Topthemen

Großer Fitbit-Test: Die besten Fitbit-Uhren im Vergleich

Fitbit Comparison NextPit Hero Picture
© nextpit / wacomka / Shutterstock.com

In anderen Sprachen lesen:

Welche Fitbit-Uhr ist der beste Anfang 2024? In unserem großen Fitbit-Test und -Vergleich stellen wir die Smartwatches und Fitness-Tracker des wohl bekanntesten Herstellers für Fitness-Gadgets gegenüber. So findet Ihr ganz bequem heraus, ob Ihr zur teuren Fitbit Sense 2 oder zu günstigen Modellen wie dem Inspire 3 greifen solltet. Los geht's!

Die Begriffe "Fitness-Tracker" und Fitbit wurden lange Zeit synonym verwendet – derart bedeutend waren die Produkte des US-amerikanischen Unternehmens. Modelle wie der Fitbit One wurden damals zwar noch am Körper getragen, sie trugen im Jahr 2016 aber dennoch dazu bei, dass Fitbit Marktführer auf dem Gebiet der Wearables war. Sieben Jahre später hat sich das Sortiment von Fitbit stark erweitert.

In unserem großen Fitbit-Vergleich stellen wir Euch eine Marktübersicht aller Modelle vor, die Fitbit im Jahr 2024 anbietet. Sofern wir das entsprechende Modell getestet haben, verlinken wir unseren ausführlichen Artikel. Alle weiteren Modelle schätzen wir anhand unserer Expertenmeinung aus vielen Jahren Fitness-Tracking, Smartband-Checking und mehr ein. Also auf geht's!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Kaufberatung: Welche Fitbit ist die beste für mich?
    1. Smartwatch oder Fitness-Tracker?
    2. Fitbit und das Premium-Abonnement
    3. Lohnt sich der Kauf älterer Modelle noch?
  2. Die besten Fitbit-Smartwatches
    1. Fitbit Sense 2: Top-Modell in allen Belangen
    2. Fitbit Versa 4: Budget-Smartwatch-Alternative
  3. Die besten Fitbit-Tracker
    1. Top-Modell: Fitbit Charge 6
    2. Günstige Alternative: Fitbit Charge 5
    3. Allrounder: Fitbit Luxe
    4. Für Inspirierte: Fitbit Inspire 3
    5. Für Kinder: Fitbit Ace 3
  4. Weiteres Zubehör & Waagen

Kaufberatung: Welche Fitbit ist die beste für mich?

Smartwatch oder Fitness-Tracker?

Zu Beginn Eurer Fitbit-Suche stellt sich die Frage: Lieber Smartwatch oder Fitness-Tracker? Während viele Hersteller die Grenzen verschwimmen lassen, könnt Ihr Euch bei Fitbit (noch) ganz gut am Design orientieren. Die Smartwatches Sense 2 und Versa 4 sind quadratisch, die Fitness-Tracker Charge 6, Luxe, Inspire 3 und Ace von Fitbit allesamt eher länglich. Gleichzeitig unterscheidet sich der Funktionsumfang.

FItbit Charge 5 am Handgelenk.
Fitness-Tracker sind in der Regel etwas dezenter am Handgelenk als Smartwatches. / © nextpit

So könnt Ihr bei Fitbits Smartwatches die integrierten Lautsprecher und Mikrofone für das unabhängige Telefonieren nutzen. Modelle mit LTE-Modul für unabhängigen Empfang gibt es leider nicht. Bei den Fitness-Trackern reicht der Charge 5 inzwischen stark an die Funktionalität einer Smartwatch heran. Auf die genauen Unterschiede gehen wir aber später noch einmal ein.

Fitbit und das Premium-Abonnement

Ein großes Manko bei Fitbit: Einige Funktionen gibt es nur im Premium-Abonnement. Dazu zählen vor allem Achtsamkeits-Features wie der Tagesform-Index, die Schlaf-Tools sowie die Stress-Funktion. Mit einem Premium-Abo bekommt Ihr in der App zudem ausführliche Daten angezeigt und könnt Euch mit Spielen und Wettkämpfen weiter motivieren lassen.

