NextPit

Erwartungen an 2022: Über eine offene, nachhaltige & spannende Tech-Branche

Erwartungen an 2022: Über eine offene, nachhaltige & spannende Tech-Branche

Soziale Netzwerke mit neuem Namen, Chip-Knappheit, Foldables und der Kampf einiger Unternehmen für mehr Datenschutz und weniger Umweltverschmutzung waren die wichtigsten Trends in 2021. In diesem Artikel wollen wir all das hinter uns lassen und einige Erwartungen an das Jahr 2022 stellen.

Ein neues Jahr bedeutet immer auch einen Neuanfang. Mit dem heutigen Tag beginnt ein neuer Zyklus, der mit vielen Erwartungen und Hoffnungen verbunden ist. Als Technikexperten und -enthusiasten hat unser Team eine Liste erstellt, die zeigt, was wir im Jahr 2022 in der Technikbranche sehen wollen. Dabei geht es nicht darum, die Zukunft vorherzusagen, sondern unsere Vorstellungen von einer besseren Technikwelt vorherzusagen.

Nach Gesprächen mit allen Mitgliedern des multikulturellen Redaktionsteams von NextPit möchte ich im Folgenden aufzeigen, was wir uns für unsere Branche im Jahr 2022 wünschen.

1. Das Ende der Chip-Knappheit

Reden wir über den Konsum! Das Gesetz von Angebot und Nachfrage bestimmt den Endpreis von Technologieprodukten. Das konnten wir im Jahr 2021 sehr gut sehen. Denn aufgrund der Knappheit an Hardwareteilen wurden Unternehmen wie Apple gegenüber weniger relevanten Unternehmen bevorzugt. Trotzdem war das riesige Unternehmen dazu gezwungen, die Produktion des neuen iPhone 13 zu verringern.

Konsolen wie die Play Station 5 und die Xbox Series X/S sind noch immer kaum auf dem Markt zu finden. Und diejenigen, die sie schon kaufen konnten, verkaufen die Produkte zu einem viel höheren Preis weiter. Auch Nvidia sah, wie seine Grafikprozessoren aufgrund dieser Hardwarebeschränkung im Jahr 2021 den höchsten Marktwert erreichten. Als leidenschaftlicher Gamer seht bei Zois das Ende der Chipknappheit ganz oben auf der Erwartungsliste für 2022.

Dabei ist jedoch nicht nur der Zugang zu Produkten ein relevanter Faktor, sondern auch die sich vergrößernde technologische Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sowie zwischen den Schichten in den jeweiligen Ländern. Und die Chip-Knappheit ist immer noch eine Folge der ersten Wellen der Corona-Pandemie.

Wenn mein Kollege Casi also möchte, dass Apple im Jahr 2022 die Augmented-Reality-Brille Apple Glass herausbringt und verkauft, ist es wichtig, dass der Mangel an Hardwareteilen auf dem Markt in diesem Jahr ein Ende findet.

2. Neue Technologien

Frontkameras unter dem Bildschirm aller Handys, hochwertige Objektive an der Hauptkamera von Mittelklasse-Smartphones, Foldables zu erschwinglicheren Preisen, lange Android-Updates und Sicherheitsupdates, die Flaggschiff-Bubble durchstoßen – kurz gesagt, die Nutzung dieser neuen Technologien in allen Smartphones ist die Wette, auf die meine Kollegen Florian, Antoine und Casi für 2022 setzen.

Das letzte Jahr war das Jahr, in dem faltbare Smartphones zu echten Kaufoptionen wurden. Allerdings werden sie immer noch zu hohen Preisen verkauft und bieten nur selten Hardware-Spezifikationen der Oberklasse. Mit der Markteinführung des neuen Oppo Find N und den Teasern für das Honor Magic V Ende 2021 scheint sich die Branche endlich auf faltbare Smartphones einzulassen.

NextPit Samsung Galaxy Z Flip 3 side
Werden faltbare Smartphones im Jahr 2022 erschwinglicher sein? Wir hoffen es! / © NextPit

Jetzt richten sich die Erwartungen an Google und das vermutete, faltbare Pixel sowie die nächste Generation der Galaxy-Z-Flip- und Z-Fold-Reihe. Und nach Meinung unseres Junior-Redakteurs Florian könnte Xiaomi die Marke sein, die diese Kategorie von Mobiltelefonen populär macht. Stimmt Ihr ihm zu?

3. Ein drastischer Wandel in Richtung Nachhaltigkeit

Obwohl wir nicht immer über Nachhaltigkeitsfragen sprechen oder das Greenwashing von Technologieunternehmen kritisieren, geht es in unseren Mitarbeiter-Meetings oft heiß her, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Da wir täglich mit Konsumgütern zu tun haben, wird unser Team ständig mit Fragen wie der besten Technologie, dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis, geplanter Obsoleszenz und der langfristigen Wartung eines Geräts konfrontiert.

NextPit Fairphone 4 battery
Können Fairphone-Geräte die neuen sexy Telefone werden? / © NextPit

Wie mein Kollege Ben jedoch zu Recht anmerkte, "können Smartphones nicht mehr superbillig und kaum reparierbar sein". Der Zugang zur Technik muss zwar erschwinglich bleiben, aber wir müssen uns auch der Auswirkungen der so genannten Fast-Tech auf die Umwelt bewusst sein.

Wir hoffen, dass mehr Unternehmen das Recht auf Reparatur ihrer Produkte anbieten werden und dass es natürlich auch Optionen jenseits der High-End-Mobiltelefone gibt. In Zukunft müssen wir den Schwerpunkt bei der Technologie verlagern, denn schneller, besser, attraktiver kann nicht mehr die einzige Definition für großartige Technologie sein. Wie wäre es, wenn wir diesen Prozess schon jetzt, im Jahr 2022, beginnen?

4. Weniger fehleranfällige Produkte

Die Technikbranche entwickelt sich durch Erfahrung weiter. Eine unserer großen Erwartungen ist daher die Bereitstellung "fertiger" Produkte mit weniger fehleranfälligen Betriebssystemen und natürlich langfristigerem Support. Im Jahr 2021 sahen wir zu viele Fehler bei Betriebssystem-Updates, die nicht nur die Nutzererfahrung beeinträchtigten, sondern auch zu kritischen Datenverletzungen führten.

Eine weitere Erwartung unseres Teams ist eine stärkere Standardisierung der Produktbezeichnungen und weniger Rebranding von Mobiltelefonen. Mein Kollege Rubens versteht die Notwendigkeit und Wichtigkeit, segmentierte und regionalisierte Produkte anzubieten. Er ist aber der Meinung, dass die Branche die Kontrolle verliert. Und dass eine Überprüfung der Namenspolitik im Jahr 2022 stattfinden sollte.

Android Update
Software-Updates müssen im Jahr 2022 konsistenter sein / © TY Lim / Shutterstock.com

5. Branche sollte sich an Fristen halten

Zwischen 2020 und 2021 wurden große Veranstaltungen angekündigt und wieder abgesagt. Die Veranstaltungsbranche muss erst noch herausfinden, wie sie mit den durch die COVID-19-Pandemie auferlegten Einschränkungen umgehen soll. Und das hatte sich letztendlich auf die Einführung neuer Produkte ausgewirkt.

Einer der großen Wünsche von Dustin ist, dass die Gamescom wieder stattfindet und dass die Tech-Unternehmen ihre Termine wieder einhalten können. Große Tech-Messen wie die CES, der MWC und die IFA kämpfen seit drei Jahren darum, einen "Hybridweg" zu finden, um die Veranstaltungen am Laufen zu halten. Aber eine wirkliche Lösung gibt es nach wie vor nicht.

In diesem Sinne beginnt das Jahr leider mit einer weiteren frustrierenden Ausgabe der CES in Las Vegas. Die Organisatoren der Messe setzten auf eine Präsenzveranstaltung, mussten aber feststellen, dass die Zahl der Unternehmen, die ihre Teilnahme absagten, zunahm. In diesem Sinne drücken wir der Branche die Daumen, dass alle für Anfang 2022 geplanten Produkteinführungen stattfinden.

6. Bessere Lösungen für die Pandemiebekämpfung durch Tech

Wir schreiben das Jahr 2022 und SpaceX hat bereits private Weltraumflüge für Januar geplant. Aber wir haben immer noch keinen Konsens darüber erzielt, wie wir die vorhandene Technologie in unseren Geräten nutzen können, um diese Pandemie in eine Endemie zu verwandeln. In diesem Zusammenhang hofft mein Kollege Stefan Moellenhoff, dass wir die verfügbaren technologischen Ressourcen als Mittel zur Überwindung von Pandemien nutzen können.

Im Jahr 2020 werden Ortungsdienste, die Lösungen wie GPS und Bluetooth nutzen, eingesetzt, um risikoreiche Interaktionen zu erkennen. Aber sie werden längst noch nicht von allen Menschen angenommen. Darüber hinaus ermöglichen die meisten Wearables bereits die Messung der Ruheherzfrequenz, der Hauttemperatur und des Schlafverhaltens und könnten daher bei der Früherkennung von Krankheitsausbrüchen helfen.

Diese und andere Lösungen zur Nutzung anonymisierter Daten gibt es bereits seit 2017, wie wir im folgenden Interview mit dem Withings-Gründer und damaligen Nokia Health CEO Cedric Hutchings erfahren haben. Vielleicht schränken jedoch der Mangel an Informationen und / oder die fehlende Transparenz bei der Verarbeitung dieser Daten die Nutzung solcher Technologien ein. Stefan erwartet daher, dass wir im Jahr 2022 kreativere Lösungen zur Eindämmung von COVID-19 mithilfe der in unseren Geräten verfügbaren Technologie finden.

7. Die Entwicklung der computergestützten Fotografie

Letztes Jahr haben wir gesehen, wie Apple den Cinematic Mode für die iPhone 13-Serie eingeführt hat und wie Google beim neuen Pixel 6 auf Computational Photography für Bilder und Videos gesetzt hat. Xiaomi zeigte die Cinemagic und Samsung brachte eine Menge neuer Kamera-Features im Galaxy S21.

Und obwohl die computergestützte Fotografie immer noch wie ein Modewort klingt, erwarten wir, dass sich diese Technologie im Jahr 2022 weiterentwickeln wird. Unser Foto- und Videoexperte Stefan Möllenhoff glaubt, dass sie die treibende Kraft für die Rechenleistung in Mobiltelefonen sein wird. Dadurch wird es uns möglich sein, mehrere Aufnahmen nicht nur von einer einzigen Kamera, sondern von mehreren Kameras zusammenzufügen.

MG 6973
Google und Apple werden auch im nächsten Jahr treibende Kräfte bei der Computational-Photography sein! / © NextPit

Obwohl die Kamerasensoren in den heutigen Smartphones immer größer geworden sind, ist und bleibt die Physik ein limitierender Faktor in diesen Geräten. So wird die immer geringer werdende Schärfentiefe ein Problem für die Algorithmen der Computerfotografie darstellen, die die Bilder verarbeiten.

Sieht man von Alternativen wie Focus Stacking oder Lichtfeldkameras ab, so hat uns das Nokia 9 Pureview bereits Anfang 2019 eine Lösung für dieses Dilemma gezeigt, die am Ende stark unter unausgereiften Algorithmen und mangelnder Rechenleistung litt: Sensorarrays.

Nach drei Jahren und kontinuierlichen Entwicklungen in diesem Bereich – insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 – glauben wir jedoch, dass das Jahr 2022 ganz im Zeichen der computergestützten Fotografie stehen wird.

8. Mehr Bewusstsein für den Datenschutz

Im Jahr 2021 gab es eine große Debatte über die neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp! Auch Apple hat eine mutige Entscheidung in Sachen Datenschutz getroffen und mit iOS 14.5 die Funktion "App-Tracking-Transparenz " eingeführt. Seitdem müssen iOS-App-Entwickler um die Erlaubnis bitten, unsere Aktivitäten in Apps und auf den Websites anderer Unternehmen zu verfolgen.

Mit Android 12 hat auch Google die Transparenz des Betriebssystems erhöht, indem es Funktionen wie das Privacy Dashboard und den Android Private Compute Core eingeführt hat.

Was diese drei Fälle gemeinsam haben, ist, dass sie dazu beitragen, das Bewusstsein für die Bedeutung und Sensibilität personenbezogener Daten im Internet zu schärfen. Da das vergangene Jahr auch durch das Auftauchen der Spyware Pegasus der NSO Group geprägt war, liegt meine persönliche große Erwartung für 2022 in Aktionen, die noch mehr Diskussionen rund um das Thema Datenschutz und Sicherheit auslösen.

Fazit

Wie ich bereits zu Beginn des Artikels sagte, ist diese Liste nicht das Ergebnis einer futuristischen Analyse und soll auch nicht vorhersagen, was das Jahr 2022 für uns bereithält. Unsere Absicht ist es, eine Debatte über eine bessere Tech-Branche anzustoßen.

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob unsere Ideen realistisch sind. Aber ich hoffe, dass wir am Ende dieses Jahres zu diesem Artikel zurückkehren und feststellen können, dass wir uns in gewisser Weise weiterentwickelt haben. Und was ist mit Euch?

Was sind Eure Erwartungen für 2022? Teilt uns Eure Gedanken mit unserer Gemeinschaft in den Kommentaren unten.

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren
NEXTPITTV

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Sollen die Streamer Ihre Produkte erstmal sauber anbieten.

    Der Energieverbrauch ist schon bei Full Hd enorm, von 4k will ich da garnicht erst reden, und grün sind die wenigsten Rechenzentren.

    Fast alles bei neuen Smartphones läuft online und der Energieverbrauch des Internets steigt und steigt.