NextPit

Amazon Prime Day findet am 21. und 22. Juni statt

Amazon Prime Day findet am 21. und 22. Juni statt

Am 21. und 22. Juni ist es wieder soweit: Amazon ruft auf zum Prime Day und kündigt für die beiden Tage mehr als zwei Millionen Angebote weltweit an. Wir fassen alles Wichtige zusammen, was es dazu zu wissen gibt.

  • Der Prime Day 2021 findet am 21. und 22.06. statt
  • Prime-Mitglieder, die zwischen dem 07. und 20. Juni für mindestens 10 Euro bei kleinen und mittleren Unternehmen bei Amazon.de einkaufen, erhalten 10 Euro Guthaben für den Prime Day
  • Ab sofort erwarten Prime-Mitglieder hunderttausende Angebote und können, wenn sie Amazon Music Unlimited noch nicht ausprobiert haben, den Service vier Monate lang gratis nutzen.

Die Einen verteufeln den Shopping-Riesen Amazon, die Anderen werden vor Aufregung ganz zappelig, wenn wieder neue Shopping-Events des Unternehmens anstehen. Dieser Beitrag richtet sich ganz klar an die "Anderen", denn Amazon hat angekündigt, dass der Prime Day am 21. und 22. Juni stattfinden wird. 

Amazon spricht von über zwei Millionen Angeboten, die es geben wird und die Hälfte davon erstreckt sich über kleine und mittlere Unternehmen. Diese kleineren Unternehmen unterstützt Amazon zum Prime Day darüber hinaus mit über 100 Millionen US-Dollar, um uns für diese Firmen zu begeistern.  Die Angebote gibt es verteilt über alle Kategorien wie Elektronik, Haushalt, Fashion und viele mehr. Ebenso profitieren Prime-Mitglieder auch als Nutzer von Prime Video, Amazon Music und Prime Gaming von exklusiven Angeboten. 

androidpit amazon prime day 2
Auf ins Shopping-Getümmel / © dennizn / Shutterstock.com

Erste Angebote für Prime-Mitglieder gibt es ab sofort

Am Montag, den 21. Juni, geht es um Mitternacht los und läuft dann bis einschließlich Dienstag, den 22. Juni und zwar für Prime-Mitglieder in Deutschland, Österreich, den USA, Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, Spanien, Singapur, Saudi-Arabien, Portugal, den Niederlanden, Mexiko, Luxemburg, Japan, Italien, Frankreich, China, Brasilien, Belgien und Australien.

Ihr müsst als Prime-Mitglied aber gar nicht über einen halben Monat warten, denn es gibt bereits jetzt erste Angebote, bei denen Ihr zuschlagen könnt. So könnt Ihr Amazon Music Unlimited gerade vier Monate lang kostenlos nutzen, wenn Ihr den Musik-Dienst noch nicht getestet habt, könnt zudem bei Prime Video Filme und Serien mit bis zu 50 Prozent Rabatt abgreifen oder bis einschließlich 20. Juni Battlefield 4 Standard Edition kostenlos bei Prime Gaming einsacken. 

Sparen könnt Ihr zudem bei Audible und Kindle Unlimited, beim Kauf von Amazon Eigenmarken und vieles mehr. Wer schnell ist, kann zudem noch zehn Euro von Amazon explizit für den Prime Day kassieren: Von Montag, den 07. Juni, bis Sonntag, den 20. Juni, erhalten Prime-Mitglieder für einen Einkauf ab 10 Euro bei kleinen und mittleren Unternehmen 10 Euro Guthaben für den Prime Day. Dieses Angebot gilt für Deutschland, ähnliche Aktionen finden aber auch in den USA, Großbritannien, Spanien, Italien, Frankreich und Japan statt.

Wie sieht es bei Euch aus: Stürzt Ihr Euch jedes Jahr begeistert auf die Deal-Events des Unternehmens, oder kann man Euch mit diesen Angebotstagen nicht ködern? Schreibt es uns in die Comments. 

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • AppleDev vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Yeahy - schon wieder der nächste Konsumtag...


  • Michael vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Und im Microsoft Store findet man für Battlefield 4 derzeit das DLC/Zusatzinhalt China Rising Gratis für 9 Tage noch. Aber man muss im Webbrowser danach suchen, denn im Microsoft Store selber unter Windows 10 findet man das nicht. Aber das sollte ja kein Problem sein. :)


  • Conjo Man vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Man wird so lange aus Bequemlichkeit oder Preisdifferenz oder Umtauschmöglichkeit den Online Handel voran treiben, bis der stationäre Handel nach und nach verschwunden ist. Dann wundern sich die Leute, warum die Innenstädte immer "leerer" werden und schimpfen darüber, dass man keine Einkaufsmöglichkeiten mehr hat und nun nur noch über Internet bestellen kann...

    Eine gute Balance von stationär und Onlinehandel ist die Lösung. Zumindest ich halte es so


  • Timo L. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Der stationäre Handel hat in den letzten Jahren leider zu viel verschlafen. Es bräuchte eine viel bessere Verküpfung zwischen Onlinehandel und dem stationären Handel. Das Problem ist schließlich immer, dass ich nicht weiß was da ist und erst lange suchen muss. Kleine Händler könnten sich dabei ja auch zusammen schließen.

    Kleines Bespiel, wenn auch kein kleiner Einzelhändler. Ich habe vor ein paar Jahren Sonntag abends noch eine PS4 Pro im Black Friday Angebot online gekauft (der letzte Tag für das Angebot) und gemütlich direkt am Montag morgen im Laden abgeholt. Ich musste also nichtmal die 2 Tage auf den Paketboten warten.

    Und wenn man schonmal vor Ort ist, schlendert man noch einmal durch den Laden und findet noch etwas anderes schönes was den weg an die Kasse findet ;-)

    Die Zeiten haben sich eben geändert und so müssen neue anreize geschaffen werden die Kunden in die Stadt zu locken. Man kennt doch nur noch zu gut Sätze wie: "tut mir leid das haben wir nicht, ich kann das aber bestellen. Dauert nur 2 Wochen". Sorry, aber dann kann ich es auch selber bestellen, dauert nur 3 Tage und ich muss nicht nochmal in die Stadt.


  • Ölfchen vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Moin allerseits, ich gehöre zu den anderen... ;)
    Mein Tipp: nehmt eure hart verdienten Groschen und geht in eure Stadt - unterstützt die paar Einzelhändler, die es noch gibt und helft damit den Innenstädten wieder attraktiv zu werden (oder zu bleiben). Und - da gibt's bestimmt auch ne Eisdiele.


    • Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so. Wann, wenn nicht jetzt. Selbst wenns ein paar Euro mehr kostet.


    • Thorsten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Meine Eisdiele ist 10 Minuten mit dem Fahrrad entfernt. Die nächste Stadt >30 Minuten mit dem Auto. 20 Minuten mit der Bahn, plus 10 Minuten mit Auto zum Bahnhof, dann noch der Fahrpreis, am besten noch mit der ganzen Familie.
      Shopping mit Maske...

      Dazu kommt noch, dass die nächste größere Stadt sich selbst unattraktiv macht, weil die Grünen keine Autos in der Stadt wollen und durch Shoppingcenter die Menschen aus der Innenstadt ferngehalten werden.

      Dann lasse ich die Waren doch lieber zu mir ins Dorf kommen.
      Muß aber nicht zwingend Amazon sein.


      • Thorsten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ergänzung: Die Eisdiele unterstütze ich regelmäßig, seit die Saison begonnen hat.


      • Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        "...Stadt sich selbst unattraktiv macht, weil die Grünen keine Autos in der Stadt wollen... "

        Ist aber auf dem Land nicht anders. Dort will man Autos ja noch weniger haben, zumindest in der eigenen Straße.


      • Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Dazu kommt, dass das gewünschte Produkt häufig gar nicht verfügbar ist, oder nur in eingeschränkter Auswahl. Wenn es dann nach dem Kauf Probleme gibt, stellen sich manche Händler stur und scheinen nicht zu wissen, was Service, Kundenfreundlichkeit und Kulanz überhaupt sind, während im Onlinehandel die Ware dann eben ohne jede Diskussion zurück geht.
        In öffentlichen Verkehrsmitteln scheinen manche Mitreisende nicht zu begreifen, dass eine Maske nur Sinn macht, wenn sie auch die Nase bedeckt, ihr Anblick oder ihre Zahl lässt aber befürchten, sie darauf hinzuweisen könnte weit größere Schäden als eine Coronainfektion nach sich ziehen.
        Da bestelle ich lieber bequem von Zuhause aus, spare Zeit und oft auch noch Geld, bekomme die Ware oft nach zwei Tagen, manchmal schon am nächsten, und hab keinerlei Stress, wenn es Probleme damit gibt.
        Händler unterstütze ich damit genauso. Die sitzen zwar nicht in der nächsten Stadt, aber aus den genannten Gründen spielt das auch keine Rolle.


      • Thorsten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Wobei gerade Rückgabe inzwischen bei vielen Läden kein Problem mehr sind. Zum Teil oft sogar ohne Kassenbon, wenn elektronisch bezahlt wurde. Bei Barzahlung gibt es natürlich nur den Bon als Beleg


    • Pure★Aqua ツ vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Meine hart verdienten Groschen gehen dahin ,der mich nicht noch mit unfassbar überteuerten "Angeboten" verarschen will.
      Knallhart kann man sagen , einige der Läden sind selber Schuld ,die versauen sich selbst das Geschäft.
      Übrigens auch hier gibt es genug positive Beispiele ,bei dem ich gerne einkaufe.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!