NextPit

Inflation: Amazon verlangt über die Weihnachtszeit höhere Gebühren

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
Amazon One contacless payment palm scanning
© Amazon

Amazon wird in den kommenden Wochen auch bei seiner Handelsplattform an der Gebührenschraube drehen. Das betrifft augenscheinlich erst einmal die Händler, allerdings müssen Verbraucher damit rechnen, dass die Preissteigerung zu ihnen durchgereicht wird.

Das bisher Einmalige an der angekündigten Maßnahme ist ihre Befristung: Diese bedeutet, dass Drittanbieter im Weihnachtsgeschäft stärker zur Kasse gebeten werden. Wie der US-Sender CNBC unter Berufung auf das Unternehmen mitteilte, würden die höheren Gebühren vom 15. Oktober bis zum 14. Januar fällig. Anschließend sollen erst einmal wieder die derzeitigen Preise gelten.

Hier holt Ihr Euch Amazon Prime 1 Monat kostenlos

Betroffen sind erst einmal Händler in den USA und Kanada, die den "Fulfillment by Amazon"-Service (FBA) nutzen. Dabei übergibt man die Waren an ein Amazon-Logistikzentrum und der Handelskonzern übernimmt die komplette Abwicklung des Versands und eventueller Retouren. Dafür verlangt man eigentlich je nach Größe und Gewicht des jeweiligen Produkts eine Gebühr ab 2,92 Dollar pro Stück.

Aufschlag auf den Aufschlag

Seit Ende April verlangt Amazon bereits Aufschläge ab 15 Cent pro Einheit, um die gestiegenen Transport- und allgemeinen Kosten zu decken. Im Weihnachtsgeschäft sollen dann noch einmal pauschal 35 Cent pro Stück hinzukommen. Auch dies begründet das Unternehmen damit, dass die Effekte der Inflation ausgeglichen werden müssten und dass es für Amazon nicht möglich sei, die Mehrkosten für die Partner zu übernehmen.

Die Entscheidung wurde den Verkäufern in Nordamerika jetzt per E-Mail mitgeteilt. Das Unternehmen erklärte darin, dass die Partner unglaublich wichtig seien und dass die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen wurde. Es ist nicht klar, ob diese zusätzlichen Gebühren auch in Europa, wo FBA ebenfalls verfügbar ist, erhoben werden. Das dürfte sich in den kommenden Tagen zeigen. Den Händlern dürfte dann kaum etwas anderes übrig bleiben, als die zusätzlichen Kosten an die Kunden durchzureichen.

 

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2022-08-17 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • René H. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    2,92 Dollar ist ja nun wirklich nicht viel, dafür das Amazon alles abwickelt (Lagerung, Versand, Rückversand, Bezahlung etc. pp.). Da fallen die 15 Cent auch nicht auf. Und dem Kunden dürfte das kaum auffallen, ist ja eh vieles spottbillig.


  • Mastermind vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Warum sollten höhere Gebühren auf mich zukommen, einfach nicht bei Amazon kaufen und gut ist? Die Preise kann man vergleichen und bei anderen Anbietern kaufen.


    • dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Na, das ist ja ein pfiffiger Geniestreich! Einfach nicht bestellen und schon muss man keine höheren Gebühren entrichten.
      Nach langem Überlegen habe ich feststellen können, dass das nicht nur bei Dir so ist. Jeder, der nichts bestellt, muss dann keine höheren Gebühren bezahlen. Auch keine niedrigeren.
      Unglaublich, wie einfach es doch sein kann. Da muss man aber erstmal drauf kommen!

      Naja - Mastermind eben.


      • Mastermind vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Na, siehst du. Da hast du was neues gelernt. Da hättest du dir das Denken/Überlegen sparen können. Und das Tolle ist, der Tipp war umsonst.


      • dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Na, jetzt aber nicht so dick auftragen! Du hattest nur von Dir selbst gesprochen. Dass dies für alle gilt, die nicht bestellen, habe ich erkannt.

        Und dieser Tipp von mir für alle war ebenfalls kostenlos.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!