Funktionsvergleich Fitbit Premium

Funktion Fitbit App Fitbit Premium
Tagesform-Index ✔️
Premium-Wettkämpfe ✔️
Aufschlüsselung des Stressmanagement-Index ✔️
Gesundheits- und Fitness-Statistiken ✔️ ✔️
90-Tage-Trends von Gesundheitswerten ✔️
Grundlegende Analysen ✔️ ✔️
Gesundheitsbericht ✔️
Erweitertes Hauttemperaturtracking bei Fitbit Sense ✔️
Workouts ✔️
Achtsamkeit ✔️
Aufschlüsselung des Schlafindex ✔️
Blutzuckerüberwachung ✔️

Unabhängig Eures Fitbit-Modells kostet Fitbit Premium entweder 8,99 Euro im Monat oder 79,99 Euro im Jahr. Im Jahres-Abonnement fallen die monatlichen Kosten heruntergebrochen auf etwa 6,60 Euro. In unseren Testberichten kritisieren wir Fitbits Premium-Option stark, da zur unverbindlichen Preisempfehlung bei mehrjähriger Nutzung noch einmal hohe Kosten hinzukommen. Ob Ihr bereit seid, nach beispielsweise drei Jahren noch einmal 240 Euro für die Freischaltung aller Funktionen zu bezahlen, ist natürlich Euch überlassen.

Lohnt sich der Kauf älterer Modelle noch?

Im Netz findet Ihr mitunter Angebote für ältere Fitbit-Modelle. Dabei solltet Ihr unbedingt darauf achten, ob das jeweilige Modell noch mit Software-Updates versorgt wird. Kontaktiert hierfür am einfachsten den Fitbit-Support über die verlinkte Seite. Wenn die Update-Gewährleistung noch ausreicht, gibt es abseits des geringeren Funktionsumfangs keine Argumente gegen ältere Fitbits!

Die besten Fitbit-Uhren im Smartwatch-Format

Fitbit Sense 2: Top-Modell in allen Belangen

Fitbit Sense 2
Die Sense 2 ist das aktuelle Top-Modell von Fitbit. / © nextpit

Als Nachfolgerin der Sense hat Fitbit im Spätsommer 2022 die Sense 2 veröffentlicht. Die für den Alltag wohl relevanteste Neuerung ist dabei der neue Knopf, der nun nicht mehr kapazitiv betätigt wird. Stattdessen müsst Ihr einen "echten" Knopf herunterdrücken und seid dadurch ein bisschen besser gegen Fehleingaben beim Sport geschützt. Anfang 2023 konnten wir die Sense 2 endlich ausführlich testen und waren nicht nur von dem neuen Knopf, sondern von der Bedienung allgemein überzeugt. Alle Details dazu lest Ihr in unserem ausführlichen Test der Fitbit Sense 2.

Unterm Strich hat sich bei der Sense 2 nicht allzu viel geändert. Ihr kauft noch immer eine schicke Smartwatch, die mit Features wie einer Step-by-Step-Navigation und der Google Wallet nun einige neue Funktionen hat. Leider hat Fitbit sich aber noch immer nicht dazu durchgerungen, mehrere Gehäusegrößen anzubieten, und vor allem Fitbit Premium ist noch immer ein großes Laster für Käufer:innen der Sense 2. Spielt Ihr mit dem Gedanken, Euch den Vorgänger zuzulegen, dann lest unbedingt Stefans Langzeit-Testbericht zur Fitbit Sense.

Fitbit Versa 4: Budget-Smartwatch-Alternative

Ben, der die Fitbit Versa 4 in der Hand hält.
Ben hat die Fitbit Versa 4 für nextpit getestet. / © nextpit

In der vierten Generation erschien die Fitbit Versa 4 im September 2022. Die kompakte Smartwatch kostet laut UVP 229,95 Euro und kommt mit einem mechanischen Button. Die kapazitive Taste der Versa 3 hatte im Test nicht nur bei nextpit für großen Unmut gesorgt. Daher ist der Button an der Versa 4 in jedem Fall eine sehr willkommene Neuerung.

Eure Workouts trackt die Versa 4 per Pulsmesser, per Pulsoximeter und über einen Beschleunigungssensor. Auf das integrierte EKG und die Stressmessung per cEDA-Sensor der Fitbit Sense 2 müsst Ihr hier allerdings verzichten.

