Samsung Galaxy Note 20 im Hands-on: Lohnt sich nur für den Stift

Samsung Galaxy Note 20 im Hands-on: Lohnt sich nur für den Stift

Eintausendeinhundert Euro! Das ist der Preis, den Samsung für das “kleinste” Galaxy Note 20 aufruft. Für das Galaxy Note 20, das gegenüber dem mindestens 350 Euro teureren Ultra-Modell dann doch deutlich abgespeckt ist. Aber stimmt das Gesamtpaket noch? Hier lest Ihr unseren ersten Eindruck.

Pro

  • tolle Highend-Hardware
  • ausgefeilte Stiftbedienung
  • schickes Design

Contra

  • heftiger Preis (zum Start)
  • Drölfzig-Zoom-Quatsch

Für wen ist das Samsung Galaxy Note 20 geeignet?

Es gibt das Galaxy Note 20 nur in einer Speichervariante, nämlich mit 256 GB. Dafür habt Ihr aber die Wahl zwischen 4G und 5G: Die 4G-Version kostet krumme 925 UVP. Der Aufpreis auf 5G kostet stolze 100 Euro extra, bei gleicher Speicher-/RAM-Konfiguration wohlgemerkt. Bei einem fast 1000 Euro teuren Smartphone dürfte das 5G-Modem langsam ab Werk an Bord sein.

NextPit samsung galaxy note 20 settings
Schlank und schick: Das Galaxy Note 20 ist hochwertig verarbeitet, keine Frage. / © NextPit

Ein hausinterner Vergleich: Das Galaxy S20+ ist größentechnisch nahezu identisch mit dem Note 20, bringt aber unter anderem ein besseres Display mit. Für die 5G-Version, allerdings mit 128 GB Speicher wollte Samsung einst 1099 Euro, der Straßenpreis hat sich inzwischen zwischen 750 und 800 Euro eingependelt. 

Damit könnt Ihr Euch nun selbst ausrechnen, wie viel die Stiftbedienung kostet. Ist sie Euch die zum Start rund 300 Euro Differenz wert?

Das Samsung Galaxy Note 20 kommt in den Farben Mystic Bronze, Mystic Green und Mystic Grey auf den Markt. Der Termin für den Start ist der 21. August 2020.

Am Galaxy Note 20 gefällt mir…

…die Hardware*

Auch wenn die beiden Geräte namentlich nur das Suffix “Ultra” unterscheidet, so fällt der Unterschied doch recht deutlich aus. Statt 4K-Auflösung gibt’s hier nur 2400 x 1080 Pixel auf 6,7 Zoll und etwas altertümliche 60 anstelle von 120 Hertz. Die Hauptkamera fotografiert mit 12 statt 108 Megapixel, es gibt nur 8 statt 12 GB RAM und keinen optischen Zoom.

NextPit samsung galaxy note 20 note 20 ultra comparison camera module cf1
Kleiner Bruder: Das Galaxy Note 20 macht gegenüber der "Ultra"-Version deutliche Abstriche. / © NextPit

Versteht mich nicht falsch: Die Ausstattung ist trotzdem toll, aber der Schritt zum Note 20 Ultra ist eben doch deutlich zu spüren. Die Technik verpackt Samsung in einem schicken Gehäuse, das sich gewohnt hochwertig anfühlt und in den Farben Bronze (gibt's auch beim Ultra), Grün und Grau (gibt's nur beim Note 20) erhältlich ist. 

Das Samsung Galaxy Note 20 erbt in weiten Teilen das Kamera-Setup des S20(+). Das ist, aller berechtigten Kritik zum Trotz, eine eher positive Nachricht. Während das Galaxy S20(+) mit solider Bildqualität durchaus überzeugen konnte, hat Samsung leider ganz schön geschummelt, was seinen hybrid-optischen Zoom angeht. Mehr dazu lest Ihr unten.

Noch ein Wermutstropfen zum Schluss: Wie beim Galaxy Note 20 Ultra steckt auch im Galaxy Note 20 der Exynos 990 aus der S20-Serie. Gerade für Highend-Nutzer ist das schade. Außerhalb von Europa verkauft Samsung seine Smartphones mit Snapdragon 865+, der in Sachen Akkulaufzeit, Performance und Bildverarbeitung spürbar bessere Ergebnisse liefert. Daher leider die Fußnote* an der Hardware: Gefällt, mit Luft nach oben.

NextPit samsung galaxy note 20 front
Das Display des Galaxy Note 20 bietet "nur" langgezogene Full-HD-Auflösung. / © NextPit

…der S Pen

Frei nach dem Grundsatz “Never change a winning team” lässt Samsung seinen S Pen weitgehend unangetastet. Die größte Änderung ist der Umzug des Einschubs von der rechten auf die linke Geräteunterseite, wie übrigens auch beim großen Bruder, Galaxy Note 20 Ultra, geschehen. Gegenüber dem Vorgänger Note 10 soll sich die Latenz des Stylus verbessert haben. Ohne direkten Vergleich wäre uns das im Hands-on jedoch nicht aufgefallen.

Dennoch: Der S Pen ist einfach ein “Winning Team”. Samsung baut seine Note-Reihe seit 2011, und die Erfahrung macht sich bezahlt. Kein anderer Hersteller hat die Stiftbedienung über die Jahre so ausgefeilt und sich damit zu Recht eine große Fangemeinde aufgebaut. Screenshots kommentieren, animierte Kritzelgrüße, Herumgedoodel, schriftliche Notizen, die sich per Fingertipp als Text kopieren lassen? Macht echt alles Spaß.

NextPit samsung galaxy note 20 bottom
Wie beim Ultra ist der S-Pen auch beim Note 20 gewandert. Wer den Stift herauszieht und gaaanz vorsichtig balanciert, kann das Gerät auch auf eine glatte Oberfläche stellen – und per Stift-Fernauslöser Selfies knipsen. / © NextPit

Ansonsten gibt es natürlich noch die Air-Gesten, die Samsung 2019 mit der Stift-Evolution beim Note 10 vorgestellt hat. 2020 gibt’s ein paar neue Gesten, die meiner Meinung nach aber in die Kategorie Spielerei fallen. Ihr wollt wie ein seniler Harry Potter den S Pen minutenlang im Kreis schwurbeln, um den 30-fach-Zoom zu aktivieren? Bitte. Nützlich finde ich nur Selbstauslöser und Fernbedienung von Präsentationen oder Slideshows, und das klappte schon 2019.

Am Galaxy Note 20 gefällt mir nicht...

…der Preis

Ja, das Galaxy Note 20 wird schnell im Preis fallen. Eine unverbindliche Preisempfehlung von 925 beziehungsweise 1023 Euro freut die Operator, die ihren Kunden dann ein “wertvolleres” Device in den Vertrag packen können, bei vermutlich spektakulären Margen. Dass man das Handy im Preisvergleich wenige Monate nach dem Start bereits für 200 oder 300 Euro weniger bekommt, spielt da keine Rolle.

Aber ganz gleich ob nun gut 1000 beziehungsweise gut 900 oder 800 Euro: Das ist einfach unfassbar viel Geld für einen nur inkrementellen Fortschritt gegenüber dem Galaxy Note 10, das teilweise schon für 650 Euro oder weniger zu haben ist. Zumal der Marktstart des Note 20 den Vorgänger sicherlich noch einmal vergünstigten wird.

NextPit samsung galaxy note 20 camera
Hier ist die graue Version vom Note 20 zu sehen. / © NextPit

…das Schöngerede

Das Galaxy Note 20 tritt in jene zweifelhaften Fußspuren, die das S20 im Februar hinterließ. Samsung bewirbt das Smartphone mit einem “30x Space Zoom”; bei einem optischen 1,06-fach Zoom – sollte die Kamera-Hardware mit der des S20 identisch sein, wovon wir einmal ausgehen.

Ums auf die Auflösung herunterzubrechen: Ein x-facher digitaler Zoom reduziert die Auflösung um den Faktor x2. Bei einem 30-fachen Zoom entspricht das dem Faktor 900, und aus den 64 Megapixeln werden 71 "Kilopixel". Das entspricht grob QVGA-Auflösung mit 320x240 Pixeln. 1995 hat angerufen und will seine Auflösung zurück.

NextPit samsung galaxy note 20 30x space zoom
Ganz ehrlich: Vergesst den 30-fachen Zoom. / © NextPit

Es mag maßlos überzogen sein, einen Vergleich mit diversen realitätsverzerrenden Politikern anzustellen. Aber es geht mir auch in der Tech-Blase echt auf den Zeiger, wenn Hersteller sich anschicken, mit Pseudo-Fakten zu werben und damit auf lange Sicht die Wahrnehmung verzerren. Natürlich ist das in der Werbung nicht neu, und natürlich ist Samsung nicht der erste Hersteller mit solchen Strategien. Aber besser macht es das nicht. Auch wenn ich kein Apple-Fanboy bin: Aber auf so ein Niveau lässt man sich in Cupertino (bislang) nicht herab.

Vorläufiges Urteil

Zumindest vor dem Einsetzen des kometenartigen Preisverfalls gibt es dem ersten Eindruck nach nur einen Grund, das Galaxy Note 20 zu kaufen: Man will diesen Stift unbedingt haben und ist sowieso riesiger Samsung-Fan. Gleichzeitig ist das Note 20 Ultra aber zu teuer, wobei das Plus an Features den Unterschied durchaus rechtfertigt. 

Wer auch ohne Stift leben kann, bekommt bei der Konkurrenz in China deutlich mehr fürs Geld – oder sollte sich die im Frühjahr vorgestellte S20-Serie mal näher ansehen. Hier sind die Preise bereits ordentlich gefallen.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich war sehr gespannt auf die Note 20er Reihe.War aber auch sehr schnell enttäuscht.
    Von mir ein Daumen runter.Ich warte seit dem note 4 auf das “nächste“ geniale Note.bisher kam es noch nicht.Also bleibe ich mal bei Huawei.Aktuell mit dem p30 pro new edition.ist zwar “1 Jahr alt“, bringt aber alles mit was man braucht.Das für etwa 550€.Hat sogar eine Glas Rückseite🤣.


  • Pluspunkt „ tolle Highend-Hardware“
    Kann ich nicht erkennen
    60hz
    Alte CPU
    Alte Kamera
    .,,
    Edit: Dazu die Stifteingabe 26ms anstatt 9ms wie beim Ultra!


  • Ladenhüter...


  • Exynos 990, FHD 60hz mit Plastikrückseite und ansonsten die gleiche Technik wie beim S20 für 1000€

    Ich habe zwar nicht viel erwartet aber daß Samsung sowas bringt.....


    • Ist echt ein Witz, was Samsung aus der Note-Reihe gemacht hat... das S20 ist günstiger und bietet dazu auch noch mehr. Beim S20 gab es keine Abstriche beim Display, SD-Slot usw., sondern ausschließlich bei der Kamera..


  • So ein enorm hoher Preis für so enorm viele Abstriche ist schon echt lachhaft...
    Wozu bitte existiert dieses Ding? Beim Note10 hatte man wenigstens den Unterschied in Sachen Größe, mit der man hätte argumentieren können, zumal es dort weit weniger Unterschiede gab.
    Und gleichzeitig wird der echte Nachfolger NOCH teurer.


    • Enorm hoher Preis? Der Apple Mist kostet weitaus mehr und viel mehr ist da auch nicht drin und besser sind die bei weiten nicht.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!