Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Xiaomi Redmi Note 8T im Test: Alles was man braucht

Xiaomi Redmi Note 8T im Test: Alles was man braucht

Das Redmi Note 8T kommt für schlappe 200 Euro auf den Markt. Was bietet das neue Mittelklassegerät von Xiaomi und wie schlägt es sich in der Praxis? Wir haben es für euch getestet und sagen euch, ob sich der Kauf lohnt.

Bewertung

Pro

  • NFC
  • Kopfhörerbuchse
  • Kamera
  • Standby-Zeit
  • Dual SIM + microSD

Contra

  • Android 9 Pie
  • Basismodell hat nur 32GB internen Speicher
  • breiter Rand unterm Display

Xiaomi Redmi Note 8T: Preis und Verfügbarkeit

Das Redmi Note 8T gibt es in den frei Farbvarianten Moonlight White, Moonshadow Grey und Starscape Blue. Mein persönlicher Favorit ist ganz klar Starscape Blue. Außerdem gibt es das Note 8T in drei Modell-Versionen mit unterschiedlicher Speicherausstattung. Mit 3GByte RAM und 32GByte internen Speicher kostet es zum Beispiel bei Cyberport gerade 169 Euro:

Wollt ihr die nächstgrößere Variante haben, dann mit 4GByte RAM und 64GByte internem Speicher, könnt ihr das Redmi Note 8T zum Beispiel bei Amazon (Prime) für aktuell gute 191 Euro bestellen:

Sucht am besten tagesaktuell nach Angeboten, im Moment scheinen die Preise zu purzeln und es gibt Angebote für das Redmi Note 8T in der Maximalausstattung mit 4GByte RAM und 128GByte internem Speicher schon für knapp über 200 Euro, deshalb verlasst euch bitte nicht blind auf die verlinkten Angebote.

Xiaomi Redmi Note 8T: Design und Verarbeitung

Das Redmi Note 8T sieht mit seinem glänzenden Gehäuse aus Glas gut aus. Das große 6,3-Zoll-Display wird von Gorilla Glass 5 geschützt und sollte also auch einen Sturz aus Hüfthöhe überstehen. Ob das auch für das restliche Gehäuse gilt, wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln - Glas bleibt halt Glas. Xiaomi spendiert dem Redmi Note 8T einen Kopfhöreranschluss (3,5-Millimeter-Klinkenbuchse), den Nahfunk NFC, einen USB-Typ-C-Anschluss, Unterstützung für zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte (zeitgleicher Einsatz) und einen (etwas aus der Mode gekommenen) Infrarot-Sensor.

AndroidPIT Redmi Note 8T Camera Module
Die Kamera steht leider etwas über. / © NextPit

Der Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Rückseite und lässt sich bequem erreichen, obwohl er etwas klein ist. Problematischer ist da schon eher der vorstehende Buckel mit den Kameralinsen. Legt ihr das Redmi Note 8T (ohne Case oder Hülle etc.) zum Beispiel auf den Tisch, wackelt es bei jeder Eingabe und das auch noch hörbar. Hoffentlich bekommt die Abdeckung für die Linsen davon auf Dauer keine Kratzer. Xiaomi und andere bieten Schutzhüllen und Cases fürs Note 8T an, damit sollte das Problem zu lösen sein.

AndroidPIT Redmi Note 8T Front 2
Unterm Display ist der breite Rand mit dem Redmi-Schriftzug. / © NextPit

Die Tasten (Lautstärke, Power) befinden sich rechts am Gehäuse, der Einschub für de SIM-Karte(n) und ggf. die Speicherkarte (microSD) ist auf der linken Seite. Oberhalb der tropfenförmigen Notch (Kerbe), durch die die Frontkamera euch bei Bedarf ablichtet, findet sich der Lautsprecher zum Telefonieren. Das Telefon-Mikro, der Kopfhörer- und der USB-Anschluss teilen sich den untern Gehäuserand mit einem Lautsprecher (für Musik)

AndroidPIT Redmi Note 8T Front Camera
Ihr könnt die Notch über eine Option "verstecken" lassen. / © NextPit

Das Redmi Note 8T ist 161,15 Millimeter hoch, 75,4 Millimeter breit und es geht 8,6 Millimeter in die Tiefe. Mit diesen Maßen ist das Note 8T nicht mehr wirklich kompakt, lässt sich bei normal großen Händen aber noch relativ gut einhändig bedienen. Das Gewicht von knapp 200 Gramm lässt das Redmi Note 8T wertig erscheinen. Einzig der große Rand unterhalb des Bildschirms hätte nicht sein müssen, schade. Ansonsten sieht das Redmi schick aus!

AndroidPIT Redmi Note 8T Charging Port
Kopfhöreranschluss, Mikrofon, und USB-C-Anschluss und Lautsprecher. / © NextPit

6,3-Zoll-IPS-Panel in FullHD+

Xiaomi verbaut im Redmi Note 8T ein  6,3-Zoll großes IPS-Panel als Bildschirm, der Betrachtungswinkel ist groß genug. Bei einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel schaut ihr auf ein scharf gestochenes  19,5:9-Display. Die Kerbe für die Frontkamera ist durch die Tropfenform sehr dezent und stört mich nicht. Der Bildschirm ist auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar und leistet insgesamt gute solide Arbeit bei der Darstellung von verschiedensten Inhalten. Schwarzwerte und Sättigung der Farben können zwar nicht mit OLED-Displays mithalten, sind aber für ein IPS-Panel absolut in Ordnung.

Helligkeit und Kontrast lassen sich im Menü einstellen, dort findet ihr auch die Option für den Dunkel- und den Lesemodus; die Option zum Ausblenden der Notch ist hier auch (es werden einfach nur die oberen Bildschirmzeilen nicht mehr angesteuert).

RedmiNote8T
Ihr könnt Helligkeit, Kontrast, den Dunkel- und Lesemodus und die Notch einstellen. / © NextPit

Android 9 Pie und MIUI 10

Obwohl das Redmi erst im November vorgestellt wurde, wird es noch mit   Android 9 (alias Pie) ausgeliefert. Schade, denn die Konkurrenz rollt für ihre schon verfügbaren Modelle schon längst Android 10 aus . Xiaomi stülpt dem Android-Unterbau seine Oberfläche MIUI in der Version 10.3.5 über, dadurch unterscheiden sich Benutzeroberfläche und Menüaufbau teilweise von purem Android (siehe Google Pixel-Modelle). Die Sicherheitspatches unseres Testexemplars des Redmi Note 8T datieren auf den 1. Oktober.

Mit MIUI versucht sich Xiaomi seit geraumer Zeit daran, seine Smartphones mit einer ähnlich komfortabel zu bedienenden Oberfläche zu versehen, wie Apple es beim iPhone mit iOS vorgemacht hat.Gerne würde ich sagen, dass solche Benutzeroberflächen (Samsung und Huawei haben sowas auch) Geschmackssache sind, aber in der Tat wird diese Software über das eigentliche Android-Betriebssystem gelegt und das bedeutet, dass das Smartphone Rechenleistung und Speicher dafür bereit halten muss. Für echte Puristen ist das ein Ärgernis. Xiaomi bietet aber auch ein Gerät mit Android One an (Stock-Android):

Das Redmi Note 8T kommt (leider) mit vorinstallierter Bloatware: Mi Community, AliExpress, Opera, Facebook und Netflix. Zumindest die beiden letztgenannten Apps sind für viele von euch sicher nützlich. Genauso antiquiert, wie der (durchaus) nützliche Infrarotsender (denkt an Remote-Apps) wirkt auf manche vielleicht das UKW-Radio, auch dafür finden sich aber garantiert Liebhaber, ich finde es jedenfalls praktisch für den Notfall (Info- und Musik-Quelle im sonst absoluten Funkloch z.B.).

Ihr könnt das Note 8T nicht nur mit dem bereits erwähnten Fingerabdrucksensor entsperren, sondern auch per Gesichtserkennung mit der Frontkamera. Beide Varianten haben im Test gut funktioniert, wie es um die Sicherheit bei der Gesichtserkennung bestellt ist, werden weitere Tests zeigen müssen.

AndroidPIT Redmi Note 8T Handheld
Android 9 mit EMUI 10 als Oberfläche / © NextPit

Snapdragon 665 SoC & Adreno 610 GPU

Auch wenn das Redmi Note 8T elegant rüberkommt, ist es doch immer noch ein Mittelklasse-Gerät. Das macht sich spätestens beim Prozessor, dem Qualcomm Snapdragon- 665- Prozessor und der Adreno-610-Grafik bemerkbar. Dem SoC und der GPU stehen 4 GB RAM zur Seite und intern sind 64 GB Speicher verbaut (ein Teil wird vom Betriebssystem belegt).

Auch wenn die Version mit 64 GB Speicher etwas teurer ist, als die Basisausstattung (32 GB), rate ich jedem Interessenten zum mittleren Modell mit 64 GByte oder zum Topmodell mit 128 GByte zu greifen. Mit 32 GByte könnt ihr heute einfach nichts mehr reißen, falls ihr offline Kartenmaterial oder Musik und Videos speichern wollt, ist schnell Ende im Speicher-Gelände. Ihr könnt natürlich auch eine microSD-Karte (bis zu 256 GB werden unterstützt) kaufen und einsetzen, aber die Nachteile eines geringen internen Speichers bleiben.

Im Alltag hat das Redmi Note 8T bei mir ohne Probleme seine Arbeit verrichtet (Fotos, Messenger, Internet, Musik, Candy Crush etc.). Ein Spitzenmodell ist aber mit den verbauten Komponenten nicht. Also wenn ihr mobil viel zockt und zwar mehr als den üblichen Zeitvertreib mit Candy Crush und Konsorten, dann seid ihr hier falsch... Für den Otto-Normal-User ist das Redmi aber flott genug.

Falls ihr unterwegs gerne Netflix guckt oder YouTube, dann wird euch evenuell der Mono-Lautsprecher stören, außer ihr hört eh eher über Kopfhörer. Die Tonqualität des Lautsprechers geht in Ordnung, ebenso die des Hörers bei Telefonaten. Empfangsprobleme hatte ich im Test übrigens keine. Das Note 8T unterstützt WLAN in den Frequenzbändern 2,4 und 5 GHz und in den Standards 802.11a/b, g, n und ac (nach neuer Bennenung sind das Wi-Fi 2/3/4 und 5). Bluetooth läuft leider nur in Version 4.2 (geringere Reichweite/Stabilität als Version 5 und kein Support für zwei Empfänger zeitgleich). Hier die Benchmark-Ergebnisse für euch. Interessant ist der Vergleich mit dem Xiaomi Mi A3, das den selben Prozessor hat und sich dennoch in der Leistung etwas unterscheidet, seht selbst.

Xiaomi Redmi Note 8T im Vergleich in Benchmark-Tests

  3DMARK SLING SHOT EXTREME (3DMARK SLING SHOT EXTREME) 3DMARK SLING SHOT VULKAN

3DMARK SLING SHOT

3DMARK ICESTORM EXTREME GEEKBENCH 5 (SINGLE/MULTI) PASSMARK
MEMORY
PASSMARK
DISK
Redmi Note 8T 1068 1045 1744 23700 313 / 1388 12701 56034
Xiaomi Mi A3 1084 1050 1765 23440 315 / 1420 12755 68123
Realme 5 Pro 2091 1980 2990 28541 321 / 1498 12595 67088
Nokia 8.1 1830 1745 2673 28942 - 12454 51940
Redmi Note 7 1356 1304 2065 26482 - 12833 51462

4 Augen auf dem Rücken: Die Kamera

Mittelklasse-Geräte werden immer besser und können den Topmodellen in manchen Belangen das Wasser abgraben. Das Redmi Note 8T ist außerdem hübsch designt und kommt mit einer Quad-Kamera.

Der Sensor der Frontkamera löst mit 13 MP bei einer Blende von 2.0 auf.

Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus vier Modulen:

  • Hauptsensor 48 MP, Blende f/1.75
  • Weitwinkel 8 MP, Blende f/2.2
  • Makro 2 MP, Blende f/2.4
  • Tiefensensor 2 MP, Blende f/2.4
AndroidPIT Redmi Note 8T Fingerprint Sensor
Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus vier Objektiven. / © NextPit

Das Kamera-Setup des Redmi Note 8T lässt euch Spielraum für kreative Aufnahmen. Die Fotos des Note 8T liefern gute Farben und Kontraste, Details sind erkennbar. Die Aufnahmen können aber nicht immer mit den Ergebnissen der bisherigen Spitzenreiter mithalten.

Obwohl der Hauptsensor der Quad-Kamera mit 48 MP auflöst, ist diese Auflösung nicht standardmäßig aktiviert, ihr fotografiert normal mit 12 MP und vier Pixel werden jeweils zusammengefasst, um eine bessere Lichausbeute zu haben. Aufnahmen mit 48 MP könnt ihr aber manuell einstellen. Die Hauptkamera hat die geringste Blende und nimmt logischerweise auch das meiste Licht mit auf. Im Umkehrschluss ist es logisch, dass das Makromodul nur brauchbare Fotos abliefert, wenn es hell genug ist... Insgesamt ist die Ausbeute bei schlechten Lichtverhältnissen nicht besonders, ihr müsst mit Bildrauschen und unsauberen Details rechnen. Für etwas bessere Ergebnisse bietet euch die Kamera-App noch einen speziellen Nachtmodus an. Der Makro-Modus bringt leider mäßige Ergebnisse, nutzt besser die zweifache Vergrößerung und entfernt euch ein bisschen vom Objekt. Eine KI soll euch beim Fotografieren unterstützen (richtige Szene erkennen etc.). Eine Panorama-Funktion ist natürlich mit an Bord und Videos könnt ihr mit der Hauptkamera in (maximal) 4K aufnehmen (bei 30 FPS).

Insgesamt finde ich die Kamera-App intuitiv bedienbar und sie reagiert zügig genug. Nur im beim Modus-Wechsel könnte sie schneller sein. Über Einblendungen am oberen Displayrand greift ihr schnell auf die Funktionen KI, Makro und Filter zu, die Aufnahmemodi werden am unteren Rand eingeblendet.

Akku mit Power

Xiaomi hat dem Redmi Note 8T einen leistungsstarken 4000-mAh-Akku  spendiert. Bei intensiver Nutzung reichte der Saft noch bis zum nächsten Tag. Wenn ich das Note 8T wenig benutzen musste, reichte eine Akkuladung auch schon mal bis zum Abend des Folgetags, Respekt! Am Ende hängt die Ausdauer immer von eurem Nutzungsverhalten ab. Wer nur paar Nachrichten verschickt und Musik über Kopfhörer hört auf dem Weg zur Arbeit, der kommt eher länger mit dem Note 8T hin. Wenn du viel surfst und das Modem ständig Daten aus dem Netz saugen muss, dann wird dir der Saft schon mal am ersten Tag ausgehen, das selbe gilt, wenn ihr viele Fotos oder gar Videos aufnehmt oder Netflix streamt. In unserem Test, kam das Note 8T im Dauerbetrieb auf stolze 11 Stunden und 29 Minuten. Bei dem großen Bildschirm geht das in Ordnung, finde ich.

Im Lieferumfang ist übrigens das 18W-Schnellladegerät mit dabei. Damit könnt ihr das Note 8T in anderthalb Stunden vollständig aufladen.

Abschließendes Urteil

Wenn man den Preis des Redmi Note 8T berücksichtigt und die vielen Funktionen, die es mitbringt, dann ist es ein mehr als faires Angebot. Quad-Kamera, großer Bildschirm, alle relevanten Funkschnittstellen, UKW-Radio, Support für Dual-SIM, microSD-Slot, großer Akku, das ganze in einem schicken Glasgehäuse und zum Preis von aktuell weniger als 200 Euro.

Das Angebot ist günstig und gut. Lediglich das (noch) fehlende Android 10 oder der geringe Speicher der Basis-Variante stören mich potenziell. Der Rest ist eine mehr als solide Ausstattung. Natürlich ist die Marke als solche noch ein Exot bei uns und ihr seid eher vertraut mit z.B. Huawei, Samsung oder Motorola. Mindestens als potenzielles Weihnachtsgeschenk für eure Technik-Muffel-Eltern oder die Tante mit dem alten Nokia 6210 ist das Ding aber eine garantiert eine Überlegung wert.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  •   77
    Gelöschter Account vor 8 Monaten

    Tolles Angebot ✌️😋. Aber Android 9 als Contra ansehen? Nö. Haben nicht mal die meisten Smartphones Android 10 als Update bekommen.

  • Grobar Mirko vor 8 Monaten

    Ich werde nie verstehen wieso ein breiter Rand unter dem Display ein Minuspunkt sein soll? Da wäre eher eine Notch ein Minuspunkt

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   1
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Schlappe 200 Euro? Für die meisten immer noch viel Geld. Gerät wirkt ziemlich wuchtig, aber Ausstattung und technisch für den Preis sehr gut. MIUI erscheint mir verbesserungswürdig, anstatt vieler Spielereien besser mal wichtige Dinge wie Wetter-Standortverfolgung reparieren und Google-Feed implementieren, Xiaomi.


  • Habe das Note8T seit einer Woche im Einsatz und bin absolut überzeugt!
    Durchdachte Features gepaart mit technischer Brillianz machen es zum Preis von 179.- im Netz momentan unschlagbar!! Wer lädt schon kabellos und muss damit tauchen??


  • Exot ? Xiaomi ? Wäre dieses nicht ein Artikel über das Redmi Note 8T , würde ich denken ein Artikel aus 2017 hat sich auf die Hauptseite verirrt.
    Ich würde mal behaupten, Xiaomi ist heute mehr Menschen ein Begriff als z.B. Wiko oder auch Oneplus. Media Markt, Saturn, Cyberport, Real, Amazon, Conrad und wie sie alle heißen führen die Geräte schon lange und selbst in der Fernsehwerbung beginnen sie präsent zu werden wie ich beim Mi Note 10 am Freitag zur Prime Time feststellen dürfte.

    Xiaomi ist spätestens in 2019 in Deutschland in der Riege der Top Player angekommen und eigentlich nur Leuten kein Begriff die sich überhaupt gar nicht für diese Art von Technik interessieren.


  • Rene vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    "Exot".....sorry,aber Xiaomi etabliert sich immer mehr...
    Ist bestimmt ein tolles Smartphone,aber ich werde es mir nicht als Upgrade zum RN7 holen,da ich das schon echt gut finde.

    Hannes B.Gelöschter Account


  • Bin mit Xiaomi weit besser vertraut als mit den anderen genannten Marken ;-), aber momentan kein Grund, vom Redmi Note 7 umzusteigen. NFC brauche ich nicht und alles andere macht das 7 auch sehr gut.


  • Xiaomis Bloatware kann man im Normalfall deinstallieren. Sollte man dazuschreiben. Bei mir flog das alles direkt runter.


  • wo hier noch der Unterschied zu einem MI A3 ausser dem Stockandroid sein soll.. *kA


  • Das wirkt doch nach einem sehr soliden und generell brauchbaren Gerät. Immerhin ist mittlerweile auch NFC dabei, das war bei Xiaomi bisher ja nicht unbedingt der Fall. Auch die 32 GB Speicher finde ich für den Preis in Ordnung, für viele die in der Preisklasse kaufen sollte das auch ausreichend sein und ansonsten kauft man halt eine Nummer größer.

    Die Pro und Contra Liste muss ich jetzt sagen gefällt mir schon seit einigen Tests nicht mehr richtig. Es sind mir zu viele Punkte dabei, die Geschmackssache sind, oder in meinen Augen kein Vorteil sind gegenüber der Konkurenz.


  •   54
    Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Preis-Leistungstechnisch gut aber durch die Kombination Notch und fetter Rand unten hässlich, dafür Klinke und Speichererweiterung. Die Rückseite gefällt mir, Glas hätte es wirklich nicht sein müssen, ist aber scheinbar billiger als gutes Plastik, oder warum muss das immer Glas sein ....?

    Gelöschter AccountTim


  • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Und auch hier gibt's wieder eine dämliche und anfällige Glasrückseite ohne den noch so kleinen Nutzen...
    und da es kein kabelloses Laden hat, hat das Ding schon mal nicht alles, was "man" (und damit z.B. ich) braucht ^^


    • Man kann doch ein Kabel unten reinstecken, dann lädt es sich sofort auf! Der Aufwand ist nun nicht so groß und über den Tag braucht das Ding keine Aufladung.

      Rene


  • Ich werde nie verstehen wieso ein breiter Rand unter dem Display ein Minuspunkt sein soll? Da wäre eher eine Notch ein Minuspunkt

    ReneGelöschter AccountGelöschter AccountTobias R.Gelöschter Account


    • So ist das eben in DE. Ist der Rand zu groß wird gemeckert. Ist der Rand zu klein wird gemeckert. Gibt es garkeinen Rand wird gemeckert. Es wird immer und über alles gemeckert. Bei so viel gemecker der Deutschen wird jede Ziege neidisch. :D


      •   75
        Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Weil leider so vielen das Design an erster Stelle steht. Gefällt das Design, dann ist es zweitrangig ob es technisch ein Murks ist. Da wird einem langsam klar warum es so viele Scheidungen gibt.


    • Ist halt ästhetisch mit Notch zusammen nicht so nett. Der untere Rand ist eigentlich immer minimal höher (oder zumindest sollte es so sein), in dem Fall ist es halt einfach mehr als nötig.


    • Beides Wurscht, das ist nichts, woran ich mich stören würde.


  •   77
    Gelöschter Account vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Tolles Angebot ✌️😋. Aber Android 9 als Contra ansehen? Nö. Haben nicht mal die meisten Smartphones Android 10 als Update bekommen.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!