Gewinner und Verlierer: Googles Innovation und ... mal wieder Huawei

Gewinner und Verlierer: Googles Innovation und ... mal wieder Huawei

Die Zeit vergeht wie im Flug, was? Ich erinnere mich noch daran, wie ich meinen ersten Gewinner und Verlierer-Artikel für 2021 geschrieben habe, und es kommt mir vor wie gestern. Vielleicht liegt meine nostalgische Stimmung aber auch daran, dass wir schon wieder ein Hühnchen mit Huawei zu rupfen haben. Aber lest lieber selbst!

Im Gegensatz zur letzten Woche, wo ich ein bisschen suchen musste, um auf einen Gewinner und einen Verlierer zu kommen, war es diesmal einfacher. Unser Gewinner der Woche ist zweifellos Google, das aus dem Nichts eine neue Funktion eingeführt hat, die fast jedes Handy zum Fitness-Tracker machen könnte. Unser Verlierer der Woche ist wieder einmal Huawei, das schlechte Nachrichten über sein US-Embargo erhielt. Außerdem steht das Unternehmen wegen des Umgangs mit den eigenen Mitarbeitern in Europa in der Kritik.

Aber bevor wir uns unseren Gewinnern und Verlierern zuwenden, lasst uns noch einen kurzen Blick auf alle wichtigen Tech-Ereignisse der Woche werfen.

Ich muss zugeben, dass Xiaomi ein starker Anwärter für den Gewinner der Woche war, da das Unternehmen zwei interessante Technologien vorgestellt hat. Das erste nennt sich Mi Air Charge – eine in der Entwicklung befindliche drahtlose Ladetechnologie, die darauf abzielt, Eure Gadgets für immer von Kabeln zu befreien.

Mi Air Charge
Xiaomis Air Charge-Technologie befindet sich noch im Anfangsstadium / © Xiaomi

Die Technologie nutzt mmWave, um Euer Gerät kabellos aufzuladen, ohne dass Ihr eine Dockingstation benötigt. Damit diese Funktion funktioniert, müsst Ihr Euch lediglich in Reichweite der kabellosen Ladestation befinden. Die zweite Vorstellung war ein neues Smartphone-Konzept mit einem Wasserfall-Display. Der einzige Grund, warum wir uns gegen die Vergabe der Trophäe an Xiaomi entschieden haben? Keines dieser Produkte wird in absehbarer Zeit Realität werden.

MediaTek hat diese Woche jedoch Wellen geschlagen, nachdem es sein erstes mmWave-kompatibles Modem – das MediaTek M80 – vorgestellt hat. Das Unternehmen hat sich kontinuierlich an die Fersen von Qualcomm geheftet und wird zunehmend zu einer starken Bedrohung für den amerikanischen Chiphersteller. Das neue Modem des Unternehmens zeichnet sich auch dadurch aus, dass es – auf dem Papier – das schnellste 5G-Modem ist, das bisher für ein SoC entwickelt wurde. Allerdings ist das neue Modem noch nicht auf einem tatsächlichen Mediatek-Chip zu sehen.

Eine weitere interessante Nachricht kam in Form eines neuen Funktionsupdates, das mit Android 12 kommen könnte. In dem Bericht ist die Rede davon, dass Android 12 wahrscheinlich mit umfangreichen Theming-Optionen ausgestattet sein wird.

OPPO Find X3 Pro Headerimage
Das OPPO Find X3 Pro / © Evan Blass

Wir haben auch über OPPOs kommendes Flaggschiff-Smartphone gesprochen - das Find X3 Pro, nachdem geleakte Bilder des Telefons ein sehr interessantes Kamera-Array zeigten. Oh und wenn wir schon von Flaggschiffen sprechen, wie könnten wir vergessen, Huaweis nächste Generation faltbarer Smartphones zu erwähnen, das Mate X2?

Gewinner der Woche: Google für die Entwicklung einer Technologie, die Euer Handy in einen Fitness-Tracker verwandelt

Google hat am Freitag eine Funktion vorgestellt, die auf den hauseigenen Pixel-Smartphones ihr Debüt feiern soll. Die Technologie, die auf Googles leistungsstarker KI basiert, verwandelt Euer vorhandenes Smartphone in eine Art Fitness-Tracker. Die Technologie nutzt die vordere und hintere Kamera und verwendet sie, um Eure Herz- und Atemfrequenz zu tracken.

Google Fit 01
Google will Ihr Telefon in einen Fitness-Tracker verwandeln/ © Google

Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass ein Software-Update wie aus dem Nichts für neue Funktionen sorgt, ohne dass dafür zusätzliche Hardware benötigt wird. Das Feature wird zunächst für Nutzer von Google Pixel-Smartphones ausgerollt, bevor es auf andere Android-Geräte kommt. Wenn Ihr zufällig ein Pixel-Smartphone besitzt, solltet Ihr das im nächsten Monat ausprobieren!

Verlierer der Woche: Huawei, nach einer umfassenden Enthüllung

Huawei ist in unserer Gewinner- und Verlierer-Liste schon seit einer Weile ein und aus gegangen. Während das Unternehmen letzte Woche mit der Übernahme der neuen Biden-Administration etwas zu jubeln hatte, spulen wir eine Woche vor und es scheint, dass das Verbot gegen das Unternehmen für die absehbare Zukunft bestehen bleibt. Dies geht aus einer Erklärung von Gina Raimondo hervor, die sagte, sie kenne "keinen Grund", warum Huawei nicht auf einer Liste mit Handelsbeschränkungen bleiben sollte. Das wäre nicht weiter schlimm, wäre Raimondo nicht Joe Bidens Kandidatin für das Amt der Handelsministerin. 

NextPit huawei
Einem Bericht zufolge gibt es bei Huawei einige Probleme bei der Mitarbeiterführung. / © Tada Images / Shutterstock.com

Aber das war nicht die größte Huawei-bezogene Nachricht der Woche. Denn Netzpolitik veröffentlichte einen umfassenden Bericht über die miserablen Arbeitsbedingungen, unter denen Mitarbeiter Huaweis in Europa offenbar arbeiten müssen. Der Artikel ist sehr lesenswert und enthüllt einiges darüber, wie sich das Unternehmen in das Privatleben seiner Mitarbeiter einmischt und welche Taktiken es anwendet, um Mitarbeitern die (Zitat) "Wolfsmentalität" einzutrichtern. Der Bericht verwendet interne Dokumente und Tonaufnahmen, um seine Argumentation zu untermauern.

Nun, das fasst so ziemlich unsere Gewinner und Verlierer für diese Woche zusammen. Seid Ihr mit unserer Auswahl für diese Woche einverstanden?

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Dieses ewige Huawei-Bashing wird langsam lächerlich. Zuerst die Spionage-Vorwürfe, die nichts als heiße Luft waren, dann der alberne Uiguren-Alarm, und jetzt sind wir bei der Feierabendgestaltung von Huawei-Mitarbeitern und arbeitsrechtlichen Querelen angelangt. Und weil sich die Transatlantifa-nahe netzoplitik e.V. und der Fake-News-Massenproduzent Daily Telegraph daran abarbeiten, muss es auch auf Nextpit wiedergekäut werden. Wenn Fakten nicht mehr interessieren, fängt Propaganda an.


    • Mich interessieren Fakten! Nenne sie uns mit entsprechend glaubwürdigen Quellen!

      Ansonsten ist Dein Kommentar nur Propaganda.


    • Das ist eine riesige Frechheit und eine massive Verharmlosung der Dinge die KPuwei noch auf dem Kerbholz hat.

      Ich finde das sehr gut, dass dieses Unternehmen so behandelt wird. Ich werde auch gegen alle anderen Unternehmen die das Uyghurische Volk nur falsch angesehen haben ähnlich gegenhalten. Das ist meine Meinung/Haltung!

      Wie oft soll man das noch sagen? China übt einen Genozid aus und vernichtet systematisch das uyghurische Volk. Huawei arbeitete an Gesichtserkennungstechnik welche Uyghuren erkennen sollte. Auch wenn Huawei sagte es nicht benutzen zu wollen glaube ich denen kein Wort mehr.
      Inzwischen solllten alle wissen was mit Uyghuren in China passiert.
      Gerade der deutschsprachige Raum sollte genau wissen was das bedeutet und empört sein. Es ist kein Schande es nicht schon vorher gewusst zu haben. Eine Schande ist es jetzt von allem zu wissen und es trotzdem kleinzureden und so zu tun als wäre alles Fake. Meine Erziehung verbietet es an dieser Stelle noch deutlicher zu werden. Aber es reicht langsam.
      Und dann noch das Problem als Verschwörungstheorie/Fakenews abzutun ist die Höhe! Sag mal bist Du blind oder unfähig Ereignisse richtig zu deuten? Google, Twitter, Facebook, Reddit ect ist alles voll davon. Du hast das Wort „Fakten“ wirklich nicht verstanden oder??


      • Aha, wo sind denn die Beweise dafür? Große Behauptungen erfordern große Beweise. Ein Beweis ist übrigens nicht, was in der Zeitung steht. Ein wenig Medienkompetenz sollte man schon haben. Sich aus rein geopolitischen Interessen in treuer Gefolgschaft der USA (die im Gegensatz zu China eine ganz dicke Akte an Kriegslügen und Völkerrechtsverstößen vorzuweisen haben) einen Genozid auszudenken, ist den Deutschen ja nicht fremd. Das haben wir schon mit Jugoslawien getan. Und ups.... im Nachhinein stellte sich heraus, es gab weder Konzentrationslager noch einen Genozid. Alles gelogen. Leute wie du haben damals auch nicht nach Beweisen gefragt. Aber zu spät, Jugoslawien war weg gebombt und Schröder, Scharping, und als treibende Kraft vor allem Fischer, sind jetzt Kriegsverbrecher. Das ist nicht meine Meinung, sondern eine Tatsache, die sich aus dem Völkerrecht ergibt. Es ist dein gutes Recht, sowas ok zu finden, aber checke bitte mal kritisch die Primärquellen hinter den Huawei-Geschichten, bevor du Leute angreifst, die deine Überzeugungen strapazieren. Und nein, die Organisation Victims Of Communism und Adrian Zenz muss nicht jeder als glaubhafte Primärquelle ansehen. Wenn du eine andere Primärquelle gefunden hast (gemeint ist der URHEBER der Behauptung, der sie beweisen können solle – was hier allerdings nicht der Fall ist), darfst du sie mir gern vorstellen.


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Sorry aber was an Googles Idee ist da jetzt groß innovativ? 😅 sowas gibt es schon seit Ewigkeiten - das ist nicht neu. Apps, die sowas konnten, konnte ich schon 2011 auf meinem Handy oder iPod installieren.
    Klar, bei Google wird es wesentlich besser funktionieren, aber innovativ ist das nicht...


    • A. K.
      • Mod
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Innovation kann sowohl "Neuerung" als auch "Erneuerung" bedeuten. Eher sogar letzteres, weil innovare der lateinische Stamm ist, welcher "erneuern" bedeutet.

      Ich finde es sehr innovativ, wenn man sich an etwas ranwagt, an dem andere "gescheitert" sind. Gescheitert in dem Sinne, dass es sich offensichtlich nicht durchgesetzt hat.

      Ich kenne die neue Funktion im Detail aber nicht, wollte nur meinen Senf zum Thema "Innovation" abgeben.


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Es ist aber eben nicht neu. Es wurde (jedenfalls kann man davon ausgehen) nur verbessert...

        Und gescheitert sind damit Entwickler vorher auch nicht. Wenn ich im App Store einfach mal "Heartrate" eingebe, hat direkt die erste App exakt diese Funktion und über 12.000 Bewertungen mit 4,6*.
        Das ist einfach nichts besonderes, nicht neu und damit einfach nicht innovativ...


      • Und auf dem iPod war es neu?


      • Die erste App, die im Playstore angezeigt wird, hat 4,4*. Sie (oder andere Apps dieser Art) misst aber keine Atemfrequenz (per Kamera) sondern lediglich die Herzfrequenz.

        Sofern das keine andere App (seit Ewigkeiten) kann, wäre das dann doch etwas besonderes, neu und damit einfach innovativ.


      • "Es ist aber eben nicht neu. Es wurde (jedenfalls kann man davon ausgehen) nur verbessert..."
        Komisch. Wenn Apple das macht ist man begeistert weil es dann ja immer viel besser funktioniert als bei allen anderen. ( siehe die Aussagen bei den Apple Widgets) Wenn es aus dem Android lager kommt wird die selbe Vorgehensweise kritisiert. Seltsame Logik. 🤷‍♂️


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Nobody
        War klar, dass du direkt wieder mit sowas ankommst.
        Um nö, "man" wäre nicht begeistert, wenn Apple das macht. Ganz nebenbei habe ich selbst doch gesagt, dass es bei Google besser funktionieren wird. Aber nein, es muss wieder so verdreht werden, dass ich es kritisiere und nur bei Apple feiern würde 🤦🏻‍♂️ Deine Logik ist seltsam, sonst gar nichts.


      • War klar das du sofort wieder alles abstreitest. Ich verdrehe die Sachen?🤷‍♂️ Wer von uns hat den behauptet das er die Edges bei Samsung von Anfang an kritisiert hat obwohl er sie ( wie man eindeutig nachlesen kann) abgefeiert hat? 🤦‍♂️Derjenige der sich hier seine sachen zurecht dreht bist doch du. Das ist seltsam und sonst nichts.


  • HUAWEI kommt erstmal nicht runter, um bei den Gesprächen mit der chinesischen Regierung ein Druckmittel zu haben. Warten wir mal ab was die Handelsgespräche ergeben

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!