Topthemen

Lenovo zeigt verrücktes Notebook mit transparentem Display

lenovo transparent screen concept 02
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Lenovo zeigt auf dem MWC in Barcelona ein Notebook mit transparentem Display. Wir haben uns – und Lenovo – gefragt: Warum?! Welche Technologie hinter dem "Transparent Display Laptop" steckt und wofür der durchsichtige Bildschirm gut sein soll, verrät Euch nextpit in diesem Artikel.

Der Prototyp sieht wirklich futuristisch aus. Der absolute Hingucker ist das 17,3 Zoll große MicroLED-Panel, das komplett rahmenlos ist. Der Bildschirm reicht auf etwa 1 bis 2 mm an den Rand heran und ist mit 1.000 Nits blendend hell – zumindest in dem Kellergewölbe, in dem wir das Notebook ausprobieren konnten. In der spanischen Sonne hätte das Laptop sicherlich mehr zu kämpfen gehabt.

Lenovo Transparent Screen Notebook
Die Auflösung ist nicht besonders hoch, aber cool ist das Display ja schon. / © nextpit

Die Texte auf dem Display waren also problemlos abzulesen, auch wenn die Auflösung mit 720p angesichts der Displaydiagonale bei dem Proof-of-Concept noch ziemlich niedrig ist. Bis zu einem serienreifen Produkt wäre die Auflösung sicherlich höher, verspricht Lenovo.

Der zweite spannende Teil ist die Tastatur des Notebooks – beziehungsweise die Nicht-Tastatur. Denn anstelle eines normalen Keyboards verbaut Lenovo hier eine glatte Touch-Fläche, auf die sich dann wiederum eine Tastatur projizieren lässt. Beim ersten Ausprobieren macht das Tippen auf dem komplett glatten Keyboard wenig Spaß – der Prototyp bietet nicht einmal haptisches Feedback.

Lenovo Transparent Screen Notebook
Auf einer komplett glatten Oberfläche zu tippen, ist unpräzise und macht wenig Spaß. Wie wäre es denn mit ausfahrbaren Tasten? / © nextpit

Aber auch hier hat sich der Hersteller etwas gedacht: Das Keyboard lässt sich so nämlich abschalten, und dann könnt Ihr auf dem Notebook mit einem Stylus zeichnen und designen, so wie auf einem Wacom-Tablet. 

Ein transparentes Notebook – warum?!

Wozu in aller Welt will man also einen Laptop mit einem transparenten Bildschirm? Lenovo nennt als konkreten Anwendungsfall Augmented Reality. Ein Architekt könnte beispielsweise eine Brücke über einen Fluss entwerfen und das Bauwerk direkt über dem tatsächlich geplanten Bauort überlagert sehen. Oder wenn das transparente Display in Zukunft einmal Touch lernt, ließen sich mit einem Stylus hinter dem Notebook platzierte Dinge direkt durchpausen.

Lenovo Transparent Screen Notebook
Wie sieht das wohl mit Reflexionen und störender, durchscheinender Umgebung in der Praxis aus? / © nextpit

Zugegeben, all diese Anwendungsfälle sind ziemlich nischig und konstruiert. Und so lautet die primäre Antwort auf die Frage nach dem "Warum?" vor allem "Weil's geht!". Lenovo ist aber optimistisch, dass die Bildschirmtechnologie tatsächlich in den kommenden fünf Jahren in einem kaufbaren Produkt verbaut sein wird. 

Könnt Ihr Euch vorstellen, mit einem Notebook mit transparentem Display zu arbeiten? Und mit einer großen Touchfläche anstelle einer Tastatur? Ich bin gespannt auf Eure Meinung in den Kommentaren!

Die aktuellen Apple iPads im Vergleich

  Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Basis-iPad Kleinstes iPad Großes Pro-Modell Kleines Pro-Modell Old-School-iPad
Produkt
Bild Apple iPad Air 5 (2022) Product Image Apple iPad 10 (2022) Product Image Apple iPad mini 6 (2021) Product Image Apple iPad Pro 12.9″ (2022) Product Image
Apple iPad Pro 11
Apple iPad 9 (2021) Product Image
Zum Test:
Zum Test: Apple iPad Air 5 (2022)
Zum Test: Apple iPad 10 (2022)
Zum Test: Apple iPad mini 6 (2021)
Zum Test: Apple iPad Pro 12.9″ (2022)
Zum Test: Apple iPad Pro 11" (2022)
Zum Test: Apple iPad 9 (2021)
Preis
  • ab 769 €
  • ab 579 €
  • ab 649 €
  • ab 1.049 €
  • ab 1.449 €
  • ab 429 €
Angebot*
Zu den Kommentaren (1)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 1 Monat Link zum Kommentar

    All die erwähten Punkten lassen sich mit einem dafür ausgelegten Headset oder einem Smartphone/ Tablet teils besser erledigen. Vorstellen kann ich mir so ein Display höchstens als zweites Display vor dem Hauptdisplay, quasi als Overlay, oder mit dimmbarem hinteren Panel, damit es nicht immer transparent ist.

VG Wort Zählerpixel