Topthemen

3D-Drucker für Kinder Kokoni EC2: das ideale Weihnachtsgeschenk?

kokoni ec2 colors
© Kokoni, bunditinay/Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Ihr sucht einen 3D-Drucker für blutige Einsteiger? Ob nun für Euch oder beispielsweise als Weihnachtsgeschenk für Eure Kinder, der Kokoni EC2 ist mit seinem einfachen Rundum-Sorglos-Konzept, der schnellen Druckgeschwindigkeit und den vorgefertigten Modellen ein interessanter Anfänger-3D-Drucker. nextpit hat die Details für Euch.

Das Feld der 3D-Drucker ist enorm komplex und die Auswahl gigantisch – und ja, inzwischen gilt das auch für den Preispunkt von rund 250 Euro, bei dem Kokoni mitspielt. Der EC2 setzt dabei ganz klare Prioritäten: Mit der geschlossenen Form eignet er sich besonders für Kinder, denn eine Verletzungsgefahr am heißen Druckkopf ist so beispielsweise quasi nicht existent. Auch die Lautstärke ist mit 50 dB so ziemlich gering, und die ohnehin schon geringe Geruchsbelästigung fällt noch geringer aus. Außerdem kommt der kompakte FDM-Drucker komplett fertig montiert – nach dem Einstecken kann's quasi sofort losgehen.

Kokoni EC2
Ihr wollt sofort loslegen? Dann kauft den Kokoni EC2 am besten gleich mit mindestens einer Spule PLA-Filament, und Ihr seid in wenigen Minuten startklar. Das Filament gibt's übrigens in Weiß, Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Violett, Schwarz und Pink. / © Kokoni

Die 3D-Modelle selbst gelangen über die App auf den Drucker. Hier findet Ihr eine Galerie mit über 2.000 Modellen, der Hersteller verspricht wöchentlich neues Spielzeug in Spe. Im Fokus steht hier wirklich die Nutzerfreundlichkeit – man muss sich nicht erst in Slicer, Drucktemperaturen & Co. einarbeiten, um loslegen zu können. Wer sich aber in Blender versuchen oder auf Thingyverse & Co. stöbern möchte, kann auch eigene Modelle hochladen und ausdrucken.

Allerdings: Mit einer maximalen Druckgröße von 100 x 100 x 60 mm zielt der Kokoni EC2 tatsächlich primär auf kleineres Spielzeug. Klar, mit einem Creality Ender 3 habt Ihr einen größeren Druckraum, aber dafür ist der 3D-Drucker auch weder Kinder- noch Einsteiger-tauglich. Es kommt eben darauf an, was Ihr wollt. Mit einer kleinsten Schichtdicke von 0,1 bis 0,3 mm liegt der Kokoni EC2 im typischen Einsteigersegment.

Kokoni EC2
Wollt Ihr mehrfarbige Modelle wie hier abgebildet, müsst Ihr entweder den Pinsel schwingen oder mehrere Einzeldrucke zusammenkleben. / © Kokoni

Ebenfalls Kinder-tauglich ist auch die Druckgeschwindigkeit von 100 mm pro Sekunde. Der Druck eines durchschnittlichen Modells dauert laut Hersteller so 20 Minuten und soll ungeduldige Kids nicht zu sehr auf die Folter spannen. Ein mehrfarbiger Druck ist allerdings nicht möglich – wer also bunte Modelle möchte, muss diese entweder in mehreren Einzelteilen drucken und zusammenkleben oder nach dem Druck mit passenden Farben anmalen.

Kokoni EC2
Mit seiner nutzerfreundlichen App ist der Kokoni EC2 auch für Kinder ein Einsteiger gut geeignet. / © Kokoni

Das von Kokoni selbst vertriebene PLA-Druckmaterial kommt in speziellen Kassetten. Im Vergleich zu den handelsüblichen Spulen ist das Material mit 12 Euro pro 200 g deutlich teurer, dafür aber eben auch idiotensicher. Wenn Ihr hier Geld sparen wollt, könnt Ihr die Kassetten aber auch aufschrauben und neues Filament selbst aufrollen. Positiv bleibt hier noch anzumerken, dass das aus Mais hergestellte und bei 3D-Druckern übliche PLA CO2-neutral, nach DIN EN 13432 biologisch abbaubar und lebensmittelecht ist. 

Neben dem Zugang auf die über 2.000 3D-Modelle und natürlich Eure eigenen Kreationen bietet die App auch noch ein paar Spezialfunktionen. So sollt Ihr beispielsweise ein Selfie von Euch in ein 3D-Modell umwandeln können. Außerdem will die Anwendung auch einfache Kritzeleien in 3D-Modelle verwandeln. Die Idee ist sicherlich nett, aber sicher kein Killer-Feature, wie Ihr in diesem Video vom YouTuber RisingApe seht. Spannender ist dann noch die im Druckraum integrierte 720p-Kamera, mit der Ihr aus der Ferne den Druckfortschritt überwachen könnt – und die Zeitraffer-Videos vom Entstehungsprozess ausspuckt.

Unterm Strich spricht der Kokoni EC2 eine ganz spezielle Zielgruppe an – nämlich Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die ihre ersten Gehversuche mit 3D-Druckern unternehmen und wirklich unkompliziert loslegen wollen. Und für diese ist der Kokoni EC2 natürlich auch ein schönes und – was kinderfreundliche 3D-Drucker angeht – vergleichsweise günstiges Weihnachtsgeschenk. Die Blender-Profis und Bastelfreaks finden fürs gleiche Geld aber sicher leistungsfähigere Alternativen.


Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation zwischen nextpit und Kokoni. Auf die redaktionelle Meinung von nextpit hat diese Zusammenarbeit keinen Einfluss.

Samsung: Aktuelles Galaxy-A- und Galaxy-S-Line-up im Vergleich

  Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023 Fan Edition 2021 Mittelklasse Günstige Mittelklasse Einsteigerklasse
Produkt
Bild Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy S21 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image Samsung Galaxy A14 5G Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Zum Test: Samsung Galaxy S23+
Zum Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Zum Hands-on: Samsung Galaxy S23 FE
Zum Test: Samsung Galaxy S21 FE
Zum Test: Samsung Galaxy A54
Zum Test: Samsung Galaxy A34
Zum Test: Samsung Galaxy A14 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • noch nicht bekannt
  • ab 759 €
  • ab 489 €
  • ab 389 €
  • ab 199 €
Preisvergleich
 
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (1)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F. 78
    C. F.
    • Admin
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "Die Blender-Profis und Bastelfreaks finden fürs gleiche Geld aber sicher leistungsfähigere Alternativen."

    Wäre schön gewesen, diese Alternativen hier zu finden 😉

    Stefan Möllenhoff

VG Wort Zählerpixel