Alle Neuheiten im Überblick: Das erwarten wir von der Apple-Keynote

Alle Neuheiten im Überblick: Das erwarten wir von der Apple-Keynote

Am Dienstag, den 13. Oktober 2020, ist es endlich so weit: Apple wird aller Voraussicht nach das iPhone 12 vorstellen. Neben dem Smartphone könnten uns aber noch weitere Neuheiten erwarten.

Um 19:00 Uhr deutscher Zeit am kommenden Dienstag, den 13. Oktober, lädt Apple zu einem weiteren Online-Event. Wie üblich gibt es keine offiziellen Ansagen vor der Präsentation, welche Neuheiten konkret gezeigt werden. Während einige Dinge als sehr sicher gelten, wie zum Beispiel die neuen Smartphones, gibt es bei den vielen Zubehörprodukten bislang nur Gerüchte, dass sie gezeigt werden könnten.

iPhone 12: Vier neue Smartphones in drei Größen

Die Hauptattraktion dürfte diesmal ohne Zweifel das iPhone 12 sein. Glaubten einige Beobachter noch im vergangenen Monat daran, dass es kein September-Event ohne iPhone geben würde – trotz aller Meldungen, dass die Smartphones erst mit Verspätung starten würden – soll es jetzt im Oktober endlich so weit sein.

Erwartet werden insgesamt vier neue iPhone-Modelle. Den Anfang soll ein „iPhone 12 mini“ machen, welches ein 5,4-Zoll-Display bieten soll. Das reguläre „iPhone 12“ und „iPhone 12 Pro“ soll jeweils über ein Display mit einer Diagonale von 6,1 Zoll verfügen. Am oberen Ende wird ein 6,7-Zoll-Modell, ein „iPhone 12 Pro Max“, erwartet.

Allen Modellen soll gemein sein, dass sie über ein OLED-Display, 5G und Apples neuen A14-Chip verfügen. Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen den normalen und Pro-Modellen dürfte auch in diesem Jahr die Kamera auf der Rückseite sein.

Während im iPhone 12 mini und iPhone 12 nur zwei Kameras erwartet werden, sollen iPhone 12 Pro und Pro Max drei verschiedene Kameras bieten. Darüber hinaus soll auch ein LiDAR-Scanner – wie beim aktuellen iPad Pro US – in den Kamerabuckel integriert werden. Die Gerüchteküche war sich in der Vergangenheit aber noch nicht völlig einig darüber, ob eventuell nur das iPhone 12 Pro Max diesen Sensor erhalten wird.

Während sich viele Anwender, insbesondere nach der Präsentation des iPad Air 4, aufgrund des Coronavirus über einen Touch-ID-Sensor freuen würden, ist es unwahrscheinlich, dass Apple diesen Wunsch erfüllen wird. Die Entwicklung des iPhone 12 hat lange vor der aktuellen Pandemie und den damit verbundenen Masken begonnen. Im iPad Air 4 kommt der Fingerabdrucksensor anstelle von Face ID zum Einsatz, um die Kosten reduzieren zu können.

Ungewiss ist des Weiteren der genaue Zeitplan zum Verkaufsstart. Einige Beobachter erwarten erneut eine gestaffelte Verfügbarkeit. So könnten einige Modelle erst im November in den Handel gelangen, während andere noch im Oktober erhältlich sein sollen. Laut aktuellen Gerüchten sollen erste Lieferungen des iPhone 12 mini 5.4 und des iPhone 12 6.1 bereits seit dem 5. Oktober unterwegs sein.

Die Preise des iPhone 12 sollen bei 649 oder 699 US-Dollar beginnen. Zum Vergleich: Das aktuelle iPhone 11 kostet in den USA mindestens 699 US-Dollar, in Deutschland verlangt Apple für dieses Modell 778,85 Euro.

Neben der reinen Hardware dürfte Apple auch noch eine Reihe von neuen Software-Features demonstrieren, die möglicherweise exklusiv auf dem iPhone 12 verfügbar sind. Denkbar wären hier beispielsweise neue Features in Verbindung mit dem angesprochenen LiDAR-Scanner.

AirPods Studio: Over-Ear-Kopfhörer von Apple

Ein Produkt, über dessen Existenz bereits seit vielen Monaten immer wieder berichtet wurde, sind neue Kopfhörer. Abseits der bekannten Beats will Apple demnach in Zukunft nicht mehr nur In-Ear-Modelle der AirPods anbieten. Stattdessen soll es mit den derzeit als AirPods Studio bekannten Kopfhörer auch ein Over-Ear-Modell von Apple selbst geben.

Eine der Besonderheiten soll eine automatische Erkennung des linken und rechten Ohrs sein. Damit soll es keine Rolle mehr spielen, welche Ohrmuschel auf welchem Ohr liegt – der Kopfhörer erkennt dies selbstständig.

Einige Gerüchte sprachen von zwei verschiedenen Modellen. Neben einem sportlichen Modell, welches über atmungsaktive Materialien verfügt, soll Apple auch an einer „Premium-Version“ mit Leder–ähnlichen Stoffen arbeiten.

Jon Prosser berichtete jedoch erst vor einigen Stunden, dass die neuen Kopfhörer doch nicht im Rahmen des Events angekündigt werden sollen.

AirTags: Tile-Konkurrenz von Apple

Mit den AirTags könnte Apple den Markt der Schlüsselfinder aufmischen. Die kleinen Anhänger könnten damit den bekannten Plastikchips von Tile Konkurrenz machen. Es gibt auch hier bereits seit geraumer Zeit Gerüchte, wie die AirTags aussehen und funktionieren sollen.

Dank einer Integration von Apples AR-Features in Kombination mit den UWB-Chips, die aktuell in iPhone 11 und Apple Watch Series 6 enthalten sind, könnte die Suche nach dem verlorenen Schlüsselbund deutlich einfacher ausfallen.

Leider gibt es aber auch zu den AirTags schlechte Nachrichten. Die kleine Tags sollen ebenfalls nicht am 13. Oktober präsentiert werden, sondern laut Prosser erst im März 2021.

HomePod mini: Geschrumpfter Siri-Lautsprecher

Eine weitere Neuheit im Audiobereich könnte außerdem ein neuer HomePod sein. Aktuelle Gerüchte sprechen dabei aber nicht von einem direkten Nachfolger des bereits bekannten Modells, sondern von einer geschrumpften Version.

Statt eines HomePod 2 wird also ein HomePod mini erwartet. Zu den genauen Features und etwaigen Unterschieden – mit Ausnahme der Größe – ist bislang jedoch nur wenig bekannt. Um Kosten zu sparen, könnte Apple etwa die Zahl der integrierten Lautsprecher reduzieren. Der Preis des HomePod mini soll angeblich 99 US-Dollar betragen.

Neue Macs: Apple Silicon und macOS Big Sur

Unwahrscheinlich, aber nicht ganz unmöglich, ist last but not least auch die Vorstellung erster Macs mit Apple Silicon. Denkbar wären etwa neue Modelle der MacBook-Familie, die mit Apples eigenen Prozessoren ausgestattet sind. Viele Beobachter erwarten jedoch, dass Apple sich diese Ankündigung inklusive der Vorstellung von macOS Big Sur für ein weiteres Event im Oktober oder Dezember aufhebt.

Es ist natürlich auch möglich, dass Apple das gesamte Event ausschließlich dazu nutzt, um die Features der neuen iPhones zu demonstrieren. Am Ende handelt es sich bei der Keynote „nur“ um eine Video-Präsentation. Die üblichen Hürden und Anforderungen, die ein echtes Live-Event mit sich bringt, gibt es in Corona-Zeiten nicht. Entsprechend gibt es auch keinen Zwang, dass das Event eine bestimmte Länge haben muss. Andere Zubehörprodukte könnten also auch nur am Rande des Events oder danach, etwa in Form einer Pressemitteilung angekündigt werden.

Das könnte Euch auf NextPit außerdem interessieren:

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich erwarte nichts und lass mich überraschen so wird man nicht enttäuscht.


  • "one more thing" ist dringend nötig. Bisher hört sich das nach der langweiligen Keynote seit Jahren an. Das Apple komplett auf schnelle Display-Technologie verzichtet kann ich noch immer nicht glauben. Das ist für mich ein komplettes Ausschlusskriterium..Aber: "one more thing"
    Man hat so leistungsstarke Hardware und ist dann an 60hz gebunden? Bin schwer am überlegen den Apple Kosmos zu verlassen. Wenn man sich das OnePlus mit 120hz anschaut und drauf zockt.. Das ist schon was sehr feines


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      erstmal abwarten ^^ Sowas wie 120Hz sind Dinge, die man schlecht wirklich "leaken" kann. Am Ende kommt's vielleicht doch. Bisher nach wie vor alles nur Gerüchte...
      Außerdem gibt es mehr, als nur diese "overhypten" 120Hz... Wenn Apple darauf verzichtet, dann haben die sicherlich ihre Gründe dafür - allen voran wahrscheinlich Akkulaufzeit, worauf im Android-Bereich anscheinend niemand mehr Wert legt.


      • Wenn Apple die 120Hz weglässt dann weil es overhypt ist. Wenn sie es aber einbauen dann ist es das " one more thing" Egal wie es läuft du wirst schon die passende Ausreden oder Lobeshymnen dafür finden wie immer. Ich kann nur sagen das wenn ich mein Note 10 mit dem S20 meiner Frau vergleiche dann ist " für mich " der Unterschied zu 120 Hz deutlich zu merken. Wenn du es für overhypt hältst bitte. Ich sehe das anderes.


      • @nobody: Genau so sehe ich das auch😉 Akkulaufzeit ist für mich kein Argument, man sollte es nur einfach ausschalten können wenn man will. Ist bei Android ja auch möglich.


      • Das ist nicht überbewertet Tim. Der Unterschied ist schon groß und für ein 2020 Gerät doch Standard. Ich denke eher die haben Probleme so viele Displays zu bekommen. Bei Android kannst es doch auch ausschalten wenn Du willst.


      • Tja wie hier früher gerne jemand gesagt hat. Besser haben und nicht brauchen als wollen und nicht haben. Der Spruch passt hier sehr gut. Ist jedenfalls auch meine Meinung


      • Hyped heißt ja nicht, dass es nicht zu sehen oder merken ist. Aber wirklich brauchen auf biegen und brechen tut man es nun mal nicht. Ich hab die 120Hz von meinem iPad Pro auch gerne, aber es ist jetzt kein Kriterium ein Gerät von Kauf auszuschließen. Zumindest für mich ^^


      • Das sehe ich grundlegend anders. Das Display ist für mich das mit Abstand wichtigste Bauteil. Welch Wunder man schaut ja auch ständig drauf. Deswegen ist es für mich ein klares Kriterium. Habe meinem Sohn das Poco x3 gekauft als erstes Smartphone. Das hat 230 Euro gekostet und bietet diese Technik. Wenn daneben das iPhone 11 meiner Frau liegt und Du nur das Menü scrollst ist das wirklich ein riesen Unterschied pro Poco....Nicht die Farben etc.. Aber alleine schon nur diese Webseite zu scrollen...


      • Ja klar ist das Display wichtig und ich achte auch sehr darauf. Aber es gibt durchaus sehr sehr gute Displays ohne 120 Hz. Und da wird das Display vom iPhone 12 - mit oder ohne 120 Hz - auch dazugehören. 120 Hz haben oder nicht, das allein ist für mich kein Ausschlusskriterium.


      • Klar wird das Display des iPhone 12 auch wieder toll werden. Das hat ja auch niemand bezweifelt. Aber mit 120Hz wäre es halt noch besser. Und wenn man es zum ausschalten macht kann derjenige der es nicht will/braucht es ja auch einfach nicht nutzen.


      • Das ist korrekt. Ich hoffe auch auf 120 Hz. Nur weiß ich nicht ob ich sie wirklich nutzen würde und dafür Laufzeit opfere :D


  • Langweilig


  • Ich dachte, alle Geheimnisse seien bereits gelüftet?

    https://www.nextpit.de/iphone-12-keynote-geheimnisse-gelueftet


  • Ich glaube es kommen nur die iPhones und mehr nicht, aber schauen wir mal

    Tim

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!