NextPit

Großer Fitbit-Vergleich: Fitness-Tracker und Smartwatches in 2022

NextPit Best Fitbit Trackers
© whiteMocca / Shutterstock.com, Collage: NextPit

Fitbit galt lange Zeit als Nonplusultra im Bereich der Fitness-Tracker. In den letzten Jahren hat das Unternehmen sein Sortiment aber um Smartwatches und um spannende weitere Produkte erweitert. In unserem großen Fitbit-Vergleich klären wir die Frage, welches Modell Ihr im Jahr 2022 kaufen solltet. Gleichzeitig klären wir die Unterschiede zwischen Fitness-Trackern von Fitbit und den hauseigenen Smartwatches.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Die besten Fitbit-Smartwatches und Fitness-Tracker im Vergleich

  Beste Smartwatch Bester Fitness-Tracker Smartwatch-Alternative Fitness-Alternative Fitness-Preistipp Kinder-Modell
Produkt Fitbit Luxe Fitbit Inspire Fitbit Ace 3
Abbildung Die FItbit Sense auf einem Produktbild. Die Fitbit Charge 5 auf einem Produktbild Die Fitbit Versa 3 auf einem Produktbild Die Fitbit Luxe 2 auf einem Produktbild. Die Fitbit Inspire 2 auf einem Produktbild. Ein Produktbild der Fitbit Ace 3
Vorteile
  • Viele interessante Achtsamkeitsfunktionen
  • Robustes, funktionales Design
  • Vielfältige Sensoren liefern interessante Daten
  • Gelungene App und Bedienung
  • Sieht endlich nicht mehr aus wie ein Kühlschrank von hinten
  • Enormer Funktionsumfang inklusive EKG, GPS, SpO2, EDA-Scan & mehr
  • Gelungene Bedienung und App
  • Tolles und vielfältiges Fitness-Tracking
  • Durchdachte und gelungene App
  • Robustes Design
  • noch nicht getestet
  • noch nicht getestet
  • noch nicht getestet
Nachteile
  • Teuere Hardware plus teures Premium-Abo
  • Ohne Premium-Abo eingeschränkter Funktionsumfang
  • Geschlossenes Ökosystem
  • Tagesform-Index etwas enttäuschend
  • Viele Features erfordern kostenpflichtiges Abo und/oder sind noch nicht fertig
  • Feature-Vielfalt mit nicht immer mit klarem Mehrwert
  • Integriertes GPS ist katastrophal
  • Sa**teuer
  • Geschlossenes Ökosystem
  • Bedienung nicht optimal gelöst
  • Einschränkungen ohne Premium-Abo
  • noch nicht getestet
  • noch nicht getestet
  • noch nicht getestet
Bewertung
Fitbit Sense – zum Test
Fitbit Charge 5 – zum Test
Fitbit Versa 3 – zum Test
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Zum Angebot*

Die Begriffe "Fitness-Tracker" und Fitbit wurden lange Zeit synonym verwendet – derart bedeutend waren die Produkte des US-amerikanischen Unternehmens. Modelle wie der Fitbit One wurden damals zwar noch am Körper getragen, sie trugen im Jahr 2016 aber dennoch dazu bei, dass Fitbit Marktführer auf dem Gebiet der Wearables war. Sechs Jahre später hat sich das Sortiment von Fitbit stark erweitert.

Schon entschieden? Hier gibt's einen tagesaktuellen Preisvergleich mit allen Modellen:

 

In unserem großen Fitbit-Vergleich stellen wir Euch eine Marktübersicht aller Modelle vor, die Fitbit im Jahr 2022 anbietet. Sofern wir das entsprechende Modell getestet haben, verlinken wir unseren ausführlichen Artikel. Alle weiteren Modelle schätzen wir anhand unserer Expertenmeinung aus vielen Jahren Fitness-Tracking, Smartband-Checking und mehr ein. Also auf geht's!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Kaufberatung: Welche Fitbit ist die beste für mich?
    1. Smartwatch oder Fitness-Tracker?
    2. Fitbit und das Premium-Abonnement
    3. Lohnt sich der Kauf älterer Modelle noch?
  2. Die besten Fitbit-Smartwatches
    1. Fitbit Sense: Top-Modell in allen Belangen
    2. Fitbit Versa 3: Budget-Smartwatch-Alternative
  3. Die besten Fitbit-Tracker
    1. Top-Modell: Fitbit Charge 5
    2. Allrounder: Fitbit Luxe
    3. Für Inspirierte: Fitbit Inspire 2
    4. Für Kinder: Fitbit Ace 3
  4. Weiteres Zubehör & Waagen

Kaufberatung: Welche Fitbit ist die beste für mich?

Smartwatch oder Fitness-Tracker?

Zu Beginn Eurer Fitbit-Suche stellt sich die Frage: Lieber Smartwatch oder Fitness-Tracker. Während viele Hersteller die Grenzen verschwimmen lassen, könnt Ihr Euch bei Fitbit (noch) ganz gut am Design orientieren. Die Smartwatches Sense und Versa sind quadratisch, die Fitness-Tracker von Fitbit allesamt eher länglich. Gleichzeitig unterscheidet sich der Funktionsumfang.

FItbit Charge 5 am Handgelenk.
Fitness-Tracker sind in der Regel etwas dezenter am Handgelenk.. / © NextPit

So könnt Ihr bei Fitbits Smartwatches die integrierten Lautsprecher und Mikrofone für das unabhängige Telefonieren nutzen. Modelle mit LTE-Modul für unabhängigen Empfang gibt es leider nicht. Bei den Fitness-Trackern reicht der Charge 5 inzwischen stark an die Funktionalität einer Smartwatch heran. Auf die genauen Unterschiede gehen wir aber später noch einmal ein.

Fitbit und das Premium-Abonnement

Ein großes Manko bei Fitbit: Einige Funktionen gibt es nur im Premium-Abonnement. Dazu zählen vor allem Achtsamkeits-Features wie der Tagesform-Index, die Schlaf-Tools sowie die Stress-Funktion. Mit einem Premium-Abo bekommt Ihr in der App zudem ausführliche Daten angezeigt und könnt Euch mit Spielen und Wettkämpfen weiter motivieren lassen.

Funktionsvergleich Fitbit Premium

Funktion Fitbit App Fitbit Premium
Tagesform-Index ✔️
Premium-Wettkämpfe ✔️
Aufschlüsselung des Stressmanagement-Index ✔️
Gesundheits- und Fitness-Statistiken ✔️ ✔️
90-Tage-Trends von Gesundheitswerten ✔️
Grundlegende Analysen ✔️ ✔️
Gesundheitsbericht ✔️
Erweitertes Hauttemperaturtracking bei Fitbit Sense ✔️
Workouts ✔️
Achtsamkeit ✔️
Aufschlüsselung des Schlafindex ✔️
Blutzuckerüberwachung ✔️

Unabhängig Eures Fitbit-Modells kostet Fitbit Premium entweder 8,99 Euro im Monat oder 79,99 Euro im Jahr. Im Jahres-Abonnement fallen die monatlichen Kosten heruntergebrochen auf etwa 6,60 Euro. In unseren Testberichten kritisieren wir Fitbits Premium-Option stark, da zur unverbindlichen Preisempfehlung bei mehrjähriger Nutzung noch einmal hohe Kosten hinzukommen. Ob Ihr bereit seid, nach beispielsweise drei Jahren noch einmal 240 Euro für die Freischaltung aller Funktionen zu bezahlen, ist natürlich Euch überlassen.

Lohnt sich der Kauf älterer Modelle noch?

Im Netz findet Ihr mitunter Angebote für ältere Fitbit-Modelle. Dabei solltet Ihr unbedingt darauf achten, ob das jeweilige Modell noch mit Software-Updates versorgt wird. Kontaktiert hierfür am einfachsten den Fitbit-Support über die verlinkte Seite. Wenn die Update-Gewährleistung noch ausreicht, gibt es abseits des geringeren Funktionsumfangs keine Argumente gegen ältere Fitbits!

Die besten Fitbit-Smartwatches

Fitbit Sense: Top-Modell in allen Belangen

Die Fitbit Sense am Handgelenk
Die Sense ist Fitbits leistungsstärkste Smartwatch. / © NextPit

Bewertung

Note

Pro

  • Viele interessante Achtsamkeitsfunktionen
  • Robustes, funktionales Design
  • Vielfältige Sensoren liefern interessante Daten
  • Gelungene App und Bedienung
 

Contra

  • Teure Hardware plus teures Premium-Abo
  • Ohne Premium-Abo eingeschränkter Funktionsumfang
  • Geschlossenes Ökosystem
  • Tagesform-Index etwas enttäuschend

Die Fitbit Sense ist die leistungsstärkste und zugleich teuerste Smartwatch von Fitbit. Sie ist optisch an die Versa-Modelle angelehnt und erinnert ein wenig an die beliebte Apple Watch. Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 249,90 Euro bietet sie Euch allerdings eine Akkulaufzeit von mehr als sechs Tagen, ein integriertes EKG, einen EDA-Sensor zur Messung des Stressmanagements (nur mit Premium-Abo) und viele smarte Funktionen.

Darunter die Kompatibilität zu den Sprachassistenten Google-Assistant und Alexa, die Möglichkeit, Anrufe am Handgelenk anzunehmen oder auf Nachrichten zu antworten sowie austauschbare Watchfaces, die auf einem brillanten OLED-Display auch echt gut aussehen. Woher wir das wissen? Stefan hat die Fitbit Sense einige Wochen lang ausführlich getestet. Im Artikel findet Ihr alle Vor- und Nachteile der Fitbit Sense.

Fitbit Versa 3: Budget-Smartwatch-Alternative

Die Fitbit Versa 3 am Handgelenk
Die Versa ist Fitbits günstigeres Smartwatch-Modell. / © NextPit

Bewertung

Note

Pro

  • Tolles und vielfältiges Fitness-Tracking
  • Durchdachte und gelungene App
  • Robustes Design
 

Contra

  • Geschlossenes Ökosystem
  • Bedienung nicht optimal gelöst
  • Einschränkungen ohne Premium-Abo

In der nunmehr dritten Generation erschien die Fitbit Versa 3 im August 2020. Die kompakte Smartwatch kostet laut UVP 199,95 Euro und kommt, anders als ihre Vorgängerin, mit integriertem GPS. Eure Workouts misst sie per Pulsmesser, per Pulsoximeter und über einen Beschleunigungssensor. Auf ein eingebautes EKG und die Stressmessung per EDA müsst Ihr allerdings verzichten.

Dafür könnt Ihr über die Fitbit Versa Musik auch ohne Smartphone hören, unterwegs Anrufe annehmen und Mitteilungen beantworten. Wieder gibt es ein hochwertiges Display mit Always-on-Funktion, Kompatibilität zu Fitbit Pay und zahlreiche Ziffernblätter zum Ausprobieren. Woher wir ... diesen Gag wiederhole ich nicht – aber natürlich gibt es auch zur Fitbit Versa 3 einen ausführlichen Test auf NextPIt.

Die besten Fitbit-Tracker

Top-Modell: Fitbit Charge 5

Fitbit Charge 5
Die Charge 5 bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Fitbit Sense. / © NextPit

Bewertung

Note

Pro

  • Sieht endlich nicht mehr aus wie ein Kühlschrank von hinten
  • Enormer Funktionsumfang inklusive EKG, GPS, SpO2, EDA-Scan & mehr
  • Gelungene Bedienung und App
 

Contra

  • Viele Features erfordern kostenpflichtiges Abo und/oder sind noch nicht fertig
  • Feature-Vielfalt mit nicht immer klarem Mehrwert
  • Integriertes GPS ist katastrophal
  • Sa**teuer

Was die Sense für Fitbits Smartwatches bedeutet, ist die Charge-Serie bei den Fitness-Trackern. Die Charge 5 ähnelt dabei in puncto Funktionsumfang dem teuersten Fitbit-Modell. So gibt es ein integriertes EKG, die EDA-Scan-Funktion zur Stressmessung, integriertes GPS, eine lange Akkulaufzeit von sieben Tagen und die Kompatibilität zu Fitbit Pay.

Unterschiede gibt es hier vor allem beim Design und den smarten Funktionen. Zwar könnt Ihr Benachrichtigungen empfangen und auch beantworten, Anrufe lassen sich über den Fitness-Tracker aber lediglich annehmen und über das Handy durchführen. Seid Ihr interessiert am Fitbit Charge 5, empfehle ich Euch Stefans Testbericht zur Charge 5 aus dem vergangenen Jahr. Preislich müsst Ihr übrigens laut UVP 149,95 Euro in die Hand nehmen.

Allrounder: Fitbit Luxe

Fitbit Luxe auf einem Pressebild
Leider noch nicht getestet: die Fitbit Luxe / © NextPit

Bewertung

  • noch nicht getestet

Pro

  • -
 

Contra

  • -

Den mit Abstand besten Namen hat der Fitbit Luxe – bitte Hochscrollen und Autorennamen checken! Mit einer UVP von 129,95 Euro ist er ein wenig preisbewusster als der Charge und wird in Kaufberatungen aufgrund des kleineren Gehäuses und optionaler Armbänder häufig weiblichen Nutzerinnen empfohlen. Funktional ist das Modell aber eher mit der Fitbit Versa 2 zu vergleichen.

Bedeutet, Ihr bekommt die Pulsmessung, die Überwachung der Sauerstoffsättigung Eures Blutes und eine Akkulaufzeit von fünf Tagen. Verzichten müsst Ihr allerdings auf integriertes GPS, was beim Joggen mitunter stören kann, da Ihr immer das Handy mitschlüren müsst. In der verlinkten News könnt Ihr Euch noch einmal über alle Funktionen des Fitbit Luxe informieren.

Für Inspirierte: Fitbit Inspire 2

Die Fitbit Inspire 2
Die Fitbits Inspire 2 ist ein leichter und kompakter Fitness-Tracker. / © NextPit

Bewertung

  • Noch nicht getestet

Pro

  • -
 

Contra

  • -

Mit einer UVP von 99,95 Euro eignet sich der Inspire ganz gut, wenn Ihr noch nie einen Fitness-Tracker genutzt habt und in das Thema einsteigen wollt. Auch wenn wir die Laufzeit nicht im eigenen Test bestätigen können, sollten zehn Tage für eine nahtlose Aufzeichnung Eurer Aktivitäten und der Herzfrequenz ausreichen.

Leider gibt es viel mehr mit dem Fitbit Inspire auch gar nicht zu protokollieren – auf ein Pulsoximeter oder gar ein EKG verzichtet der Hersteller hier. Dafür könnt Ihr Eure Hauttemperatur messen und die Benachrichtigungen Eures Smartphones sehen. Für weitere Informationen muss ich Euch leider auf die Fitbit-Homepage verweisen. Habt Ihr Interesse an einem Test, könnt Ihr uns das gerne in die Kommentare schreiben!

Für Kinder: Fitbit Ace 3

Fitbit Ace 3 auf einem Pressebild
Der Fitbit Ace ist mit seinem Minion-Armband eher an Kinder gerichtet. / © NextPit

Bewertung

  • Noch nicht getestet

Pro

  • -
 

Contra

  • -

Den Fitbit-Einstieg macht Ihr im Jahr 2022 mit dem Fitbit Ace 3, einem 79,95 Euro teuren Fitness-Tracker für Kinder. Dieser ist optisch und größentechnisch für kindliche Handgelenke geeignet und glänzt trotz Mini-Gehäuse mit einer soliden Akkulaufzeit von acht Tagen. Allerdings solltet Ihr beim Tracking auch nicht allzu viel erwarten.

Denn als Highlights stellt Fitbit auf seiner Homepage ein "Gelbes Minions Special Edition Armband" in Einheitsgröße voran. Bei genauerem Hinsehen liest man aber, dass die Sensoren zur Herzfrequenz zwar eingebaut sind, aber nicht aktiviert werden können. Somit liegt es am Beschleunigungsmesser, die Aktivitäten Eurer Kinder zu protokollieren. Wieder lest Ihr auf der Homepage von Fitbit mehr zu dem Modell.

Weiteres Zubehör & Waagen

Beim Zubehör muss ich Euch leider eine schlechte Nachricht überbringen: für Erwachsene gibt es kein Minion-Armband, auch nicht in der Farbvariante "Schurken-Schwarz". Dafür könnt Ihr Euch über eine große Vielfalt an Armbändern freuen. Dabei habt Ihr die Wahl zwischen den Materialien Stoff, Leder, Silikon und – leider nur beim Luxe-Modell – Metall. Preislich rangieren die Bänder zwischen 19,95 Euro und 99,95 Euro.

Zum Fitbit-Store bei Amazon

Habt Ihr das mitgelieferte Ladekabel verloren, könnt Ihr Euch im Fitbit-Onlineshop zudem Nachschub besorgen. Interessant ist zudem die Aria Air, Fitbits eigene, smarte Körperwaage. Diese schlägt mit einer UVP von 49,95 Euro zu Buche und ermöglicht es Euch, BMI-Daten und Fortschritte direkt in die Fitbit-App zu synchronisieren. Synchronisiert wird über Bluetooth und Familien müssen dank Multi-User-Support nicht mehrere Modelle kaufen.

Habt Ihr bis hierhin gelesen, seid Ihr wohl immer noch auf der Suche nach einem passenden Handgelenk-Begleiter. Für diese Fälle findet Ihr im verlinkten Artikel die besten Smartwatches und auch eine Übersicht mit den besten Fitness-Trackern aller Marken gibt's bei NextPit.

Wie hat Euch diese Übersicht gefallen und welches Modell tragt Ihr am Handgelenk? Teilt es uns in den Kommentaren mit!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • HEB vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Habe selber die Sense und bin auch ohne Premium Abbo voll zufrieden mit den Funktionen und der Hardware.


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Hatte mal die Charge 2 und 3er. Beide Schrott . 2er Sprung im Display ohne ersichtlichen Grund und die 3er Streifen im Display danach war es das für mich mit Fitbit. Als ich dann zum iPhone gewechselt bin immer Apple Watch ab 3er jetzt 6er und der Unterschied ist und war schon gewaltig .