Apple iPhone 12 mini im Test: Zierlich und doch leistungsstark

Apple iPhone 12 mini im Test: Zierlich und doch leistungsstark

Bereits im Oktober 2020 stellte Apple seine neueste Smartphone-Linie in Form der iPhone 12-Serie vor. Unter ihnen fiel mir ein (für 2020-Standards) eher winziges iPhone 12 Mini ins Auge. Diese iPhone-Ausgabe im Kleinformat verfügt über die gesamte Rechenleistung seiner größeren Brüder, einschließlich der Pro-Varianten, und passt in die Taschen wie ein Handy aus dem Jahr 2012. Ebnet Apple damit den Weg für ein Comeback kompakter Smartphones? Wir haben das iPhone 12 mini getestet.

Bewertung

Pro

  • Kompakte Größe
  • A14 Bionic
  • Gute Kameraleistung
  • Die anpassungsfähigste Apple-Software aller Zeiten

Contra

  • Akkulaufzeit ist der große Kompromiss
  • Nur 12 W Wireless Charge
  • 64 GB im Jahr 2020 nicht genug Speicher

Apple iPhone 12 Mini: Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone 12 mini ist, wie nicht anders zu erwarten, das erschwinglichste der Flaggschiff-Smartphones von Apple für das Jahr 2020. Das iPhone 12 mini beginnt bei 788 Euro und liegt genau in der Mitte zwischen dem erschwinglichen iPhone SE (ab 467 Euro) und dem Spitzenmodell iPhone 12 Pro (ab 1.120 Euro).

Das iPhone 12 und das iPhone 12 mini kommen dieses Jahr in insgesamt fünf Farben auf den Markt: weiß, schwarz, blau, grün und eine spezielle rote Version (ProductRed), für die jede verkaufte Einheit direkt zum globalen Fonds zur Bekämpfung von COVID-19 beiträgt.

Schade ist jedoch, dass das Basismodell nur mit 64 GB internem Speicher ausgestattet ist (nicht erweiterbar!), und das wird im Jahr 2020 einfach nicht reichen, wenn Ihr erst einmal anfangt, viele Fotos zu machen und Videos aufzunehmen. Das geeignetere 128-GB-Modell kostet 50 Euro mehr, und diese Version würde ich empfehlen, wenn Ihr in diesem Jahr ein iPhone 12 mini in Erwägung zieht.

 

König der Zwerge

In Bezug auf das Design ist das iPhone 12 mini nur eine verkleinerte Version des normalen iPhone 12. Die gleichen Kamerahöcker auf der Rückseite, die gleiche Notch auf der Vorderseite, die gleichen quadratischen Kanten, die gleichen Tasten, das ganze Paket. Das letzte iPhone, das ich wirklich für längere Zeit benutzt habe, war das iPhone XS Max, und die neue iPhone-12-Reihe fühlt sich jetzt Welten von dieser Designsprache entfernt an.

Apple-Fans, die Ende 2020 ein neues iPhone kaufen wollen, haben viele Möglichkeiten, nicht nur in Bezug auf den Preis, sondern auch in Bezug auf Größen und Farben. Die iPhone-Palette war noch nie so bunt und vielfältig wie heute. Das 12 mini ist das kompakteste Modell der Serie, kleiner als das iPhone SE 2020, obwohl es ein größeres Display hat.

NextPit iPhone 12 Mini side
Apple hat in diesem Jahr die gleiche Display-Technologie in allen iPhone-12-Modellen verbaut. / © NextPit

Das Display ist nur 5,4 Zoll groß (das kleinste aktuelle Samsung-Handy, das Ihr kaufen könnt, hat ein 6,2-Zoll-Panel), und das iPhone 12 mini verfügt über dieselben schlanken Ränder wie die größeren Modelle, so dass die Gesamtabmessungen des Geräts auf dem heutigen Markt fast lächerlich klein sind.

Als ich das iPhone 12 mini zum ersten Mal in die Hand nahm, erinnerte es mich an mein altes iPhone 5. Die scharfen Kanten, die Größe, es war fast nostalgisch. Es dauert eine Weile, bis sich die Augen daran gewöhnt haben, selbst wenn man von relativ kleinen Smartphones wie dem Google Pixel 5 kommt, das ich während dieses Review-Prozesses neben dem Apple-Handy benutzt habe. Sicher, ein kleines Display ist nicht bestens geeignet, um Multimedia zu konsumieren oder zu spielen, aber das wollte ich in diesem Test auch nicht herausstellen. Das iPhone 12 mini fühlt sich gut an, und das ist es, was für ein Gerät zählt, das wir dauernd in der Hand halten.

Apple iPhone 12 Mini: Display

Wenn Ihr auf der Suche nach einem kompakten iPhone seid, gibt es zwei Gründe, warum Ihr Euch für das iPhone 12 mini gegenüber dem iPhone SE 2020 entscheiden solltet. Der erste ist das SoC-Upgrade von einem A13 Bionic auf einen A14 Bionic. Der viel größere Unterschied ist meiner Meinung nach jedoch das Display. Während Ihr auf dem iPhone SE ein Retina IPS LCD-Display erhaltet, verfügt das iPhone 12 mini über ein Super Retina XDR OLED mit Unterstützung für HDR10. Das ist ein beträchtlicher Qualitätssprung, für den man natürlich bezahlt, aber es ist auch ein Upgrade für das Liquid Retina IPS LCD, das wir letztes Jahr auf dem billigsten iPhone 11 gesehen haben. Apple hat sich in diesem Jahr bei allen iPhone-12-Modellen für eine im Wesentlichen gleichwertige Displayqualität entschieden, so dass Ihr keine Kompromisse eingehen müsst, wenn Ihr Euch für den kleineren Formfaktor entscheidet.

Apple sagt, dass das neue "Ceramic Shield" auf dem Display das Glas vier Mal sturzsicherer macht als beim Vorgänger. Viele Tech-Autoren und Influencer waren in den sozialen Medien ziemlich neugierig und haben Bilder von zerkratzten Displays gepostet, nachdem sie einfach ein paar iPhones übereinander gestapelt hatten. Aber mein Test-Gerät hat sich gut gehalten, und wie regelmäßige Leser wissen werden, behandle ich moderne Smartphones nur geringfügig sorgfältiger als mein altes Nokia 3310.

NextPit iPhone 12 Mini front camera
Die Notch ist genau so groß wie bei den größeren Modellen. / © NextPit

Das Fehlen einer hohen Bildwiederholrate mit 90 Hz, 120 Hz und 144 Hz, wie wir sie in der gesamten Android-Welt sehen, ist in meinen Augen ein Manko. Die Tatsache, dass auf einem Realme 7 für knapp 200 Euro ein flottes  90Hz-Display verbaut ist , muss ein bisschen weh tun, wenn man vier Mal so viel für ein neues iPhone bezahlt hat. Apples Software und flüssige Animationen machen dies beim Öffnen und Wechseln von Apps und beim Navigieren auf dem iPhone 12 mini im Allgemeinen wett, aber es gibt keine Möglichkeit, die Trägheit beim Scrollen durch eine Website oder einen Social-Media-Feed zu kaschieren. Ja, man kann den Unterschied sehen und fühlen! #Don't@me.

Bei iOS 14 dreht sich alles um die Anpassung

Das Apple iPhone 12 mini wird mit iOS 14.2 ausgeliefert. Android und iOS rücken seit einiger Zeit in Bezug auf Funktionen und Bedienung immer näher zusammen. Google kneift Ideen von Apple ab und umgekehrt, so dass beide Betriebssysteme am Ende schnell aufholen, wenn es um sogenannte "Killerfeatures" geht.

Der Vorteil dieser zunehmenden Homogenität ist, dass der Wechsel zwischen Android und iPhone nie einfacher war. Zum ersten Mal überhaupt kann man alle Apps auf iOS in einer App-Bibliothek ansehen. Diese sortiert die Apps sogar automatisch in Kategorien. Klingt vertraut, nicht wahr?

Durch die Installation von Apps wie Gmail und Chrome und die Möglichkeit, den Standardbrowser und die Mail-Apps zu bestimmen, ist es heutzutage relativ einfach, eine Art Google-fiziertes iPhone zu erschaffen. Mit Apple-Hardware und Google-Software erhaltet Ihr die wahren Stärken beider Technikgiganten – eine seltene Schönheit.

Für regelmäßige iOS-Nutzer hat Apple jedoch mit der Einführung von iOS 14 einen großen Schritt in Richtung Anpassung gemacht. Widgets sind jetzt iPhone-Sache, und die Apple-Jünger sind sehr aufgeregt. Aber ganz im Ernst, ich fand das Leben mit iOS 14 so viel einfacher als mit, sagen wir, iOS 11 oder 12. Für Android-Nutzer, die von Apples Hardware in Versuchung geführt, aber von der Software abgeschreckt wurden, könnte es an der Zeit sein, einen zweiten Blick aufs iPhone zu werfen.

Hier findet Ihr unsere ausführlichen Artikel zu iOS 14

Vorbildliche Leistung

Das Apple iPhone 12 mini hat den gleichen A14-Bionic-Prozessor wie seine größeren Brüder bis hin zum teuersten iPhone 12 Pro Max. Es ist der erste 5-Nanometer-Chip von Apple, und in typischer Cupertino-Manier bleiben uns die technischen Details erspart und wir sagen einfach, dass dieser neue SoC "40 Prozent schneller als der Apple A12 Bionic" ist. Apple sagte, der A13 sei 20 Prozent schneller als der A12, wenn man also die Mathematik macht, dann ist der A14 des iPhone 12 etwa 16 Prozent schneller als der A13 des letztjährigen iPhone 11.

Natürlich werden hier viele Zahlen gerundet, und die Behauptungen sind mehrdeutig genug, um sie einfach als Marketing-Unsinn abzuschreiben. Die Leistung des iPhone 12 ist ein bisschen besser als auf dem iPhone 11, das wiederum ein bisschen besser war als das iPhone XS und so weiter.

Als meine Kollegin Julia letzten Monat das iPhone 12 Pro testete – etwas weniger scherzhaft als ich es hier tue – war sie von der Leistung von Apples neuestem Chip beeindruckt. Die Pro-Versionen verfügen über mehr Speicher (6 GB LPDDR5 RAM gegenüber 4 GB), aber die Leistung über die gesamte iPhone-12-Reihe ist in diesem Jahr sehr ähnlich.

NextPit iPhone 12 Mini back
Das iPhone 12 mini ist mit einem A14 Bionic ausgestattet. / © NextPit

Um auf die Frage der Kompromisse zurückzukommen, die man eingehen muss, um im Jahr 2020 ein superkompaktes Smartphone zu haben – im Fall des Apple iPhone 12 mini gehört die Leistung sicherlich nicht dazu. Es gibt auch Unterstützung für mmWave 5G im kleinsten iPhone.

Eine krachende kleine Kamera

Auch bei der Kamera des iPhone 12 mini sind keine Kompromisse notwendig. Ihr erhaltet das gleiche Setup wie auf dem normalen iPhone 12. Es besteht aus den folgenden Objektiven:

  • 12 Megapixel Ultra-Weitwinkel: ƒ/2.4 Blende und 120° Sichtfeld
  • 12-Megapixel Weitwinkel: ƒ/1,6 Blende

Der Kompromiss, den man eingeht, wenn man sich für ein normales iPhone 12 und nicht für ein Pro-Modell entscheidet, besteht darin, dass man auf das Teleobjektiv, den LIDAR-Sensor und den Hauptsensor verzichtet, aber da dies für beide No-Pro-Modelle das gleiche Angebot ist, verbuche ich das nicht als Kompromiss für die Mini-Version.

Die Bilder werden nach wie vor sowohl im HEIF- als auch im JPEG-Format aufgenommen, und alles, was iPhone-Kameranutzer gewohnt sind, ist immer noch drin, wie z.B. Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, Deep Fusion, Nachtmodus und Portrait-Modus mit erweiterter Bokeh- und Tiefenkontrolle.

NextPit iPhone 12 Mini camera
Dieselbe Kamera wie beim iPhone 12. / © NextPit

Apple sagt, dass es in diesem Jahr dank des neuen A14 Bionic-Prozessors einige Verbesserungen in der Bildverarbeitung vorgenommen hat, und ich war angenehm überrascht von den Ergebnissen, die ich mit dem iPhone 12 mini erzielen konnte. In diesem Jahr gibt es mehr Details bei einer Vielzahl von Lichtverhältnissen, und Apple baut weiter auf den Fortschritten auf, die es mit seinem Smartphone-Kamerasystem im letzten Jahr gemacht hat.

Und man kann wirklich sehen, dass die Rechenleistung ihre Aufgabe erfüllt. Normalerweise finde ich iPhone-Fotos etwas fad und fast zu natürlich aussehend. Am anderen Ende der Skala haben die viel gepriesenen Handys der Huawei P- und Mate-Serie immer Bilder produziert, die durch KI-Verarbeitung so weit bearbeitet wurden, dass sie für meinen Geschmack etwas zu poliert aussahen. Google war für mich persönlich ein goldener Mittelweg zwischen diesen beiden, was die Aggressivität der Nachbearbeitung betrifft.

iphone pixel day
Oben: Apple iPhone 12 mini. Unten: Google Pixel 5. / © NextPit

Beim Vergleich des iPhone 12 mini mit meinem Google Pixel 5 war ich jedoch von den Ergebnissen überrascht. In der Szene oben ist die erste Aufnahme mit dem iPhone entstanden. Das Blau des Himmels scheint schön durch, und die Farben der Gebäude stechen heraus. Das Pixel-5-Bild hier sieht so aus, wie ich die iPhone-Aufnahmen beschrieben habe – nur etwas grau und stumpf. Ähnlich sieht im Bild unten die iPhone-Aufnahme auf der linken Seite verarbeiteter, gesättigter und auffälliger aus.

iphone pixel day2
Links: iPhone 12 mini. Rechts: Google Pixel 5. / © NextPit

Ich war ein großer Fan von Googles Nachtsichtsensor und habe vor allem aus diesem Grund immer ein Pixel-Handy bei mir gehabt, aber Apple hat die Lücke deutlich geschlossen, und wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, an dem beide Nachtmodi mehr als fähig sind, wirklich erfreuliche Ergebnisse zu erzielen.

iphone pixel night mode
Links: iPhone 12 mini. Rechts: Google Pixel 5. Beide Aufnahmen wurden gegen 21:00 Uhr Abends gemacht. / © NextPit

Kürzere Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist normalerweise der größte Kompromiss, den Ihr eingehen müsst, wenn Ihr ein kleineres Smartphone haben möchtet. Ein kleineres Telefon bedeutet einen kleineren Akku, und ein kleinerer Akku bedeutet eine kürzere Akkulaufzeit. Dies ist ein Kompromiss, den wir seit Jahren eingehen, unabhängig davon, ob wir iPhones oder Android-Telefone kaufen. Wenn Ihr Euch für ein Samsung Galaxy S20 entscheidet, akzeptiert Ihr, dass die Akkulaufzeit schlechter sein wird als beispielsweise beim Galaxy S20 Plus .

Was passiert also mit der Akkulaufzeit, wenn Apple sein kleinstes Telefon wirklich klein macht, sich weigert, das Super Retina OLED-Display rauszunehmen, ein 5G-Modem hineinpacket und es mit dem leistungsstärksten Prozessor ausstattet, der da war? Nun, im Grunde genommen genau das, was Ihr Euch bestimmt schon vorstellt.

Apple listet immer noch nicht die exakte Kapazität der Akkus in seinen iPhones auf; stattdessen bietet man auf der Website pseudo-reale Benchmarks wie "bis zu 15 Stunden Videowiedergabe" und "bis zu 50 Stunden Audiowiedergabe" an – was den Versuch, herauszufinden, wie gut die Akkulaufzeit sein wird, für die Verbraucher praktisch unmöglich macht. Während meiner Zeit mit dem Gerät hat mich das iPhone 12 mini meist mit einer einzigen Ladung durch den Tag gebracht, aber nur knapp, und nicht jeden Tag.

NextPit iPhone 12 Mini usb
Ihr solltet Euch besser daran gewöhnen, das iPhone 12 mini häufig einzustecken. / © NextPit

Normalerweise habe ich aber auch mit Handys, die eine schlechte Akkulaufzeit haben, keine Schwierigkeiten, den Tag zu überstehen, und ich habe mir dieses iPhone unter Lockdown-Bedingungen angeschaut, wo viele der Smartphone-Aufgaben, die ich normalerweise unterwegs ausführen würde, auf meinem Laptop erledigt werden können. Ich vermute, dass das iPhone 12 mini für Vielnutzer, die sechs oder mehr Stunden Bildschirmzeit pro Tag benötigen, innerhalb von 24 Stunden zweimal aufgeladen werden müsste. Wie ich schon sagte, bedeutet ein kleines Telefon eine schlechtere Akkulaufzeit, und davon kommt man einfach nicht los.

Wenn es um das Aufladen geht, funktioniert alles ziemlich schnell. Eine volle Ladung dauert etwa 100 Minuten. Diese Zahlen werden mit einem Apple 20W USB-C-Ladegerät erreicht, das nicht im Lieferumfang enthalten ist und 20 Euro extra kostet. Ihr erhaltet jedoch ein USB-C-auf-Lightning-Kabel, wenn Ihr also bereits ein neueres Schnellladegerät von Apple, Google oder Samsung besitzt, seid Ihr goldrichtig. Die Ladegeschwindigkeiten mit dem neuen MagSafe-Ladegerät sind beim mini langsamer als bei den anderen iPhone-12-Modellen, wobei eine vollständige Ladung mehr als drei Stunden dauert.

Abschließendes Urteil

Das Apple iPhone 12 mini war für mich ein echter Rückblick auf die Tage der kompakten Smartphones. Für viele Menschen meiner Generation, deren erstes Smartphone ein iPhone 3, 4 oder 5 war, wird die Größe des neuen 12 mini für sich allein genommen schon ausreichen.

