Topthemen

Samsung Galaxy S24: Exynos 2400 vs. Snapdragon 8 Gen 3 – wer gewinnt?

NextPit Samsung Galaxy S23 Display
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Es wird erwartet, dass die Basismodelle des Samsung Galaxy S24 mit einem Snapdragon 8 Gen 3 und Exynos 2400 ausgeliefert werden. Dem letztgenannten Chipsatz wurde bereits vorhergesagt, dass er im Vergleich zu Qualcomms Flaggschiff-Prozessor (im Vergleich) eine schwächere Leistung bietet. Neueste Benchmarks, die heute aufgetaucht sind, deuten jedoch darauf hin, dass Samsungs hauseigener Chip die Lücke schließt.

Exynos 2400 vs. Snapdragon 8 Gen 3 im Benchmark-Test

Das Samsung Galaxy S24+ und das Galaxy S24 Ultra wurden bereits vor der offiziellen Markteinführung am 17. Januar im Repository von Geekbench getestet. Das Galaxy S24+ mit dem Exynos-2400-Chipsatz wurde gegen das Galaxy S24 Ultra mit dem Snapdragon 8 Gen 3 getestet, die in den älteren Benchmarks ähnlich aufgestellt waren.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Galaxy S24+ in den Single-Core- und Multi-Core-Kategorien 2.193 bzw. 6.895 Punkte erzielen. Das Ultra hingegen erreichte 2.297 Punkte in der Single-Core- und 7.104 Punkte in der Multi-Core-Leistung. Im Vergleich zu früheren Tests erzielten beide Geräte höhere Werte – aber es ist anzumerken, dass die Größe des Arbeitsspeichers beider Flaggschiff-Smartphones diesmal gestiegen ist.

Das Galaxy S24 Ultra behauptet seine Führung in beiden Bereichen. Allerdings hat das Galaxy S24+ einen größeren prozentualen Sprung gemacht und den Abstand bei der Single-Core-Leistung von 167 auf 104 Punkte und bei der Multi-Core-Leistung von 287 auf 209 Punkte verringert.

Samsung Galaxy S24+ vs. Galaxy S24 Ultra Geekbench Benchmarks

Chipsatz Single-Core Alt Multi-Core alt Single-Core Neu Multi-Core Neu
Galaxy S24+ mit Exynos 2400 2,067 6,520 2,193 6,895
Galaxy S24 Ultra mit Snapdragon 8 Gen 3 2,234 6,807 2,297 7,104

Der Exynos-2400-SoC verfügt über eine Deca-Core-CPU mit einem Cortex-X4-Kern, der mit 3,1 GHz getaktet ist. Der Snapdragon 8 Gen 3 hingegen verfügt über eine Octa-Core-Konfiguration mit einem höher getakteten Cortex-X4-Kern (3,4 GHz). Die kleineren Kerne sind auch beim Exynos 2400 deutlich langsamer, sodass die Basisgeschwindigkeit beim Exynos 1,96 GHz und beim Snapdragon 2,26 GHz beträgt.

Es ist jedoch unklar, ob sich die Unterschiede in der Prozessorleistung in der Praxis oder für die meisten Nutzer:innen überhaupt bemerkbar machen werden. Auch Faktoren wie die Software könnten dazu beitragen, die Leistung auf beiden Geräten zu optimieren. Sobald wir das Galaxy S24 in die Hände bekommen, werden wir das entsprechend bewerten.

Gerüchten zufolge wird das Samsung Galaxy S24 Ultra ausschließlich mit dem Snapdragon 8 Gen 3 ausgeliefert, während das Galaxy S24 und Galaxy S24+ in ausgewählten Märkten außerhalb der USA mit dem Exynos-2400-Chipsatz ausgestattet werden. Es gibt auch Berichte, dass Samsung die Speicherkonfiguration der Basismodelle erhöhen wird.

Was denkt Ihr über Samsungs Chipsatzwahl für die Galaxy-S24-Serie? Denkt Ihr, dass es keine Rolle spielt, dass das Galaxy S24 einen anderen Chipsatz bekommt? Schreibt uns Eure Antworten gern unten in die Kommentare.

Samsungs aktuelle Klapphandys der Galaxy-Z-Fold- und Galaxy-Z-Flip-Serien

  Fold 2023 Fold 2022 Fold 2021 Flip-Phone 2023 Flip-Phone 2022 Flip-Phone 2021
Produkt
Bild Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 4 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 3 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 4 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 3 Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 4
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 3
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 4
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 3
Preis (UVP)
  • ab 1.899 €
  • ab 1.799 €
  • ab 1.799 €
  • ab 1.199 €
  • ab 1.099 €
  • ab 1.049 €
Preisvergleich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (4)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
4 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 27
    Oleole vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn es tatsächlich so kommen sollte, dass das Ultra-Modell generell mit dem Snapdragon, aber die günstigeren Modelle je nach Markt mit den Exynos-Chips ausgestattet werden, würde Samsung doch indirekt zugeben, dass der hauseigene Chip nicht gut genug ist für das Flaggschiff (Ultra).

    Und dann kann ich auch verstehen, dass sich Kunden in den betroffenen Märkten benachteiligt fühlen, wenn sie beim S24 (Plus) den schlechteren Exynos-Chip bekommen, unabhängig von einigen Punkten hin oder her in synthetischen Benchmarks.


    • Olaf 44
      Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Eigentlich geht es NUR um die Benchmarks. Und - hier aus meiner Sicht tatsächlich nachvollziehbar - um die Effizienz der Prozessoren. Weder sind die Exynos-Prozessoren lahme Krücken, noch werfen sie irgendwelche Probleme im Zusammenspiel mit der Software auf. Legt man nicht zwei Samsung-Geräte direkt nebeneinder (wie ich es mit dem normalen S23 und dem S22 Ultra konnte) oder hat man nicht zumindest schon mal den Vergleich gehabt, merkt man als Nutzer den Unterschied nicht einmal. Lediglich die Akkulaufzeit war stets ein echter Knackpunkt beim Exynos.

      Unabhängig davon ist die Verwendung der hauseigenen Prozessoren für Samsung sicherlich günstiger, als wenn man extra Prozessoren von Qualcomm einkauft.

      Ich glaube eher, dass das S23 Ultra deswegen den Snapdragon erhält, weil der Exynos mittlerweile in der Wahrnehmung zumindest tech-affiner Nutzer negativ behaftet ist, über die Jahre hinweg schon aus Prinzip. Und das Ultra ist nun einmal Samsungs High-End-Gerät, neben den Foldables. Sehr teuer, soll deshalb auch gut verkauft werden. Da wäre ein Exynos wohl mittlerweile ein Hemmschuh, ähnlich wie ein MediaTek-Prozessor. Und da das Plus-Modell der S-Reihe mittlerweile auch in höchsten preislichen Sphären schwebt, nimmt man das Ding gleich mit.


      • 27
        Oleole vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Qualcomm hat spätestens mit dem 8Gen2 einen massiven Sprung gemacht bei Leistung und Effizienz. Das hat Samsung mit dem Exynos 2300 nicht erreicht und ihn folgerichtig auch nicht veröffentlicht. Ob der 2400 diesen Sprung nicht nur in Benchmarks sondern auch beim Verbrauch schafft, bleibt abzuwarten. Ein Problem sind auch die hauseigenen Modems von Samsung, die bisher nicht mit Qualcomm in Sachen Effizienz mithalten konnten.

        Ich bin mir nicht sicher, ob Samsung auf den Exynos im Ultra aufgrund des schlechten Images verzichtet. Schließlich war ihnen das in der Vergangenheit ziemlich egal. Vielleicht sind es neben der Performance eher Funktionen, wie Zoom Anyplace, den nur der Snapdragon beherrscht?!


  • Olaf 44
    Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Mit Ausnahme der noch aktuellen S23er-Reihe: The same procedure as every year. Benchmark-Jünger:innen werden ob der höheren Qualcomm-Leistung wieder rumheulen, andere verweisen auf die unterschiedliche Versorgung der Nutzer:innen In Asien, den USA und Europa (und heulen auch rum). Sämtliche Tech-Youtuber heulen eh schon seit Jahren. Für mich ist lediglich die Effizienz entscheidend, und da stank der Exynos in der Vergangenheit halt im Vergleich mit dem Snapdragon meist ab, von den Taschenheizungen 888 und - mit Abstrichen - Snapdragon 8 Gen 1 mal abgesehen, die in der Hinsicht auch keine Wunder vollbracht haben. Warten wir also ab, was der Exynos in der 2400-Generation diesmal bringt. Und ggf. kann danach immer noch rumgeheult werden. Denn rein leistungstechnisch sind die S-Klasse-Exynos nach wie vor Oberklasse.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel