Topthemen

Oppo A54 5G im Akku-Test: 5G-Hotspot und Live-Streaming ohne Ende

oppo a54 5g batterytest hero
© nextpit

Ein Mittelklasse-Smartphone mit 5000 mAh unter der Haube: Wie weit reicht der Akku? Wir fühlen dem Oppo A54 5G auf den Zahn und testen das Smartphone als mobilen 5G-Router, Dauer-Streamer und im Alltags-Benchmark. Wie viele Stunden schaffen wir jeweils?

Mit einem 5000 mAh starken Akku bietet das Oppo A54 5G gute Voraussetzungen für eine lange Laufzeit. Hinzu kommt das genügsame Qualcomm-SoC Snapdragon 480. In unserem Akku-Test probieren wir aus, wie weit uns das Smartphone trägt.

Kurz zum Setup: Ich hatte im Oppo A54 5G eine SIM-Karte von der Deutschen Telekom mit 5G-fähigem Tarif eingelegt. Für alle Tests hatte ich auf dem Smartphone zwei Google-Accounts eingerichtet und – falls nicht explizit anders beschrieben – mobile Daten aktiviert. Für ein praxisnahes Ergebnis haben wir die Displayhelligkeit in der (alltagstauglichen) Standardeinstellung belassen.

Akku-Test, die Erste: Live-Streaming

Ob per Twitch oder YouTube: Streaming ist groß im Trend. Aber wie lange kann man eigentlich mit dem Oppo A54 5G streamen, bis der Akku leer ist? Gute Frage: Und so habe ich um 21:49 Uhr das Smartphone über einen 3D-Drucker gehängt und wollte einen nächtlichen Druck streamen. Leider mit wenig Erfolg – zumindest seitens des Druckers. 

Während das Oppo A54 5G mit aktiviertem Bildschirm die ganze Nacht durchgehalten hat, konnte ich den 3D-Drucker nicht zum fehlerfreien Druck überreden und bin irgendwann entnervt ins Bett gegangen und habe ein Video des abgeschalteten Druckers ins Netz gestreamt. Der (nicht besonders sehenswerte) Stream auf YouTube ist exakt 9:44:59 Stunden lang. Aus Rücksicht auf mein monatliches Datenvolumen habe ich hier über WLAN gestreamt.

Akku-Test, die Zweite: Arbeiten per Tethering

Das Arbeiten per Tethering gehört auf allerlei Messen und Veranstaltungen zum festen Alltag von Tech-Redakteuren wie das Mitschleppen von Powerbanks. Denn über das mobile Internet Bilder oder Videos herunter- und hochzuladen, durch Pressemitteilungen zu surfen und Artikel zu schreiben, kostet viel Akku. Für diesen Teil des Akkutests mit dem Oppo A54 5G habe ich daher einen ganzen Tag das Hotspot-Feature genutzt. 

oppo a54 5g hotspot
Der mobile Hotspot hat mich den ganzen Arbeitstag über mit dem Internet verbunden. / © NextPit

Los ging's um 11:09 Uhr im Home Office – ich hatte das Smartphone nach dem Streaming-Marathon mit dem 3D-Drucker leider nicht sofort wieder eingesteckt. Während ich zu Hause leider nur 4G-Netzabdeckung hatte, konnte ich in der S-Bahn und im Büro per 5G arbeiten. Bis etwa 19:00 Uhr hatte ich also Videocalls, habe Texte geschrieben, Bilder hochgeladen, im Internet recherchiert und in Google-Docs gearbeitet.

Nach Feierabend gab's im nahegelegenen Hotel noch eine Runde Starcraft und etwas Fußball über die mobile Datenverbindung. Zur Schlafenszeit um 22:47 Uhr standen noch 27 Prozent Akku auf der Uhr – und mein Datenvolumen war um 1,4 GB leichter. Über Nacht blieb der Hotspot aktiviert – um 8:15 Uhr des nächsten Tages kam dann schließlich bei vier Prozent Restkapazität der Hinweis, doch bitte den Super-Energiesparmodus zu aktivieren.

Akku-Test, die Dritte: Standard-Benchmark

Zu guter Letzt noch der obligatorische Akku-Benchmark. Wir haben hier den "PCMark Work 3.0 Battery Life" durchlaufen lassen, der den Smartphone-Akku von 100 auf 20 Prozent herunterfährt. Im Test dauerte es im Flugzeugmodus und bei auf 200 Nits kalibrierter Displayhelligkeit 17 Stunden und 12 Minuten, bis die 20-Prozent-Grenze erreicht war. 

Nur zum Vergleich: Beim Samsung Galaxy S20 FE in der energieeffizienteren Snapdragon-Version gehen bereits nach gut zwölf Stunden die Lichter aus, die Exynos-Version schafft hier gerade einmal neuneinhalb Stunden.

oppo a54 5g akku leer
Ist der Akku voll geladen, dauert es ganz schön lange, bis das Oppo A54 5G Euch diese Meldung ausspuckt.! / © NextPit

Wenn es dann doch einmal knapp wird mit dem Akku, bietet das A54 5G noch verschiedene Energiesparmodi. Im "normalen" Energiesparmodus soll das Smartphone Oppo zufolge pro Stunde bei wenig anspruchsvollen Aufgaben mit fünf Prozent Akkukapazität noch eine Stunde durchhalten. Im Super-Nachtsparmodus sollen über Nacht sogar nur zwei Prozent verbraucht werden.

Und das Aufladen?

Zu guter Letzt noch das Aufladen: Das Oppo A54 5G nimmt per USB-C-Port bis zu 10 Watt auf. Das im Lieferumfang enthaltene Ladegerät erfüllt diese Ladeleistung genau – und erreicht damit nach rund 20 Minuten 15 Prozent Akkustand. Bis der Akku halb voll ist, dauert es eine Stunde, ein kompletter Ladevorgang von Null auf Hundert dauert 2,5 Stunden. 

Das ist gerade im Vergleich mit Oppos „größeren“ Modellen leider nicht besonders schnell, die mit SuperVOOC bis zu 125 Watt schaffen. Wenn Ihr nicht gerade einen Livestream-Marathon vor Euch habt, dann kommt Ihr allerdings auch mit halbem Akku gut über den Tag. Im Praxistest des Oppo A54 5G hatte Ben Abends meist noch rund 60 Prozent Akkukapazität über.

Aktuelle Angebote für das Oppo A54 5G findet Ihr nachfolgend:


Dieser Akku-Test ist Teil einer Kooperation mit Oppo. Der Hersteller hatte selbstverständlich keinen Einfluss auf die Ergebnisse in diesem Artikel.

Die besten Smartphones unter 300 Euro

  Die Wahl der Redaktion Alternative Beste Kamera unter 300 € Bestes Design Beste Software-Unterstützung
Produkt
Bild Motorola Edge 40 Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image Xiaomi Redmi Note 13 5G Product Image Honor 70 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image
Bewertung
Test: Motorola Edge 40
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Test: Xiaomi Redmi Note 13 5G
Test: Honor 70
Test: Samsung Galaxy A34
Preisvergleich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (2)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
2 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 1
    sig 10.04.2022 Link zum Kommentar

    Schnelladen braucht dochkeier wirklich, schadet nur dem Akku. USB funktioniert dank EU nun überall


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio 07.11.2021 Link zum Kommentar

    Huh, mir fällt jetzt erst auf wie sehr Samsung Oppo bei der Namensgebung kopiert. Nur werden Oppo vermutlich die sein die dessen beschuldigt werden.

VG Wort Zählerpixel