Bei allen neuen Versa-Modellen könnt Ihr Musik auch ohne Smartphone hören, unterwegs Anrufe annehmen und Mitteilungen beantworten. Wieder gibt es ein hochwertiges Display mit Always-on-Funktion, Kompatibilität zu Fitbit Pay und zahlreiche Ziffernblätter zum Ausprobieren. Ausführliche Eindrücke aus dem sportlichen Alltag mit der Smartwatch gibt es in unserem ausführlichen Test zur Fitbit Versa 4 auf nextpit.

Die besten Fitbit-Uhren im Fitness-Tracker-Format

Bester Fitness-Tracker: Fitbit Charge 6

Fitbit Charge 6 Sensor
Der Fitbit Charge 6 gehört zu den fortschrittlichsten Fitness-Trackern auf dem Markt. / © nextpit 

Der Fitbit Charge 6 ist das neueste Modell der schmalen Google-Tracker. Allen Anschein nach hat man auf die Kritik der Charge-5-Kunden gehört und bringt den schmerzlich vermissten Hardware-Button wieder zurück. Neben den knapp 20 hinzugewonnen Fitness-Workouts hat der Charge 6 auch einen neuen Herzfrequenzsensor erhalten, der – so freut sich Ben im Test – die Herzfrequenz jetzt auch an andere Geräte broadcasten kann. 

Im Praxistest tauchen allerdings auch ein paar Minuspunkte auf: Das GPS-Tracking ist mit rund 10 Prozent Abweichung leider ganz schön ungenau, und die Akkulaufzeit ist zumindest mit allen aktivierten Features nicht einmal halb so lang wie vom Hersteller versprochen. In Verbindung mit dem teuren Abo, möchte man alle Features nutzen, ist der Fitbit Charge 6 zumindest nicht uneingeschränkt zu empfehlen.

Weiterhin verfügt der Charge 6 über wichtige Gesundheitstools wie Elektrokardiogramm (EKG) und einen Hauttemperatursensor, der auch immens wichtig für das Tracking der weiblichen Menstruation ist. Ein Thema, dem sich Camila im Zusammenhang mit der Apple Watch und der Samsung Galaxy Watch befasst hat.

Günstige Alternative: Fitbit Charge 5

Fitbit Charge 5
Die Charge 5 bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Fitbit Sense. / © nextpit

Die Charge 5 ist das Vorjahresmodell unter Fitbits Top-Fitness-Trackern. Wie auch die Charge 6 ähnelt die Charge 5 ähnelt dabei in puncto Funktionsumfang dem teuersten Fitbit-Modell. So gibt es ein integriertes EKG, die EDA-Scan-Funktion zur Stressmessung, integriertes GPS, eine lange Akkulaufzeit von sieben Tagen und die Kompatibilität zu Fitbit Pay.

Unterschiede gibt es hier vor allem beim Design und den smarten Funktionen. Zwar könnt Ihr Benachrichtigungen empfangen und auch beantworten, Anrufe lassen sich über den Fitness-Tracker aber lediglich annehmen und über das Handy durchführen. Seid Ihr interessiert am Fitbit Charge 5, empfehle ich Euch Stefans Testbericht zur Charge 5 aus dem vergangenen Jahr. Preislich müsst Ihr übrigens laut UVP 149,95 Euro in die Hand nehmen.

Allrounder: Fitbit Luxe

Fitbit Luxe auf einem Pressebild
Leider noch nicht getestet: die Fitbit Luxe / © nextpit

Den mit Abstand besten Namen hat der Fitbit Luxe – bitte Hochscrollen und Autorennamen checken! Mit einer UVP von 129,95 Euro ist er ein wenig preisbewusster als der Charge und wird in Kaufberatungen aufgrund des kleineren Gehäuses und optionaler Armbänder häufig weiblichen Nutzerinnen empfohlen. Funktional ist das Modell aber eher mit der Fitbit Versa 2 zu vergleichen.

Bedeutet, Ihr bekommt die Pulsmessung, die Überwachung der Sauerstoffsättigung Eures Blutes und eine Akkulaufzeit von fünf Tagen. Verzichten müsst Ihr allerdings auf integriertes GPS, was beim Joggen mitunter stören kann, da Ihr immer das Handy mitführen müsst. In der verlinkten News könnt Ihr Euch noch einmal über alle Funktionen des Fitbit Luxe informieren.

Fitbit Inspire 3: Hübscher Tracker für Modebewusste

Die Fitbit Inspire 3 in einer Nahaufnahme
Fitbits Inspire 3 richtet sich an modebewusste Nutzer:innen / © nextpit

Neben neuen Versionen seiner Smartwatches stellte Fitbit mit dem Inspire 3 im Sommer 2022 auch einen neuen Fitness-Tracker vor. Das kleine Gadget richtet sich mit zahlreichen verschiedenen Armbändern an besonders modebewusste Nutzer:innen. In unserem nextpit-Test zum Inspire 3 konnten wir aber einige Nachteile feststellen, die Ihr beim Kauf bedenken solltet.

Während das neue OLED-Display überzeugt und die Akkulaufzeit für ein nahtloses Tracking Eures Alltag ausreicht, müsst Ihr auf GPS, NFC, Quick-Charging und eine Musiksteuerung verzichten. Angesichts der UVP von knapp 100 Euro sind das Nachteile, die Ihr bei anderen Herstellern nicht hinnehmen müsst. Darüber hinaus müsst Ihr für den vollen Funktionsumfang auch hier zu Fitbit Premium greifen.

Für Kinder: Fitbit Ace 3

Fitbit Ace 3 auf einem Pressebild
Der Fitbit Ace ist mit seinem Minion-Armband eher an Kinder gerichtet. / © nextpit

Den Fitbit-Einstieg macht Ihr im Jahr 2024 mit dem Fitbit Ace 3, einem 79,95 Euro teuren Fitness-Tracker für Kinder. Dieser ist optisch und größentechnisch für kindliche Handgelenke geeignet und glänzt trotz Mini-Gehäuse mit einer soliden Akkulaufzeit von acht Tagen. Allerdings solltet Ihr beim Tracking auch nicht allzu viel erwarten.

Denn als Highlights stellt Fitbit auf seiner Homepage ein "Gelbes Minions Special Edition Armband" in Einheitsgröße voran. Bei genauerem Hinsehen liest man aber, dass die Sensoren zur Herzfrequenz zwar eingebaut sind, aber nicht aktiviert werden können. Somit liegt es am Beschleunigungsmesser, die Aktivitäten Eurer Kinder zu protokollieren. Wieder lest Ihr auf der Homepage von Fitbit mehr zu dem Modell.

Weiteres Zubehör & Waagen

Beim Zubehör muss ich Euch leider eine schlechte Nachricht überbringen: für Erwachsene gibt es kein Minion-Armband, auch nicht in der Farbvariante "Schurken-Schwarz". Dafür könnt Ihr Euch über eine große Vielfalt an Armbändern freuen. Dabei habt Ihr die Wahl zwischen den Materialien Stoff, Leder, Silikon und – leider nur beim Luxe-Modell – Metall. Preislich rangieren die Bänder zwischen 19,95 Euro und 99,95 Euro.

Zum Fitbit-Store bei Amazon

Habt Ihr das mitgelieferte Ladekabel verloren, könnt Ihr Euch im Fitbit-Onlineshop zudem Nachschub besorgen. Interessant ist zudem die Aria Air, Fitbits eigene, smarte Körperwaage. Diese schlägt mit einer UVP von 49,95 Euro zu Buche und ermöglicht es Euch, BMI-Daten und Fortschritte direkt in die Fitbit-App zu synchronisieren. Synchronisiert wird über Bluetooth und Familien müssen dank Multi-User-Support nicht mehrere Modelle kaufen.

Habt Ihr bis hierhin gelesen, seid Ihr wohl immer noch auf der Suche nach einem passenden Handgelenk-Begleiter. Für diese Fälle findet Ihr im verlinkten Artikel die besten Smartwatches und auch eine Übersicht mit den besten Fitness-Trackern aller Marken gibt's bei nextpit.

Wie hat Euch diese Übersicht gefallen und welches Modell tragt Ihr am Handgelenk? Teilt es uns in den Kommentaren mit!


Hinweis: Dieser Artikel wurde im Januar 2024 aktualisiert. Vorhandene Kommentare blieben dabei erhalten.

Die besten Fitness-Tracker 2024 im Vergleich und Test

  Bester Fitness-Tracker Bester Allrounder Bestes Display Beste Xiaomi-Alternative Beste Begleit-App Beste kompakte Option
Produkt Whoop 4.0
Abbildung Whoop 4.0
Xiaomi Smart Band 8
Xiaomi Smart Band 7 Pro
Huawei Band 8
Garmin Vivosmart 5
Fitbit Inspire 3
Bewertung
Whoop 4.0 – Zum Test
Xiaomi Smart Band 8 – Zum Test
Xiaomi Smart Band 7 Pro – Zum Test
Huawei Band 8 – Zum Test
Garmin Vivosmart 5 – Zum Test
Fitbit Inspire 3 – Zum Test
Zum Angebot* nur auf Whoop.com erhältlich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (7)
Benjamin Lucks

Benjamin Lucks
Produkt-Tester

Benjamin arbeitet als freiberuflicher Journalist und ist dabei stets auf der Suche nach Besonderheiten, die neue Handys, Kopfhörer und Gadgets für den Leser interessant machen. Gelingt das nicht, tröstet er sich mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und seiner Digitalkamera.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 27
    BuddyHoli 19.01.2023 Link zum Kommentar

    Das Abo-Modell kostet FitBit leider viele Kunden. Und auch die Tatsache, dass man aktuell mit der Google Pixel Watch wirbt, sie auch auf der eigenen Website verkauft, aber die eigenen Watches keine Möglichkeit bieten, den Google Assistant zu verwenden oder auf den Play Store zuzugreifen.
    Größtes Plus sind meiner Meinung nach die Akkulaufzeiten. Es gibt auch Watches anderer Hersteller, die 1-2 Wochen durchhalten, aber eine Watch, die nur 24h Kraft hat, ist meiner Meinung nach nicht wirklich eine smarte Lösung.

    Nach Rücksprache mit dem FitBit Support soll Google demnächst auch auf die neuen Modelle gebracht werden, aber bis dahin sind Sense, Versa und Co. für mich keine interessanten Produkte.

    Und leider berichten viele User über technische Probleme mit den FitBit Uhren. Auch dieses Problem sollte man beheben, wenn man Kunden über längere Zeiträume wie 2, 3 oder 4 Jahre an die Hardware bindet.


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio 06.12.2022 Link zum Kommentar

    Hatte eine Versa 2. Absolut nicht das Geld wert, da reicht auch eine GTS 4 Mini, kostet weniger, kann genau so viel, ohne Premium-Abo. Von sowas wie der Versa 4 mal ganz zu schweigen, die ist wie die Sense 2 einfach viel zu teuer. Dazu sind die alle mit einem winzigen Bildschirm ausgestattet, selbst meine GTS 2 Mini hat ein größeres Display (das dazu auch noch besser aussieht). Die tolle Fitbit davor war Schuld an meiner Silikon-Allergie, davor konnte ich es ab, selbst mit billigsten Ersatzbändern aus China..


    • 27
      BuddyHoli 19.01.2023 Link zum Kommentar

      Aus medizinischer Sicht bezweifle ich, dass eine Uhr oder ihr Armband deine Allergie ausgelöst hat. Allergien sind eine Konsequenz aus Lebensstil und dem siebenjährigen Blutzyklus. Ich hatte mal ein Problem mit Silikon und kann heute problemlos solche Armbänder tragen.


  • 37
    HEB 30.06.2022 Link zum Kommentar

    Habe selber die Sense und bin auch ohne Premium Abbo voll zufrieden mit den Funktionen und der Hardware.

    Benjamin Lucks


  • Jörg W. 64
    Jörg W. 30.06.2022 Link zum Kommentar

    Hatte mal die Charge 2 und 3er. Beide Schrott . 2er Sprung im Display ohne ersichtlichen Grund und die 3er Streifen im Display danach war es das für mich mit Fitbit. Als ich dann zum iPhone gewechselt bin immer Apple Watch ab 3er jetzt 6er und der Unterschied ist und war schon gewaltig .


    • 16
      Dwain 234 05.12.2022 Link zum Kommentar

      Habe die Charge 5 und keinerlei dieser Probleme,meine Frau hat die selbe in weiß und Gold ,auch da keine Probleme.


      • 27
        BuddyHoli 19.01.2023 Link zum Kommentar

        Es gibt aber nachweislich viele User mit Problemen. Findest Du auf nahezu allen Verkaufsplattformen. Freue mich aber, wenn Du keine hast.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel