Topthemen

Überraschend günstig: Xiaomi Cyberdog im Hands-on

NextPit Xioami CyberDog 3
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Womöglich kann der Xiaomi Cyberdog bald sein Hands-on inklusive Einleitung selber schreiben. Bis dahin müsst Ihr mit mir Vorlieb nehmen: Ich hatte die Gelegenheit, eine Stunde mit dem Roboter-Hund aus der Zukunft zu verbringen und mit Xiaomi über die Vision hinter dem Cyberdog zu sprechen. Mehr dazu lest und seht Ihr in unserem ersten Hands-on.

Xiaomi Cyberdog

Pro

  • einfache Bedienung per App (und Sprache)
  • Open-Source mit Ubuntu-Betriebssystem
  • erstaunlich „günstig“ für's Gebotene

Contra

  • erste Charge für Developer bereits ausverkauft
  • trifft voll ins Uncanny Valley
Xiaomi Cyberdog: Alle Angebote

Xiaomi Cyberdog: Design und Bedienung

Wer in den letzten fünf Jahren mal einen Browser benutzt hat, dem dürfte der Xiaomi Cyberdog bekannt vorkommen. Er gleicht rein äußerlich dem vierbeinigen Spot von Boston Dynamics, ist allerdings deutlich günstiger. Während Boston Dynamics für den Spot derzeit 74.500 Dollar aufruft, verkauft Xiaomi den Cyberdog für gerade einmal 1500 Dollar – allerdings derzeit nur an Entwickler und Ingenieure. Die sollen für den Open-Source-Roboter neue Konzepte und Einsatzzwecke entwickeln. Die erste Charge des Cyberdog ist bereits ausverkauft.

NextPit Xioami CyberDog Back
Bereit zum Absprung: Der Cyberdog schafft sogar einen Rückwärtssalto – das Feature war aus Sicherheitsgründen beim Test allerdings deaktiviert. / © NextPit

Das Betriebsgewicht des Xiaomi-Hunds beträgt 14 Kilogramm. Das aus Kunststoff gefertigte Gehäuse fühlt sich solide verarbeitet und hochwertig an. Wenn sich der Roboterhund über den Fußboden rollt, hatte ich jedenfalls keine Angst, gleich Besen und Kehrblech zu brauchen. Solide sollte das Gehäuse auf jeden Fall sein – der theoretische Topspeed liegt bei rund 11,5 Stundenkilometern.

Die Bedienung des Xiaomi Cyberdog läuft primär über die dazugehörige Smartphone-App. Per virtuellem Doppel-Steuerkreuz navigiert Ihr den Roboter frei durchs Zimmer und nutzt ihn so beispielsweise als mobile Überwachungskamera. Ihr könnt aber auch Pfade definieren, die der Cyberdog immer abschreitet und so bestimmte Gebiete patroulliert. Zu guter Letzt gibt es noch einen „Folgen“-Modus – hier heftet sich der Roboter an die Fersen einer bestimmten Person.

NextPit Xioami CyberDog 11
So ein braver Hund! Der Cyberdog hat ein Touchpad auf dem Kopf. / © NextPit

Zusätzlich hat der Roboter noch ein Touchpad auf dem Kopf, das in erster Linie mal zum Abfragen des Akkustands dient. Der Cyberdog hält mit einer Ladung je nach Nutzung bis zu 160 Minuten durch. Das Aufladen über den USB-C-Port dauert vier Stunden. Apropos Anschlüsse: Über die zwei USB-C-Ports und die HDMI-Buchse könnt Ihr weiteres Zubehör an den Roboter hängen. Ich ja bin gespannt, wann die ersten Cyberdogs mit Werbemonitoren durchs Einkaufszentrum laufen.

Hardware und Praxis-Eindruck

Xiaomi erreicht den meines Erachtens beeindruckend niedrigen Preis des Cyberdog durch Komponenten von der Stange. Im Kopf sitzt das Realsense-D455-Modul von Intel mit zwei Tiefenkameras und einem RGB-Sensor. Außerdem stecken im Kunststoffgehäuse sechs Mikrofone. Die Servo-Motoren in den Beinen fertigt Xiaomi übrigens selbst.

Auch unter der Haube kommt Standard-Technologie zum Einsatz, nämlich Nvidias Jetson Xavier NX. Der "kleinste Supercomputer der Welt", wie Nvidia ihn nennt, setzt auf eine leistungsstarke GPU mit 384 Cuda- und 48 Tensor-Kernen, was beispielsweise für die schnelle Auswertung der Bilder und die Navigation wichtig ist. Dazu gibt es noch eine Hexa-Core-CPU mit sechs Carmel-Kernen und zwei dedizierte AI-Kerne.

NextPit Xioami CyberDog 10
Auf dem Rücken sind die diversen Anschlüsse versteckt, darunter USB-C-Ports zum Aufladen und Anschließen von Peripherie sowie ein HDMI-Ausgang. Der Akku ist übrigens austauschbar, lässt sich aber auch im Roboter laden. / © NextPit

Als Betriebssystem kommt Ubuntu zum Einsatz, eine Linux-Distribution. Wie eingangs erwähnt zielt Xiaomi mit dem Cyberdog zunächst auf Entwickler, die mögliche Einsatzfelder erschließen sollen. Im „Lifestyle“-Bereich sieht der Hersteller den Roboter als garantiert stubenreines Spielzeug oder als Ergänzung zum Smarthome – in China läuft auf dem Cyberdog Xiaomis eigener Sprachassistent Xiao AI.

Natürlich sind aber auch kommerzielle Einsatzzwecke denkbar, beispielsweise als mobile Werbeplattform, elektronischer Kellner oder frei bewegliche Überwachungskamera. Auch im Katastrophenschutz könnte der Cyberdog gute Dienste leisten und etwa Gebiete auskundschaften, die für Menschen zu gefährlich sind. Das gleiche gilt auch für mögliche militärische Einsatzszenarien.

NextPit Xioami CyberDog Test
Was für Kameras unterhalb des Intel-Realsense-Moduls stecken, konnte uns Xiaomi Deutschland leider nicht verraten. / © NextPit

Nach meiner kurzen Begegnung mit dem Cyberdog bin ich hin- und hergerissen. Der Roboter-Hund ist absolut faszinierend, und ich möchte eigentlich am liebsten sofort einen haben. Aber gerade durch die flüssigen Bewegungen hat die Maschine auch etwas beunruhigendes und schlägt voll im Uncanny-Valley ein. Wie Stuart Kauffmann über AI schreibt: „Dort ist niemand zu Hause“ – so lebendig der Hund auch wirkt. Letztendlich wird der Cyberdog immer seine Befehle ausführen, ganz gleich der Intention dahinter.

Vorläufiges Urteil

Was habe ich von meiner Begegnung mit dem Cyberdog mitgenommen? Dass sich vier- und womöglich bald auch zweibeinige Roboter unter uns mischen, ist näher, als wir vielleicht denken. Die Technologie ist bereit, und Hersteller wie Nvidia oder Intel können alle erforderlichen Komponenten in rauen Massen liefern. Was jetzt noch fehlt, ist die eine „Killer-Anwendung“, die die Roboter auf den Massenmarkt hievt. Xiaomi arbeitet daran.

NextPit Xioami CyberDog 8
Quo vadis, Cyberdog? / © NextPit

Die besten Smartphones unter 300 Euro

  Die Wahl der Redaktion Alternative Beste Kamera unter 300 € Bestes Design Beste Software-Unterstützung
Produkt
Bild Motorola Edge 40 Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image Xiaomi Redmi Note 13 5G Product Image Honor 70 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image
Bewertung
Test: Motorola Edge 40
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Test: Xiaomi Redmi Note 13 5G
Test: Honor 70
Test: Samsung Galaxy A34
Preisvergleich
Zu den Kommentaren (12)
Fabien Röhlinger

Fabien Röhlinger
Co-Founder

Smartphones und ich – das ist seit 2007 eine echte Symbiose. Mobiltelefone haben mich an sich schon immer interessiert. Aber der Start des iPhones hat bei mir sowas wie einen Booster gezündet. Im Jahr 2009 habe ich dann AndroidPIT gegründet. Die Idee war, dass Android das Gegengewicht zu Apple und iOS schaffen würde. Aus AndroidPIT wurde dann im Jahr 2019 NextPit. Es gab tatsächlich noch keine Generation des iPhones, keine der Apple Watch oder des iPads, die ich ausgelassen hätte. Viele meiner Arbeitsprozesse basieren auf den vielen Möglichkeiten, die Apple-Geräte bieten.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
12 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 104
    Tenten 16.02.2022 Link zum Kommentar

    Ich beobachte seit Jahren mit Begeisterung die Entwicklungen von Boston Dynamics, insbesondere natürlich Spot und Atlas. Deshalb freut es mich, dass die Entwicklung solcher Geräte jetzt auch hin zu kleineren und erschwinglicheren Modellen geht. Uncanny Valley sehe ich hier (für mich) auch nicht, ich finde das Gerät eher niedlich. Für mich steckt hier auch wesentlich mehr spannende Innovation für die Zukunft drin, als zum Beispiel in faltbaren Smartphones oder jedes Jahr noch mal verbesserten Kameras, weil ich hier einfach weit mehr Anwendungsbereiche sehe, in denen solche Roboter nützlich und unterstützend sein können. Klar, noch ist das ein Spielzeug, aber mit sehr viel Potential für die Zukunft.


    • Fabien Röhlinger 72
      Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      16.02.2022 Link zum Kommentar

      Das Ding hat wirklich sehr viel Potential. Allerdings hat es dennoch ein Uncanny Valley - der Roboter hat eine immense Kraft und strahlt auch eine gewisse Gefährlichkeit aus. Auf mich jedenfalls.
      Aber ich bin bei Dir, Tenten: Es ist sehr spannend und auch beeindruckend zu sehen, was da gerade passiert.

      Manuel S.Tenten


  • Ignaz Naegele 6
    Ignaz Naegele 15.02.2022 Link zum Kommentar

    Rubrik : Dinge die die Welt nicht braucht

    Ingalena


    • 104
      Tenten 16.02.2022 Link zum Kommentar

      Ich glaube, da täuscht du dich gewaltig.

      lolo


  • Johanna Schmidt 31
    Johanna Schmidt
    • Admin
    • Staff
    15.02.2022 Link zum Kommentar

    Steht Dir, Fabi!
    Mich als Hundebesitzer erstaunt der Cyberdog schon wirklich. Es ist ziemlich spooky wie natürlich manche der Bewegungen anmaßen. Aber natürlich wird er unsere treuen Begleiter nie ersetzen können. Kuscheln mit nem nicht flauschigen Roboter ist nicht meins. Trotzdem ist das echt eine tolle Entwicklung.

    Fabien RöhlingerBenjamin LucksMischmaschStefan MöllenhoffTenten


    • Ingalena 92
      Ingalena 18.02.2022 Link zum Kommentar

      Keine Sorge @ Johanna, die Chinesen heben genug Felle von den ermordeten Hunden, die jedes Jahr im Kochtopf landen. Sie finden schon die passenden “Überzüge“ 😢🤢


  • DiDaDo 98
    DiDaDo 15.02.2022 Link zum Kommentar

    Der kann also 160min lang mein Zuhause überwachen, wenn ich ne Woche im Urlaub bin? Fährt......Läuft der dann wenigstens wieder eigenständig zur Ladestation zurück und räumt unterwegs noch auf?


    • Fabien Röhlinger 72
      Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      16.02.2022 Link zum Kommentar

      Das ist aktuell eher als Entwicklerkonsole zu sehen. Xiaomi will testen, was Leute mit einem solchen Ding überhaupt machen würden. Es ist ja mehr oder weniger alles offen und Du kannst nach Lust und Laune an der Software rumbasteln.
      Nur weil wir noch nicht die Einsatzmöglichkeiten sehen können, heißt das nicht, dass es Niemanden gibt, der dafür nicht auch Ideen entwickeln kann.

      VeranoTenten


      • Stefan Möllenhoff 39
        Stefan Möllenhoff
        • Admin
        • Staff
        18.02.2022 Link zum Kommentar

        Ansonsten könnte der ja theoretisch stündlich eine Fünf-Minuten-Runde machen und sich dann wieder ans Ladegerät hängen. Oder nur losmarschieren, wenn ein Sensor etwas Verdächtiges meldet. Aber T-Shirts falten wird mit den Füßen zumindest noch schwierig ^^


  • C. F. 79
    C. F.
    • Admin
    15.02.2022 Link zum Kommentar

    Ah...so sieht's bei Fabi zuhause aus...

    Fabien RöhlingerBenjamin LucksStefan Möllenhoff


  • 5
    Mischmasch 15.02.2022 Link zum Kommentar

    Unser verstorbener Hund Franzl vs. Cyberdog - da gewinnt unser Hund, auch wenn ich an seine letzte Stunde denke. Für Rettungseinsätze oder Erkundungen sind Roboter richtig gut. Aber Technik wird nie ein Familienmitglied sein. Gamagotchis waren auch keine Haustiere.

    loloJohanna SchmidtStefan Möllenhoff


  • 50
    paganini 15.02.2022 Link zum Kommentar

    Schöner Bericht! Bin gespannt was uns da in den nächsten Jahren/Jahrzehnten erwartet

    Stefan Möllenhoff

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel