Topthemen

Realme 9 5G im Test: Eher Mittel als Klasse

Realme 9 5G Pictures NextPit 7
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Neben Gas, Strom und Eiskugeln werden auch Smartphones immer teurer – Apple verlangt einen satten Aufpreis für sein iPhone 14 und selbst Underdogs wie Oppo rufen Preise jenseits der 1.000 Euro aus. Midranger bieten viele Funktionen aus der Oberklasse zu einem Bruchteil der Kosten. Das Realme 9 5G kostet beispielsweise nur 260 Euro – ob sich der Kauf lohnt, lest Ihr im NextPit-Test!

Realme 9 5G

Pro

  • Hübsches Design der Rückseite
  • Bildqualität bei guten Lichtverhältnissen
  • Sehr lange Akkulaufzeit
  • 120-Hertz-Display

Contra

  • Kaum Verbesserungen zum Vorgängermodell
  • Triple-Kamera sehr, sehr unflexibel
  • Langsames Quick-Charging
  • Nur mit LC-Display
Realme 9 5G
Realme 9 5G
Realme 9 5G: Alle Angebote

Kurzfazit & Kaufen

Insgesamt zeigt sich das Realme 9 5G gegenüber seinem Vorgängermodell als eher zu vernachlässigendes Upgrade. Dabei ist es vor allem das Display mit höherer Bildwiederholrate, das im Alltag Vorteile bietet. Sieht man davon ab, kauft Ihr mit dem Realme 9 5G ein mittelmäßiges Smartphone im Preisbereich unter 300 Euro. Dass Realme trotz verfügbarer Technologien auf 18-Watt-Quick-Charging setzt, ist ärgerlich.

Schreckt Euch das nicht ab? Dann zahlt Ihr für das Realme 9 5G mit 64 GB Speicher und 4 GB RAM laut UVP 259,99 Euro – doppelter Speicher kommt mit 279,99 Euro zu stehen. In Angeboten fallen die Kosten im September 2022 allerdings schon auf etwa 220 Euro. Im folgenden Preisvergleichselement könnt Ihr direkt zuschlagen:

 

Display & Design

Realmes "9 5G" bietet ein 6,6 Zoll großes LC-Display mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Die Anzeige ist schön randlos und mit einem Punch-Hole zur Platzierung der Frontkamera in das 164,3 x 75,6 x 8,5 Millimeter große Gehäuse eingelassen. Auf eine IP-Zertifizierung müsst Ihr verzichten, der Fingerabdruck findet zudem im An-Knopf an der rechten Gehäuseseite Platz.

Rückseite des Realme 9 5G.
Die Rückseite des Realme 9 5G ist schön farbig! / © NextPit

Gefällt:

  • Hübscher Farbverlauf auf der Rückseite
  • Hohe Bildwiederholrate des LC-Panels
  • Schön dünn

Gefällt nicht:

  • Kein AMOLED-Panel
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Mono-Lautsprecher

Mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz ist das Display des Realme 9 5G doppelt so schnell wie die Anzeige im 999 Euro teuren iPhone 14. Dargestellte Inhalte sind dadurch deutlich flüssiger, allerdings ist die Anzeige dadurch nicht automatisch besser. Denn vom Datenblatt abgesehen bietet das LC-Panel blasse Farben, eine mittelmäßige Helligkeit und einen fiesen Schatten um das Punch-Hole am oberen linken Bildrand.

Natürlich liegen das neue iPhone und das Realme 9 5G in anderen Preisklassen, aber es wird deutlich: Realme sollte bei seinen Midrangern lieber auf langsamere OLED-Panel setzen – auch wenn 120 Hertz auf dem Karton und im Datenblatt gut aussehen.

Das Realme 9 5G in der Hand.
Das Display ist im Vergleich zum Vorgänger um 0,1 Zoll gewachsen. / © NextPit

Vom Display abgesehen konnte Realme das Design seines 5G-Smartphones noch einmal modernisieren. Die Kamera auf der Rückseite orientiert sich mit einer asymmetrischen Anordnung an aktuellen Handy-Trends und die mehrfarbige Rückseite ist ein nettes Gimmick. Startet Ihr ein YouTube-Video, lenkt das aber nicht vom miserablen Sound-System ab. Es gibt einen Mono-Lautsprecher auf der Unterseite, der blechern klingt und selbst auf maximaler Lautstärke nicht wirklich laut wird.

