!

LG, Tobi

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 336

29.12.2014, 01:59:22 via App

Jap Gradle ist Maven kompatibel. Freut mich das wir dir weiterhelfen konnten👍

Android Developer

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.904

29.12.2014, 09:40:19 via App

Ich nutze JCenter. Da sind mehrere Repositories vereint, unter anderem auch Maven.

Wenn dir mein Beitrag gefällt, kannst dich einfach mit dem 👍 "Danke"-Button auf der Website dieses Forums bedanken. 😀

Why Java? - Because I can't C#

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15

30.12.2014, 00:08:12 via Website

Eine Frage bleibt noch. Könnt ihr ein (von der Wertigkeit gleichwertiges) iPhone 5 ähnliches Smartphone empfehlen welches sich mit einem Stock Android 5 ROM ausrüsten lässt? Nexus 4 gibts ja nur noch gebraucht. Würde sich ein Nexus 5 für 350 Euro noch lohnen?

Wenn ich schon einen Umstieg wage dann soll der halt auch physikalisch sein - ich denke ansonsten merkt man viele Eigenheiten des Ökosystems rund um Google nicht.

Merci euch!

LG, Tobi

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.904

30.12.2014, 08:40:43 via App

Die ganzen Motorolas: G, X, Nexus 6

Beim Nexus 5 habe ich keine Ahnung. Es reicht aber noch locker für deine Zwecke. Vielleicht ist es nicht mehr ganz so fit für Spiele, aber sonst schon.

— geändert am 30.12.2014, 08:42:06

Wenn dir mein Beitrag gefällt, kannst dich einfach mit dem 👍 "Danke"-Button auf der Website dieses Forums bedanken. 😀

Why Java? - Because I can't C#

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 336

30.12.2014, 12:18:13 via App

Kommt drauf an was du willst. Von der Performance her reicht sogar ein Moto G völlig aus. Ich benutze es selbst und es kam mir niemals vor, dass es langsam wäre. Wenn du stock Android haben willst gibt es 2 Optionen. Du kaufst dir eine Moto oder Nexus Gerät. Die Moto Geräte kommen aber nicht mit "vollen" Stock, sondern haben noch ein paar nützliche Apps mitgeliefert (keine Performance Einbuße). Oder du kaufst dir dein Android Handy deiner Wahl und flasht dir eine Custom Rom drauf. Diese basieren immer auf AOSP (Android Open Source Project), also Stock Android. Wenn dir die Displaygröße wichtig ist und wie beim iPhone 5 in 4 Zoll Bereich, dann hast du Pech gehabt denn so schnell findest du kein aktuelles Gerät mit 4 Zoll :D. Das Nexus 6 würde dann nicht infrage kommen. Das Moto G 2013 hat 4.5 Zoll. Das kommt schon eher dran.

Android Developer

Antworten
  • Forum-Beiträge: 434

30.12.2014, 13:23:35 via Website

Ich nutze zwar recht häufig den Emulator aber trotzdem finde ich es irgendwie "beruhigender" wenn eine App auf einem richtigen Gerät funktioniert, bzw. für manche Zwecke reicht der Emulator nicht immer aus oder stellt falsche Ergebnisse bereit... Dementsprechend haben sich mittlerweile ein paar Testgeräte bei mir eingefunden :P

Wenns dir wirklich nur um die Programmierung geht, kann ich dir ein S2 und ein Nexus 5 empfehlen. Beide Geräte gibts gebraucht relativ günstig und eignen sich super zum Testen (das S2 beispielsweise unter ICS, also API 14 bis JellyBean (<19) KK würde mit dem S2 aber auch noch gehen und das Nexus 5 mit Lollipop 21).
Der Bereich von 14-21 stellt über 90% (knapp 100%??) der Geräte dar, also in besagtem Bereich vollständig vertreten zu sein, ist insgesamt sinnvoll.

Was gibts (meiner Meinung nach) sonst noch zu beachten:
1. Swipe to Wake ist eine Funktion, die ich beim Testen nicht mehr missen möchte. Lässt sich auf dem Nexus 5 "nachrüsten"...
2. Beim Kauf von gebrauchten Geräten drauf achten, dass die Sensoren in Takt sind.

Wenn du das Gerät auch im Alltag nutzen willst, führt einfach kein Weg an einem HTC m8 vorbei. Gerade als Google Play Edition (gibts hier leider nicht offiziell - lässt sich aber glücklicherweise nachflashen) ist das Teil das absolute Highlight! Besser verarbeitet als jedes iPhone :D
Nur lass dich nicht vom Datenblatt abschrecken, da sieht das m8 verhältnismäßig unspektakulär aus - ist es aber nicht. Ist mir selbst ein Rätsel wie es das m8 schafft mit einem 2600mah Akku mit einem Note 3 mitzuhalten ;)

— geändert am 30.12.2014, 13:33:15

Open Source

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 336

30.12.2014, 15:51:59 via App

pepperonas

  1. Swipe to Wake ist eine Funktion, die ich beim Testen nicht mehr missen möchte. Lässt sich auf dem Nexus 5 "nachrüsten"...

Meinst du mit nachrüsten einen Custom Kernel der die Funktion unterstützt? Ich benutze die "Bildschirm immer aktiv lassen" Funktion in den Entwickler Einstellungen.

Android Developer

Antworten
  • Forum-Beiträge: 434

30.12.2014, 18:10:57 via Website

Jo, genau das meine ich... Immer aktiv lassen hat halt den Nachteil, dass das Gerät uU warm wird (und ggf. der Akku mehr leidet).

Open Source

Antworten