NextPit

Spotify: Preiserhöhung laut Europa-Chef in vielen Ländern überfällig

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
Spotify: Preiserhöhung laut Europa-Chef in vielen Ländern überfällig

Durch den rasanten Ausbau seiner Podcast-Sparte lockt der Musik-Streaming-Dienst Spotify neue Werbekunden an und generiert mit ihnen erstmals einen Milliardenumsatz. Trotzdem müsse das Unternehmen über die Erhöhung der Abo-Gebühren für Premium-Nutzer nachdenken.

Das Geschäft mit exklusiven Podcasts nimmt beim schwedischen Streaming-Dienst Spotify einen immer höheren Stellenwert ein. Kann man sich allein hinsichtlich der gut gefüllten Musikbibliothek schon lange nicht mehr von Konkurrenten wie Amazon Music, Apple Music, Tidal und Co. abheben, gelten viele Podcasts als Alleinstellungsmerkmal. Und dabei klingelt ordentlich die Kasse, wie Spotifys Europa-Chef Michael Krause gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigt.

So viel zahlende Kunden hat Spotify 1641899522 0 0
So viele zahlende Kunden hat Spotify. / © WinFuture / Statista

Werbung in Podcasts und Preiserhöhungen scheinbar überfällig

Im vergangenen Jahr hat die als reiner Musik-Streaming-Dienst gestartete Plattform mehr als eine Milliarde Euro mit Hilfe von Werbung eingenommen. Die wird nicht nur Gratis-Nutzern des Spotify Free-Zugangs vorgesetzt, sondern auch Premium-Nutzern, die sich durch Podcasts hören. Abonnenten wird eine Wiedergabe "ohne Werbeunterbrechungen" ausschließlich für Musik, nicht aber für Podcasts geboten. Zudem müssten diese laut Krause für ihr Abo eigentlich sogar tiefer in die Tasche greifen.

Spotify-Guthaben bei Amazon kaufen

"Allein mit Blick auf die Inflation müssten die Preise in den meisten Ländern mittlerweile eigentlich längst viel höher sein. Aber wir schauen uns das Thema Markt für Markt an, und die Erfahrungen mit den bisher erfolgten Anpassungen stimmen uns zuversichtlich." Für Deutschland sollen derzeit jedoch keine Preiserhöhungen geplant sein. Dabei wäre es durchaus denkbar, dass sich Spotify sein ins Stocken geratenes HiFi-Abo mit verlustfreier CD-Qualität zukünftig vergolden lässt, auch wenn die Konkurrenz dieses zum Teil ohne Aufpreis anbietet.

Via: FAZ Quelle: Teltarif, FAZ

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2022-01-11 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren
NEXTPITTV

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!