Xiaomi Mi 11 Ultra im Test: Wirklich das ultimative Flaggschiff?

Xiaomi Mi 11 Ultra im Test: Wirklich das ultimative Flaggschiff?

Das Xiaomi Mi 11 Ultra soll das ultimative Android-Flaggschiff sein. Aber ist Xiaomis "Ultra-Smartphone" hinter all dem Hype, dem Super-Saiyan-Namen und dem exorbitanten Preisschild wirklich das Nonplusultra? Die Antwort gibt's im NextPit-Test.

iPhone13

Bewertung

Pro

  • Tolles AMOLED-Display mit 120 Hz
  • Gute Akkulaufzeit
  • Ausgezeichnetes und vielseitiges Kameramodul
  • Schnellladen mit 67 Watt
  • IP68-Zertifizierung

Contra

  • Überhitzungsprobleme
  • Durchschnittliche Nachtaufnahmen
  • Dickes und unausgewogenes Gehäuse
  • Hoher Preis

Kurzfazit zum Mi 11 Ultra

Das Xiaomi Mi 11 Ultra wird in wenigen Tagen zum süßen Preis von 1.199 Euro erhältlich sein. Damit stellt es einen direkten Konkurrenten zum Samsung Galaxy S21 Ultra dar.

Fürs Geld bietet das Xiaomi Mi 11 Ultra ein Triple-Kameramodul mitsamt 50-MP-Samsung-GN2-Hauptsensor, einen Snapdragon 888 gepaart mit 12 GB Arbeitsspeicher, ein AMOLED-Display mit 120-Hz Bildwiederholrate und WQHD+-Auflösung, ein Zweit-Display auf der Rückseite sowie einen 5000-mAh-Akku mit 67-Watt-Schnellladefunktion.

Damit schickt sich das Mi 11 Ultra an, das Samsung Galaxy S21 Ultra in möglichst jeder Disziplin zu überbieten. Das S21 Ultra hat einen 100-fachen Zoom? Das Mi 11 Ultra kann 120-fach. Das Galaxy S21 hat einen großen Hauptsensor? Das Mi 11 Ultra bringt den größten Sensor mit, der je in einem Smartphone verbaut wurde. Das Galaxy S21 Ultra hat einen 5000-mAh-Akku, der per 25 Watt wieder aufgeladen werden kann? Das Mi 11 Ultra kann ebenfalls 5000 mAh, lädt aber mit 67 Watt auf.

Und wie sieht's in der Praxis aus? Ja, die Kamera ist geil und eines „Ultra“-Flaggschiffs würdig. Aber Xiaomi hat es nicht geschafft, Samsung in allen Disziplinen zu übertreffen.

NextPit Xiaomi Mi 11 Ultra
Kann das Xiaomi Mi 11 Ultra mit dem Samsung Galaxy S21 Ultra mithalten? / © NextPit

Display: WQHD+ Amoled in 120 Hz – immer noch wunderschön

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat den gleichen Bildschirm wie das Basis-Modell Xiaomi Mi 11. So finden wir hier ein 6,81 Zoll großes Amoled-Panel in WQHD+-Auflösung mit 3.200 x 1.440 Pixeln vor. Meinem Rechenschieber zufolge ergibt das eine Pixelichte von 515 ppi, das Seitenverhältnis beträgt 20:9. Weitere Specs: HDR10+, 120-Hz-Bildwiederholrate und 1700 nits maximale Helligkeit. Und dann wäre da noch das 1,1-Zoll-AMOLED-Display auf der Rückseite.

Was mir gefällt:

  • Bildwiederholfrequenz von 120 Hz
  • WQHD+-Auflösung
  • 480 Hz Touch-Abtastrate

Was mir nicht gefällt:

  • Rückseitiges Display ist Spielerei
NextPit Xiaomi Mi 11 Ultra display
Abgesehen von dem RIESIGEN Kameramodul auf der Rückseite unterscheidet sich das Mi 11 Ultra optisch kaum vom Basis-Mi-11. / © NextPit

Wenn Ihr meinen Testbericht vom Xiaomi Mi 11 gelesen habt, dann werdet Ihr hier nicht viel Neues lernen. Um's kurz zu machen: Dieses Panel ist einer der besten, wenn nicht sogar der beste Smartphone-Bildschirm, den es derzeit gibt.

10-Bit-Farbtiefe, HDR10+, DCI-P3-Spektrum und 900-Nit-Helligkeit (max. 1700) klingen auf dem Papier toll. In der Praxis sorgt das für eine farb- und kontrastreiche Darstellung. Das passt zu MIUI 12, bietet das Interface zahlreiche Möglichkeiten zur Anpassung an den eigenen Geschmack. Die Funktionen zum Hochskalieren von Videoinhalten und die an das Umgebungslicht angepassten Wiedergabe-Komfort-Modi haben mich überzeugt.

NextPit Xiaomi Mi 11 Ultra side
2,5D-Optik: Das Display des Xiaomi Mi 11 Ultra ist an den Rändern leicht gewölbt. / © NextPit

Ebenfalls gut gefallen hat mir die Touch-Abtastrate – also die Frequenz, mit der der Bildschirm Berührungen registriert. Das Xiaomi Mi 11 Ultra bietet hier 480 Hz und ist damit besser als das Asus ROG Phone 5, ein Gaming-Smartphone, bei dem schnelle Reaktionen im Mittelpunkt stehen.

NextPit Xiaomi Mi 11 Ultra front camera
Ich habe die Punch-Holes genauso satt, wie ich 2019 die Tränen-Notches satt hatte. / © NextPit

Und dann wäre da noch das Extra-Display rechts neben dem Kameramodul des Xiaomi Mi 11 Ultra. Es handelt sich um ein 1,1 Zoll großes kleines AMOLED-Panel. Den Großteil seines Daseins fristet das Always-on-Display mit dem Anzeigen von Datum, Uhrzeit und Akkustand.

Der Bildschirm dient aber auch als Sucher und verwandelt dann das rückseitige Kameramodul in eine Selfie-Knipse. Dieser "Vorschau"-Modus funktioniert jedoch nur mit dem Standard-Fotomodus. Seltsamerweise erlaubt Xiaomi nicht, dass es für Porträtfotos oder im Videomodus verwendet wird. Klingt komisch, ist aber so.

Insgesamt habe ich den Bildschirm des Xiaomi Mi 11 Ultra während meines Tests lieben gelernt. Die flüssige Darstellung und die enorme Auflösung hinterlassen einfach einen edlen Eindruck. Das Panel meines Daily Drivers OnePlus 8T, wirkt im direkten Vergleich stumpf. Umso beeindruckender finde ich, dass es das gleiche Panel auch beim deutlich günstigeren Xiaomi Mi 11 gibt.

Leistung: Snapdragon 888 mal wieder mit Hitzeproblemen

Das Xiaomi Mi 11 Ultra ist mit dem Snapdragon-888-SoC und der dazugehörigen Adreno-660-GPU ausgestattet, gepaart mit 12 GB LPDDR5 RAM. Auf dem Papier sollte es die Leistung des Xiaomi Mi 11 mindestens erreichen, wenn nicht sogar in den meisten Fällen übertreffen.

Was mir gefällt:

  • Die rohe Kraft des Snapdragon 888

Was mir nicht gefällt:

  • Überhitzungsprobleme bei Benchmarks
  • Instabile Framerate beim Zocken

Xiaomi Mi 11

Grafik-Benchmarks
Benchmarks Xiaomi Mi 11 Ultra Xiaomi Mi 11 OnePlus 9 Pro Samsung Galaxy S21 Ultra
3D Mark Wild Life 5621 5702 5670 7373
3D Mark Wild Life Stresstest Überhitzung 5697

5698

5175
Geekbench 5 (Einzel / Multi) 1123 / 3619

1085 / 3490

1112 / 3633

942 / 3407

PassMark Speicher

30.460 26.333

31.891

31.752

PassMark-Disc

115.473

120.430

112.370

81.108

In Bezug auf die reinen Benchmark-Scores gibt es keinen großen Unterschied zwischen der Leistung des Xiaomi Mi 11 Ultra und dem Mi 11. Wiederum ein Glücksfall, könnte man sagen. Das Smartphone rangiert im durchschnittlichen Bereich der Android-Oberklasse.

Allerdings leidet das Smartphone unter den gleichen Problemen wie sein "kleiner Bruder", nämlich der Überhitzung und den daraus resultierenden Framerate-Einbußen. Konkret können wir ein gravierendes Thermal Throttling des Smartphones feststellen, das sehr schnell in der Temperatur ansteigt.

xiaomi mi 11 ultra review performance
Die Überhitzungsprobleme des Xiaomi Mi 11 Ultra haben mich daran gehindert, einige Grafik-Benchmarks zu beenden. / © NextPit

Ich wünschte, ich könnte Euch genauere Leistungsdaten liefern, aber leider wollte nicht einmal der „Wild Life Stress Test“-Benchmark von 3DMark durchlaufen. Dieser Benchmark simuliert eine 20-minütige, intensive Spielenutzung. Aber das Xiaomi Mi 11 Ultra überhitzte vor Ende jedes der fünf Versuche (im Abstand von 15 Minuten), sodass ich irgendwann aufgegeben habe.

Nicht nur bei den Benchmarks fühlt sich das Smartphone regelmäßig heiß an. In der Praxis (maximale Grafik bei CoD Mobile, WQHD+-Bildschirm und 120 Hz aktiviert) habe ich immerhin keine völlige Arbeitsverweigerung durch Überhitzung bemerkt. Auf der anderen Seite kommt es aber immer wieder zu spürbaren Rucklern beim Zocken.

Ja, das Xiaomi Mi 11 Ultra hat mächtig Power. Aber es ist bei einem Smartphone in dieser Preisklasse enttäuschend, dass derartige Überhitzungsprobleme auftreten. Hoffentlich kann der Hersteller hier noch per Update nachbessern.

Kamera: Das beste Foto-Smartphone im Jahr 2021?

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat ein gigantisches Dreifach-Kameramodul mit:

  • Hauptkamera: 50 Megapixel, Blende f/1.95, 1/1,12-Zoll-Sensorgröße, OIS
  • Ultra-Weitwinkel: 48 Megapixel, Blende f/2.2, 128° FOV
  • Teleobjektiv (Periskop): 48 Megapixel, Blende f/4.1, fünffacher optischer Zoom (zehnfach Hybrid, 120-fach digital)

Was mir gefällt:

  • hervorragende Detailtreue und Schärfe
  • optischer Fünffach-Zoom, brauchbar bis Zehnfach-Vergrößerung
  • vielseitiges Kameramodul

Was mir nicht gefällt:

  • schwacher Nachtmodus
  • übereifrige Rauschunterdrückung vernichtet Details
  • Verzeichnung im Ultraweitwinkel
NextPit Xiaomi Mi 11 Ultra camera
Das Dreifach-Kameramodul des Xiaomi Mi 11 Ultra ist gewaltig / © NextPit

Bildqualität des Xiaomi Mi 11 Ultra mit dem Hauptobjektiv

Die Hauptkamera des Xiaomi Mi 11 Ultra setzt auf den neuen Samsung ISOCELL GN2. Der Sensor kommt im 1/1,12-Zoll-Format und ist damit wirklich groß. Standardmäßig fasst die Bildverarbeitung vier Pixel zu einem zusammen und schreibt Fotos mit 12,5 Megapixeln in den Speicher. Ebenfalls an Bord: ein Dual-Pixel-Autofokus.

Bei guten Lichtverhältnissen nimmt das Xiaomi Mi 11 Ultra exzellente Fotos auf, Detailgrad und Belichtung überzeugen. Der Dynamikbereich ist auch bei kontrastreichen Motiven wirklich groß. Die Farbdarstellung fällt eher knallig aus, aber nicht gar so comichaft wie bei Samsung.

xiaomi mi 11 ultra review photo wide3
Links: Ultraweitwinkel; rechts: Hauptkamera / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo wide2
Sehr schön: Ultraweitwinkel- und Hauptkamera liefern ähnliche Farben. / © NextPit

Die Blende der Hauptkamera macht im Datenblatt-Quartett mit f/1.95 keinen Stich gegen die f/1.8-Linsen von Galaxy S21 Ultra, Oppo Find X3 Pro und OnePlus 9 Pro. Dennoch – oder gerade deswegen? – schafft das Kameramodul eine beeindruckende Abbildungsleistung, und das übrigens nicht nur beim Hauptsensor. Auch erfreulich: Digitales Rauschen ist praktisch nicht vorhanden.

Bildqualität des Xiaomi Mi 11 Ultra mit dem Ultraweitwinkelobjektiv

Um den Ultraweitwinkel kümmert sich der altbekannte Sony IMX586, hier mit einer 128°-Linse. Bei Tageslicht kann die Abbildungsleistung mit der Hauptkamera mithalten. Allerdings muss man – typisch für sehr weitwinkelige Optiken – mit einer spürbaren Fischaugen-Verzerrung am Bildrand leben.

xiaomi mi 11 ultra review photo wide1
Die Detailwiedergabe im Ultraweitwinkel ist ausgezeichnet. / © NextPit

Bildqualität des Xiaomi Mi 11 Ultra mit der Zoom-Optik

Das Teleobjektiv des Xiaomi Mi 11 Ultra ist ein alter Bekannter – beziehungsweise auch nicht. Schließlich hat es das letztjährige Mi 10 Ultra mit ebendiesem Modul niemals in unsere Breitengrade geschafft. Das Objektiv in Periskop-Bauweise bietet einen optischen fünffach-Zoom und eine eher magere Blende von f/4.1. Das Samsung Galaxy S21 Ultra bietet mit f/3.5 zwar ein günstiges Öffnungsverhältnis, doch dafür ist die Brennweite mit etwa 103 Millimetern auch einen Tick kürzer als die des Mi 11 Ultra mit 125 Millimetern.

xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 2
Von links nach rechts: Hauptkamera (x1), Telezoom (x5), Telezoom (x10) / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 5
Sogar bei zehnfacher Vergrößerung gelingen die Fotos wirklich gut. / © NextPit

Unterm Strich haben mich die Zoom-Fähigkeiten echt beeindruckt. Der Qualitätsverlust bei fünffachem Zoom halten sich im Vergleich zur Hauptkamera wirklich sehr in Grenzen. Und selbst die mit zehnfacher Vergrößerung geschossenen Aufnahmen überraschen positiv bei Tageslicht. 

xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 4
Mit dem Teleobjektiv schießt Ihr Fotos mit bis zu 48 Megapixeln. / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 1
100x oder 120x? Beides Banane. Auf jeden Fall muss sich das Xiaomi Mi 11 Ultra in Sachen Zoom nicht hinter dem Samsung Galaxy S21 Ultra verstecken. / © NextPit

Der Dynamikumfang ist wahrscheinlich der beste, den man mit einem Teleobjektiv auf dem Markt finden kann. Auch bei der Belichtung überzeugt das Smartphone. Und: Die konsistente Farbwiedergabe erstreckt sich vom Ultraweitwinkel bis hin zur Telekamera.

xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 6
Der Zoom schafft optisch fünffach, "hybrid" sinds dann zehnfach – was auch immer das genau bedeuten mag. / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo zoom 7
Die Belichtungsautomatik leistet tolle Arbeit. / © NextPit

Zurück zum Datenblatt-Quartett: Was kann nun der 120-fach-Zoom bei Xiaomi. Auch wenn's eigentlich klar sein sollte: genauso viel wenig wie der 100-fach-Zoom von Samsung. Das ist schlicht und ergreifend ein Gimmick, das das Datenblatt besser aussehen lässt und vielleicht bei den coolen Kids auf dem Schulhof +0,7 Respekt einbringt. 

xiaomi mi 11 ultra review photo zoom max3
Es sollte keine Überraschung sein: Der 120-fach-Zoom ist ein totales Gimmick / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo zoom max2
Ein GIMMICK, sag ich Euch. Fröhlicher kann man da nicht gucken. / © NextPit

Nachtaufnahmen mit dem Xiaomi Mi 11 Ultra

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat einen automatischen Nachtmodus. Heißt: Ist der AI-Modus aktiviert, erkennt dieser dunkle Motive und schaltet dann den Nachtmodus ein. Klappt das nicht, könnt Ihr den Modus auch händisch aktivieren.

xiaomi mi 11 ultra review photo night3
Der Nachtmodus ist im Dunkeln standardmäßig aktiviert, wie beim neuesten iPhone. / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo night1
Bei einfachen und unkomplizierten Motiven schlägt sich das Mi 11 Ultra gut. / © NextPit

Unterm Strich finde ich die Ergebnisse etwas durchwachsen. Leider übertreibt es die Rauschunterdrückung häufig und bügelt Details gnadenlos glatt. Positiv ist, dass das Mi 11 Ultra selbst bei extremen Kontrasten eine gute Belichtung hinbekommt und Flare-Effekte oder ausgebrannte Lichter vermeidet. Die schlappe Detailwiedergabe verhindert jedoch weiteres Lob. Buh.

xiaomi mi 11 ultra review photo night4
Die Rauschunterdrückung ist leider oft zu fleißig, die Details sagen leise "Servus". Auch der HDR-Modus übertreibt's und sorgt für Halo-Effekte. / © NextPit
xiaomi mi 11 ultra review photo night2
Ebenfalls fleißig: der Nachtmodus beim Photonensammeln. Links ohne Nachtmodus, rechts mit Nachtmodus. / © NextPit

Insgesamt ist das Kameramodul ausgezeichnet. Ich lehne mich schon jetzt aus dem Fenster und sortiere das Mi 11 Ultra unter die fünf besten Foto-Smartphones 2021 ein. Insbesondere die Detailwiedergabe begeistert über alle Sensoren hinweg. Nur bei Low-Light-Fotos knirscht's etwas: Die Rauschunterdrückung will einfach zu viel. Trotzdem muss sich Xiaomi nicht hinter Samsung und Oppo verstecken.

5000-mAh-Akku und 67-Watt-Schnellladen

Das Xiaomi Mi 11 Ultra hat einen fetten 5000-mAh-Akku. Seinen Saft bezieht der Stromspeicher wahlweise per Kabel oder kabellos. Das mitgelieferte Ladegerät schaufelt den Strom mit maximal 67 Watt in die Zellen.

Ich fahre das Smartphone am liebsten bei hoher Drehzahl, heißt: Bildwiederholrate auf 120 Hz, Auflösung auf WQHD+. In dieser Konfiguration schafft das Smartphone im Schnitt einen knappen Tag. Bei gemischter Nutzung mit Web-, Video- und Musikstreaming, ein oder zwei Videotelefonaten und ein paar Gaming-Sessions gehen nach neun bis elf Stunden die Lichter aus. 

Das Schnellladen mit 67 Watt beeindruckt. Im Durchschnitt vergehen nicht einmal 40 Minuten, um eine volle Ladung zu erhalten. In 30 Minuten an der Steckdose kommt das Xiaomi Mi 11 Ultra von Null auf rund 90 Prozent. Das ist ungefähr unendlich viel schneller ist als das 25-Watt-Laden mit dem Samsung Galaxy S21 Ultra.

Insgesamt bietet das Xiaomi Mi 11 Ultra nicht die stärksten Akkulaufzeiten im High-End-Android-Markt. Aber der 5000-mAh-Akku – mehr als OnePlus 9 Pro und Oppo Find X3 Pro – ist bitter nötig. Display und SoC sind extrem hungrig. Wenn's mal eng wird, arbeiten die Energiesparmodi effektiv und holen einen halben Tag raus.

Xiaomi Mi 11 Ultra Spezifikationen und andere Details

Kurz vor dem Datenblatt noch ein paar Randnotizen:

  • Das Mi 11 Ultra ist mit 234 Gramm echt schwer. Schwerer als das Gewicht wiegt aber die schlechte Balance – durch das riesige Kameramodul hält sich das Smartphone sehr kopflastig.
  • Das Xiaomi Mi 11 Ultra ist IP68-zertifiziert. In Eurem einen Meter tiefen Süßwasser-Pool darf das Smartphone nach Spezifikation also 30 Minuten lang tauchen gehen.
  • Im Handy stecken zwei Stereo-Lautsprecher von Harman Kardon. Die klingen ausgezeichnet, sind aber etwas bassschwach.
  • Die Kamera-App bietet einen "Multi Cam"-Modus, der alle Objektive gleichzeitig verwendet, ähnlich wie Samsungs Single-Take-Modus.

Xiaomi Mi 11 Ultra: Die technischen Daten

 
Specs Xiaomi Mi 11 Ultra
Prozessor
  • Snapdragon 888
  • Adreno 660 GPU
Speicher (RAM/ intern)

 

  • 12 GB LPDDR5 RAM/ 256 GB

Erweiterbarer Speicher? Nein
Konnektivität Dual SIM, 5G, LTE, Wifi 6E, Bluetooth 5.2, NFC
Bildschirm
  • AMOLED, 6,81 Zoll
  • WQHD+ 515 dpi, 900 nits (1700 nits max)
  • Bildwiederholrate 120 Hz
  • 480 Hz Touch-Abtastrate
  • HDR10+ / Gorilla Glas Victus
  • 1,1-Zoll-AMOLED-Zweitdisplay
Abmessungen

164,3 x 74,6 x 8,38 mm

Gewicht 234 g
IP-Zertifizierung IP68
Kamera-Modul
  • Hauptweitwinkel 50 MP, f/1.95, 1/1,12-Zoll-Sensor, OIS
  • 48 MP Ultra-Weitwinkel, f/2.2, 128-Grad-FoV
  • Tele-Periskop 48 MP, f/4.1, 5x optischer Zoom, 10x Hybrid, 120x Digital
  • Selfie 20 MP, f/2.2
Video
  • 8K bei 24 FPS
  • 4K bei 30/60 FPS
  • 1080p bei 30/60/120/240/960/1920 FPS
  • Gyroskop-EIS, HDR10+
Batteriekapazität 5000 mAh
Ladetechnologie
  • kabelgebunden 67 Watt
  • drahtlos 67 Watt
  • Inklusive 67-Watt-Ladegerät
OS MIUI 12 basiert auf Android 11
Preis 1199 €

Fazit

Das Xiaomi Mi 11 Ultra ist ein exzellentes Smartphone, das sich klar mit dem Samsung Galaxy S21 Ultra messen kann. Der Bildschirm ist grandios, und das vielseitige Kameramodul muss sich nicht hinter der koreanischen Konkurrenz verstecken. Bonuspunkte gibt's für die 67-Watt-Schnellladefunktion. Das Galaxy S21 Ultra schafft seine 25 Watt nur, wenn Ihr ein entsprechendes Ladegerät habt. Mit dem Lieferumfang sind's bei Samsung genau null Watt.

Leider sorgen die Überhitzungsprobleme für einen bitteren Nachgeschmack. Weniger gravierend, aber zumindest irgendwie kindisch ist die ständige Rekorde-Jagd gegen Samsung. Es MUSS ja unbedingt ein 120-facher Zoom sein. Jaaaaa, weird flex. Aber klar, die Vergleiche werden kommen (siehe dieser Artikel), und damit ist ein gewisses Muskelspiel durchaus legitim. Plus-Punkte gibt's für Samsung üblicherweise bei den Updates.

Wo Xiaomi normalerweise zwei Android-Versionen und drei Jahre Sicherheitspatches anbietet, stellt Samsung drei OS-Versionen und vier Jahre Patches bereit. Stünde ich vor der Wahl zwischen dem Xiaomi Mi 11 Ultra für 1199 Euro und dem Samsung Galaxy S21 Ultra für 1259 Euro – mir wäre der Software-Support die zusätzlichen 60 Euro wert.

Wie würdet Ihr das Xiaomi Mi 11 Ultra bewerten?
Ergebnisse anzeigen

 

Top-Kommentare der Community

  • route9 vor 4 Monaten

    Jetzt kommt das sündteure Riesen-Flaggschiff mit dem ausladensten Kamerabuckel daher, den die Welt je gesehen hat und nun schießt das Teil damit tatsächlich nur durchschnittliche Nachtaufnahmen.

    Gerade gute Nachtaufnahmen trennen Flaggschiffe von den übrigen Geräten.
    Manchmal kann man sich nur wundern.

    Mein ganz persönliches Fazit aus der Ferne:
    Zu groß !
    Zu hässlich!
    Zu teuer!

  • BartBart vor 4 Monaten

    @Markus Hope
    Samsung ist viel besser als Xiaomi. Der Exynos 2100 dem Snapdragon 888 überlegen. Und Xiaomi hat keinen ordentlichen Datenschutz, China Smartphones würde ich mir deshalb nie kaufen.

  • Tim vor 4 Monaten

    @Yoda
    Schnelles aufladen ist nicht nur toll... viele chinesische Hersteller geben rein gar nichts auf die Langlebigkeit der Akkus, deshalb prügeln sie da auch immer mehr rein. Samsung ist da deutlich nachhaltiger und vorsichtiger unterwegs und das ist gut so.

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Conjo Man vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Komisch, hier beim MiUltra ist der SD888 plötzlich als Contra Punkt aufgeführt. Die Überhitzungsanfälligkeit haben aber alle Smartfones mit SD888 SoC. Nur da wurde dieses im Fazit nicht als Contra genommen. Verstehe das wer will

    Gelöschter AccountGelöschter Account


  • Markus Hope vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Warum sollte man den Akku schonen durch langsam laden? Soll das ein Witz sein? Benutzt Ihr Eure Geräte länger als 4-5 Jahre???

    Mein Akku, den ich seit zwei Jahren bei 40 Watt lade, ist bisher top. Selbst wenn er schlechter würde: er ist so groß, dass das nichts macht. Dann muss ich eben jeden Tag laden künftig. Das macht aber nichts, denn es geht ja schnell;)

    Ich glaube langsam eher Samsung ist am Boden? Ein Ultra was in fast allen Punkten schlechter ist als das im Jahr davor? Lächerlich. Gut, mit Snapdragon evtl. Aber hier gibt es nur Exynos. Und durch den Exynos ist die Kamera extrem mies. Auf einem Stand von 2017 ungefähr.


    • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Mit anständigem Support sollte man seine Geräte so lange nutzen, ja. Und viele machen das auch. Die Tech-Nerds hier sind nicht die Masse. Und die Masse nutzt die Geräte länger, lädt halt unwissend mit dem beigelegten Netzteil und wundert sich dann über schlechte Laufzeiten.


  • BartBart vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Bei der Umfrage "Wie würdet Ihr das Xiaomi Mi 11 Ultra bewerten?" stimmt was nicht, da kommt aktuell als Ergebnis 102% raus, aber es können doch nicht mehr als 100% abgestimmt haben.


    • route9 vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Die Werte sind mit Sicherheit allesamt auf ganze Zahlen gerundet, sonst würde jeder einzelne Posten Kommastellen aufweisen.

      Tim


  • HEB vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Egal was ich im allgemeinen von Geräten aus diesem Land halte, das ist mit Abstand das hässlichste Gerät was ich seid Jahren gesehen habe. Und das ist meine persönliche Meinung.


  • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ein sehr guter Artikel wie ich finde.
    Generierbare Display on zeiten wären aber interessant gewesen um vergleiche zum s21 Ultra und Ip12promax ziehen zu können.


    Ich finde das Kameramodul hinten irgendwie cool.

    Aaber wie auch hier geschrieben, überhitzungen sind unverzeilich, die Exynos im s21 Ultra begeistert mich schon sehr. Ich war schon immer ein User der alles sehr auf Laufzeit optimiert ( Dark Mode, wenig apps, viele Apps im Standby, keine sync an u.s.w ) Naja mein s21 Ultra bekomme ich an einem Tag echt nicht platt, teils generiere ich 3h Display on und habe noch 78% Akku, ein stets kühles Telefon und via der Samsung App ( Galaxy Labs ) sehe ich auch das es nahezu nie zum Thermal throtling kommt.

    Was das betrifft ein hoch auf die Exynos, da kann man die 888 mit ihren schummel Benchmark leistungswerten echt in die Tonne kloppen.

    68watt Laden würde ich eher als fehlende Qualität bezeichnen, kurz gesagt das auf die Lebenszeit geschissen wird. Samsung und Apple sind in der Akku Temperatur Überwachung wesentlich strenger was ich als ein Qualitätsmerkmal ansehe.

    Bei dem Preis muss man auch mal hinterfragen: Hat es auch Gorilla Glas Victus?

    Weil es ein Xiaomi ist müsste es deutlich billiger sein wie ich finde gerade mit der Software das ist so eine Sache und damit meine ich nicht nur die Android Updates. Beim S21 Ultra verbessert sich die Cam gerade jeden Monat kontinuierlich und das geht sicherlich noch mindestens 10 Monate so weiter.

    Ich würde mal vermuten, das sich beim Xiaomi in sachen Kamera qualität nichts mehr tun wird und das ganze stehen bleibt.

    Egal ob s10, s20 und jetzt auch das s21 ultra, die Kameras wurden immer besser und das ganz erheblich. Ein s20 jetzt aktuell macht tausend mal bessere Fotos als vor einem Jahr und gerade bei sowas schlafen die Chinesen mal gerne.

    Dazu Datenschutz Misstrauen was ich hätte.



    Die Touch Abtastrate ist natürlich Mega geil und ich sehe das genau wie der Autor, ein Gerät fühlt sich damit einfach viel toller an. Mehr ist da nie verkehrt.

    Bin das so gewöhnt, das mir Geräte mit hoher Latenz und niedriger Abtastrate und nur 60hz mittlerweile wie Ruckelkisten vor kommen ( Auch ein Ip12pro max...)

    Das ist definitiv so, da kann eine Cpu noch so schnell sein, es fühlt sich dann trotzdem langsamer an.

    Den Preis so hoch an zu setzen ist auf jeden Fall Mutig, es bleibt ein Xiaomi aus China und beweist nur sehr gut, das die Chinesen die Preise genauso wie alle anderen aufs Maximum bringen wollen und anfangs per Preisdumping versuchen Marktanteile zu erzielen.

    Software, Kamera firmware, Überhitzung, Glas qualität hmm...


    Wie sind denn die Lautsprecher, Display on zeit?

    Okay 120hz, 1700nits bei welcher Auflösung?

    Wie sieht das Display im Direktvergleich zum Galaxy s21 Ultra denn fürs Auge aus.

    Okay ich entnehme dem Test das das Display gut ist, aber der Direktvergleich fürs Auge, würde mich schon interessieren.

    Wenn ich das so mit den Temperaturen höhre kann ich mir nicht vorstellen das es Laufzeiten wie ein Ip12pro Max oder s21 Ultra generiert?

    Also bin mit einem Arbeitskollegen nun eine ganze Woche unterwegs, sein Ip12pro ist leer da hat mein S21 Ultra noch 55%, wir machten zusammen immer Pause und hingen ähnlich viel am Handy, gerade was das betrifft bin ich schon sehr begeistert, das müssen andere erst einmal so hin bekommen, wqhd+, helles Display, im Leistungsmodus dualsim Betrieb und trotzdem Traumhaften Laufzeiten.

    Naja Dinge die man bei solchen space Preisen definitiv erwarten muss.

    Bis auf die größe und den Preis sehe ich beim s21 Ultra keinerlei Schwächen und das muss bei solchen Mondpreisen auch so sein.

    Fängt Xiaomi jetzt auch so an wie Huawei?
    Ist das vllt die Taktik bewusst so teuer zu verkaufen, was den Kauf sogar anregen kann?
    Denn viele denken Automatisch bei hohen preisen, das es dann besonders gut sein muss, diese Taktik viel mir bei Huawei auf und bei Apple natürlich auch.


    Ich sag mal ein p40 pro kostete auch sau viel, aber ohne High End Display, Kamera mit Gelbstich, kein echter weitwinkel, monosound u.s.w

    Finde solche Einschnitte darf es bei solchen Preisen einfach nicht geben. Da muss wirklich alles auch wirklich High End sein.

    Ein Iphone mit 60hz und lahmer touch Latenz ist auch kein High End mehr, ist einfach inakzeptabel im Jahr 2021...


    • Markus Hope vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Aber das Exynos S21 Ultra macht doch ewig schlechte Aufnahmen, besonders bei Nacht. Ich hätte zwar gern Samsung. Aber laden wie anno 1996 ist mir doch zu lahm. Mein Huawei lade ich seit 2 Jahren mit 40 W. Schlechter wurde der Akku bisher nicht. Eigentlich hatte ich mich auf das S21 Ultra gefreut. Aber da es in vielen Punkten viel schlechter ist als das S20 Ultra, kaufe ich Xiaomi.

      Zudem will ich bitte wieder Dual-Band GPS. Das bin ich nun gewohnt. Wenn Samsung kein Dual-Band verbaut, obwohl das nun schon länger Standard ist, zeigt das wie sie konsequent nützliche Funktionen aussparen.

      Richtig gut ist keines der Smartphones. Aber das Mi 11 Ultra ist wenigstens modern statt wie Samsung anno 1996 zu hängen...


      • BartBart vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        @Markus Hope
        Samsung ist viel besser als Xiaomi. Der Exynos 2100 dem Snapdragon 888 überlegen. Und Xiaomi hat keinen ordentlichen Datenschutz, China Smartphones würde ich mir deshalb nie kaufen.


      • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Äh Markus wenn mein Akku auf 40% ist und ich lade es an, bin ich nach 15 Minuten auf 70%.

        Das es danach langsamer läd hat nichts mit Anno 1996 zu tun sondern mit Qulität.

        Hatte mit dem Gps noch keine Probleme und empfinde die gesamt Sensorik als sehr preziese.

        Und um Ehrlich zu sein hat Samsung beim s20 Ultra auch viele Fehler gemacht die bei dem Preis unverzeilich gewesen sind.

        Beim s20 fand ich es bei einem Preis von 700€ noch ok das die Exynos letztes Jahr viel Strom verbraucht hat, da hatte ich auch ein kleines Display und wegen dem großem Akku noch einigermaßen akzeptable Akkulaufzeiten obwohl deutlich mehr hätte drin sein können.

        Eigentlich macht das s21 Ultra so ziemlich alles besser als das s20 Ultra. Die Kamera hatte akute Fokus und Makro probleme. Die 108Mp hatten auch so ihre Tücken. Hatte auch ein Note 20 Ultra im Direktvergleich und nach einer Stunde wieder eingepackt und zurück geschickt. Die Kamera hatte echt so Ihre Macken und die Cpu war bei diesem Preis absolut inakzeptabel da hätte es schon die Snapdragon sein müssen.

        Ich weiss ja nicht wo das s21 Ultra schlechte Aufnahmen machen soll? Das 3 Fach Teleobjetiv überzeugt mich nicht ganz so aber für den Rest ist die Cam schon toll b.z.w ganz weit oben dabei.

        D

        Gelöschter Account


      • Beton Scheitel vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Mir ist die Kamera an einem Smartphone immer wichtig und das S21Ultra ist sehr variabel. Aber die Videokamera rauscht mir zu viel bei Nacht und auch bei Tag und die Farben der Fotokamera sind mir oft zu knallig. So kann ich das einfach nicht kaufen.
        Ich beziehe mich da auf die beiden Vergleichsvideos Des A52 5g Tests auf computerbase. Das S21U rauscht so dermaßen viel mehr in den Schattenbereichen, daß es unwürdig für diesen Preis ist. Das Video des A52 5g war in meinen Augen auch einiges schärfer.
        Der Grund dafür dürfte das ganze processing sein. Das A52 hat nämlich keine Software Stabilisierung und eine deutlich schlechtere Dynamik.

        Zum Zoom: Ein 60 fach Zoom des Mi11 Ultra ist ungefähr gleich schlecht wie der 100 fache des S21 Ultra laut einem Vergleich auf Youtube. Da ist das Xiaomi der deutlich größere Blender.


      • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Also mein s21u läd von 40 zu 70 Prozent in 14 Minuten, finde ich super und Reicht.

        Die Cam schlecht bei nacht öm nein habe ganz tolle Mondaufnamen damit gemacht, sie hat sau wenig rauschen und fokussiert auch dunkle Bereiche sehr schnell.

        Es ist echt quatsch was du sagst, die s20u Cam macht eigentlich alles schlechter, besonders bei Makros und der Fokussierung hat man da riesige Defizite.

        Wo ist das s21u denn schlechter? 🤣

        Win fürs s21u:
        Exynos
        Akku
        Display
        Glasqualität
        Klang
        Cam
        Balancierung

        Win s20u:
        Kartenslot, das war es aber auch.


      • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Hast du das Video auf dem a52 geguckt?🤣

        Gerade mit den Farben übertreibt Samsung es überhaupt nicht mehr, einfach Szenenoptimierung oder hdr aus machen...

        Das sind doch floskeln aus alten Samsung zeiten, ist aber schon lange nicht mehr so.

        Kommt halt auch drauf an welche Linsen man bei Videos benutzt, wer 6 Fach zoomt und den Hauptsensor nutzt, der hat einfach keine Ahnung und kennt seine Cam nicht, da braucht man sich nicht wundern über eine schlechte Qualität.

        Videos sind sicher nicht die besten aber sicher besser als vom a52 5g

        Folge selber ein paar Smartphone fotografen die das a52 5g benutzen und die Qualität kommt bei Fotos nicht mal ansatzweise dagegen an.
        Selbst ein s7 macht bessere Bilder mit der Hauptlinse.

        Sorry aber das ist Wunschdenken oder wurde nicht auf dem passenden Bildschirm verglichen.

        Auch offenbart das 2k+ Display vom s21u schwächen viel mehr.

        Schalte mal beim a52 von fullhd+ eine Stufe runter, du siehst den Unterschied fast nicht, mache das selbe mal mitm s21u, da sieht man Weltenunterschiede.

        Also nicht vertuhen wenn man die Geräte nebeneinander hält, das Ultra Display offenbart einfach viel mehr...

        Merkt man gut bei 108mp Fotos den Unterschied kann einem das a52 Display garnicht anzeigen, wo man es eben mit dem Ultra Display eben doch sehen kann.


    • Deichkind321 vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Lustig was Du schreibst. Also in den meisten Situationen macht unser altes S10 bessere Fotos als das S21 Ultra. Samsung hat die Kamera nur verschlimmbessert. 108MPX und Space Zoom Müll ohne Sinn. Jeder Schnappschuss wird mit dem S10 besser. Und bei Zimmerlicht versagt das S21 Ultra völlig. Bin enttäuscht und werde es zurückgeben. Das ist Marketing blub blub ohne was dahinter. Warum verbaut man nicht einfach nen normalen Sensor und fokussiert dich auf die Basics?


      • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Das sehe ich deutlich anders, meine Freundin hat nämlich mein s10 und machen oft zusammen Fotos, das s20 macht auch bessere Bilder als das s10.

        Und bei Dunkelheit kann ich dir mal überhaupt nicht zustimmen. Der Weitwinkel ist um welten besser besonders bei schlechtem Licht, der Spacezoom ist bis zu 30 fach super und der 10 fach tele zoom ist spitze.

        Ich fotografiere oft Typenschilder von ca. 5 quadrahtcentimeter mit dem s10 ging das aus Maximal 1 Meter entfernung, mit dem Ultra kann ich da 10 Meter von weg stehen und kann Scharf die kleinen Zahlen lesen.

        Bei schlechtem Licht habe ich deutlich weniger rauschen als mit dem s10, s20 oder Note 20 Ultra.

        Achso und Portraits und Makros sind auch um welten besser.

        Wo bei schlechtem Licht beim s10 bewegte Objekte länger belichtet werden müssen und verschwimmen löst das s21 ultra viel schneller aus, ohne das etwas verschwimmt und mit weniger Bildrauschen.

        Kann dir gerne mal meine Instagramm Fotoseite geben, da kannste dir ja mal vergleichsfotos vom Mond an gucken und auch mal so einige Vergleiche sehen. Die Schärfe ist schlechter, es hat weniger dynamik und wie gesagt es muss viel früher viel länger belichten.
        Die Bildstabilisierung ist schlechter, der Weitwinkel hat mehr verkrümmungen und ist bei schlechtem Licht nicht zu gebrauchen.

        Meine Katze bekomme ich Zuhause im Künstlich mit dem s10, s20 nicht Scharf abgelichtet, weil der Kater sich ständig bewegt. Mit dem s21 Ultra beim selben Licht kein Thema.

        Was verzapft du hier?

        Du redest Bullshit. sorry...


        Ja mit dem s21 Ultra hat man mehr Möglichkeiten, man muss aber auch fotografisch etwas mehr können hapert es da vielleicht bei dir?


      • Deichkind321 vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Ne ich rede kein kein bullshit. Ich empfehle Dir die S21 Gruppe bei Facebook. Dort beklagen sehr viele genau das gleiche. Viele sind auf das Ultra gewechselt vom S10 oder Note 10/20. Und wirlich sehr viele finden die Kamera nicht sonderlich gut. Ich rede von Schnappschüssen im Automatikmodus. Bewegte Objekte funktionieren übrigens mit dem s10 auch wesentlich besser. Ich kann übrigens sehr gut mit Kameras, da brauchst Du mir sicher nichts erzählen😂 Die Knipse ist überhaupt nichts für Schnappschüsse. Viel Marketing bla bla aber nix dahinter. Das Ding hat massive Fokusprobleme, Artefakte am Himmel oder bei komplexen Gebäuden. Und da Du Haustiere ansprichst. Wir machen viele Fotos von Tieren. Fell ist vermatscht sobald das Licht nur Zimmerlicht erreicht. Die Kamera ist gehyped aber sonst nix.
        Mach mal ein Foto von Zimmerpflanzen bei mittlerem Licht. Da schneidet sogar das billige Poco von meinem Sohn deutlich besser ab. Ganz ehrlich: wenn man die Kamera so super findet muss man schon ein extremer Fanboy sein....Normal halte ich nix von DxO. Aber in dem Fall ist die Bewertung sogar noch zu hoch.


      • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Phantasiere mal weiter 🤣👍
        Habe nunmal auch noch die s10 fotos in meinem s21 und verglichen, die kommen da von vorne bis hinten nicht ran.

        Vorallem auf einem großen Pc Monitor nicht da sieht man das noch mehr.

        Z.b Blätter in Bäumen oder Rasen, oder die Haare meiner Katze. Keine Chance ist leider so.


  • Christian Theinert vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Mich würde tatsächlich auch der Preis vom Kauf abhalten. Der Rest klingt sehr vielversprechend. Wobei ich eigentlich keinen Wert auf gute Nachtaufnahmen lege jedoch sollte es bei diesem Preis schon ein nahezu perfektes Flaggschiff sein. Und dazu nur 2 Android Updates?
    Mehr Schein als Sein am Ende?!


  • route9 vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Jetzt kommt das sündteure Riesen-Flaggschiff mit dem ausladensten Kamerabuckel daher, den die Welt je gesehen hat und nun schießt das Teil damit tatsächlich nur durchschnittliche Nachtaufnahmen.

    Gerade gute Nachtaufnahmen trennen Flaggschiffe von den übrigen Geräten.
    Manchmal kann man sich nur wundern.

    Mein ganz persönliches Fazit aus der Ferne:
    Zu groß !
    Zu hässlich!
    Zu teuer!


    • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Könnte die Teuer Taktik sein.
      Leute die sich wenig informieren denken nur aufgrund des preises, es muss ja dann besonders gut sein.

      Das funktioniert...

      Fand das bei Huawei auch sehr auffällig.
      Ein Normales p30 oder p40 so teuer wie ein s10 oder s20, aber echt nur Mittelklasse im Huawei.

      Naja und die pro modelle deutlich teurer als ein s10 oder s20. Aber mit vielen dingen die überhaupt kein High end waren.

      Z.b im p30 super lahmer speicher, gelbstich, monosound, veraltete edge technik, nur full hd und und und

      Trotzdem gaben die Leute massenhaft über 1000€ aus und wirklich schlechter war die s10 cam nicht, sehr vieles machte diese sogar deutlich besser und das mal eben für fast 500€ weniger... ( Reale Verkaufspreise.)

      Ich würde es das Märchen der günstigen China phones nennen... Was anderes fällt mir da nicht ein.

      Hat aber funktioniert der Trick.

      Naja und gerade ein Normales p30 oder p40 war wirklich ein überteuerter Blender.

      Und der Werbebegriff ,, Fotowunder" hat sich auch perfekt in die Köpfe gebrandet.

      Trotzdem Respekt an Huawei das die das so hin bekommen haben.

      Naja keine Ahnung, Xiaomi ist Xiaomi.

      Das wäre wie einen tollen Dacia an zu bieten der 80.000€ kostet 😛👍 Past einfach nicht...

      Caro

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!