Ebenfalls von Nachteil ist die fehlende IP-Zertifizierung, das Smartphone ist also nicht für die Nutzung im Regen oder für Stürze ins Wasser abgesichert. Während der Fingerabdruck im An-Knopf schön responsiv und schnell ist, wird das erfolgreiche Entsperren von einem miserablen Vibrationsmotor beglückwünscht.

Performance

Nachdem das Realme 8 5G (zum Test) mit einem MediaTek-Prozessor ausgestattet war, vertraut Realme beim 9 5G wieder auf Qualcomm. Der Snapdragon 695 5G wird dabei mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher gepaart. Als 5G-Modell könnt Ihr in Ballungsgebieten auf schnelles Internet zurückgreifen, ansonsten ist die Ausstattung des Midrangers Mittelmaß.

Gefällt:

  • 5G-kompatibel
  • UFS 2.2 als schnellerer Speicherstandard (UFS 2.1 im Vorgänger)
  • Kein Thermal-Throttling beim Zocken

Gefällt nicht:

  • Nicht mehr Leistung als beim Vorgängermodell
  • Kein eigener MicroSD-Slot mehr (kombiniert statt zweiter SIM-Karte)

Die Historie von Realmes 5G-Modellen ist ein wenig kurios. So bot das Realme 7 5G vor zwei Jahren mehr Leistung als sein Nachfolger – und das Realme 9 5G kehrt diesen Trend nicht wirklich um. Das verbaute Chipset Snapdragon 695 von Qualcomm bietet in allen Benchmarks-Tests ein ähnliches Leistungsniveau wie die MediaTek-Hardware im Vorgänger – trotz modernerer Fertigung im 6-Nanometer-Verfahren.

Realme 9 5G Punch Hole in der Nahaufnahme
Um das Punch Hole zeichnet sich ein leichter Schatten aufgrund des LC-Displays. / © NextPit

Im Alltag bietet das Realme aber eine solide Performance. Apps öffnen nach kurzer Ladezeit und den Shooter "Call of Duty: Mobile" konnte ich mit hohen Grafikeinstellungen ruckelfrei zocken. Allerdings entstammt dieser Eindruck nach wenigen Tagen im Test – wie bei vielen Midrangern sehe ich die Performance nach ein, zwei Jahren als kritisch an. Hier hätte ich mir bei einem Release im Jahr 2022 ein wenig mehr Leistung gewünscht.

Realme 8 5G im Benchmark-Vergleich

Benchmark Geekbench 5 CPU (Single / Multi) 3D Mark Slingshot 3D Mark WildLife 3D Mark Wildlife Stresstest
Realme 9 5G 609 / 1.710 4.100 1.184 1.213 / 1.165
Realme 8 5G 573 / 1.769 3.321 1.100 1.109 / 1.090
Realme 7 5G 581 / 1.801 4.271 1.585 1.594 / 1.583
Realme 8 Pro 568 / 1.685 3.671 1.050 1.050 / 1.045

Was Realme beim 9 5G zudem anders organisiert, ist die Platzierung der microSD-Karte. Im Vorgängermodell konntet Ihr zwei SIM-Karten und eine Speichererweiterung nutzen. Beim 9er-Modell kommt hingegen ein kombinierter SIM-Karten-Schlitten zum Einsatz. Ihr müsst Ihr also zwischen zwei SIMs sowie einer SIM und einer microSD-Karte entscheiden. 

Anschlüsse des Realme 9 5G.
Neben einem USB-C-Anschluss gibt es an der Unterseite auch einen Klinkenanschluss. / © NextPit

Auffällig: Beim Zocken fiel es mir zu guter Letzt schwer, eine Position zu finden, in welcher ich den Mono-Lautsprecher nicht zuhalte. Hier müsst Ihr entweder auf Bluetooth 5.1 samt latenzverringertem AptX-Codec oder auf kabelgebundene Kopfhörer über den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss zurückgreifen. 

Kamera: Effektiv nur eine Brennweite

Obwohl Ihr auf der Rückseite des Realme 9 5G drei Linsen seht, steht Euch nur eine Brennweite zur Verfügung. Denn neben der 50-Megapixel-Hauptkamera verbaut Realme nur eine Makrokamera sowie eine Monochrom-Cam mit jeweils 2 Megapixeln. Selfies nimmt das Handy mit 16 Megapixeln auf.

Kameras des Realme 9 5G
Die Kameras des Realme 9 5G löst mit 50 Megapixeln auf. / © NextPit

Gefällt:

  • Kreative Bildmodi (Filter, Tilt & Shift und mehr)
  • Interessanter Street-Modus

Gefällt nicht:

  • Zwei überflüssige Linsen auf der Rückseite
  • Bildqualität insgesamt mittelmäßig
  • Starke Nachbearbeitung

In der Smartphone-Mittelklasse gibt es richtig gute Kamera-Handys, an denen sich das Realme 9 5G messen muss. Leider verzichtet der Hersteller im Jahr 2022 noch immer auf die Integration einer Ultraweitwinkelkamera. Indes könnt Ihr nur digital in Eure Motive hereinzoomen, aber vor Gebäuden keinen größeren Bildausschnitt wählen. Da der Digi-Zoom qualitativ enttäuscht, ist die Kamera in dieser Hinsicht sehr unflexibel.

Stattdessen bietet Realme viele Bildmodi, die gerade Einsteiger*innen gefallen werden. Neben kreativen Filtern gibt es einen Tilt-&-Shift-Modus und einen Street-Modus, den ich so noch nie in einem Handy gesehen habe. Hier könnt Ihr Fokus und Belichtung über ein Steuerkreuz einstellen, während das Handy in einer Art Semi-Automatik arbeitet. Damit rumzuspielen, macht durchaus Spaß – wirklich bessere Ergebnisse produziert das Handy aber nicht.

Die Bildqualität der 50-Megapixel-Hauptkamera ist insgesamt aber überraschend gut. Tagsüber sehen Bilder knackscharf und in vielen Situationen natürlich aus, HDR-Szenen wirken allerdings ein wenig unnatürlich. Bei schlechteren Lichtbedingungen hellt das Realme 9 5G Motive zuverlässig auf, Details verschwimmen jedoch stark und die Qualität nimmt insgesamt ein wenig zu stark ab.

Nehmt Ihr mit dem Handy gerne Videos auf, gelingt das mit dem Realme 9 5G in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde oder in 720p in wahlweise 30 oder 60 Bildern pro Sekunde auf. Hier fällt das Realme 9 5G hinter den aktuellen Standards, die selbst günstige Smartphones erreichen, zurück.

Akku: Langsam leer, langsam voll

Trotz der geringen Dicke von nur etwa 8,5 Millimetern sitzt im Realme 9 5G ein 5.000-mAh-Akku, der für sehr lange Akkulaufzeiten sorgt. Mit langsamem Quick-Charging, das mit 18 Watt arbeitet, sind die Ladezeiten allerdings zu lang.

Gefällt:

  • Sehr solide Akkulaufzeiten
  • Ladegerät im Lieferumfang

Gefällt nicht:

Im Praxis-Test bot das Realme 9 5G eine solide 2-Tages-Akkulaufzeit. Das ist in der Mittelklasse, in der Hersteller gerne große Akkus mit 5.000 Milliamperestunden einsetzen, aber keine Seltenheit. Der PC Mark Benchmark zur Messung der Akkulaufzeit bestätigt dieses mit einem sehr guten Ergebnis von einer Screen-on-Time von etwa 14 Stunden.

Anschlüsse des Realme 9 5G.
Neben einem USB-C-Anschluss gibt es an der Unterseite auch einen Klinkenanschluss. / © NextPit

Enttäuschend ist allerdings, dass Realmes 5G-Smartphone mit nur 18 Watt aufgeladen wird. Dabei ist Realme eines der Unternehmern, die regelmäßig Rekorde beim Quick-Charging brechen. Auch wenn ich im 250 Euro teuren Realme 9 5G kein Quick-Charging mit 150 Watt erwartet hätte, würden dem großen Akku 50 oder gar 80 Watt gut tun. Apple-Abtrünnige oder Smartphone-Neulinge können sich jedoch über ein Ladegerät im Lieferumfang freuen.

Realme 9 5G: Technische Daten

  Technische Daten
Name des Geräts
Bild Das Realme 9 5G auf einem Bild.
Bildschirm 6,6-Zoll-LC-Display, FHD+, 120 Hertz Bildwiederholfrequenz
SoC Qualcomm Snapdragon 695 5G
Speicher
(variiert je nach Region)
4 GB RAM
64 oder 128 GB UFS 2.2 intern
Software Android 12 | realme UI 3.0
Erweiterbarer Speicher Ja, microSD
Hauptkamera 50 MP | f/1.8 | 1/2.76 "
BW-Porträtkamera 2 MP | f/2.4
Makrokamera 2 MP | f/2.4
Selfie 16 MP | f/2.05
Video 1.080p bei 30 fps | 720p bei 30 oder 60 fps
Audio Mono-Speaker
Akku 5.000 mAh
Aufladen per Kabel Max. 18 Watt
Kabelloses Laden (Qi) Nein
UWB Nein

Fazit

Obwohl Hersteller immer wieder betonen, wie wichtig die Preisklasse unter 300 Euro ist, schenkt Realme seinem Midrange-Basis-Modell eher wenig Aufmerksamkeit. Das Realme 9 5G ist ein sehr lauer Aufguss des Vorgängers, der wiederum ein lauer Aufguss seines Vorgängers war. Die Verbesserungen sind dabei vor allem kosmetisch, mit einer hübschen Rückseite und einer moderneren Anordnung der Triple-Kamera.

Das Display schafft es jetzt wieder, wie schon vor zwei Generationen, Inhalte mit 120 Hertz darzustellen. Allerdings vertraut Realme auf ein LC-Panel, während beispielsweise Redmi zu diesem Preis bereits OLED-Displays bietet. Die Leistung geht dabei im Alltag und für Mobile Games in Ordnung. Überraschend gut war die Kameraqualität bei Tageslicht – nachts fallen Schärfe und Klarheit aber ein wenig zu stark ab.

 

Kurz zusammengefasst: Es gibt im Jahr 2022 Smartphones unter 300 Euro, die mehr bieten – und selbst in der Handyklasse unter 200 Euro findet Ihr leistungsstärkere Modelle als das Realme 9 5G. In der verlinkten Bestenliste verraten wir Euch, welche günstigen Handys empfehlenswert sind.

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (5)
Benjamin Lucks

Benjamin Lucks
Produkt-Tester

Benjamin arbeitet als freiberuflicher Journalist und ist dabei stets auf der Suche nach Besonderheiten, die neue Handys, Kopfhörer und Gadgets für den Leser interessant machen. Gelingt das nicht, tröstet er sich mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und seiner Digitalkamera.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 27
    Antiappler 30.09.2022 Link zum Kommentar

    "Nur mit LC-Display"

    Ist das denn eine wirklich objektive Wertung oder nur persönliche Meinung?

    Ich habe ein Xiaomi Mi 9 Lite mit OLED gehabt und ein dreiviertel Jahr später ein Xiaomi Redmi Note 9S mit LC-Display.

    Das Mi 9 Lite habe ich erst vor wenigen Monaten abgegeben. Weil ich bis dahin immer Mal wieder beide Geräte gleichzeitig eingeschaltet hatte, habe ich deshalb auch eine lange Zeit immer wieder gut die Displays vergleichen können.

    Ich habe mich oft gefragt, welches der Geräte das "bessere" oder "schönere" Display hat, aber bis heute keine Antwort darauf gefunden.

    Nur dass mir beide Displays sehr gut gefallen (haben).

    Von daher kann "Nur mit LC-Display" doch nur eine persönliche Meinung sein, und nichts was mit Objektivität zu tun hat. Oder?

    Michael Kassner


    • Olaf 45
      Olaf 30.09.2022 Link zum Kommentar

      Ein LC-Display ist per se hintergrundbeleuchtet und hält somit in aller Regel weder bei den Schwarzwerten noch beim Stromverbrauch mit einem OLED mit. Das wäre die objektive Feststellung. Ob nun das eine oder das andere optisch besser gefällt, ist wiederum Geschmackssache. Da ich von OLEDs keine Kopfschmerzen bekomme, wäre für mich in der Regel ein LC-Display raus, aus genannten Gründen.


  • 24
    Franz Hartmann 29.09.2022 Link zum Kommentar

    Das Realme 9 5G hat eine 50 MP Hauptkamera und keine 48 MP Kamera, das ist oben in eurem Text falsch, im Datenblatt ist es tichtig.


    • Benjamin Lucks 33
      Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      30.09.2022 Link zum Kommentar

      Ups, da bin ich durcheinandergekommen.
      Hab' ich direkt geändert, danke :)


  • 24
    Franz Hartmann 29.09.2022 Link zum Kommentar

    Hübsches Design der Rückseite, nicht wirklich.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel