NextPit

Meinung: Ihr geht zu gelassen mit Aliexpress und Co. um!

aliexpress buy smartphone stop taking risks
© Sergei Elagin/Shutterstock.com

Sein Smartphone auf AliExpress zu kaufen, ist im Jahr 2022 absolut Mainstream! Aber ich habe den Eindruck, dass viele von Euch Smartphones auf dem grauen Markt kaufen, ohne sich der Risiken bewusst zu sein. Auch wenn es gute Angebote gibt: Ihr solltet mit Aliexpress, Geekbuying, Gearbest und Co. nicht so locker umgehen!

Seit wann vertraut der mündige Käufer gelassen einem Unternehmen, dessen richtigen Namen er nicht einmal kennt und von dem er nicht einmal weiß, ob es in Deutschland ansässig ist? Kauft Ihr wirklich ein Smartphone für mehrere hundert Euro, ohne zu wissen, was der Kundendienst dahinter wert ist?

Habt Ihr schon einmal Technik aus dem Ausland importiert?
Ergebnisse anzeigen

Zumindest ein Teil der NextPit-Community scheint diese Fragen mit "Ja" zu beantworten. Diesen Eindruck hatte ich zumindest, als ich mehrere Kommentare unter meinem Test des Xiaomi 12X gelesen habe. Das Smartphone wird von Xiaomi für 799 Euro angeboten, während es auf AliExpress 300 Euro günstiger zu haben ist.

Günstige Smartphones auf Marktplätzen sind Mainstream – und das ist auch gut so!

Dieser Artikel soll nicht verurteilend oder herablassend sein. Ich werde Euch auch über das Leben belehren, indem ich Euch sage, wie man richtig auf AliExpress einkauft. Schließlich habe ich dafür bereits einen Ratgeber zur Vermeidung von Marketplace-Betrug, den ich bald aktualisieren werde.

Nein, ich weiß, dass es im Jahr 2022 absolut Mainstream ist, sein Smartphone günstiger auf AliExpress, Gearbest und Co. zu kaufen. Ich bin im Übrigen der Meinung, dass man dort echt sehr Angebote finden kann. Selbst Details wie die Kompatibilität von 5G-Bändern oder Ladegeräten werden immer unwichtiger, da man Modelle dort sehr einfach in einer globalen Version finden kann.

Ich kann mir auch vorstellen, dass Ihr alle den Unterschied zwischen Amazon und einem Drittanbieter auf dem Amazon-Marketplace kennt.

Die Branche ist in der EU seit der Umsetzung des Mehrwertsteuerpakets im Jahr 2021 – einer Reihe von EU-Richtlinien und -Verordnungen zur Regelung der Zahlung der Mehrwertsteuer beim Kauf von Waren aus dem Ausland – deutlich stärker reguliert. Von nun an müssen Amazon, Fnac und sogar AliExpress die Mehrwertsteuer auf Transaktionen, die über ihre Marktplätze abgewickelt werden, entrichten. Es gibt keine bösen Überraschungen mehr, wenn Euer Smartphone aus China am Zoll ankommt.

Kameramodul des Xiaomi 12X
Unter meinem Test zum Xiaomi 12X wurden auf der französischen Domain Aliexpress-Links gepostet. / © NextPit

Ich habe zum Beispiel eines der Angebote für das Xiaomi 12X auf AliExpress überprüft, das in den Kommentaren unter meinem Test geteilt wurde. Und es stellte sich heraus, dass es echt gut war und der Verkäufer vertrauenswürdig schien. Ich sage es also noch einmal: Man kann auf Marketplaces oder in Import-Shops wirklich gute Angebote finden. Aber man sollte aufhören, mit den Händen in den Taschen dort hinzugehen wie an einem Samstagmorgen auf den Marktplatz in Eurer Innenstadt.

Warum sollte man also online eher misstrauisch sein?

Vorsicht vor blindem Vertrauen im Netz

Der Kauf eines Smartphones auf einem Market-Place kommt nicht ohne Risiko. Im Ernst, allein der Anblick der AliExpress-Oberfläche und der Kaufprozess, sollte Euch dazu veranlassen, wachsam zu sein. Wenn Ihr von einem Drittanbieter kauft, solltet Ihr mit diesem interagieren. Plattformen wie Amazon, Fnac / Darty, AliExpress und Co. können bis auf wenige Ausnahmen nicht viel tun, wenn Ihr abgezockt werdet.

Ihr solltet also sicherstellen, dass der Drittverkäufer, von dem Ihr das Handy kauft, vertrauenswürdig ist. Und ich habe den Eindruck, dass nur sehr wenige von Euch darauf achten. Hand aufs Herz: Habt Ihr schon einmal den Namen eines Drittanbieters bei Google eingegeben, bevor Ihr dort etwas gekauft habt?

Klickt auf den Benutzernamen des Verkäufers, gebt seinen Handelsnamen – seinen richtigen Namen – bei Google ein und checkt, ob die Umsatzsteuer- und Handelsregisternummern übereinstimmen. Diese Überprüfungen, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, dauern keine fünf Minuten. Dennoch bin ich mir sicher, dass 90 Prozent der Personen, die mir das Xiaomi 12X auf AliExpress empfohlen haben, das nicht getan haben.

Geprüft und sicher: Alle Deal-Artikel bei NextPit

Und abgesehen davon ist nicht nur der Kaufprozess wichtig. Es ist ja schön und gut, dass Ihr weniger für Euer Smartphone bezahlt. Aber was ist, wenn das Gerät kaputt geht oder ausfällt? Seid Ihr 100% sicher, dass der Drittanbieter eine Garantie anbietet, die über die Herstellergarantie hinausgeht? Wisst Ihr, ob er in Frankreich, der EU oder China ansässig ist? Und ob er die Kosten für den Rückversand übernimmt oder nicht?

Ich habe das Gefühl, dass wir viel zu oft beim ursprünglichen Preis stehen bleiben. Aber selbst wenn Ihr Euer Smartphone auf AliExpress für 500 Euro statt für 700 Euro im Shop des Herstellers finden könnt, müsst Ihr den Kundendienst berücksichtigen. Ich weiß, dass ich wie ein alter Sack klinge. Aber 500 Euro sind immer noch eine beachtliche Anschaffung. Und bei 500 Euro sollte der Kundenservice besser tadellos sein, auch nach dem Kauf.

Wir alle kennen das Sprichwort: "Wenn es kostenlos ist, bist du das Produkt". Wenn Ihr bei einem Smartphone auf dem Marktplatz 300 Euro sparen könnt, werdet Ihr eventuell auf die eine oder andere Weise die Differenz bezahlen müssen. Das ist nicht immer der Fall, aber es ist immer eine Möglichkeit. Also, bis nächste Woche für eine weitere Moralpredigt von Opa Antoine.

Antoine Engels

Antoine Engels

Französischer Techjournalist, der auch fließend Englisch und Deutsch spricht. Ich bin für NextPit France verantwortlich, die französischsprachigen Abteilung der NextPit GmbH, einem auf Technik spezialisierten Online-Medium. Testberichte, Vergleiche, Kaufanleitungen, Interviews und Berichte über die Smartphone-, Wearables- und AIoT-Branche.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Babb vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe in der Vergangenheit genau zwei Dinge außerhalb Deutschlands/EU eingekauft: über eBay (aus China) eine weiße PSP Portable (kurz nach/um die Jahrtausendwende in dieser Farbe bei uns nicht erhältlich gewesen) und 2018 über Ali Express (direkt) meine "AmazFit BIP".

    Im Gegensatz der Behauptung/Verurteilung seitens Antoine prüf(t)e ich sehr wohl den/die Anbieter wie Sitz & Leumund eines Unternehmens. Bei beiden Käufen hatte ich null Probleme; im Gegensatz zu drei eBay-Käufen (vor der "PayPal-Zeit"), wo ich mit über 1.500 € Minus abgefrühstückt wurde!

    Dennoch finde ich es gut (von dir), dass man immer wieder auf solche Fallstricke hinweist; jedoch nicht in diesem (für mich) "Oberlehrer-Geschreibsel/Gebrabbel" = erhobenen "Finger-zeig". 😉


  • Dr.Love.Music vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Wer billig kauft, kauft zweimal ... "Buy nice, buy twice" sagt der Engländer.

    Bei Kleinkram und Deko bin ich da gern dabei.


    • turtle240 vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Es gibt halt einen Unterschied zwischen billig und preisgünstig.


  • turtle240 vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe mal bei einem ebay Händler einen Smartphone-Akku gekauft, der mit 2 Jahren Garantie beworben war. Nach einem halben Jahr ist der Akku leider aufgebläht; dann habe ich das bei dem Händler reklamiert. Dieser reagierte zwei Wochen lang nicht. Dann musste ich leider für seinen Laden in Frankreich vor Ort eine schlechte Rezension auf Französisch schreiben, und sieh da: unverzüglich bekam ich den VK für den Akku zurücküberwiesen.


  • Jörg W. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Habe schon ewig auf solchen Plattformen nichts mehr gekauft . Man bekommt die Sachen auch in Deutschland genau so günstig man muß nur wissen wo .


    • Clemens C. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Was gibt es da in Deutschland? eBay und Amazon Marketplace muss man genauso die Händler überprüfen. Ansonsten gibt es eben die einschlägigen Elektronikmärkte (Saturn, Media Markt, Notebooksbilliger, Alternate, Euronics, Coolblue?)


  • trixi vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe bisher nur technischen Kleinkram aus China bestellt, das es hier noch nicht gab. Da hatte ich aber immer gute Erfahrungen gemacht. Dass sowas dann lange Versandzeiten hat, war mir vorher bewusst. Bisher ist aber alles vor dem längstmöglichen Termin hier eingetroffen.
    Bei Artikeln für ein paar hundert Euro würde ich aber dreimal überlegen, ob ich das riskieren würde.

    Ich bin vor ewigen Zeiten einmal herein gefallen, als ich bei einem deutschen Ebay Händler ein neues Handy gekauft habe, das war öfter bei ihm als bei mir, weil ständig irgendwas kaputt war.
    Seitdem kaufe ich sowas eigentlich nur vor Ort, oder da wo ich in der Nähe Service habe.


    • turtle240 vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Ma hat ma Glück, ma hat ma Pech, Mahatma Gandhi.
      In der Regel überleben die Teile ja die Garantiezeit unbeschadet; danach ist es ja sowieso Jacke wie Hose - dann kann man den Reparaturdienst ja frei wählen.


  • turtle240 vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe schon einige - meist kleinpreisige - Artikel aus China kommen lassen.
    Mein LG V20 habe ich auch vor ca. > 3 Jahren von einem chinesischen Verkäufer über eBay günstig gekauft, weil es dieses Smartphone in Deutschland nicht zu kaufen gab. Ich hatte natürlich in Kauf genommen, dass ich dann wohl keine Garantieansprüche habe. Aber das Teil funzt ja immer noch.

    Ich habe alle Artikel mit PayPal bezahlt, und es hat diesbezüglich alles zu meiner Zufriedenheit funktioniert.

    H G


  • Strekks vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Einmal vor paar Jahren, nie wieder. Viel zu lange Lieferzeit, dazu erstmal mehrfaches Nachfragen weil sich das Versanddatum ständig verschoben hat. Erst nach Androhung Paypal einzuschalten kam überhaupt mal ne Antwort.
    Das lange Warten und die oft komplizierten Rücksendebedingungen sind die günstigen Preise nicht wert.
    Hab schon oft genug mitbekommen dass zudem bei defekten Geräten lediglich eine kleine Gutschrift angeboten wird auf einen neuen Artikel.


  • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hab genau zwei mal Technik aus dem Ausland importiert: das Galaxy Note 5 und das Note FE.
    Das Note 5 kam aus Großbritannien (vor dem Brexit) und das NoteFE aus Südkorea.
    Interessanterweise musste ich aber beim Note 5 Zoll abtreten - nicht aber beim FE.

    Hab beide damals über offizielle EBay-Händler mit Absicherung über PayPal gekauft, damit ich in jedem Fall mein Geld wieder kriege, falls was ist.

    Von Shops wie AliExpress etc. bleibe ich aber grundsätzlich fern und wenn ich mal bei einem Shop was kaufe, wo ich vorher noch nie gekauft habe (egal ob In- oder Ausland) dann checke ich immer gründlich, ob der Shop wirklich verlässlich ist.
    Und bisher bin ich damit ziemlich gut gefahren. Bisher kam noch alles bei mir an ^^


  • Torsten vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Es ist halt im Prinzip eine Wette. Große Ersparnis gegen Risiko eines Defektes (und abgezockt zu werden). Es ist bei der meist hohen Ersparnis durchaus drin, die meisten Probleme die sonst ein Garantiefall wären, halt selbst reparieren zu lassen.

    Das Risiko des Totalausfall durch Abzocke ist schwerer kalkulierbar. Ich finde prima, dass ihr Tipps gebt, das ein wenig zu mindern. Die meisten Angebote die zu gut sind um wahr zu sein, sind halt auch meist nicht wahr. Ich schau mir schon bei Amazon-Drittanbietern an, wer das sein soll und ob das plausibel ist. Kann viel Ärger ersparen.

    Wenn es nicht unumgänglich ist, verzichte ich seit längerem auf Importe. Wartezeit und Risiko gegen Geld (Ersparnis) zu tauschen brauche ich nicht mehr. Nur wenn es halt in Deutschland nicht verfügbar ist und man es haben will... Zuletzt waren das bei mir die frühen Oneplus Handys. So einen richtig risikohaften Import bei komplett unbekanntem Händler ohne Absicherung hab ich noch nie gemacht.


  • Olaf vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    eFox, Tinydeal, später Gearbest: Mit diesen Chinashops fing vor mittlerweile etlichen Jahren meine Bekanntschaft u.a. mit Meizu-Smartphones und Teclast-Tablets an. Und ab und an auch die mit dem zuständigen Zollamt, wo man in einem bemerkenswert schmucklosen Warteraum mit interessanten Menschen sämtlicher Nationen beisammen hockte, die allesamt irgendwelche Produkte einführten, die es bei Media Markt und Co. nicht gab oder nach wie vor nicht gibt.

    Geklappt hat es über die genannten Shops immer, defekt war lediglich einmal ein Smartphone-Display.. Dies konnte ich jedoch seinerzeit Dank einer obskuren Versicherung, die gegen ein paar Euro fuffzich beim Kauf abgeschlossen werden konnte,. zurück senden und wurde mir gegen Verrechnung des jeweiligen Kaufpreises durch ein anderes Gerät (der Displayfehler ließ das Vertrauen ins ursprüngliche Produkt doch sinken) anstandslos ersetzt

    Der Spareffekt war seinerzeit enorm, auch dann noch, wenn man die (Dank Freigrenze bei Elektronikgeräten meist wenig relevante) Umsatzsteuer nachträglich beim Zoll entrichten musste. - da dieser bei der Vielzahl von Importen nur Stichproben entnehmen konnte, schleusten die China-Händler die Ware meist unbehelligt bis zum Kunden durch, denn natürlich wurde diese stets als "Gift" mit einem Warenwert von rund 20 Dollar deklariert. Diese "Steuerfreigrenze" wurde mittlerweile im Juli vergangenen Jahres abgeschafft, seither dürfte das mit der Vielzahl an gerade privaten Importen anders aussehen, da es sich schlicht kaum noch finanziell lohnen dürfte.

    Dies alles ist wie gesagt schon etliche Jahre her, und Shops wie Tinydeal und zuletzt wohl auch Gearbest haben das Zeitliche gesegnet. Ein Verlust ist dies für die hiesigen Finanzbehörden wohl kaum, eher im Gegenteil. Denn die Läden waren mit ihren bis heute geführten EU-Versandlagern in Spanien und anderen Ländern wohl eher die Zoll-Pest. Trotzdem - oder gerade deswegen? - war der Eigenimport und das wochenlange Warten bis zum Erhalt der markanten, mit Luftpolster- und sonstigen Folien samt grünem Zollsticker versehenen Pakete spannend. Sorglos eher nicht, denn diese Sorge fiel halt erst immer nach Ankunft des Pakets von einem ab.

    Mittlerweile werfe ich nur noch ab und an einen Blick auf Tradingshenzhen, wenn es um China, Vivo, Realme und Co. geht, bestellt habe ich dort allerdings bislang lediglich einen KFZ-Ladeadapter von Xiaomi im Preisbereich um die 20 Euro. Das allerdings absolut problemlos und ja, auch seriös. Der Laden hat wenig bis gar nichts mit der Chinashop-Goldgräber-Stimmung vergangener Jahre zu tun, was im Grunde genommen auch gut so ist. Spannend aber geht anders. ;-)


  • Marvin K. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe echt lange überlegt, aber mir ist nur meine erste Smartwatch eingefallen. Das war damals die LG G Watch R (bei längerem Überlegen fällt mir gar nicht mehr ein, was ich damit gemacht habe 🤔) und die habe ich auch nur aus Österreich liefern lassen, weil sie dort früher und günstiger auf dem Markt war 😅

    Ich war aber letzte Woche kurz davor, den Roborock Q7 Max+ entweder bei AliExpress, Geekbuying oder dem von euch verlinkten Store Geekmaxi zu bestellen. Bei den ersteren Shops war die Kiste noch ein Stück günstiger, aber diese Läden scheinen einfach sehr unzuverlässig zu sein. Vor allem wenns um Garantiefälle geht... Da soll man dann das Produkt auf eigene Kosten nach China schicken usw.... Nein danke.


  • Bernhard Feder vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe für meine Frau vor ein paar Jahren ein Samsung Galaxy S9+ aus dem Ausland gekauft. Die amerikanische Version mit Snapdragon. Garantie konnte man vergessen. Aber da bin ich bewusst ins Risiko gegangen, da ich bei meinen vielen, vielen Handys erst einmal eine Garantie in Anspruch nahm. Updates und Sicherheitspatches stellt Samsung für solch ein Modell in Europa auch nicht zur Verfügung. Kam halt eine Sicherheitssoftware drauf. Meine Frau macht kein Onlinebanking und tätigt keine Einkäufe übers Handy. Daher konnte ich das alles für einen guten Preis vernachlässigen. Sie hat es jetzt seit locker drei Jahren und keine Probleme. Aber wie schon im Artikel steht, man muss wissen was man tut und ob man die Nachteile und Risiken in Kauf nimmt.


    • turtle240 vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      ZITAT AUS MEINEM BEITRAG:
      >> Mein LG V20 habe ich auch vor ca. > 3 Jahren von einem chinesischen Verkäufer über eBay günstig gekauft, weil es dieses Smartphone in Deutschland nicht zu kaufen gab. Ich hatte natürlich in Kauf genommen, dass ich dann wohl keine Garantieansprüche habe. Aber das Teil funzt ja immer noch. <<
      Obwohl dieses Smartphone in Deutschland nicht offiziell vertrieben wurde, konnte ich sofort nach Erhalt das aktuellste Software-Update herunterladen; danach / jetzt natürlich nicht mehr.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!