NextPit

Huawei ohne Google: Kann man machen – aber wieso sollte ich?

NextPit p50 pro stop trying huawei sad
© NextPit

Huawei ohne Google funktioniert im Jahr 2022 nicht wirklich gut, aber zumindest ein wenig besser als vorher. Hat Huawei dafür eine Medaille verdient? Nein! Verkauft das Unternehmen trotzdem Smartphones für mehr als 1000 Euro? Aber ja!

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Derzeit arbeite ich an meinem Test des Huawei P50 Pro, den Ihr am Wochenende lesen könnt. Dabei musste ich natürlich das traurige Ritual hinter mich bringen, ein Huawei-Smartphone zu konfigurieren. Da Huawei in den USA immer noch non grata ist, müssen Huaweis Handys immer noch auf die Google Mobile Services und auf Googles APIs und DRMs verzichten. Da letztere von vielen alltäglichen Apps genutzt werden, muss man selbst im Jahr 2022 noch mit Petal Search und der AppGallery improvisieren. 

Aber warum sollte ich mich am Ende damit herumärgern? Um den Marktanteil von Huawei in Europa zu retten? Ich habe keinen besonderen Draht zu diesem Hersteller (oder zu irgendeinem seiner Konkurrenten, Fanboys, notiert's Euch!). Oder weil Google böse ist und Huawei, falls HarmonyOS jemals herauskommt, eine Alternative zu GAFAM und Android sein wird? Darf ich mal kurz lachen, bitte?

Und obwohl eine große Mehrheit von Euch Huawei nicht mehr für relevant hält, muss es immer noch eine Fangemeinde geben. Eine Fangemeinde, die stark genug ist, dass Huawei es auch 2022 noch wagt, überteuerte 4G-Flaggschiffe auf den Markt zu bringen – und es irgendwie schafft, Händler zu finden, die sie vertreiben.

Aber wer sind diese Leute? Sind sie sich des Embargos bewusst? Sind sie technisch versiert? Ich würde so gerne mit einem von ihnen sprechen. Aber das ist vielleicht ein Thema für einen anderen Artikel. In der Zwischenzeit will ich hier dringend was loswerden:

Ja, man kann mit einem Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste leben

Bevor ich mit meinem Pamphlet weitermache, kommen wir zum einzigen einigermaßen objektiven Teil dieses Artikels. Faktisch kann man im Jahr 2022 durchaus ein Huawei-Smartphone ohne Google-Dienste nutzen, ohne dass es sofort Feuer fängt oder Ihr automatisch der Kommunistischen Partei Chinas beitretet.

Im Ernst: Ich habe bereits letztes Jahr in meinem Test des Huawei Mate 40 Pro sehr ausführlich darüber berichtet. Und dieses Jahr hat der Hersteller auf diesen guten Grundlagen aufgebaut, ohne viel zu ändern. Und ich muss zugeben, dass es nutzbar ist. N-U-T-Z-B-A-R, sagte ich – und nicht etwa "optimal", "reibungslos" oder "normal"!

Mit Phone Clone kann man den Großteil seiner Daten auf sein neues Huawei-Smartphone übertragen. Man kann die meisten Apps, die nicht in der AppGallery verfügbar sind, in Form von "PWAs" installieren, wobei es sich meist um einfache Verknüpfungen zur Webversion handelt. Für den Rest nutzt Ihr das Suchwerkzeug Petal Search und ladet die APK-Dateien herunter.

Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung des Drittanbieters GSpace. Mit der App könnt Ihr eine Art virtuelle Maschine auf dem Smartphone erstellen, die mit GMS kompatibel ist und den Zugriff auf den Play Store und das Herunterladen von Google-Apps (oder Apps von Drittanbietern) wie Gmail ermöglicht. Dann fügt Ihr einfach eine Verknüpfung zur GSpace-App hinzu, die ihrerseits die Verknüpfung zu der App enthält, auf die Ihr zugreifen möchtet. Es ist so intuitiv, nicht wahr?

0001 17891378345
Mein Startbildschirm auf der linken Seite ist ganz normal – und ich habe fast alle Apps, die ich auf einem normalen Android-Smartphone verwende. / © NextPit

Ich frage EUCH: Wieso seid Ihr so stur?

Aber die Tatsache, dass Huawei ohne Google funktioniert, ist mir persönlich egal. Wollen wir einen Hersteller dafür loben, dass er uns APKs und Shortcuts händisch nachinstallieren lässt, diese Umständlichkeiten dafür aber in schöne Animationen und Bestätigungsbildschirme verpackt? Wirklich?!

Das ist eine echte Frage, die ich an Euch richte, denn ich persönlich habe meine Wahl bereits getroffen. Und meine Wahl lautet, kein Huawei-Smartphone zu kaufen. Das ist so, als würde der Lieferando-Mensch Eure Pommes oder das Getränk vergessen und Lieferando Euch dafür eine Gutschrift anbieten.

Nein, ich will keine Gutschrift! ich will das Produkt, für das ich mein hart verdientes Geld ausgegeben habe. Dreht man den Spieß um, würde kein Händler der Welt sein Produkt oder seine Dienstleistung liefern, wenn Ihr nicht zur Kasse geht. Wenn ich ein Smartphone für 1000 Euro oder mehr kaufe, finde ich die Vorstellung unerträglich, dass ich herumbasteln, in Foren herumschnüffeln und mir Tutorials auf Youtube ansehen muss – und das alles, um eine App zu installieren.

Und es ist nicht nur dieser Mangel an Intuitivität, der mir Probleme bereitet. Nehmen wir zum Beispiel Netflix: Das Huawei-Smartphone verfügt nicht über Googles Widevine L1 DRM (ein Digital-Rights-Management-Tool, um die Vervielfältigung von Inhalten zu verhindern). Ohne dieses DRM könnt Ihr Eure Video-Streaming-Inhalte nicht in HD ansehen. Auf einem Telefon für TAUSEND EURO!

APKs sind eine tolle Lösung, um Probleme zu beheben. Und ich weiß, dass man über die Risiken sprechen könnte, die mit dem Herunterladen von APKs über unzuverlässige Quellen verbunden sind, von denen sich Huawei im Übrigen völlig frei macht. Aber mir persönlich macht das keine besonderen Sorgen, da ich nur APKs beliebter Apps aus anerkannten Stores herunterlade. Bei den automatischen Updates kann man sich hingegen zurücklehnen.

0001 17891190926
"Petal Search ist nicht für Inhalte von Drittanbietern verantwortlich" – klingt nicht gerade beruhigend. / © NextPit.

Fazit

Ja, ich sage es noch einmal, weil es wahr ist und ich es nicht leugnen kann: Huawei funktioniert ohne Google. Ich bin nicht auf unüberwindbare Hindernisse gestoßen. Nur die Nutzung von Google Pay oder Google Maps ist unmöglich. Das heißt aber nicht, dass man Huawei auf die Schulter klopfen und zu dieser Leistung beglückwünschen sollte.

Wenn das Huawei P50 Pro oder das P50 Pocket billiger wären als ihre Konkurrenten, könnte ich die mentale Gymnastik machen, die nötig ist, um diesen Kompromiss einzugehen. Oder wenn ich die Hoffnung hätte, dass Huawei langfristig eine tolle Alternative darstellt und dass dieser Kompromiss nur vorübergehend ist. Dann hätte ich ihn ebenfalls akzeptiert, so wie ich es letztes Jahr mit dem Mate 40 Pro getan habe.

Aber wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Huawei hat Google nicht ersetzt, die Smartphones laufen auf Android 11, das seiner Substanz weitgehend beraubt wurde. Und die Preispolitik, noch dazu für 4G-Smartphones, ist in meinen Augen geradezu unverschämt.

Das soll nicht die unbestreitbaren Qualitäten der Smartphones – zum Beispiel bei der Fotografie – in Frage stellen. Aber als Verbraucher kann man das Nutzererlebnis nicht einfach so unterteilen. Ich bin ein Tech-Journalist, der keines der von mir getesteten Handys kauft. Als solcher kann ich nicht die Produkte einer Marke empfehlen, die bei ähnlichen oder sogar höheren Preisen eine schlechtere Experience als die Konkurrenz bieten.

Wenn Ihr noch an Huawei-Smartphones ohne Google glaubt, dann sei es Euch gegönnt. Aber ohne mich! Wir sehen uns dann im Kommentarbereich unter einem NextPit-Tutorial. Jenem Tutorial, in dem wir erklären, wie Ihr Eure E-Mails und Kontakte synchronisieren könnt, ohne fünf APKs installieren zu müssen. Oder auch nicht.

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 3 Monaten

    Dann hast du offensichtlich einen anderen Text gelesen, als ich... ich lese hier NIRGENDS, "Huawei böse, USA ganz lieb".

  • Carsten Drees
    • Staff
    vor 3 Monaten

    Sorry, aber da bin ich auch komplett bei dem, was Tim schreibt, Al Mighty. Wenn Du wenigstens ein Beispiel geben könntest, an welcher Stelle man "USA ganz lieb" oder ähnliches rausdeuten könnte ...
    Ich finde, Antoine hat sehr präzise diese Gratwanderung hinbekommen. Es ist weder Huawei-Bashing, noch eine Lobhudelei auf die USA. Ich staune, dass man so etwas aus diesem Text lesen kann. Aktuell lese ich sehr selten Meinungsartikel zu Huawei, in denen so klipp und klar wie hier gesagt wird: Jau, es ist mit ein wenig Mühe verbunden, aber NATÜRLICH kann man Huawei-Geräte immer noch nutzen.

  • Tenten vor 3 Monaten

    Ja, schon erstaunlich, was manche Menschen aus solchen Texten herauslesen. Ich fand den Kommentar Antoines sehr gut und auch in keinster Weise politisierend. Ich glaube Trump wird noch nicht mal erwähnt.

    Zur Frage, will ich ein solches Smartphone? Nein, einfach nur nein.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Freedom vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich interessiere mich gerade für ein Huawei Smartphone WEIL es Freiheit von Google verspricht. Den Artikel klingt wie von einem 5.-Klässler der mit seinem Smartphone protzen will wie viel besser es doch ist. Angesichts der Tyrannei und Unterdrückung der Meinungsfreiheit durch den Google Konzern, sich so albern zu erheben das die Installation von Apps komplizierter ist, ist einfach nur ohne Worte. Für ein etwas bequemeres Handy das 100€ billiger ist, würde der Autor auch wirklich bei allem wegschauen. Google ist ein Verbrecher Konzern und die Mittäter gehören eingesperrt.


    • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Und für dieses Abgekotze hast du dich jetzt extra angemeldet? Mann, Mann, Mann....
      Tu mir den Gefallen und melde dich gleich wieder ab.


  • Tiger Gaming vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich besitze das huawei matepad pro 12,6 mit harmony os und ohne google dienste und es war keineswegs eine falsche Entscheidung die meisten Apps bekommt man über APK Pure und die App gallery man kann sogar Google play Spiele und Chrome installieren und nutzen, ich habe mich für das Tablet entschieden weil es gigantisch ist und der Akku extrem lang hält und ich einfach huawei unterstützen möchte. Ein neues Smartphone von huawei wird es aber wahrscheinlich trotzdem nicht für mich geben.


  • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich besitze ein Huawei – Smartphone (P40 Pro+) ohne Google-Dienste. Nicht aus Überzeugung. Ich habe es sehr günstig geschossen. Als es herauskam, habe ich 750 Euro bezahlt und mir gedacht, probier`s mal.

    Normalerweise behalte ich ein High – End – Phone so ein halbes bis maximal dreiviertel Jahr. Nun sind die Dinger aber „ausentwickelt“. Also für mich. Ein höher, weiter, schneller bringt mir nix.

    Das P40 Pro habe ich nun über ein Jahr und verstehe den Artikel nicht so ganz. Vor allem nicht, da er doch von einem sein sollte, dessen tägliches Geschäft der Nutzen dieser Technik ist. Sollte doch ein Fachmann sein.
    Man muss weiß Gott kein Technikgenie sein um das Handy normal zu nutzen. Ich bekomme alle Apps aus dem Aptoid – Store. Es kann mal sein, aber selten, das eine App meckert, sie würde ohne Google-Dienste nicht funktionieren. Dann drückt man auf Ok und alles ist gut.

    Tatsächlich habe ich nur ein Shortcut auf mein Handy, E-bay. Man bekommt die App zwar im Store, aber die funktioniert nicht. Aber mit dem Short-Cut habe ich auch keine Probleme. Für YouTube habe ich eine Alternative gefunden, die besser ist als das Original, mit allen Funktionen. Auch da kann ich einen Premiumdienst abschließen. Einmal war eine App nach einem Update nicht mehr nutzbar. Meine Park-App. Musste ich zur Konkurrenz wechseln. Und die stellte sich als weit besser raus. Glück gehabt.

    Ansonsten habe ich alle Apps. Problemlos! Sei es Dienstprogramme für meinen Drucker, Authenticator für die Arbeit, Spiele, oder die doofen Covid-Apps.
    Und die Sicherheit? Auch Aptoid prüft die Apps und vergibt eine Art Siegel (Vertrauenswürdig-Siegel), zusätzlich habe ich ein Virenprogramm installiert. Sollten eh alle Android – Nutzer machen, da Google-Protect nur eine Erkennungsrate von 85% hat. Im Google – Store häufen sich in letzter Zeit die Schad-Apps.

    Aktuell würde ich nicht nochmal Huawei kaufen. Das mit den fehlenden Google-Diensten ist einfach unbequemer und ohne 5G geht gar nicht. Ein Fanboy bin ich auch nicht. Bin ich für Ende 50 zu alt für:-)

    Mein nächstes Smartphone wird das Samsung Galaxy S22 Ultra sein. Ich hatte mal das Note 8 und möchte den Pen zurück haben.

    Aber da nutze ich mein Huawei noch ein halbes Jahr, bis die Preise merklich gefallen sind.

    Ach ja: „Jenem Tutorial, in dem wir erklären, wie Ihr Eure E-Mails und Kontakte synchronisieren könnt, ohne fünf APKs installieren zu müssen. Oder auch nicht.“

    Für E-Mails nutze ich Blue-Mail. Da ein E-Mailkonto sehr wichtig ist, nutze ich ein kostenpflichtiges, dass im Test mit sehr gut abgeschnitten hat. Und darüber synchronisiere ich Kontakte und Kalender. Muss man nur fix eine App installieren. Werde ich auch tun wenn ich wieder ein Handy mit Google – Dienste habe.

    Sollte ich deinen Job nicht übernehmen?


    • Gianluca Di Maggio vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Wäre toll wenn alles funktionieren würde, doch am Ende stehst du da und kannst manche Apps nicht nutzen die du eigentlich bräuchtest. Normal nutzen würde ich das nicht nennen. Zumal die Preise mittlerweile, abseits solcher Glücksfälle wie bei dir, ziemlich gehoben sind. Dafür lohnt es sich einfach nicht, du zahlst mehr und bekommst im Endeffekt weniger


      • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich würde mir jetzt auch kein Huawei mehr kaufen. Ohne 5G, ohne mich. Und ja, Google Play ist beqemer. Aber, bis auf E-Bay, habe ich alle Apps. Ich wüsste echt nicht, welche man im Aptoid-Store nicht bekommt. Aber wie gesagt, den Normalpreis hätte ich auch nicht gezahlt. War aber eine gute Erfahrung. Ein Leben ohne Google ist problemlos möglich. Muss man auch kein Nerd für sein. Sich einfach nur mit dem Ding, das man täglich nutzt, ein wenig beschäftigen.


    • Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Hallo Bernhard, danke für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Der deckt sich ja auch ziemlich mit der Meinung von Antoine – ja, man kann ein Huawei-Smartphone im Jahr 2022 nutzen. Aber man kann's eben auch getrost lassen, weil's einfach immer Herumgebastel bedeutet, das man sich bei der Konkurrenz einfach sparen kann.

      Deswegen verstehe ich ehrlich gesagt deinen Seitenhieb "Sollte ich deinen Job nicht übernehmen?" nicht, weil Ihr ja beide ganz grundsätzlich einer Meinung seid. Abgesehen davon: Über Deine Ergänzungen freuen wir uns natürlich sehr, die helfen ganz bestimmt auch dem einen oder anderen Huawei-User weiter – aber dieser Artikel war ja als Kommentar gedacht und nicht als "So nutzt Ihr Huawei-Smartphones 2022".

      Schöne Grüße
      Stefan

      Olaf


      • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Mein Seitenhieb bezog sich auf das Tutorial mit den 5 APKs. Denn das war deutlich übertrieben. Und Arrogant. Ich erwarte von einem Tech-Autor, dass er sich mehr mit der Materie beschäftigt. Petal Search ist Mist. Alternative Stores werden nicht angezeigt, nur AKPs. Für den Abgleich der Termine und E-Mails reicht eine App. Und wie gesagt, ich beziehe meine Apps aus einem App-Store, wie jeder Google-Dienst Nutzer. Ein Store - alle Apps. Ich bin durchaus der Meinung, man kann ein Huawei normal nutzen. Allerdings nicht, wenn man nur die App-Stores der Hersteller kennt. Ist halt, gerade bezüglich Updates etwas unbequemer. Man bekommt die Updates angezeigt, muss aber jede App einzeln anklicken. Eigentlich das gleiche Prozedere wie bei der Installation. Aber sonst? Ich würde den Apparat nicht schon über ein Jahr nutzen, wenn es nicht normal ginge.


  • Thorsten Klein vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich finde Android ohne Google Play Dienste ist eine Alternative zu iOS und Android mit Google Play Dienste. Was anderes wird es wohl nicht mehr schaffen Marktanteile zu bekommen, wie man sieht hat es selbst Android schwer. Ich mag diese Sammelwut bei Android Handys nicht.


    • Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Niemand mag die Sammelwut von Smartphones. Allerdings wandern im Falle Huaweis die Daten dann eben nicht im großen Stil auf die Google-Server (so man denn nicht auf Umwegen doch Google-Apps nutzt, z. B. Maps über den Browser), sondern auf die Huaweis in China. Einen Vorteil vermag ich darin wirklich nicht zu erkennen, eher im Gegenteil.


  • Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich verstehe grundsätzlich nicht, wie man sich als Feld-, Wald- und Wiesen-Konsument, dessen 1000+ x Euro-Erwerb nicht mal die xte Stelle hinterm Komma des Jahresumsatzes eines Konzerns wie Huawei darstellt, so für egal welchen Konzern ins Zeug legen kann.

    Funktioniert das Smartphone für mich als Käufer? Ja. Aber mit Einschränkungen. Will ich die? Nö. Dabei ist es mir völligstens Schnitzel, welcher Handelskrieg da im Hintergrund tobt (bzw mittlerweile zu Ungunsten Huaweis entschieden ist). Es geht hier um nicht mehr und nicht weniger als ein Produkt, welches im Gegensatz zu gleichwertigen Produkten gewisse Handicaps vorweist, aber denselben hohen Preis aufruft. Und damit ist das Produkt für mich raus.

    Meinetwegen kann man sich auch gerne mit einem "Dagegen!" - Plakat in der rechten und einem Huawei-Smartphone in der linken Hand vor die US-Botschaft stellen. Ändert allerdings nix an den fehlenden Google-Diensten, fehlendem 5G und anderen Kleinigkeiten, bis hin zum vierstelligen Preisschild.

    Bedaure ich das? Jein. Ich hatte bis zum P40 selber Smartphones von Huawei und war weitestgehend zufrieden. Huawei hat sich auch zweifelsfrei gerade um die rasante Entwicklung der Smartphone-Kameras verdient gemacht. Mittlerweile haben sich aber etliche unschöne Dinge rund um diesen Riesenkonzern herausgestellt, so dass ich selbst MIT Google-Diensten nicht mehr zu dessen Gerätschaften greifen würde.


    • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Habe ich auch nie verstanden, wie man Fan eines gewinnorientierten, an der Börse gehandelten, den Aktionären (nicht den Fans) verpflichteten, international operierenden Konzern sein kann. Sei es Apple, eine Autofirma oder weiß der Henker.


  • Clemens C. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Gehen wir mal davon aus, dass die USA völlig sinnbefreit Huawei ausschließt, gibt es da keine rechtlichen Schritte die Huawei unternehmen kann, um die Sperre zu umgehen?
    Huawei könnte doch eine losgelöste Tochtergesellschaft oder ähnliches mit Sitz in den USA eröffnen, die ihre Inhalte wie OS, Apps und Hardwaredesign wiederum von einer europäischen Huawei-Tochter bekommt.
    Die europäische Tochter darf ja Geschäfte mit Huawei in China betrieben und so ist das Problem gelöst bzw. umgangen. Ganz einfach 😁


    • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich muss Dir leider sagen, dass das eine eher naive Sichtweise ist. Es darf kein Handel mit Huawei und deren Tochtergesellschaften gemacht werden. Wo diese sitzen, wie die sich nennen, ist völlig schnurz. Jeder Handel mit einer Firma, in der Huawei Mehrheitsgesellschafter ist, ist untersagt. Und selbstverständlich dürfen die USA das. Kein Land kann man zu Handel zwingen. An wieviel Boykotts hat Deutschland schon teilgenommen?


  • Peter Schmidt vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Gebe ich dem Tim vollkommen Recht. Hier steht nichts von Huawei böse, USA gut. Also das musst du zwischen den Zeilen gelesen haben. Ich hab da zwischen gelesen, Huawei normal, USA mal wieder voll Unterdrückermentalität wenn es nicht nach deren Wurst läuft und die anderen besser sind als die. Aber jeder liest zwischen den Zeilen was anderes.

    Doch muss dem Author recht geben. Habe ein Huawei Mate 40 Pro, Huawei P50 Pro, Huawei P40 Pro, Huawei P50 Pocket, alle für einen Test gehabt und ja, man könnte sie nutzen, doch bei mir gehen sogar mehr Apps flöten. Trade Republic, all meine Aktien, läuft nicht, da Google Dienste gebraucht werden. Push Apps, all meine Trading Aktien/Krypto oder die News Apps, kriegen keine Push. Somit verpasse ich am Tag unzählige Alarme oder News über Business. Ja man könnte die auf den Webseiten aufrufen und sich anschauen und seit neustem hat Trade Republic auch eine online Version, doch das gilt nicht für alles.

    Das Problem was ich sehe. WARUM, WARUM??? Soll man sich diesen ganzen Stress für 1000-1200€ antun. Man hat so viele gute Alternativen und vor 2 Jahren, da war Huawei noch sehr Marktführend bei der Ladetechnik, Akkulaufzeit, Kameratechnik, Performance. Doch leider nicht mehr. Dadurch, dass die seit 2 Jahren nicht mehr wirklich in einen eigenen CPU investieren können, keinen 5G Chip haben und die Kameras heute so auf einem hohen Niveau sind, gibts keinen Marktvorteil. Die Kamera ist gut, aber nicht 40% besser. Beim Nachmodus 5% besser, beim Weitwinkel 2% schlechter als ein Apple oder Samsung, beim Video 8% schlechter als ein Apple, 2% besser als ein Samsung. Es sind Nuancen bei der Kamera und bei allem anderen ist Huawei nur noch gutes High-End. Ein Display ist bei Xiaomi oder Samsung besser, der Akku lädt bei Oneplus schneller, der Sound ist bei Samsung besser.

    Also stellt sich die Frage, WARUM; WARUM? Sollte man sich ein 1200€ Handy gönnen, das nur gutes High-End ist, nicht Spitze und dazu kein Google hat.


  • Al Mighty vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Alles, was ich hier rauslese: Huawei sehr böse, USA ganz lieb, Huawei alles falsch gemacht, darum vom lieben Donald T. geächtet.
    Man könnte fast meinen, Huawei sende ihre Handys aus Überzeugung ohne Google-Dienste auf den Markt.


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Dann hast du offensichtlich einen anderen Text gelesen, als ich... ich lese hier NIRGENDS, "Huawei böse, USA ganz lieb".


      • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, schon erstaunlich, was manche Menschen aus solchen Texten herauslesen. Ich fand den Kommentar Antoines sehr gut und auch in keinster Weise politisierend. Ich glaube Trump wird noch nicht mal erwähnt.

        Zur Frage, will ich ein solches Smartphone? Nein, einfach nur nein.


    • Carsten Drees
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Sorry, aber da bin ich auch komplett bei dem, was Tim schreibt, Al Mighty. Wenn Du wenigstens ein Beispiel geben könntest, an welcher Stelle man "USA ganz lieb" oder ähnliches rausdeuten könnte ...
      Ich finde, Antoine hat sehr präzise diese Gratwanderung hinbekommen. Es ist weder Huawei-Bashing, noch eine Lobhudelei auf die USA. Ich staune, dass man so etwas aus diesem Text lesen kann. Aktuell lese ich sehr selten Meinungsartikel zu Huawei, in denen so klipp und klar wie hier gesagt wird: Jau, es ist mit ein wenig Mühe verbunden, aber NATÜRLICH kann man Huawei-Geräte immer noch nutzen.


    • Nobody vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Alles was ich aus deinem Kommentar heraus lese Al Mighty ist das du scheinbar nichts von dem verstanden hast was im Artikel steht. Ich lese nur das sich da ein Huawei Fan angegriffen fühlt und dann nach links und rechts aufschlägt. Schade das du nicht so objektiv sein kannst wie der Verfasser des Artikels.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!