NextPit

Weltraumschlacht: Snapdragon Satellite kämpft gegen Apples Emergency SOS

Snapdragon Satellite
© Qualcomm

2023 wird das Jahr der Satellitennotdienste! Nachdem Apple die Globalstar-Konnektivität bereits ins iPhone 14 integrierte, kündigte Qualcomm auf der CES 2023 eine Partnerschaft mit dem Konkurrenten Iridium an, um einen ähnlichen Dienst für Premium-Android-Smartphones ins Rennen zu schicken.

Die Nachricht kommt, nachdem die Bullit Group eine ähnliche Funktion vor der Einführung des iPhone 14 angekündigte. Wir kennen die Bullit Group als Hersteller von CAT- und robusten Motorola-Handys wie dem Motorola Defy (Test). Während das System von Bullitt auf einem noch nicht angekündigten MediaTek-SoC basiert, wird Snapdragon Satellite für Unternehmen verfügbar sein, die das Snapdragon X70-Modem verwenden, das z. B. im "Snapdragon 8 Gen 2"-SoC enthalten ist.

Snapdragon Satellite
Snapdragon Satellite funktioniert auch für Nicht-Notfallsituationen. / © Qualcomm

Snapdragon Satellite: Herstellerabhängig

Da Qualcomm die Komponenten nur den Handyherstellern zur Verfügung stellt, liegt es an ihnen, die Funktion anzubieten, die die Unterstützung eines bestimmten Frequenzbandes – 1610 bis 1626,5 MHz – erfordert. Aus diesem Grund können die Modelle nicht einfach per Software-Update für diese Satelliten-Notfallverbindungen aufgerüstet werden.

Auf die Frage nach dem Preis antwortete Francesco Grilli, Vice President of Product Management bei Qualcomm, mit einem klaren "Kein Kommentar". Alles deutet darauf hin, dass es den Unternehmen überlassen bleibt, mit Iridium zu verhandeln.

Auf die Frage, wann die Funktion verfügbar sein wird, antwortete Grilli, dass Qualcomm die ersten kompatiblen Geräte in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 in den Regalen erwartet.

Das Unternehmen plant den Support zunächst gleichzeitig für Nordamerika und Westeuropa. Für andere Märkte gibt es derzeit keinen Zeitplan. Kompatible Geräte, die in diesen Märkten gekauft werden, werden jedoch vollen Zugang zur Iridium-Konstellation haben.

Iridium
Iridium verspricht dank der Inter-Satelliten-Verbindungen eine Abdeckung auch an den Polen und über den Ozeanen. / © Iridium

Blick in den Himmel

Der Dienst von Iridium ähnelt dem von Globalstar (kurioserweise ein Unternehmen, das aus Qualcomm ausgegliedert wurde). Aber Grilli von Qualcomm wies darauf hin, dass die Abdeckung seiner Partner besser ist, weil sie mehr Satelliten auf einer niedrigeren Umlaufbahn nutzen und nicht auf Boden-Gateways angewiesen sind.

"Es gibt keinen einzigen Punkt auf dem Globus ohne Signal", betonte Qualcomm und verwies auf die Abdeckung an den Polen und in der Mitte der Ozeane.

Die Zustellung von Nachrichten über das System kann bis zu 10 Sekunden dauern, aber Qualcomm gab eine durchschnittliche Zeit von 3 Sekunden für SMS-Nachrichten an. Screenshots, die das Unternehmen geteilt hat, zeigen ein Limit von 140 Zeichen für die erste Snapdragon-Satellite-Anwendung.

Qualcomm Snapdragon Satellite
Zunächst wird der Dienst auf einer eigenständigen App für Android basieren, mit einer Schnittstelle zur Ortung des nächstgelegenen Satelliten. / © Qualcomm

"Nicht für Netflix"

Die Funktionen von Snapdragon Satellite ähneln im Großen und Ganzen der SOS-Notfallfunktion von Apple. Wenn sich der Nutzer außerhalb der Mobilfunk- oder Wi-Fi-Abdeckung befindet, kann eine spezielle Schnittstelle angezeigt werden, die dem Nutzer hilft, das Smartphone auf den nächstgelegenen Satelliten zu richten.

Zu Beginn wird der Dienst eine eigenständige Anwendung erfordern, die im Gegensatz zum Apple-Dienst in der Lage ist, kurze Textnachrichten zu senden und zu empfangen (Zwei-Wege-Kommunikation).

Qualcomm stellt sich vor, dass die Funktion in Zukunft besser in das System integriert wird, d. h. sie könnte automatisch ausgelöst werden. Im Moment gibt es noch keine Pläne, Snapdragon Satellite als Android-API anzubieten, aber das könnte sich in der (fernen) Zukunft ändern.

Snapdragon Ride Flex
Das Konzeptfahrzeug ist leider nicht enthalten. / © Qualcomm

Snapdragon Ride Flex

Auf der CES kündigte Qualcomm außerdem die "Snapdragon Ride Flex"-SoC-Familie angekündigt. Die Prozessorfamilie kann für eine Vielzahl von Automotive-Anwendungen maßgeschneidert werden, z. B. für die Informationsversorgung digitaler Cockpits und sogar für das automatisierte Fahren (AD).

Damit konkurriert Qualcomm mit Nvidia, dessen Tegra-Systeme bereits in vernetzten Autos zum Einsatz kommen. Qualcomm rechnet damit, dass die Produktion seiner Automobilplattform im Jahr 2024 beginnt.

Quelle: Qualcomm

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!