Meine Empfehlung basiert aber nicht nur auf dem Formfaktor. Apple hat es geschafft, nicht nur die Gesamtgröße dieses Telefons zu minimieren, sondern auch die Kompromisse, die man normalerweise eingehen muss, wenn man kompakt werden will.

Es gibt keine Kompromisse bei der Leistung, es gibt keine Kompromisse bei der Kameraqualität (zwischen den Nicht-Pro-Modellen) und es gibt keine Kompromisse bei der Display-Technologie. Die Akkulaufzeit ist der einzige Bereich, der leidet, aber ich habe das Gefühl, dass es eine Pille ist, die viele gerne schlucken werden, um endlich ein Flaggschiff-Handy mit Spitzenleistung und einer großartigen Kamera zu haben, das in ihre Tasche passt und sich so gut in der Hand anfühlt.

Das iPhone 12 mini ist nicht das beste iPhone, das Ihr im Jahr 2020 kaufen könnt, aber es wird das beliebteste sein.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 9 Monaten

    Der EINZIGE Kompromiss, den man beim mini eingehen muss, ist die Laufzeit und das ist auch nur für manche ein Kompromiss. Nix da "Punkt".
    Für die meisten reicht die Laufzeit locker für einen Tag - schließlich hat sie das beim iPhone <6, 6S, 7, 8, SE und dem X und XS auch. Und das 12 mini hält länger als die genannten.
    Und nur weil man keine 6+ Stunden am Tag vor dem Gerät hockt, darf man kein kompaktes Gerät mit top Kamera usw. haben dürfen oder wie?

    Das 12 mini ist schlicht und ergreifend konkurrenzlos und es gibt sicherlich viele Millionen Nutzer, die eine halbe Ewigkeit auf das Ding gewartet haben. Für deine 200-400€ gibt's - im Android-Bereich - quasi ausschließlich Phablets. Und damit hat sich die Diskussion damit beendet 🤷‍♂️

  • Mirko W. vor 9 Monaten

    Ich habe das blaue Mini seit ca. 3 Wochen. Mit dem Akku komme ich locker über den Tag. Für mich ist es perfekt. Endlich kein riesiges Brett mehr und eine tolle Kamera ist trotzdem drin.

  • Markus vor 9 Monaten

    @David McCourt

    1. Zu den nicht vorhandenen "90 Hz, 120 Hz und 144 Hz" im Display:
    Woher weißt du, dass "die Trägheit beim Scrollen" durch die Bildwiederholungsfrequenz kommt?
    * Kannst du ausschließen, dass die App / das UI einfach schlecht programmiert ist und deshalb träge? Hast du ein Vergleichsmodell (mit dem selben Betriebssystem!) bei dem das nicht so ist?
    * Liegt es nicht vielleicht auch an der Abtastfrequenz des Displays? Ein Display kann auch 1000 Bilder pro Sekunde anzeigen. Wenn es Finger nur alle 2 Sekunden registriert wird auch alles seeeehr träge...

    2. "Während Ihr auf dem iPhone SE ein Retina IPS LCD-Display erhaltet":
    Hier wollte ich eigentlich aufhören zu lesen. Es ist ein LC-Display oder ein LCD! Das 'D' steht für Display. Ich finde es für einen Autor in der Techniksparte schon etwas peinlich wenn er das nicht weiß.

    3. Du beschwerst dich über Apple, weil die nur "pseudo-reale Benchmarks" zur Akkulaufzeit nennen, machst aber selbst das gleiche? Wo ist das Problem einen Test durchlaufen zu lassen (1h Musik, 1h Video, 2h Webseiten und das im Wechsel), damit man das mit seinem Handy vergleichen kann?

    4. Analog bei den Fotos: Was sollen diese Fotos die in JEDEM 'Test' anders sind? SO kann man doch nichts vergleichen. Macht doch mal standardisierte Testbilder: Buntes Testposter mit der selben Lampe, Bild von der Besenkammer, ...

    5. Zusammenfassung von Punkt 3&4: Das hier ist KEIN "Test", sondern ein Erfahrungsbericht. Sogar wichtige Daten, die man einfach von der Herstellerseite abtippen kann, fehlen. In der englischen Version des Artikels steht ja auch "review" und nicht "test".

  •   19
    Gelöschter Account vor 9 Monaten

    Finde das Mini ist das einzig wirklich interessante Gerät der aktuellen Generation.

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Karsten K. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Das 12s ist eher für den Gelegenheitsbenutzer, der freut sich über das kompakte Design und den schmalen Preis. Der aktuelle Prozessor macht es fit für die Zukunft und so gesehen ist es ein gelungener Wurf.

    Und bekanntlich haben die Kunden immer Recht - und nicht die "Kritiker". ;-)


  • Markus vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    @David McCourt

    1. Zu den nicht vorhandenen "90 Hz, 120 Hz und 144 Hz" im Display:
    Woher weißt du, dass "die Trägheit beim Scrollen" durch die Bildwiederholungsfrequenz kommt?
    * Kannst du ausschließen, dass die App / das UI einfach schlecht programmiert ist und deshalb träge? Hast du ein Vergleichsmodell (mit dem selben Betriebssystem!) bei dem das nicht so ist?
    * Liegt es nicht vielleicht auch an der Abtastfrequenz des Displays? Ein Display kann auch 1000 Bilder pro Sekunde anzeigen. Wenn es Finger nur alle 2 Sekunden registriert wird auch alles seeeehr träge...

    2. "Während Ihr auf dem iPhone SE ein Retina IPS LCD-Display erhaltet":
    Hier wollte ich eigentlich aufhören zu lesen. Es ist ein LC-Display oder ein LCD! Das 'D' steht für Display. Ich finde es für einen Autor in der Techniksparte schon etwas peinlich wenn er das nicht weiß.

    3. Du beschwerst dich über Apple, weil die nur "pseudo-reale Benchmarks" zur Akkulaufzeit nennen, machst aber selbst das gleiche? Wo ist das Problem einen Test durchlaufen zu lassen (1h Musik, 1h Video, 2h Webseiten und das im Wechsel), damit man das mit seinem Handy vergleichen kann?

    4. Analog bei den Fotos: Was sollen diese Fotos die in JEDEM 'Test' anders sind? SO kann man doch nichts vergleichen. Macht doch mal standardisierte Testbilder: Buntes Testposter mit der selben Lampe, Bild von der Besenkammer, ...

    5. Zusammenfassung von Punkt 3&4: Das hier ist KEIN "Test", sondern ein Erfahrungsbericht. Sogar wichtige Daten, die man einfach von der Herstellerseite abtippen kann, fehlen. In der englischen Version des Artikels steht ja auch "review" und nicht "test".


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Beim Thema "LCD-Display" hier muss man leider sagen, dass sich dieser Mist so etabliert hat 🙈 sogar Apple spricht auf ihrer Webseite von LCD-Display...
      Ist der gleiche Unsinn wie die Akkukapazität in mAh anzugeben, aber es ist leider die Norm geworden... ^^

      Die Abtastrate dürfte aber kaum das Problem sein, denn die läuft bei allen iPhones seit dem X mit 120Hz.
      Ich denke aber auch, dass irgendeine Trägheit eher durch eine schlechte App oder was auch immer kommt. Ich kann bei mir jedenfalls nirgends von irgendeiner Trägheit berichten...


      • Markus vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Gerade deshalb sollte "die weltgrößte Android-Website" mit gutem Beispiel vorangehen und die richtigen Begriffe verwenden.
        mAh ist doch eine gebräuchliche Einheit für 'Ladung'. Was hättest du denn gerne? Coulomb?
        Oder lieber Wattstunden? Fänd ich persönlich sogar besser, aber solange Handyakkus die selbe Spannung haben ist es für den Vergleich doch egal...


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Markus
        Ja, das stimmt.
        Und naja jein. Wenn es nur um Smartphones geht, dann kann man mAh schon benutzen, aber sobald es Geräteübergreifend wird, ist die Angabe in mAh einfach Unsinn. Die korrekte Angabe für die Akkugröße ist und bleibt Wh.
        Hab schon oft mitbekommen, dass sich Leute gewundert (oder gar aufgeregt) haben, wie es denn sein kann, dass ein Smartphone 4000 mAh hat, aber ein viel größerer Laptop dann nur bspw. 4680 mAh oder was auch immer...


    • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      @Markus
      Sehe ich auch so das es sich nicht wirklich um ein Test Handelt. Seit Ewigkeiten frage ich schon nach einem neuen Akkutest weil das hier ist nach wie vor einfach nur schlecht. Leider ist nextpit (warum auch immer) seitens Tests und Vergleich (ich erinnere an den lachhaften iPhone Vergleich) sehr Inkompetent aber es wird auch keinen Wert darauf gelegt, sehr schade...


  •   19
    Gelöschter Account vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Finde das Mini ist das einzig wirklich interessante Gerät der aktuellen Generation.


  • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hatte das Mini ja für einige Tage und kann folgendes sagen:
    + Größe ist top
    + Display ist das schärfste iPhone Display
    + Wie gewohnt schnell (aber leider kein 120hz Display)

    - Kamera hat mich eher enttäuscht. Gerade Nachtbilder waren bei meinem 11 Pro Max gefühlt besser zudem ist der Nachtmodus des Ultraweitwinkels ein Witz, Matsch ohne Ende dann lieber keinen. Zoom auch schlechter aber war mir auch klar
    - Akku (hätte nichts anderes erwartet), musste 2 Mal am Tag laden, wurde hier genau richtig beschrieben (für die Größe aber dennoch sehr gut)

    Insgesamt ein gutes Gerät für viele die wenig mit ihrem Handy machen und etwas haben wollen was viele Jahre reichen wird. Wer das 11 er hat braucht überhaupt nicht wechseln beim XS würde ich sagen ja weil ich den Nachtmodus (normal) und Ultraweitwinkel (ohne Nachtmodus) einfach gut finde.


    • Yiruma vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Kamera hat Dich enttäuscht?Habe das Mini und das 11Pro Max hier.
      Das Mini macht gerade Nachts die besseren Bilder. Matsch Nachts mit der Ultraweitwinkel Kamera? Hier nicht! Mir klingt das zu sehr nach:" Ich muss mir mein 11 Pro noch schönreden!" Der Nachtmodus allein ist schon um einiges besser als beim 11 Pro. Von der größeren Linse der Hauptkamera rede ich jetzt gar nicht erst. Das 11Pro Max macht hervorragende Bilder und man muss auf keinen Fall umsteigen. Was Du aber über die Kamera des 12ers schreibst ist Unsinn. Das der Akku beim 11 Pro Max besser ist, war von Anfang an kein Geheimnis. Wie man diesen aber 2 mal am Tag aufladen muss, ist mir echt ein Rätsel.

      Da sitzt das Problem wohl eher vor dem iPhone!


      • macmercy vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Sehe ich ähnlich. Die Kamera des Mini ist nicht ganz auf dem Level des 11 Pro - aber nah dran.
        Wer nicht 10x die Stunde seine Insta- und FaceBook-Listen durchscrollt kommt mit dem Akku des Mini gut über den Tag. Start um 7.30 Uhr mit 100% und um 22.00 noch 40%-50% sind bei mir Durchschnitt.


      • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Yiruma
        Habe Bilder Abends gemacht, habe diese verglichen und meine Freundin und ich haben beide Ergebnisse verglichen die vom Mini waren in allen Fällen einfach zu kalt im Gegensatz zum 11er. Beim Ultraweitwinkel ist der Rand bei Nacht nur verwaschen, wenn du das nicht siehst dann solltest du eventuell mal zum Augenarzt gehen ;-)

        Edit: youtu.be/YWmrA2BU2a4
        9:59, 10:30 und 12:45 aber du siehst wahrscheinlich die Bäume links als extrem scharf und nicht matschig 🤦‍♂️
        Brille nötig? 🤓

        Es gibt Leute die Nutzen ihr Handy öfters als andere. Ich habe auch geschrieben dass ich schon gewusst habe dass der Akku mir vermutlich nicht reichen wird.

        Wozu sollte ich mir also das 11er schönreden? 🤣 Ich glaube solche wie du werden eher davon geblendet was neu ist muss auch besser sein. Schau dir mal das Video von MKHB an da flog das 12er direkt in seinem Vergleich raus.


      • Nobody vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Yiruma
        Und weil jemand anderer Meinung ist als du muss man ihn auch gleich beleidigen? Du kannst doch gerne Gegenargumente bringen. Aber hier geht es nur um ein Handy. Warum muss man da andere gleich persönlich angreifen nur weil sie anderer Meinung sind. Genauso könnte er behaupten das du dir deinen fehl kauf mit dem Mini schön reden musst oder. Bleibt doch mal sachlich. Man kann auch Meinungen von anderen kritisieren ohne ausfällig zu werden.


      • Jörg W. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Hatte das 11Pro und jetzt das normale 12er finde auch die Nachtbilder vom 11Pro besser und die Akkulaufzeit war beim 11 pro auch deutlich besser . Werde mir jetzt mal das 12 pro holen und mal schauen ob es da besser ist . Gestern gelesen das ,daß 12 Mini sich überhaupt nicht gut verkauft sonder 12pro und 12pro Max mit Abstand Verkaufsrenner sind .


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Ich bin heilfroh, dass Apple den Nachtmodus auch zum Ultraweitwinkel gebracht hat - nichts da mit "lieber gar keinen". Niemand zwingt dich, ihn zu nutzen.
      Man sollte sich aber nicht zu sehr auf das NACHT im "Nachtmodus" verschränken. Der Nachtmodus ist eher für einfach nur schlechtere Lichtbedingungen und nicht Nacht... beim 11 Pro ist der Ultraweitwinkel ein purer schön-Wetter-Sensor und beim 12 eben nicht und bei etwas schlechterem Licht produziert set Nachtmodus beim Ultraweitwinkel deutlich schärferer und bessere Bilder mit 1-2s Belichtung, als beim 11.


      • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Tim
        Aber sorry die Qualität die Apple hier abliefert ist nicht Apple typisch das ist eher „komm wir brauchen einen aber strengt euch nicht zu sehr an es zu optimieren“. Sowas kenne ich von Apple nicht da der Nachtmodus an sich für mich der Beste von allen ist. Wenn Apple mir eine Funktion anbietet dann will ich sie auch nutzen und erwarte auch das es eine gewisse Qualität hat


  • Mirko W. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe das blaue Mini seit ca. 3 Wochen. Mit dem Akku komme ich locker über den Tag. Für mich ist es perfekt. Endlich kein riesiges Brett mehr und eine tolle Kamera ist trotzdem drin.


  • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    "Mit Apple-Hardware und Google-Software erhaltet Ihr die wahren Stärken beider Technikgiganten"
    Und seit wann ist Googles Software eine "Stärke"? Chrome ist so ziemlich der schlechteste Browser vor IE und es nutzt ihn einfach jeder, weil ihn eben jeder nutzt. Und die sonstigen Apps von Google sind weitestgehend auch mehr "Meh" als alles andere.

    Und anders als bei so manch anderem Chip-Hersteller stimmen die Angaben, die Apple bei ihren Chips macht, ziemlich mit der Realität überein... ^^

    Oh und das 12 mini unterstützt wie alle iPhone 12 (außerhalb der USA) zum Glück auch nicht dieses affige mmWave 5G. Es gibt nur Sub-6Ghz 5G.


    • Lefty vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Naja, ich benutze den Chrome Browser nie, weil ich ihn nicht mag. Aber dafür finde ich dann einen der das bringt, was ich suche. Mein letztes Apple-"Erlebnis" ist zwar schon einige Zeit her, aber die Restriktionen von IOS haben mir grade solche Entscheidungen wie mit dem Browser nicht grade leicht gemacht. Wenn Apple also endlich etwas weniger restriktiv und mehr googeliger daherkommt, dann ist es bestimmt für viele, die bislang nicht unbedingt begeistert vom IOS sind, ein Schritt in die richtige Richtung. Ich weiß zwar mittlerweile, dass du nicht so schnell was auf das Apple-Universum kommen lässt, aber ich denke du kannst nachvollziehen dass diese Entwicklung vielen Android - Usern sehr entgegenkommt.
      Die Hardware ist unbestreitbar toll und würde mir durchaus zusagen. Allerdings sind mir die Preise auf beiden Seiten des Betriebssystem-Teiches mittlerweile zu albern. Deshalb kommt, zumindest momentan, ne Rückkehr zu Apole für mich nicht in Frage. (das SE reicht mir als Auswahl da nicht aus, wäre aber preislich das, was ich bereit wäre für ein Smartphone auszugeben.)

      Moppi


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Sicher ist es super für den ein oder anderen. Ich sage auch nichts gegen die etwas höhere Offenheit von Apple.
        Nicht stört einzig und allein nur die Aussage Apple Hardware und Google Software sei quasi das beste aus zwei Welten denn man muss einfach sagen: Googles Software (bezogen auf ihre Apps) ist einfach nicht gut... Sie verbrauchen viel mehr Ressourcen als vergleichbare Apps, sind langsamer, Google braucht gefühlt hundert Jahre um Dinge wie Dark Modi einzubauen (es gibt selbst heute, 1.5 Jahre später noch Google-Apps ohne Dark Mode), die Apps sind nicht selten enorm User-Unfreundlich designed und so weiter.

        Die meisten nutzen auch nur Chrome, weil er eben auf allen Androiden vorinstalliert ist...


      • Oleole vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Google Software ist im allgemeinen wirklich gut gemacht, weshalb sie auch von so vielen Menschen gerne genutzt wird. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

        Dass Chrome nur benutzt würde, weil es vorinstalliert ist, ist so stichhaltig wie die Aussage, dass Leute nur ein iPhone kaufen, weil sie nur das iPhone kennen. Es gibt einen Grund für solches Verhalten - man nennt es Zufriedenheit. Übrigens ist Chrome der meistgenutzte Browser auf dem Mac und das obwohl Safari vorinstalliert ist.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!