Topthemen

Faltbare Smartphones: Die Zeit der Klapp-Handys ist gekommen!

Clamshell Foldables
© Anton Balazh / Adobe Stock / nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Galaxy Z Flip 5 oder Motorola Razr 40 Ultra – faltbare Klapp-Handys starteten 2023 eine kleine Revolution. Sie sind relevanter, leistungsstärker, schöner und interessanter denn je. Aber wie haben sie das geschafft? Und wie können sie sich noch weiterentwickeln? In diesem Artikel schließe ich meine Wetten auf die Zukunft der faltbaren Smartphones ab.

Vor ein paar Monaten veröffentlichte ich meinen Meinungsbeitrag mit der wilden These, dass 2023 das Jahr der Klapphandy wird. Ich war nie ein Fan riesiger Smartphones und als das Royole FlexPai auf den Markt kam, fand ich es schade, dass das Konzept des faltbaren Smartphones missbraucht wurde, lediglich ein noch größeres Gerät in der Hand halten zu müssen. Ich fand mich schließlich damit ab – bis Samsung sein Galaxy Z Flip herausbrachte! Nostalgie oder einfach nur eine Ahnung? Ich fand das Format von Klapp-Handys mit faltbaren Displays immer relevant.

Samsung hat dieses Format mehrere Jahre lang vernachlässigt und die Veröffentlichung des Oppo Find N2 gaib mir dann so viel Hoffnung, dass ich glaube, dass dieses Format die Zukunft der faltbaren Smartphones ist. Sechs Monate nach diesem ersten Artikel ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen und ich erkläre Euch, warum ich glaube, dass 2023 tatsächlich das Jahr der faltbaren Klapp-Handys ist.

Die Hersteller haben (fast) alle die Vorteile des Klapp-Formfaktors erkannt

Das Problem mit faltbaren Klapp-Smartphones war, dass sie nichts weiter als Kompaktheit mitbrachten. Aber wie in meinem vorherigen Artikel erwähnt, ändert sich das gerade mit dem Bewusstsein der Hersteller, diesen Formfaktor funktionaler gestalten zu müssen.

Die Revolution leitete das Razr 2022 (Test) ein, gefolgt vom Find N2 Flip (Test) und vor allem dem Razr 40 Ultra (Test), das wirklich repräsentiert, wie ein faltbares Klapp-Smartphone sein sollte. Es hat tatsächlich alle Probleme seiner Vorgänger gelöst, beginnend mit der wichtigsten Baustelle, dem Nutzen des Cover-Displays.

Mit seinem 3,6-Zoll-Display kann das Razr 40 Ultra für alles verwendet werden, ohne dass es aufgeklappt werden muss. Das liegt vor allem daran, dass das externe Display es ermöglicht, echte Apps und nicht nur Widgets zu starten.

Motorola Razr 40 Ultra
Das Motorola Razr 40 Ultra ist das beste faltbare Klapp-Smartphone und andere Hersteller sollten sich davon inspirieren lassen. / © nextpit

Doch obwohl das Razr 40 Ultra einen großen Schritt nach vorn darstellt und es schaffte, Kompaktheit und Funktionalität zu vereinen, ist es bis heute das einzige, dem das gelungen ist. Das Galaxy Z Flip 5 (Test) und auch Oppos Find N2 Flip sind noch nicht auf dem gleichen Niveau und waren bei der Verbesserung der User-Experience einfach nicht konsequent genug.

Trotz aller Bemühungen ist die Wahrheit, dass Motorola als Hersteller in Europa nicht groß genug ist, um andere dazu zu bringen, dem Beispiel des Razr 40 Ultra zu folgen. Die einzigen Hersteller, die in der großen Android-Welt dazu in der Lage sind, sind derzeit Samsung und Xiaomi.

Aber Samsung schafft es noch nicht, wie man am Cover-Display des Galaxy Z Flip 5 sieht, das sich noch auf die Verwendung von Widgets beschränkt. Und Xiaomi bietet das faltbare Klapp-Handy selbst in China noch nicht an.

Die Hersteller müssen auch bei Dingen wie der Falte in der Mitte des Displays, der Qualität der Kamera oder dem schnellen Aufladen deutliche Verbesserungen vornehmen.

Das Galaxy Z Flip 6 sollte zum Beispiel das gleiche Kameramodul bekommen wie das S24 Ultra oder das Z Fold 6. Sobald die Hersteller wirklich verstehen, dass es der Schlüssel zu ihrem Erfolg ist, diese Klapp-Smartphones funktionaler zu machen, werden sich deren Verwandte im Brieftaschenformat Sorgen machen müssen.

Samsung Galaxy Z Flip 5
Größer und funktionaler: Das Klappdisplay bietet im Jahr 2023 viel mehr Möglichkeiten. Aber noch fehlt irgendetwas. / © nextpit / © nextpit

Faltbare Klapp-Smartphones werden den Smartphone-Markt ankurbeln, aber ...

Während 2023 laut einem Bericht von Counterpoint das schlechteste Jahr für den Smartphone-Markt seit zehn Jahren werden dürfte, belegt ein anderer Bericht von Counterpoint, dass die Verkaufszahlen von faltbaren Smartphones in diesem Jahr anziehen.

Wenn die Nutzer:innen sich nicht zwischen den Formaten unterscheiden, sondern nur auf das faltbare Format im Allgemeinen beschränken, werden sie sich fraglos für ein faltbares Klapp-Smartphone entscheiden. Allein schon deswegen, weil es das billigste Format ist und es logisch ist, dass die Menschen gerade in diesen Zeiten den günstigsten Preis anstreben. In diesem Fall werden faltbare Klapp-Smartphones die meistverkauften Smartphones sein, und das Tor zur Welt der Foldables generell weit aufstoßen.

Geht es den Smartphone-Käufer:innen weniger um den Preis und mehr um User-Experience, bleiben die Klapp-Handys möglicherweise eher auf der Strecke – auch, wenn das bedeutet, dafür tiefer in die Tasche zu greifen.

Als Beweis dafür verwendet Samsung ein ganz anderes Marketing fürs Galaxy Z Fold 5 und Z Flip 5. Wie das Video unten zeigt, wird das Galaxy Z Fold 5 als "zentraler Hub für Produktivität und Multimedia" vermarktet. Das Z Flip 5 wird mit den Argumenten der "Pocketability", d. h. des coolen und trendigen Smartphones, das man einfach in die Tasche stecken kann, verkauft.  Weiteres Argument nach dieser Werbung ist die "Self Expression", also der Fokus auf Selfies und aufs Design.

Es gibt also zumindest aus Richtung Samsungs keine Anzeichen dafür, dass sich die faltbaren Klapp-Handys durchsetzen werden, da die Wahl der Menschen eher auf der gewünschten Experience denn auf dem Preis beruht.

Können die faltbaren Klapp-Smartphones künftig also auch diejenigen abholen, deren Fokus auf der User-Experience liegt? Das wird sich in den nächsten Monaten/Jahren zeigen.

Das erste wirklich erschwingliche faltbare Device wird ein "Flip" und kein "Fold" sein – und das aus gutem Grund

Wie mein Kollege Antoine in seinem Artikel zum Thema erklärt, sind faltbare Smartphones derzeit noch sehr teuer. Aber wenn es einen Punkt gibt, bei dem faltbare Klapp-Smartphones dem Wallet-Format einen Schritt voraus zu sein scheinen, dann ist es das Potenzial zur Kostensenkung.

Sehen wir uns die zuletzt erschienenen faltbaren Smartphones im Brieftaschenformat an, scheint dieses Format nicht mehr weiterzukommen. Unser Vergleich von Galaxy Z Fold 5 und Z Fold 4 zeigt zum Beispiel, dass Samsung keine nennenswerten Verbesserungen vornahm, sodass sich Samsung bei der Präsentation auf Details wie die Scharniere stürzte. Auch Honor scheint in dieser Situation zu sein, denn das Hauptargument für das Magic V2 (Test) ist seine dünne Bauweise.

Diese Modelle scheinen auch dazu verdammt zu sein, nur High-End-Smartphones zu sein. Nehmen wir zum Beispiel das Galaxy Z Fold 5 (Test). Mit seinem dreifachen Kameramodul auf der Rückseite, den zwei Selfie-Cams und der Auflösung seiner Displays kann es sich Samsung nicht leisten, dort ein Mittelklasse-SoC wie den Snapdragon 7+ Gen 2 oder einen kleinen 3000-mAh-Akku unterzubringen.

Die Experience der klassischen Foldables, die sehr gute Produktivitätsfähigkeiten und Multimedia vereinen, zwingt sie dazu, ein High-End-Datenblatt anbieten zu müssen.

Honor Magic V2
Das Honor Magic V2 ist superdünn! / © nextpit

Bei faltbaren Klapp-Handys ist das nicht der Fall, da sie den Herstellern mehr Möglichkeiten bieten, technische Zugeständnisse zu machen. Im Grunde ist ein solches Klapp-Handy aufgeklappt immer noch ein normales Smartphone. Die Hersteller können es sich daher leisten, Zugeständnisse zu machen, die für sie weniger einschränkend und für die Nutzer:innen leichter akzeptabel sind.

Motorola hat dies zum Beispiel mit seinem Razr 40 geschafft, das trotz des kleineren Cover-Displays oder des Mittelklasse-SoCs überzeugt.

Wenn Samsung ein Galaxy Z Fold 6 ohne Cover-Display herausbringt, ist klar, dass das Format seinen Sinn verliert. Es wäre so, als würde man sein großes Tablet zum Fotografieren oder sogar zum Telefonieren verwenden.

Umgekehrt könnte das Galaxy Z Flip 6 auch ohne Cover-Display funktionieren, weil hier noch mit der Kompaktheit gepunktet wird. Ich gebe selbst zu, dass das nicht ideal wäre, aber wer weiß? Vielleicht wären die Kaufinteressierten bereit, diesen Kompromiss einzugehen, wenn dadurch der Preis signifikant gesenkt würde. Auf jeden Fall wäre es technisch machbar, beim Fold 6 ist das eben nicht der Fall.

Der Spielraum für Experimente ist bei faltbaren Klapp-Smartphones viel größer als bei herkömmlichen faltbaren Smartphones. Entscheidungen wie Plastik- anstelle von Glas-Rückseiten könnten uns Modelle bringen, die viel erschwinglicher sind.

Die Hersteller haben also die Wahl, mehr oder weniger zu machen und gleichzeitig die Bedürfnisse einer breiten Palette von Kunden zu befriedigen, die immer mehr bereit sind, dieses Format zu entdecken.

Motorola Razr 40
Stellt Euch ein Samsung Galaxy Z Fold 5 ohne Cover-Display vor, das würde keinen Sinn ergeben. Ein Galaxy Z Flip 5 hingegen ... / © nextpit

Fazit

Abschließend sei gesagt, dass 2023 auf jeden Fall als das Jahr in Erinnerung bleiben wird, in dem die Klapp-Handys mit faltbaren Displays wirklich abgehoben sind und bewiesen, wie relevant sie künftig sein könnten. Das Format kurbelt das Marktwachstum an und treibt die Hersteller dazu, Ihr bislang vernachlässigtes Potenzial zu erforschen, wenn man das so sagen will.

Es ist jedoch noch ein weiter Weg zu gehen, und Clamshell-Spec-Sheets müssen noch beweisen, dass sie im Vergleich zu den technischen Daten der klassischen Foldables Ihr Geld ebenfalls wert sind. Als Fan des Formats denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Z Flip vor dem Z Fold zum Star des Galaxy Unpacked wird.

In der Zwischenzeit gibt die Tatsache, dass die aktuellen Modelle es geschafft haben, Kompaktheit und Funktionalität zu vereinen, Hoffnung für die Zukunft dieses Formats.

Wie schätzt Ihr meine Meinung zu diesem Formfaktor ein? Werdet Ihr auch endlich zur Vernunft kommen und zum "Klapp-ismus" konvertieren?

Ihr wollt noch mehr? Weitere Informationen findet Ihr in unserer Auswahl der besten faltbaren Smartphones 2023 und in unserem Vergleich zwischen dem Samsung Galaxy Z Flip 4 und dem Galaxy Z Flip 5.

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
Zu den Kommentaren (11)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
11 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Torsten 36
    Torsten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Also die Fold 1 und 2 von Samsung hatte ich noch müde belächelt. "So ein Quatsch", dachte ich. Das Fold 3 hab ich dann zum ersten Mal in einem Markt mal in die Hand genommen. Aus Zufall, weil ich grad noch Zeit hatte. Da dachte ich auf Anhieb "Verdammt, warum finde ich das Teil geil?" 😅 Hab mich dann noch ein Jahr geziert und bin dann 2022 schon zum Fold 4 konvertiert. Hab es jetzt also ein Jahr und aktuell steht für mich fest, nie wieder ein normales.


  • Pure★Aqua ツ 45
    Pure★Aqua ツ vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Würde nicht ausschließen mir jemals so ein Teil zu holen. Allerdings bin ich momentan einfach zufrieden mit Apple (Was ich auch nicht gedacht hätte 😅) und werde weiter beobachten was so auf Markt passiert.

    Tenten


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Das Jahr der Faltphones wird erst ein erfolgreiches wenn Apple so ein Teil auf den Markt bringt .

    Gargamel


  • Olaf 44
    Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich interessiere mich tatsächlich für das Flip 5 - sehe allerdings im Gegensatz zum Artikel in genau dem nutzbaren Außendisplay den Vorteil des Gerätes. So bleibt es einfach öfter zusammengeklappt - eine Art digitales Detoxing, weil man nicht sinnlos durch News-Leisten und ähnliches scrollt, einfach, weil man die Zeit dafür hat und es kann.

    Allerdings halten mich die deutlich fühlbare Display-Falz und die Limitierung der Kameras im Vergleich zu meinen bisherigen Smartphones herkömmlicher Bauart nach wie vor von einem Kauf ab. Preislich sehe ich da weniger Probleme, auf den einschlägigen Verkaufsplattformen werden neue Flips mit Rechnung von privat für mittlerweile rund 650 bis 750 Euro verkauft (256 GB).


  • Andreas V. 53
    Andreas V.
    • Admin
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich war schon immer ein Fan vom Motorola Razr ... nur das Preis-/Leistungsverhältnis und der Zweifel an der Haltbarkeit des Displays hat mich bisher davon abgehalten. Hauptsächlich jedoch der Preis :D


  • 34
    Tobias G. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Mit dem damals aufkommenden Falt-Dumbphones bin ich nie richtig warm geworden und fand das Konzept einfach überflüssig. Ob es heutzutage fast noch weniger Sinn ergibt, wage ich mal nicht zu behaupten (glaube es aber :D). Oft schaue ich z.B. nur nach Benachrichtigungen. Die hingegen lese ich lieber ohne Zutun auf der Armbanduhr. Alles, wodurch ich nicht ständig irgendwas herauskramen oder umdrehen oder sonstwas muss, erleichtert mir das Lesen neuer Nachrichten. Falt-Phones gehören nicht dazu. Im "normalen" Anwendungsfall hingegen muss ich sogar zusätzlich noch "klappen", und zwar 2 mal - nämlich auf und danach wieder zu :p
    Ich tippe drauf, dass Falt-Phones im aktuellen Entwicklungsstand die normalen Barren nicht ansatzeise verdrängen oder ihnen auch nur das Wasser reichen werden.


  • 103
    Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    "Werdet Ihr auch endlich zur Vernunft kommen und zum "Klapp-ismus" konvertieren?"

    Ich sehe da für mich persönlich einfach keinen Kaufanreiz. Zu teuer, zu umständlich und ohne wirkliche neue, nützliche Features.
    Seit Jahren nutze ich Smartphones und habe diese wunderbar in meine täglichen Routinen integriert, ich habe also keinerlei Probleme damit, schon gar keine, die ein Faltgerät jetzt lösen würde.

    C. F.LaazaruslongGelöschter Account


  • 25
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Nichts für mich. Ich klinge wahrscheinlich oldschool, aber ich ziehe da ein kompaktes Smartphone und wenn ich viel Bildschirmfläche benötige, die Kombination mit einem kleinen Tablet vor.
    Unter einem "kompakten" Smartphone verstehe ein iphone 8 mit randlosem Bildschirm - leider kam so etwas nie.

    Ein Falter mit weichem Bildschirm wäre mir viel zu heikel.

    Tenten


  • Laazaruslong 26
    Laazaruslong vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn die Ignoranz der Bedürfnisse der Käufer durch Medien und Hersteller so weiter geht, werden wir günstige Telefone wohl bald nur noch via Kickstarter kaufen können oder müssen.
    Liebes Nextpit-Team bitte fordert einfach bezahlbare Mittelklasse Falttelefone. Punkt, tut es einfach.

    Ich möchte mich nicht zwischen zwei, von Influencern sinnlos gehypten, überteuerten Produkten entscheiden müssen.

    OlafTobias G.Andreas V.Tenten


  • 25
    Thomas Oppenheim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin schon konvertiert. Mein Flip3 begeistert mich täglich.

    TorstenLaazaruslong


  • C. F. 79
    C. F.
    • Admin
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Never...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel