Topthemen

Neuer E-Scooter von Xiaomi: Mit großer Reichweite und einem Haken

NextPit Navee N65 E Scooter
© geekbuying

In anderen Sprachen lesen:

Unter der Tochtermarke "Navee" hat Xiaomi einen neuen E-Scooter in die USA und nach Europa gebracht. Neben vielen tollen Features lockt der Navee N65 mit einem fairen Preis, kommt dabei allerdings voraussichtlich mit einem fetten Haken nach Deutschland. 


  • Der Navee N65 bietet eine Reichweite von bis zu 65 Kilometern und ist bis zu 25 km/h schnell
  • Der E-Scooter kann aktuell noch für 599 Euro bestellt werden, demnächst werden 699 Euro fällig
  • Wie es aussieht, kommt der Roller ohne Straßenzulassung nach Deutschland! 

Xiaomi ist ein sehr umtriebiges Unternehmen, welches uns nicht nur Spitzen-Smartphones wie das Xiaomi 12 Pro bietet. Im Portfolio gibt es fast alles vom Roboter-Hund Cyberdog bis zum transparenten Fernseher Mi TV Lux. Da wundert man sich nicht, dass Xiaomi auch im Bereich Mobility vertreten ist. 

Das belegt das chinesische Unternehmen jetzt eindrucksvoll mit einem sehr spannenden E-Scooter. Zum Xiaomi-Ökosystem gehört auch die Marke Navee und der in China bereits veröffentlichte Navee N65 will nun auch US-amerikanische und europäische Märkte erobern. 

Schnell, große Reichweite, kompakt: E-Scooter mit vielen Vorteilen

Für die Preisklasse ist das Gerät außerordentlich gut ausgestattet. Das geht schon los mit einem 500 Watt starken Motor. Der lässt Euch nicht nur – in drei verschiedenen Geschwindigkeitsmodi – bis zu 25 km/h schnell fahren, sondern Euch auch Steigungen von bis zu 25 Prozent bewältigen. 

Außerdem hat Navee einen so großen Akku, dass in Kombination mit der Rekuperation, also der Rückgewinnung von Energie beim Bremsen, Reichweiten von bis zu 65 Kilometern erreicht werden können. Mit an Bord ist ein Lichtsystem sowie ein LED-Dashboard, das Ihr über die dazugehörige App steuern könnt. Damit bis zu 120 kg schwere Personen auch ordentlich viel Platz haben, gibt es ein 17 Zentimeter breites Trittbrett, bei dem der Silikonbelag Euch die richtige Rutschfestigkeit versprechen soll. Gebremst wird dank einer Kombination aus EABS sowohl vorne und hinten. 

Im Gegensatz zu vielen anderen Rollern, bei denen 8-Zoll-Reifen ausreichen müssen, sind es beim Navee N65 10 Zoll. Das hilft Euch dabei, Hindernisse leichter zu bewältigen. Der E-Scooter verfügt zudem über einen äußerst smarten Faltmechanismus. Dank des drehbaren Lenkrads könnt Ihr den Roller sehr kompakt zusammenfalten und ihn damit beispielsweise auch bequem mit in die Bahn nehmen. 

NextPit Navee N65 falten
So klein lässt sich der Roller zusammenfalten / © geekbuying

Einen fetten Haken gibt es aber eben auch. In der offiziellen Pressemitteilung wird keine Straßenzulassung erwähnt. Es gibt lediglich den Appell, sich neben den Verkehrsregeln auch an die örtlichen Gesetze zu halten. Falls der Scooter beim Verkaufsstart keine Fahrerlaubnis für Deutschland bekommt, dürftet Ihr die Karre auf deutschen Straßen also nicht fahren. Somit bliebe Euch nur die Nutzung auf privatem Gelände. 

Mit Blick auf das technische Datenblatt gibt es aber nichts, was einer Zulassung in Deutschland im Wege steht. Sowohl die Geschwindigkeit von maximal 20 km/h als auch die Leistung von 500 Watt sind im deutschen Straßenverkehr erlaubt. Es wäre also schade, wenn Navee die Zulassung für Deutschland nicht beantragt, denn für den Preis von 699 Euro bietet das Modell eigentlich alles, was man sich von einem solchen Flitzer wünschen kann. 

In den Kommentaren könnt Ihr uns erzählen, ob der Navee N65 dennoch ein spannendes E-Scooter-Modell für Euch ist, oder ob Ihr da lieber die Finger davon lasst. Und schreibt uns, ob wir generell das Thema Mobilität wieder öfter behandeln sollten. 

 

Via: electrek Quelle: Geekbuying

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (13)
Carsten Drees

Carsten Drees
Senior Editor

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
13 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 1
    Horst 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Ohne Straßenzulassung ist das Ding in Deutschland nutzlos.

    Außer der Reichweite sehe ich auch nichts was andere Scooter mit Straßenzulassung nicht schon längst haben.


  • Udo Kallina 29
    Udo Kallina 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Ich sehe großes Probleme. 1. Man redet von Straßenzulassung wenn dieser ding auch Straßenzulassung hätte soweit ich bei diesem und beim andere marken es fehlt entsprechende Beleuchtung. Weil Reder zu klein sind hintere leuchte ist kaum 20 cm über dem Straßen ebene nachts kann man es kaum sehen. Ferner Entsorgung von Akkus wird in nächsten 10 Jahren großen Problem darstellen. E-Scooter 599 € aber Ersatz Akku 600 €

    Gelöschter Account


    • 36
      Gelöschter Account 05.04.2022 Link zum Kommentar

      Genau das ist der Punkt, von hinten sind die unsichtbar und selbst von vorne geht man erstmal von aus dass es ein Fußgänger mit Lampe ist. Erst wenn man näher kommt, eigentlich schon zu nah, erkennt man diese Dinger.
      Ob Strassenzulassung oder nicht für mich gehören die nicht auf die Straße.
      Dann könnte man genauso gut Jogger und Läufer auf die Strasse lassen.
      Viel Unterschied ist da auch nicht.


  • 36
    Gelöschter Account 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Die Dinger sind lebensgefährlich. Ich fahre nachts beruflich mit dem Auto und gegen morgen wenn die ersten damit zur Arbeit oder sonst wohin fahren muss man höllisch aufpassen damit man die nicht übersieht. Noch schlimmer sind nur diese einrädrigen Nine Bots da sieht man gar nichts.

    Udo Kallina


  • 17
    DanielN7 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Die Werbung ist ja an sich ganz lieb, aber irgendwie auch peinlich. Für Fahrzeugliebhaber aber deutlich besser als ein bmw, denn dieses Ding kann man auch mit in die Wohnung, ja sogar mit zum Bett nehmen ;-)

    65 km ist gewaltig, ich brauche ca. 19 km zum Büro. Da wäre so ein kleines E-Gefährt nicht schlecht. Allerdings die Sicherheit ... die ist das Große Problem. Ich müsste über Landstraßen fahren, wo man gerne über 120 km/h fährt - aber auch im Stadtgebiet ist man vor Autos/LKWs nicht sicher.

    Udo Kallina


    • 103
      Tenten 05.04.2022 Link zum Kommentar

      "... denn dieses Ding kann man auch mit in die Wohnung, ja sogar mit zum Bett nehmen"

      Damit wäre ich vorsichtig, zumindest dann, wenn du dort auch den Akku laden möchtest. Es gibt immer mehr Wohnungsbrände aufgrund explodierender Akkus, hier in meiner Stadt ist letzten Sommer sogar ein ganzes Haus abgebrannt und etwa 20 Leute standen plötzlich ohne Habe auf der Straße. Ich denke nicht, dass sowas die Versicherung abdeckt, Gott sei Dank passierte es tagsüber und so kam niemand ums Leben.

      DanielN7


      • 17
        DanielN7 05.04.2022 Link zum Kommentar

        Das war nur ein Spaß von mir - bzw. sagte ich ja nicht dass das Teil neben dem Bett geladen wird, es liegt nur neben dem Bett, damit man es vor dem Schlafengehen nochmal kurz streicheln kann :-)

        Wenn ich schlafen gehe, schalte ich so ziemlich alle Geräte ab. Akkus werden auf keinen Fall über die Nacht oder ohne Aufsicht geladen - wie du sagst, da passieren echt zu viele schreckliche Dinge.


      • 103
        Tenten 05.04.2022 Link zum Kommentar

        Ach, selbst unter Aufsicht kannst du da wenig machen. In dem Fall, auf den ich mich oben beziehe, war der Verursacher sogar zuhause. Nur geht das so schnell und der Brand breitet sich derart schnell aus, dass du da keinerlei Chance als Rennen hast.


      • 17
        DanielN7 05.04.2022 Link zum Kommentar

        Die Gefahr ist halt heute schon gewaltig, weil immer mehr Geräte Akkus drinnen haben. Einen guten Rasierer ohne Akku zu bekommen ist auch schon schwer. Phones, Kameras, Tablets, Radios, Controller, Notebook - überall Akkus drinnen. Als unser Asus-Tablet kaputt ging und nur noch seltsam reagierte, wollte meine Frau es nochmal aufladen - ich hab es dann in einen großen Kochtopf gegeben - sollte der Akku brennen, ist es im Kochtopf sicher. Gibt es eigentlich so Stahl-Kassetten/Schachteln wo man Akkus daheim sicher lagern kann?


  • Ralf-Giso Kutschker (elephanteum) 3
    Ralf-Giso Kutschker (elephanteum) 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Ohne Zulassung nicht kaufbar.


  • Jörg W. 64
    Jörg W. 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Die Dinger nerven eh liegen und stehen an jeder Ecke und viele benehmen sich damit im Straßenverkehr wie die Axt im Walde .


    • 21
      Marvin K. 05.04.2022 Link zum Kommentar

      Naja, sowas ist ja eher eine Anschaffung für privat. Ich hätte auch Lust auf so ein Teil, um mal fix durchs Dorf und dann über Radwege zu nem Kumpel zu düsen. Aber wenn man damit nur auf Privatgelände rumeiern darf, bringts einfach nix.


  • 21
    Marvin K. 05.04.2022 Link zum Kommentar

    Tjoa, bringt dann halt wirklich null ohne Straßenzulassung. Einfach nur absolut nutzlos, außer evtl. für große Firmengelände, aber selbst VW hat in seinen Werken bereits Fahrräder...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel