NextPit

Samsung Galaxy A33 im Test: Feines Mittelklasse-Handy – mit einem Haken

NextPit Samsung Galaxy A33 5G DIsplay
© NextPit

Das Samsung Galaxy A33 ist der kleine Bruder des Galaxy A53 und teilt sich einige Eigenschaften mit diesem Mittelklasse-Smartphone. Und es ist auch der Schatten des A53, der sich über das Galaxy A33 legt. Ob Ihr dennoch getrost das Galaxy A33 kaufen könnt und was wir sonst von diesem günstigen Samsung-Phone halten, erfahrt Ihr in unserem Test.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Bewertung

Pro

  • Starkes AMOLED-Display
  • Ordentliche Performance im Alltag
  • Toller Software-Support
  • Brauchbare Hauptkamera

Contra

  • Etwas zu teuer
  • Kein Wireless Charging
  • Recht langsames Quick-Charging
  • Kein Ladegerät in der Packung
  • Keine Kopfhörerbuchse

Kurzfazit zum Galaxy A33

Das Galaxy A33 ist ein würdiger Nachfolger des Galaxy A32 aus dem letzten Jahr. Für eine UVP von 369 Euro erhaltet Ihr ein solides Mittelklasse-Handy mit richtig starkem Display, IP67-Zertifizierung, dickem 5.000-mAh-Akku und 48-MP-Cam mit optischer Bildstabilisierung. Dass die anderen Kamerasensoren der Quad-Cam nicht so überzeugen, der Exynos 1280 kein SoC für Gamer ist und kein Charger in der Box ist, tut dem Gesamtpaket nicht sonderlich weh.

Auch mit der Software kann das Gerät punkten, denn a) gibt es Android 12 mit OneUi 4.1 und b) gilt auch hier das Updateversprechen der Südkoreaner. Das einzige wirkliche Problem des A33: Die riesige Konkurrenz in dieser Preisklasse, u.a. auch aus eigenem Haus!

Samsung Galaxy A33: Design und Verarbeitung

Samsung wagt bei der Designsprache keine wilden Experimente. Das ist aber auch nicht notwendig, denn das Galaxy A33 mit seinem Mix aus Kunststoff hinten und Gorilla-Glas vorne weiß zu gefallen. Dank guter Verarbeitung fühlt sich das Handy hochwertig an, zudem punktet das A33 mit einer IP67-Zertifizierung.

Gefällt:

  • Wertige Verarbeitung
  • IP67-Zertifizierung
  • Liegt gut in der Hand
  • Mattes Finish

Gefällt nicht:

  • Breiter Rand unterm Display
  • Kein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss

Samsung gewinnt mit dem Design des Galaxy A33 keinen Innovations-Nobelpreis. Aber es ist auch nicht notwendig, an einer guten Sache zu viel herumzuschrauben. Der Look inklusive der Kamerainsel mit ihrem Übergang ins Gehäuse orientiert sich an anderen Modellen der Südkoreaner. Beim Vorgänger, dem Galaxy A32 5G, waren die Kamerasensoren allerdings noch ohne diese Insel zu sehen.

Ich mag zudem das matte Finish, habe mich dort allerdings auch bereits mehrfach mit meinen Fettfingern verewigt. Auf der Front fällt auf, dass das Kinn breiter ausfällt als die Stirn. Somit sind die Ränder ums durch Gorilla Glass 5 geschützte Display nicht symmetrisch – und mein innerer Adrian Monk schlägt dabei heulend die Hände überm Kopf zusammen.

Blick auf Rück- und Unterseite des A33
Ein Plätzchen für Eure 3,5-mm-Klinke sucht Ihr hier vergebens. / © NextPit

Die Rückseite besteht aus Kunststoff, fühlt sich aber keinesfalls billig an. Generell liegt das Gerät sehr gut in der Hand, aber das mag anders sein bei Leuten, die nicht meine riesigen Pranken haben. Interessanterweise ist das A33 mit 159,7 mm minimal länger als das A53 mit ebenfalls minimal größerer Bildschirmdiagonale.

Zur IP67-Zertifizierung sei gesagt: Ich schätze das sehr, dass Samsung sich diese Mühe jedes Mal macht bzw. diesen Preis zahlt. Zertifizierungen sind definitiv ein Kostenfaktor – wer sich über zu kostspielige Samsung-Modelle beklagt, sollte das im Hinterkopf behalten! Xiaomi & Co. sparen sich diese Kosten oftmals selbst bei Flaggschiffen!

Vielleicht werden sich einige von Euch daran stören, dass der Kopfhöreranschluss fehlt. Persönlich nutze ich seit Jahren nur noch kabellose Kopfhörer, aber ich wollte Euch zumindest darauf hinweisen.

Display: Samsung gewohnt überzeugend

Das Display ist auch hier wieder Samsungs Paradedisziplin. Full-HD+, AMOLED-Technologie und 90 Hertz Bildwiederholrate – das ist ein überzeugendes Bundle für diese Preisklasse.

Gefällt:

  • Tolles AMOLED-Display mit knackigen Farben
  • 90 Hertz

Gefällt nicht:

Die obere Hälfte des Galaxy-A33-Displays mit Blick auf die Notch
Die Notch gefällt mir nicht. Davon abgesehen ist das Display des A33 über jeden Zweifel erhaben. / © NextPit

Wieder einmal Applaus an Samsung für ein starkes Display. Zwar werden Bilder im Gegensatz zum Galaxy A53 nicht mit 120 Hertz wiederholt, in dieser Preisklasse gehen aber auch die 90 Hz klar. Adaptiv sind die jedoch leider nicht, aber Ihr könnt auf 60 Hz switchen. Was müsst Ihr noch übers Display wissen? Dass die Bildschirmdiagonale 6,4 Zoll beträgt und das FHD+-Panel auf Super-AMOLED-Technologie setzt. Die U-Notch finde ich nicht so schön, da hätte mir ein Punch-Hole besser gefallen.

Das Display überzeugt durch knackige, strahlende Farben und hohen Kontrast. Wie meist bei Samsung sind die Farben ziemlich gesättigt, was manchem vielleicht nicht so zusagt – ich mag's jedenfalls! Der Fingerabdrucksensor im unteren Display-Bereich reagiert flott und zuverlässig.

Leistung und Software:

Der Exynos 1280 macht seine Sache im Alltag recht ordentlich. Das Samsung-eigene SoC mit 5G-Support geht aber in die Knie, wenn es rechenintensiver wird.

Gefällt:

  • Ganz passable Performance
  • 5G
  • Lange Software-Updates

Gefällt nicht:

  • Bei anspruchsvollen Spielen ruckelt es ordentlich

Mein Kollege Rubens hat sich in seinem Test des Galaxy A53 ja ebenfalls mit dem auch hier verbauten neuen Exynos 1280 beschäftigt. Im Gegensatz zu ihm hatte ich aber meine Schwierigkeiten beim Spielen von Genshin Impact. Es war eine deutliche (aber nicht bedenkliche) Hitzeentwicklung feststellbar. Und auch auf niedrigen Grafikeinstellungen ruckelt es noch relativ ordentlich. Hohe Grafikeinstellungen lassen das Spiel wie ein Daumenkino aussehen.

Aber davon ab ist der Exynos 1280 ein "okayes" SoC, bei dem Durchschnittsnutzer:innen im Alltag keine Schwierigkeiten haben sollten. Anwendungen starten flott und laufen auch problemlos. Als Gaming-Maschine würde ich das A33 aber nicht empfehlen. Der Blick auf unsere Tabelle verrät das Offensichtliche: Die Performance des Exynos 1280 im A33 ist sehr nah dran an der Performance des Exynos 1280 im A53.

  Samsung Galaxy A33
(Exynos 1280)
Samsung Galaxy A53
(Exynos 1280)
Oppo Find X5 Lite
(Dimensity 900)
OnePlus Nord 2
(Dimensity 1200)
Motorola Edge 20
(Snapdragon 778)
Samsung Galaxy A52 5G
(Snapdragon 750G)
3DMark Wild Life 2269
  • 2280
  • 2030
  • 4175
  • 2492
  • 1090
3DMark Wild Life Stresstest
  • Bester Durchgang: 2268
  • Schlechtester Durchgang: 2252
  • Bester Durchgang: 2298
  • Schlechtester Durchgang: 2283
  • Bester Durchgang: 2030
  • Schlechtester Durchgang: 2015
  • Bester Durchgang: 4181
  • Schlechtester Durchgang: 2515
  • Bester Durchgang: 2494
  • Schlechtester Durchgang: 2461
  • Bester Durchgang: 1093
  • Schlechtester Durchgang: 1090
Geekbench 5
  • Single: 735
  • Multi: 1819
  • Single: 727
  • Multi: 1896
  • Single: 696
  • Multi: 2163
  • Single:811
  • Multi2690
  • Single: 768
  • Multi: 2776
  • Single: 620
  • Multi: 1740

Das Galaxy A33 kommt lediglich in einer Variante mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher. Dank Hybrid-Slot könnt Ihr den Speicherplatz jedoch erweitern, wenn Ihr keine zweite SIM-Karte benötigt. Wie von Samsung bekannt, kann auch dieses Handy virtuellen RAM freigeben. Das A33 funkt im 5G-Netz, für Samsung im Jahr 2022 ist das eine Selbstverständlichkeit. In Sachen Konnektivität sei noch erwähnt, dass WiFi 6 noch nicht unterstützt wird und statt Bluetooth 5.2 gibt es "nur" 5.1.

Den Punkt Software können wir knapp halten. Denn auch das Samsung Galaxy A33 kommt mit Android 12 nebst OneUI 4.1 und dem Versprechen für lange Software-Updates. Schaut Euch also unbedingt unseren OneUi-4-Test an, wenn Ihr tiefer in die Materie eintauchen wollt. Was die Updates angeht: Vier große Android-Updates sind versprochen und fünf Jahre Support für Sicherheitsupdates. Damit sind die Weichen gestellt, dass Ihr dieses Smartphone auch mit Android 16 noch nutzt.

Kamera: Tagsüber alles im Lot

Die Quad-Cam wird von einer 48-MP-Knipse mit optischer Bildstabilisierung angeführt. Die restlichen Sensoren fallen dagegen etwas ab, was in dieser Preisklasse jedoch nicht unüblich ist. Für Selfies ist ein 13-MP-Shooter verbaut. Samsung legt den Fokus zudem auf Social-Media-affine Käufer:innen. Diese werden mit Filtern und Effekten versorgt.

Gefällt:

  • Ordentliche Hauptkamera
  • OIS bei der Hauptkamera
  • Viele Filter- und Effektspielereien (wer's mag)
  • Schöner Porträtmodus

Gefällt nicht:

  • Jenseits der Hauptkamera fallen die anderen Sensoren ab
  • Mäßiger digitaler Zoom
  • Kein überzeugender Nachtmodus

Die Hauptkamera bietet 48 Megapixel und erlaubt gerade am Tag wirklich ordentliche Fotos. Dank Pixel-Binning werden Euch hier im Standardmodus Bilder mit 12 MP zusammengeklöppelt. Insgesamt bietet das Kamera-Array vier Kameras:

  • Hauptkamera: 48 MP, f/1.8, OIS, AF
  • Ultraweitwinkel: 8 MP, f/2.2
  • Tiefe: 2 MPf/2.4
  • Makro: 5 MPf/2.4
Blick auf die Kamerainsel des Galaxy A33
Der Übergang von Gehäuse zu Kamerainsel ist Samsung absolut gelungen. / © NextPit

Wie gewohnt muss man gerade bei günstigeren Smartphones genau darauf schauen, was sich hinter den Sensoren verbirgt. Die Ausstattung ist schwächer als die beim A53. Das ist ein durchaus spannender Fakt in Zeiten, in denen die Straßenpreise der beiden Modelle sich kaum spürbar voneinander unterscheiden. Mit der Ultraweitwinkel-Cam gelingen tagsüber auch noch brauchbare Bilder, wobei leichte Farbunterschiede zur Hauptkamera ins Auge fallen. Insgesamt wirken die Ultraweitwinkel-Fotos auf mich ein wenig blasser.

Dazu kommen noch eine 5-MP-Cam für Makros und ein 2-MP-Sensor, der lediglich für Tiefeninformationen zuständig ist. Vom Makro-Sensor dürft Ihr keine Wunderdinge erwarten. Vorne schließlich sitzt ein Selfie-Shooter mit 13 MP. Generell liest sich das Kamera-Setup auf dem Papier exakt wie das des Vorgängers, wenn man von der optischen Bildstabilisierung absieht. Das bedeutet auch, dass es erneut lediglich einen Digitalzoom gibt. 2-fache Vergrößerung geht absolut klar, aber die 10-fache Vergrößerung erspart Ihr Euch lieber.

Bei der Nachtfotografie ist mir der Nachtmodus nicht sonderlich aufgefallen. Ja, manchmal wirken Farben weniger überzeichnet. Aber generell sind die Unterschiede zur Hauptkamera ohne Nachtmodus überschaubar.

Punkten will Samsung auch viel mehr mit Software-Features. Da gibt es die "Fun"-Option, die Euch Snapchat-Filter an die Hand gibt. Im Porträtmodus könnt Ihr verschiedene Optionen für den Hintergrund nutzen und dann gibt es noch die AR-Features. Samsung adressiert das A33 also eher an Social-Media-affine Menschen, die Ihre Bilder mit Filtern zu Insta hochladen – und weniger an Foto-Experten, die sich ihre Schnappschüsse groß auf Leinwand ziehen wollen.

Akku: Das Galaxy A33 ist ein Dauerläufer

Mit 5.000 mAh fällt die Akkukapazität wieder recht hoch aus, und so hält der Akku auch erfreulich lange durch. Sparsame Smartphone-Nutzer:innen kommen damit sogar zwei Tage hin. Schade nur, dass weder ein Ladegerät im Lieferumfang enthalten ist, noch ein wirklich flottes Quick-Charging unterstützt wird.

Gefällt:

  • großer Akku mit 5.000 mAh
  • Sehr ordentliche Akkulaufzeit

Gefällt nicht:

  • "Schnellladen" nur mit 25 Watt
  • Kein Charger in der Box
  • Kein Wireless Charging

Auch beim Akku erzählen wir immer wieder zwei identische Geschichten: Einmal die, dass "Schnellladen" nicht wirklich schnell ist bei einer Leistung von 25 Watt. Das ist okay, absolut – aber wenn man sich ansieht, was Euch die Konkurrenz aus China binnen 10 Minuten aufs Smartphone schaufelt, ist das schon ein mächtiger Unterschied. Und die andere Geschichte ist die "Huch, wo ist denn das Ladegerät"-Geschichte. Auch beim A33 findet sich kein Charger in der Verpackung.

Um aber auf die positiven Dinge zu sprechen zu kommen: Auch, wenn der PC-Mark-Akku-Benchmark mir lediglich eine Zeit von etwas mehr als zehn Stunden angibt (das A53 erreicht mehr als 13 Stunden!), überzeugt mich die Akkulaufzeit. Ihr müsst schon wilde Dinge mit dem Galaxy A33 anstellen, um binnen eines Tages diesen 5.000 mAh fassenden Akku leerzulutschen. Ich würde sogar behaupten, dass durchschnittliche Handy-Nutzer:innen das Gerät bis zu zwei Tage lang nutzen können.

Technische Daten:

Weitere Punkte, die für Euch vor dem Kauf des Galaxy A33 noch spannend sein könnten:

  • Sound: Dolby Atmos und Stereolautsprecher an Bord. Lautstärke ist recht ordentlich, aber der Sound wird etwas kratzig, wenn Ihr voll aufdreht.
  • vier verfügbare Farben: Schwarz, Weiß, Blau und Pfirsich. Samsung nennt sie Awesome Black, Awesome White, Awesome Blue und Awesome Peach.
  • Im Lieferumfang enthalten sind ein USB-C-auf-USB-C-Ladekabel sowie ein SIM-Karten-Tool.
  Samsung Galaxy A33
Abbildung Samsung Galaxy A33
Display 6,4 Zoll FHD+ Super-AMOLED
90 Hz Infinity-U-Display
SoC Exynos 1280 5nm Octa-core (2 x 2.4 GHz, 6 x 2 GHz)
Speicher 6 GB RAM | 128 GB intern
microSD Ja, erweiterbar bis zu 1 TB
Software Android 12 mit OneUI 4.1
Kamera hinten  Hauptkamera: 48 MP, f/1.8, OIS, AF
Ultraweitwinkel: 8 MP, f/2.2
Tiefe: 2 MPf/2.4
Makro: 5 MPf/2.4
 Kamera vorne 13 MPf/2.2
 Akku 5.000 mAh
25 Watt Quick-Charging
Ladestecker separat erhältlich
Konnektivität 5G, LTE, WLAN 802.11 a/b/g (2,4 GHz), Wi-Fi 4,5 (2,4 GHz + 5 GHz), Bluetooth 5.1
IP-Zertifizierung IP67
Farben Awesome Blue, Awesome Black, Awesome Peach, Awesome White
Maße und Gewicht 74,0 x 159,7 x 8,1 mm, ca. 186 g
Preise Ab 369 Euro
Zum Angebot*

Preis prüfen

Fazit

Doch, das Galaxy A33 ist ein richtig ordentlicher Allrounder für seinen Preis. Das Display ist erste Sahne, zumindest tagsüber gelingen gute Fotos, die Performance ist in der Regel ordentlich, es gibt 5G und der Akku hält lange. Merkt Ihr, wie sich hier ein fettes "Aber!" ankündigt? Und ja, es kommt tatsächlich ein "aber": Was dem Galaxy A33 nämlich durchaus weh tut: Die Konkurrenz in diesem Marktsegment ist riesig. Und ja, das schließt vor allem Konkurrenz aus eigenem Hause mit ein. Das Galaxy A53 baumelt wie ein Damoklesschwert überm A33.

Die Rückseite des Galaxy A33
Das matte Finish der Rückseite steht dem A33 gut zu Gesicht. / © NextPit

Das für 369 Euro gestartete A33 gibt es laut Preisportalen wie Geizhals derzeit zu einem Tiefstpreis von 317 Euro. Das stärker ausgestattete A53 für 325 Euro! Dafür bekommt Ihr die bessere Kamera und ein etwas größeres Display mit 120 statt 90 Hertz Bildwiederholrate. Da fällt es mir dann schwer, Argumente fürs A33 zu finden. Das Galaxy A52s, teilweise stärker ausgestattet als das A53 und MIT Charger in der Box gibt es aktuell sogar für unter 280 Euro.

Noch deutlicher sind die Unterschiede, wenn Ihr Euch einen Konkurrenten wie das Xiaomi Redmi Note 11 Pro anschaut. Bessere Performance, größeres 120 Hertz-AMOLED-Display, 108-MP-Cam und 67-Watt-Schnellladen.

Das macht aber das Galaxy A33 beileibe nicht zu einem schlechten Smartphone. Im Gegenteil: Das Gesamtpaket ist ein echt gelungenes, das Gerät ist im Alltag ein treuer Begleiter und spätestens, wenn sich der Straßenpreis bei 250 Euro einpendelt, ist das ein echter No-Brainer – nicht zuletzt wegen des tollen Software-Supports.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!