Topthemen

iPadOS 16: Dieses Update macht das iPad zum MacBook-Ersatz

NextPit iPadOS 16 2022
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Am 24. Oktober 2022 stellte Apple das neue iPadOS 16 vor, das eine brandneue Wetter-App und ein innovatives schwebendes Fenster für echtes Multitasking enthält. Allerdings unterstützen nicht alle iPad-Modelle diese Funktion. In diesem Artikel geben wir einen umfassenden Überblick über das neueste "Apple iPadOS 16"-Update.

Aktualisierungshinweis: Am 28. März veröffentlichte Apple das mit Spannung erwartete "iPadOS 16.4"-Update. Im Abschnitt "Aktuelle Version" erfährst Ihr mehr über die spannenden neuen Funktionen und Verbesserungen, die in diesem neuesten Update für das iPad-Betriebssystem enthalten sind.

iPadOS 16 auf einen Blick

Apples neuestes Update für iPadOS markiert einen wichtigen Wendepunkt für die Produktlinie des Tech-Giganten. Mit der Einführung des neuen Stage Managers führte Apple echte Multitasking-Fähigkeiten für seine Tablet-Geräte ein. Diese Entwicklung macht ausgewählte iPad-Modelle zu einer überzeugenden Alternative zu den MacBooks des Unternehmens, insbesondere in Verbindung mit einer Tastatur.

Da dieses Update so bemerkenswert ist, haben wir einen umfassenden Überblick zu allen neuen Funktionen an einem Ort zusammengestellt. Auch zu iOS 16 und watchOS 9 haben wir entsprechende Übersichten für Euch, klickt einfach auf die Links. Wollt Ihr das neue iPadOS unbedingt in die Finger bekommen, springt direkt zu unserem Abschnitt mit den neuen Funktionen des Betriebssystems.

Apple-Übersichtsseite zu den wichtigsten Funktionen von iPadOS 16
Dies sind die wichtigsten Funktionen von iPadOS 16, die Apple im Rahmen der WWDC 2022 Keynote ankündigte. / © Apple

Insgesamt verspricht das neue iPadOS-Update, die User-Experience und die Produktivität für Apple Tablet-Nutzer:innen zu verbessern. Die Einführung echter Multitasking-Fähigkeiten durch den Stage Manager eröffnet Euch neue Möglichkeiten eröffnen und macht das Gerät vielseitiger als je zuvor. Mit regelmäßigen Updates und neuen Funktionen, die für die Zukunft geplant sind, zementiert Apples iPad-Reihe ihre Vormachtstellung auf dem Tablet-Markt.

Neue Features in iPadOS 16

Stage Manager für M1-iPads

Starten wir mit dem größten Feature, das iPadOS 16 auf die iPads bringt. Mit dem Stage Manager könnt Ihr zukünftig einen neue Fensterverwaltung nutzen, die auch unter macOS 13 eingeführt wird. Bei diesem rückt ein Fenster in die Mitte des Bildschirms, während alle weiteren Anwendungen in Stapeln auf die linke Bildschirmseite wandern.

Apple betont beim Stage Manager, dass Ihr Programme, die Ihr gleichzeitig nutzen wollt, in Gruppen zusammenfügen könnt. Beispielsweise müsst Ihr einen Text von Safari in ein Photoshop-Bild übertragen – diese Apps braucht Ihr also nebeneinander. Gleichzeitig müsst Ihr allerdings mit einem Kunden per Mail kommunizieren. Dank des Stage Managers wechselt Ihr zwischen dem App-Paar und Eurem Mail-Programm.

Der Stage Manager auf dem iPad im Einsatz
Der Stage Manager bringt endlich echtes Multitasking auf das iPad! / © NextPit

Was den Stage Manager allerdings besonders macht, ist die Möglichkeit, bis zu acht Programme in Fenstern gleichzeitig zu öffnen. Diese könnt Ihr wie am Desktop-PC in der Größe anpassen und frei auf dem Display verschieben. Da es iPads nur mit maximal 12,9 Zoll gibt, könnt Ihr das Feature auch mit externem Display nutzen. Laut Apple werden dank M1 Displays mit maximal 6k unterstützt. 

In Kombination mit einer Tastaturhülle wird aus Eurem iPad also eventuell eine bessere MacBook-Alternative – allerdings mit einer großen Einschränkung: Stage Manager ist nur auf iPad-Modellen mit dem leistungsstarken M1-SoC nutzbar. Schade, aber womöglich will Apple so die Performance der iPads sicherstellen.

Neue Hover-Funktionen für Apple Pencil hinzugefügt

Die Hover-Funktion für den Apple Pencil wurde mit den 2022er iPad-Pro-Varianten eingeführt. Sie ermöglicht es euch, eine Vorschau eurer Markierung zu sehen, wenn Ihr den Apple Pencil bis zu 12 mm über der Oberfläche des Displays benutzt. Diese Funktion ist mit dem Apple Pencil der 2. Generation kompatibel.

Mit dem iPadOS 16.4 verbessert Apple die Vorschaufunktion des Apple Pencil Hover. Jetzt berücksichtigt eine Vorschau Den Neigungswinkel. Haltet Ihr Euren Stift schräg, zeigt die Vorschau eine breitere Markierung an. Ihr könnt die Größe der Vorschaumarke mit der Pinch-Geste anpassen.

Nahaufnahme: Der Pencil schwebt über dem Display
Der schwebende Stift zeigt auf den Pro-Varianten des letzten Jahres Vorschaumarkierungen bis zu 12 mm über dem Display an. / © Apple

Derzeit funktioniert die "Schwebender Stift"-Funktion mit der Notizen-App und ausgewählten Fotobearbeitungs-Apps von Drittanbietern. Ihr könnt sie also nutzen, während Ihr mit den Werkzeugen und Steuerelementen dieser Apps interagiert, z. B. beim Auswählen der Farbe in Procreate.

Kein Scherz: Wetter-App

Das nächste "große" Feature ist eigentlich ganz klein: Apple bringt die eigene Wetter-App auf das iPad. Nutzt Ihr Apples Tablets bereits seit längerer Zeit, wisst Ihr, dass diese bislang nicht für iPadOS portiert wurde. Wollt Ihr schon jetzt Wetterinformationen auf dem iPad sehen, findet Ihr im verlinkten Artikel die besten Wetter-Apps in einer Übersicht.

Screenshot der Wetter-App auf dem iPad
Genau wie iOS 16 bringt auch iPadOS 16 neue Funktionen für die Wetter-App: Je mehr Informationen, desto besser! / © NextPit

Freeform und neue Kollaborations-Features

Die Vorstellung neuer Features für gemeinsames Arbeiten sortierte Apple beim Event zum iPad – deshalb nehmen wir es auch hier mit auf. Der Grund dafür ist sicher die neue Anwendung "Freeform", die eine Art digitales Whiteboard darstellt. Auf diesem könnt Ihr mit dem Apple Pencil Grafiken erstellen, Mindmaps erstellen und alle möglichen Dokumente verlinken.

Freeform auf dem iPad im Einsatz
Freeform ist ein Werkzeug für kollaboratives Arbeiten. / © NextPit

Fortan verschickt Apple Dokumente zudem nicht als Kopie, sondern gewährt anderen Apple-Nutzern Zugriff darauf. Wie bei Dokument im Google Drive könnt Ihr dann zusammen an der Datei arbeiten und müsst anschließend keine unterschiedlichen Versionen zusammenfügen. 

Referenzmodus und Display-Zoom

Da Apples Produkte gerne in kreativen Jobs zum Einsatz kommen, hat Apple zwei neue Display-Features eingeführt. Der Referenzmodus soll Euch eine konstante Farbechtheit auf das Tablet bringen, wenn Ihr mit einem MacBook oder einem Mac samt Apple-Monitor arbeitet. Leider steht der Modus nur auf dem Liquid Retina XDR Display des iPad Pro 12,9" zur Verfügung. 

Der Display-Zoom ändert hingegen die Pixeldichte auf iPads mit M1-Chip. So könnt Ihr mehr Bildschirminhalte auf dem Tablet sehen, was besonders in der Split-View-Ansicht hilfreich sein soll. Hier wird es entscheidend, wie Ihr das Feature aktivieren könnt. Hat sich Apple eine Geste ausgedacht, könnte der Display-Zoom echt praktisch sein, um kurz mehr Informationen in Apps einzublenden.

Apple iPad Pro auf einem Schreibtisch
Nur Geräte, die mit dem M1-Prozessor ausgestattet sind, erhalten die Display-Zoom-Funktion. / © NextPit

Apps auf Desktop-Niveau

Verwendet Ihr sowohl einen Mac als auch ein iPad, wisst Ihr, dass Apple seine Anwendungen in der Regel einschränkt, um sie auf den kleineren Displays übersichtlich zu machen. Mit den "Apps auf Desktop-Niveau" sollen sich ausgewählte Anwendungen mehr den vollwertigen Anwendungen annähern. Als Beispiel könnt Ihr Ordnergrößen im Finder sehen oder Taskleisten in der Mail-App konfigurieren.

Ein eher kleines Feature, das ich aber nicht unerwähnt lassen wollte. Denn hierdurch rückt Apple seine iPads wieder näher an die MacBooks.

Weitere Features aus iOS 16

Neben den iPad- oder Mac-exklusiven Features gibt es weitere Neuerungen, die Apple aus iOS 16 überträgt. Darunter die neuen Möglichkeiten in Live-Text oder die erweiterten Funktionen für die Messages-App. Da wir bereits eine große Übersicht zu iOS 16 veröffentlicht haben, verweise ich Euch an dieser Stelle einmal dahin.

iPadOS 16: Verfügbarkeit und Download

iPadOS 16 wurde am 24. Oktober 2022 veröffentlicht und ist somit für kompatible iPad-Modelle verfügbar. Um herauszufinden, ob Euer Modell zu den iPads gehört, die das Update auf die neue Softwareversion erhalten, geht einfach auf Einstellungen > Allgemein > Über. Eine andere Möglichkeit ist, die Softwareeinstellungen für Updates aufzurufen, indem Ihr auf Einstellungen > Softwareaktualisierung klickt. Es wird empfohlen, vor der Aktualisierung ein Backup Eures Geräts zu erstellen, um einen reibungslosen Installationsprozess zu gewährleisten.

Unterstützte iPadOS-16-Geräte

Welche iPad-Modelle erhalten iPadOS 16? Auch wenn viele neue Funktionen in iPadOS 16 exklusiv den M1- und M2-Modellen vorbehalten bleiben, wird das neue Betriebssystem für eine ganze Reihe von iPads verfügbar sein. Apple beschreibt die Verfügbarkeit wie folgt:

  • iPad Pro 12,9-Zoll (1. Generation und neuer)
  • iPad Pro 11-Zoll (1. Generation und neuer)
  • iPad Pro 10,5 Zoll
  • iPad Pro 9,7 Zoll
  • iPad (5. Generation und neuer)
  • iPad Air (2. Generation und neuer)
  • iPad mini (4. Generation und neuer)

Wie bereits erwähnt, sind möglicherweise nicht alle Funktionen von iPadOS 16 auf allen kompatiblen Modellen verfügbar. Es ist wichtig, vor dem Update die Kompatibilität zu prüfen, um sicherzustellen, dass Euer Gerät mit dem Update umgehen kann und es den Anforderungen entspricht.

iPadOS 16 Aktuelle Version

Die Entwicklung von iPadOS geht weiter, auch nachdem das offizielle Update-Paket ausgeliefert wurde. Das bedeutet, das Betriebssystem erhält während der Lebensdauer von iPadOS 16 regelmäßig Updates für Fehlerbehebungen und Sicherheitsoptimierungen und möglicherweise auch neue Funktionen. Die neuesten Versionen von iPadOS 16 und die dazugehörigen Aktualisierungshinweise sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Datum Version Changelog
März 2023 iPadOS 16.4
  • Neigungs- und Azimutfunktionen für den Apple Pencil Hover auf den iPad Pro 2022 Modellen hinzugefügt.
  • 21 neue Unicode Emojis.
  • Voice-over bei Karten und Wetter
  • Korrekturen für Matter-ready Thermostate in der Home App.
  • Web-App-Benachrichtigungen.
  • (Erfahrt mehr über dieses Update)

Das war's mit unserem Überblick über iPadOS 16! Welche Funktionen gefallen Euch bisher am besten? Glaubt Ihr, dass der Stage Manager das iPad in eine bessere MacBook Alternative verwandelt?


Zuletzt aktualisiert im März 2023. Bitte beachtet, dass frühere Kommentare erhalten bleiben.

Smart Rings: Die besten Modelle im Vergleich

  Redaktionstipp Premium-Tipp Komfort-Tipp Exklusiv für Frauen Fürs Schlaftracking
Produkt
Abbildung Oura Ring Heritage Product Image Oura Ring Horizon Product Image Ultrahuman Ring Air Product Image Movano Evie Ring Product Image Go2Sleep Ring Product Image
Preis (UVP)
  • ab 329 €
  • ab 399 €
  • ab $349
  • ab $269
  • ab $89
Angebot*
Zum Angebot
Zum Angebot
Zum Angebot
Zum Angebot
Zum Angebot

 

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (7)
Benjamin Lucks

Benjamin Lucks
Produkt-Tester

Benjamin arbeitet als freiberuflicher Journalist und ist dabei stets auf der Suche nach Besonderheiten, die neue Handys, Kopfhörer und Gadgets für den Leser interessant machen. Gelingt das nicht, tröstet er sich mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und seiner Digitalkamera.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 2
    Jan Kay 29.06.2022 Link zum Kommentar

    Selbstverständlich ist es auch eine Marketingentscheidung, Trotzdem ist der Produktsupport bei Apple noch mit am besten. Für mein 8Kern Android Smartphone kriege ich schon seit einem Jahre gar keine Betriebsystemupdates mehr, das Ding kann außer 5G wirklich alles, und bestimmt würde auch Android 11 drauf laufen, aber ich habe noch Android 10. Das Ziel für die Einführung des M1 Prozessors, ist ja wohl auch die Vereinheitlichung des Softwareentwicklungsprozesses gewesen, und das klappt auf breiter Flur nur dann wenn alle Apple-user Geräte mit dem M1 Prozessor haben. Bei jedem günstigen Android Smartphone kann man davon ausgehen, dass man nach zwei Jahren kein neues Android mehr dafür bekommt. Das ist halt so.

    AlexFabien Röhlinger


    • 14
      pierrecinema 29.10.2022 Link zum Kommentar

      hatte ich auch beim iPad eins. nach knapp zwei Jahren gab es dir viele apps keinen Support mehr uns sie liegen nicht mehr. bei Android habe ich noch die Möglichkeit auf ein anderes bs unzusteigen


  • Jörg W. 64
    Jörg W. 07.06.2022 Link zum Kommentar

    Habe mir letzte Woche das iPad Pro 2021 mit Apple PEN und Logitech Tastatur geholt echt der Hammer das Teil. Freue mich schon auf das Update dann wird das Pad noch geiler.

    Fabien RöhlingerTupOneAlex


    • 6
      TupOne 25.10.2022 Link zum Kommentar

      Genau meine Konfig, perfekt fürs mobile Arbeiten.


  • Tim 121
    Tim 07.06.2022 Link zum Kommentar

    Finde es persönlich lächerlich, dass Apple die einzig großen Features auf die M1 iPads limitiert...
    Niemand kann mir erzählen, dass mein 2020 iPad Pro mit A12Z und 6GB RAM dazu nicht in der Lage wäre.
    Es ist einfach so, dass für ALLE, die kein M1 iPad haben, iPadOS16 ein irrelevant kleines Update darstellt. Die so ziemlich größte Neuerung abseits von der Skalierung und Stage Manager ist halt einfach eine Wetter-App. Ja wow.

    Vor allem bei der Skalierung kann mir echt niemand erzählen, dass man dafür einen M1 braucht.

    Ich finde zudem ziemlich komisch, dass die unterstützten Geräte erstmals bei Apple willkürlich wirken. Das iPad 5 mit A9 bekommt iPadOS16, aber bei iOS16 fliegt sogar das iPhone 7 raus.


    • 1
      Josef Roth 10.06.2022 Link zum Kommentar

      Geb ich dir voll recht ich habe das Ipad Pro 3ter generation was ja eigentlich ein echtes Biest ist, aber so ist es nunmal das hat bestimmt auch seine gründe.
      Wiederum freue ich mich TOTAL auf die Wetter App hat ja jetzt schon lange genug gedauert, jetzt fehlt halt nur noch der Taschenrechner, dann bis 2030!


    • Gianluca Di Maggio 57
      Gianluca Di Maggio 13.06.2022 Link zum Kommentar

      Danke. In vielen anderen Foren wird Apple mal wieder aufs Blut verteidigt, bei einer Funktion die so simpel ist und bei jedem Desktop-OS seit Jahren vertreten ist wirkt die Entscheidung es auf M1-Geräte zu beschränken dann doch wie eine reine Marketingentscheidung.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel